Frauen-Bundesliga: Potsdam und Hoffenheim erfolgreich

Von am 19. April 2018 – 8.18 Uhr 18 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam und die TSG 1899 Hoffenheim haben ihre Nachholspiele vom 14. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga gewonnen.

Torjubel der TSG 1899 Hoffenheim gegen die SGS Essen

Die Spielerinnen der TSG 1899 Hoffenheim bejubeln ihren frühen Führungstreffer gegen Essen © imago / foto2press

Die Potsdamerinnen setzten sich vor 1.227 Zuschauern im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion mit 1:0 (0:0) gegen den SC Freiburg durch. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Svenja Huth mit einem direkten Freistoß (72.). In der Nachspielzeit verpasste Kim Fellhauer die Chance zum Freiburger Ausgleich (90.+2).

Anzeige

Hoffenheim siegt dank Blitzstart

Die TSG 1899 Hoffenheim gewann vor 240 Zuschauern im Dietmar-Hopp-Stadion mit 3:1 (2:1) gegen die SGS Essen. Fabienne Dongus (2.) und Maximiliane Rall (10.) sorgten für einen Traumstart der Gastgeberinnen.

Sprung auf Platz 7

Lea Schüller gelang der Anschlusstreffer (26.). Die noch in der ersten Halbzeit eingewechselte Franziska Harsch sorgte in der Schlussminute für die Entscheidung (90.). Durch den Sieg schob sich Hoffenheim in der Tabelle am SC Sand vorbei und kletterte auf Platz 7.

Tabelle Frauenfußball-Bundesliga

Pl.TeamSp.S.U.N.Tore+-Pkt.
1.Logo des VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg22182256:84856
2.Logo des FC Bayern München Bayern München22172362:154753
3.Logo des SC Freiburg SC Freiburg22153450:153548
4.Logo des 1. FFC Turbine Potsdam Turbine Potsdam22136350:212945
5.Logo der SGS Essen SGS Essen22123743:301339
6.Logo des 1. FFC Frankfurt 1. FFC Frankfurt221011129:25431
7.Logo des SC Sand SC Sand22931032:34-230
8.Logo der TSG 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim22811322:32-1025
9.Logo des MSV Duisburg MSV Duisburg2261616:33-1716
10.Logo des SV Werder Bremen Werder Bremen22351426:59-3314
11.Logo des 1. FC Köln 1. FC Köln2232178:78-7011
12.Logo des FF USV Jena FF USV Jena22241612:56-4410

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

18 Kommentare »

  • micky sagt:

    Es war ein äußerst intensives Spiel zwischen Turbine und dem SC Freiburg. Man konnte am Spiel beider Mannschaften deutlich erkennen, dass sie ihre theoretische Chance auf den zweiten Platz – der ja bekanntlich zur Teilnahme an der Championsleague berechtigt – unbedingt erhalten wollten. Insofern hatte der Fight Pokalcharakter. Dutzende Fouls, Spielunterbrechungen, Freistöße und die dazugehörigen gelben Karten gaben dem Spiel die Würze. Schiedsrichterin Hussein hatte den Fight m.E. aber gut im Griff und nur wenige Fehlentscheidungen.

    Zunächst waren beide Mannschaften darauf bedacht, den Gegner vom eigenen Strafraum fern zu halten. Keine Mannschaft ging ein hohes Risiko. Insofern neutralisierten sich beide Teams weitestgehend. Torchchancen blieben Mangelware. Die Abwehrreihen dominierten. Ab der 30 min. erhöhten die Turbinen dann aber die Schlagzahl und folgerichtig gab es die ersten gefährlichen Momente im Freiburger Strafraum.

    Die Zweite Hälfte gehörte überwiegend den Turbinen. Mich hat erstaunt, dass trotz der Bedeutung des Spiels, die Freiburgerinnen offensichtlich das letzte Risiko scheuten. Folgerichtig ergaben sich auch nur wenige hochkarätigen Chancen für sie. Da ich ein Verehrer von Hasret Kayikci bin, hab ich sie immer wieder beobachtet. Sie kann viele gute Sachen am Ball, aber heut blieb sie weitestgehend erstaunlich harmlos. An Kiwi unserem „Kolos von Rhodos“ kam sie selten vorbei. Gut unsere komplette Abwehr mit Jo Jo, Illestedt und Kiwi einschließlich Torfrau Lisa Schmitz, weiterhin stark Lia Wälti im Mittelfeld, sowie Svenni Huth. Alle anderen mit Abstrichen.

