DFB-Frauen: WM-Quali mit Hrubesch, danach mit Voss-Tecklenburg

Von am 20. April 2018 – 16.53 Uhr 26 Kommentare

Die derzeitige Schweizer Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg wird im September Bundestrainerin der deutschen Frauenfußball-Nationalelf und somit Nachfolgerin von Steffi Jones und Interimstrainer Horst Hrubesch, der die DFB-Frauen bis zum Ende der WM-Quali betreuen soll.

Martina Voss-Tecklenburg in Aktion bei der EURO 2017

Martina Voss-Tecklenburg wird ab September neue Bundestrainerin © Brendan Moran / Sportsfile



Wie FAZ.net berichtet
und in Einklang mit Womensoccer-Informationen, wird Voss-Tecklenburg nach Abschluss der Qualifikation zur Frauenfußball-WM 2019 in Frankreich im September das Amt von Interimstrainer Horst Hrubesch übernehmen, der die Mannschaft im Testspiel in Kanada (11. Juni) und in den verbleibenden WM-Qualifikationsspielen auf Island (1. September) und den Färöer-Inseln (4. September) betreuen wird.

Anzeige

Schweiz auf WM-Kurs

Derzeit ist Voss-Tecklenburg noch Trainerin der Schweizer Nationalelf, mit der sie nach fünf Siegen in fünf Spielen voll auf WM-Kurs liegt. Eine endgültige Entscheidung über die direkte WM-Qualifikation fällt allerdings aller Voraussicht nach erst am 30. August, wenn die Schweiz zum Rückspiel in Schottland antritt (Hinspiel: 1:0 für die Schweiz).

Women´s-Cup-Siegerin mit Duisburg

Die 50-Jährige bestritt als Spielerin zwischen 1984 und 2000 insgesamt 125 Länderspiele für die deutsche Frauenfußball-Nationalelf.

Nach Stationen als Verbandssportlehrerin trainierte sie ab 2008 den Frauenfußball-Bundesligisten FCR 2001 Duisburg, mit dem sie 2009 den UEFA Women´s Cup, den Vorläufer der UEFA Women´s Champions League, gewann. Bis zur Einstellung 2012 war sie zudem Chefredakteurin der Frauenfußball-Zeitschrift FF-Magazin.

Jetzt lesen
DFB-Frauen spielen gegen Italien und Spanien

Seit 2012 Nationaltrainerin der Schweiz

Von 2011 bis 2012 stand sie in Diensten des FF USV Jena, bevor sie 2012 Schweizer Nationaltrainerin wurde. Unter Voss-Tecklenburg qualifizierte sich die Schweiz erstmals für eine Frauenfußball-WM. In Kanada stieß die Elf 2015 bis in die K.-o.-Runde vor. Seit 2018 hat Voss-Tecklenburg einen Sitz im Aufsichtsrat von Fortuna Düsseldorf.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

26 Kommentare »

  • Zaunreiter sagt:

    Was das Island-Spiel angeht…

    Ich hab auf equalizer-soccer gestöbert, weil dort auch die „injury-list“ für die NWSL-Teams immer angegeben wird. Da ist mir aufgefallen (zugegeben erst da, weil ich der Copa femenina und dem Asien-Cup den Vorzug gab 😉 und mir nicht auffiel, dass die Thorns ihre Saison ohne sie eröffneten), dass Dagny Brynjarsdottir schwanger ist. Vor 2 Wochen war sie in der 27. Woche.
    Wenn ich mich nicht verrechnet habe, wird sie im September fehlen. Das ist ein Nachteil für Island aber ein Vorteil für Deutschland.

    Ich finde das bizarr, wenn eine Hochleistungssportlerin in wichtigen Qualifikationsspielen fehlt, nicht weil sie verletzt ist, sondern weil sie schwanger ist.
    Bizarr ist vielleicht das falsche Wort und ich hoffe, das bekommt ihr nicht in den falschen Hals. Im isländischen oder im nordamerikanischen Sinne werden ja die jungen Fußballerinnen während ihrer Karriere schwanger, wie auch in Skandinavien. Nicht so wie bei uns in Deutschland. Wo dann mit dem Kinderkriegen das Fußballspielen auf hohem Niveau vorbei ist.

    (2)
  • Markus Juchem sagt:

    @Zaunreiter: Ich gehe davon aus, dass sie im September spielen wird, wenn mit der Schwangerschaft alles glatt läuft. Zwischen Geburt und Spiel ist meines Erachtens genug Zeit.

    (2)
  • Zaunreiter sagt:

    Okay, Herr Juchem, dann will ich mal darauf vertrauen. 😉

    (1)
  • Markus Juchem sagt:

    @Zaunreiter: Schau´mer mal. 😉

    (2)
  • Sundermann sagt:

    @Der Zuschauer

    „aber auch der altgediente Schrott muß weg“

    Wer Spielerinnen als „Schrott“ bezeichnet disqualifiziert sich selbst und ist als Diskussionspartner nicht mehr ernst zu nehmen.

    (5)
  • wisser sagt:

    lieber detlef, ein traumpaar sind mvt und der dfb nur darum geworden weil die momentane führungs-und entscheidungsspitze des dfb mit der vergangenheit von mvt nichts anfangen können

    (-1)

Kommentar schreiben