    Unterm Strich ein verdienter Sieg der Turbinen. Die theoretische Chance auf den zweiten Platz bleibt damit also für beide Mannschaften erhalten.

    (21)
  • enthusio sagt:

    Leider konnte Linda Dallmann wegen einer im Pokalspiel erlittenen Blessur nicht spielen und wurde kurz vor dem Anpfiff durch Turid Knaak ersetzt. Nicole Anyomi war gar nicht erst nach Hoffenheim mitgereist, dafür standen nach langer Zeit mal wieder Lena Ostermeier und Sarah Freutel in der Startelf.

    Lea Schüller hatte Pech bei ihren Torabschlüssen und so geb es gegen „Angstgegner“ Hoffenheim wieder nichts zu holen.

    Hier ein Spielbericht:

    https://www.waz.de/sport/lokalsport/essen/sgs-essen-ist-nach-dem-spiel-im-hoffenheim-brutal-enttaeuscht-id214056925.html

    (8)
  • Detlef sagt:

    @Markus,
    Freiburg hat 35 Punkte!!!
    11×3=33
    +2×1=35

    (8)
  • Markus Juchem sagt:

    @Detlef: Danke!

    (8)
  • Detlef sagt:

    Ich bin immer noch begeistert vom gestrigen Spiel meiner TURBINEN!!!
    Das war eine völlig andere Mannschaft als am Sonntag in München!!!
    Zumal mit Freiburg eine viel stärkere Mannschaft uns gegenüber stand!!!
    Das war der weitestgehend gemeinsame Tenor vor dem Anpfiff in meinem Block!!!
    Der SCF hat die Bayern zweimal geschlagen, und als einziges Team die Wölfinnen besiegt!!!
    Dementsprechend hoch war unsere Erwartung an die Steigerung der TURBINEN!!!

    Und sie haben uns wirklich nicht enttäuscht!!!
    Schon die Startaufstellung war eine klare Ansage an die Damen GASPER, EHEGÖTZ, SCHMIDT und AIGBOGUN!!!
    Mit LARA PRASNIKAR und MELISSA KÖSSLER standen gleich zwei Newcomer von Beginn an auf dem Rasen!!!
    Links verteidigte FELI RAUCH, und für die entäuschende BIANCA SCHMIDT wechselte AMANDA ILESTED auf die rechte Seite!!!

    Der Beginn war noch etwas zäh!!!
    Man spürte förmlich noch die Verunsicherung der Gastgeberinnen, die sie aber immer mehr abschütteln konnten!!!
    Freiburg war für mich überraschend zurückhaltend!!!
    Ich hatte sie offensiver erwartet!!!
    Vermutlich hatte man die Order ausgegeben, daß man POTSDAM kommen lassen soll, und dann auf Konter setzen kann!!!
    Doch Potsdam verteidigte gut, und würde nun immer mutiger, allein die erneuten Ungenauigkeiten verhinderten zählbares!!!

    Dann kamen die ersehnten Torchancen!!!
    Gleich mehrmals hatten wir den Torjubel schon auf den Lippen!!!
    Aber immer bekam eine Breisgauerin irgendwie den Fuß oder Bein oder sonstwas dazwischen, oder die sehr gute Vertretung von Laura Benkarth hatte noch ihre Hände dran!!!
    So kamen schon wieder Zweifel auf, ob man die optische Überlegenheit Mal wieder nicht in drei Punkte verwandeln kann!!!

    Erst der traumhafte Freistoß von SVENJA HUTH, die auch sonst wieder viele Fleißpunkte sammeln konnte, brachte endlich die Führung!!!
    Am Ende wurde es nochmal dramatisch, denn Freiburg bäumte sich nochmals auf, und wir agierten etwas konfus!!!

    Aber dann kam der Abpfiff, und der Sieg war perfekt!!!
    Jetzt heißt es am Sonntag in Frankfurt gleich nachlegen!!!

    (12)
  • Altwolf sagt:

    Mit Turbine hat gestern das Team gewonnen, was den Sieg auch mehr gewollt hat.
    Lange Zeit haben sich beide im MF neutralisiert, wobei ich Turbine etwas im Vorteil gesehen habe, da L.Wälti mit Ballbesitz zumindest mehr anfangen konnte und versuchte irgendwie Struktur in Turbines Offensivbemühungen zu bekommen, was auf Freiburgs Seite niemandem so recht gelingen wollte.

    Bei Potsdam hatte man den Eindruck eines Spielsystems, wie sie es schon oft praktizierten; aus der stabilen Defensive heraus lange Bälle auf die „nimmermüde“ S.Huth zu spielen, die wirklich überall zu finden war und ihre gute Leistung mit dem „Zaubertor“ krönte.

    Sie war mit L.Wälti zusammen auch der „Motor“, der Turbines Spiel am Laufen hielt und damit auch den Unterschied zm SC insbes. in Hz 2 machte, denn Freiburgs MF konnte kaum Konstruktives für die Offensive kreieren und wenn, dann kamen die Pässe in d. Tiefe nicht an oder konnten relativ leicht abgefangen werden.

    Beim SC hatte ich mehr das Gefühl, das man nicht recht wußte, ob nun auf schnelles Umschaltspiel gesetzt werden sollte (das hat Turbine weitgehendst verhindern können) oder ob man versuchen sollte das Spiel zu machen u. über Ballkontrolle Druck nach vorn auszuüben u. die Turbinen laufen zu lassen. Das wirkte nicht geschlossen, wie man da spielen sollte.

    Körperlich hatten die Turbinen aber offensichtlich mehr zuzusetzen als der SC, auch wenn die diesmal nicht das Glück des späten Ausgleichs hatten.

    Grund für den Vorteil auf Potsdamer Seite auch, daß sich einige Spielerinnen offenbar zu Hause wohler fühlten als zuletzt auswärts in München und e. deutlich bessere Leistung zeigten (z.B. V.Schwalm).

    Da geht der Sieg auch in Ordnung.

    @Detlef

    Ich hoffe du siehst es mir nach, das ich von dem Spiel selbst, nun nicht so „begeistert“ war.

    (10)
  • balea sagt:

    Ich war von dem Spiel der Turbinen bes im Unterschied zur Münchener Partie sehr angetan.
    Prasnikar hat einen guten Eindruck hinterlassen und Kössler sich wacker geschlagen. Besonders Schwalm war wie verwandelt, auch Rauch mit Biss etcetc. Hinweisen möchte ich nur auf die extrem zweikampfreudige Aigbogbun, die in den 10 Minuten ihres Kurzeinsatzes ca 5 Minuten direkt im Spielgeschehen stand. Das ständige Gemäkel an ihrer Performance verstehe ich überhaupt nicht. Sie hat gestern nachweislich sehr sehr positiv gewirkt.

    (9)
  • never-rest sagt:

    Das Spiel der Verfolger hätte genauso gut unentscheiden ausgehen können, ein genialer Moment von S. Huth hat Turbine das Goden Goal beschert. Aufgrund der etwas besseren 2. Hälfte ist der Sieg auch nicht unverdient. Der SC Freiburg war über weite Strecken viel zu passiv, als Freiburg sich zum Schluss noch einmal alles nach vorne warf, war es zu spät.

    Übrigens würden mich als Trainer die überflüssigen und meistens nutzlosen Pirouetten und andere Gimmicks einer L. Magull in den Wahnsinn treiben. M.E. braucht Freiburg den Weggang von Magull insoweit nicht besonders nach zu trauern.

    (11)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Nunja, es kommt natürlich immer auf die Präferenz drauf an!!!
    Da Du wahrscheinlich die meisten Spiele Deiner Wölfinnen gesehen hast, mag das gestrige Spiel der TURBINEN (vor allem in Hälfte Eins) nicht Deinen hohen Ansprüchen genügt haben!!! 😉

    Aber verglichen mit dem katastrophalen Auftritt drei Tage zuvor, wo manche uns auch Konditionsschwäche vorgeworfen hatten, war dieses Spiel um Lichtjahre besser!!!
    Wir haben die zweitstärkste Mannschaft dieser Liga nicht nur spielerisch beherrscht, sondern auch mehr Chancen kreiert, und am Ende (das Wichtigste dabei) auch gewonnen!!! 🙂

    Übrigens sehe ich das nicht ganz so, daß wir Zuhause besser spielen als auswärts!!!
    Immerhin sind wir „dort“ noch ungeschlagen“!!! 😉
    Rudolph mußte nach der Pokalpleite sicher auch nicht viel sagen, damit sich JEDE Spielerin an die eigene Nase gefaßt-, und sich bei ihrer eigenen „Spielerehre“ gepackt hat!!!

    @balea,
    Das „ständige Gemäkel“ an der Leistung von ESE AIGBOGUN war und ist mM absolut berechtigt!!!
    Die wenigen Minuten die sie gestern auf dem Platz war, gehören sicher mit zu den besseren ihrer gesamten TURBINE-Zeit!!!
    Aber um meine Meinung zu ändern, müßte sie dies mal über 2-3 Spiele zeigen!!!

    Nachdem ich mir das Spiel nun nochmal aus der TV-Position angesehen habe, muß ich auch nochmal etwas zu der Schiri sagen!!!
    Sie hat eigentlich ganz gut angefangen, was wir auch gestern so in unserem Block mit Wohlwollen festgestellt hatten!!!
    Einer hat sie sogar gelobt, was man eigentlich in einem Spiel nie tun sollte, denn das rächt sich leider meistens!!!

    Auch in Hälfte Zwei ging es anfangs eigentlich noch, obwohl sie mM in einigen Entscheidungen etwas sehr kleinlich war, in anderen dann wieder eher großzügig entschied!!!
    Die Gelbe für Bühl fand ich schon übertrieben, da sie TORI zwar hart trifft, aber auch den Ball spielt dabei!!!

    Richtig irre wirds dann aber bei der Gelben für JOJO ELSIG, die ganz klar den Ball spielt, und nur den Ball!!!
    Genauso unglaublich war die Gelbe für FELI RAUCH!!!
    Ein Allerweltsfoul, was in jedem Spiel zigmal passiert, dafür Gelb zu zeigen ist einfach…….ich bin sprachlos!!!
    Und dann auch noch Gelb gegen RAHEL KIWIC, die nur ihren Körper reinstellt, vielleicht ein bisschen zu viel mit den Armen arbeitet, aber das war doch im Leben nie Gelb!!!
    Da haben wir auch in diesem Spiel viel härtere Fouls gesehen, wofür es keine Karten gab!!!

    Damit stellt Frau Hussein 3/4 unser Abwehr an den „Pranger“, die sich jetzt jeden Zweikampf zweimal überlegen müssen!!!
    Also wenn man ihr böses will…….

    Und nun zum Kommentator auf DFB-TV!!!
    Also der Mann scheint ja wirklich sehr bemüht zu sein!!!
    Aber so viel Unsinn und so viel Falsches zu erzählen, daß hat selbst Nobi Galeske nicht geschafft!!! 🙁
    Ich plädiere dann lieber für einen reinen Live-Genuß!!!

    (6)
  • tpfn sagt:

    Nach dem sehr enttäuschenden Pokalspiel gegen die Bayern, zeigten die Turbinen gegen Freiburg, dass sie wieder Willens sind. Da wahrscheinlich alle hier das Spiel gesehen haben, will ich mich gar nicht weiter dazu äußern sondern gleich ans Eingemachte gehen.

    Also unser Käptn… wow, ich glaube im Eins gegen Eins sahen wir gestern ihr Meisterstück, Lia gehört für mich ganz klar zu den besten Mittelfeldspielerinnen der Welt. Sie ist wohl die letzte Schülerin aus der Eliteschmiede des Altmeisters Schröder, welche sein Andenken noch einige Jahre in die Welt hinaustragen wird.

    Gefallen hat mir gestern auch der unbändige Wille einer Schwalm und auch Zadrazil war zum Glück wieder im Kampfmodus, wie wichtig sie ist hat man mal wieder sehen können, sie hatte den entscheidenden Freistoß rausgeholt.

    Positiv überrascht hat mich Aigbogun, da hatte ne klare Ansage und der Bankverweis scheinbar ungeahnte Kräfte und Selbstbewusstsein freisetzen können, was die in den 5 Minuten ablieferte, da musste man sich schon die Augen reiben.

    Kiwic ist für mich die Verpflichtung der Saison schlechthin, dass die so einschlägt hätte ich nicht erwartet. Ja und Svenja kann man gar nicht genug loben, auf sie ist immer Verlass.

    Ich glaube zwar nicht dass die Turbinen die CL-Quali schaffen werden, dafür haben sie in den letzten Jahren zu oft enttäuscht wenn’s drauf ankam, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

    (17)
  • enthusio sagt:

    @Altwolf:
    „Ich hoffe du siehst es mir nach, das ich von dem Spiel selbst, nun nicht so „begeistert“ war.“

    Mit dieser Einschätzung bist Du mit Sicherheit nicht der Einzige.
    Dann muß aber Turbine gegen München am Sonntag auch einen Grottenkick hingelegt haben, wenn die Turbine-Fans nach diesem zähen und von zahllosen Fehlpässen geprägten Spiel so euphorisch sind.
    Aber zumindest das Ergebnis ist doch aus Wolfsburger Sicht schön, oder ? 🙂

    (2)
  • balea sagt:

    @Detlef
    Dann sind wir in der Einschätzung zu Aigbogun unterschiedlicher Meinung.

    Bei der Schiribewertung gebe ich Dir Recht. Frau Hussein hat sehr stark begonnen, aber es gab in HZ 2 eine kurze Phase mit 3 sehr umstrittenen Entscheidungen, die sie alle gegen Potsdam pfiff und dafür Proteste auch von der Tribüne bekam. Ich stand zu weit weg, kanns inhaltlich nicht beurteilen, aber danach wirkte sie sehr „angefasst“ und es kam zu den extrem kleinlichen Karten etc. Ich denke, eine so gute Schiri wie sie sollte ihre Nerven etwas besser im Griff haben.

    @enthusio
    Für die ziemlich einseitige und langweilige Pokalpartie WOB gegen Essen fandest Du lobende Worte aber die Partie Potsdam vs Freiburg war zäh? Naja…

    (5)
  • enthusio sagt:

    @balea:

    Wäre ja auch langweilig, wenn alle immer gleicher Meinung wären.

    (5)
  • Detlef sagt:

    @enthusio,
    Der Begriff „Grottenkick“ trifft es sehr gut!!!
    Natürlich gab es auch gegen Freiburg wieder viele Fehlpässe und Ungenauigkeiten!!!
    Das ist bei uns eine Dauerbaustelle, wie ich schon mit @Witzfigur festgestellt hatte!!!

    Aber der Einsatz hat Mittwoch gestimmt, die Aggressivität gegen den Ball und Gegner!!!
    Interessant war auch, daß wir anscheinend am Schluss mehr zusetzen konnten als die eigentlich ausgeruhten Freiburgerinnen!!!

    Interessant war außerdem, was der Altmeister zum Spiel in München zu sagen hatte!!!
    Er sparte natürlich nicht mit Kritik an der Mannschaft, aber auch am Trainer!!
    Wir sind wie die grauen Mäuse aufs Feld gelaufen!!!
    Bayern hatte die Hosen gestrichen voll, nachdem sie bei uns mit einem ganz dicken blauen Auge mit viel Glück einen Punkt geholt hatten!!!
    Er regte sich darüber auf, wie man so eine Mannschaft im Vorfeld stark reden-, und man selber sein Licht so unter den Scheffel stellen könne!!!

    Zum Thema Einlaßkontrolle in München meinte er:
    “ Das hätten sie sich früher gar nicht getraut, wenn ich das mitbekommen hätte, wie man mit unseren Fans umgeht, hätte ich die Mannschaft sofort wieder in den Bus nach Hause gesetzt „!!!

    Mal abgesehen davon, daß unsere Mannschaft nach München geflogen ist, und erst Montag Abend wieder zurück kam, wäre so eine Aktion mal sehr begrüßenswert gewesen!!!
    Durch diesen Eklat, inklusive dem Platzen der Live-Übertragung in der ARD, wäre endlich Mal die Diskussion aufgekommen, was unterscheidet den FF eigentlich vom MF, und welche Anweisungen kommen vom DFB und was ist Münchner hausgebackenes!!!

    Das wäre es mir absolut wert gewesen, umsonst nach München gefahren zu sein!!! 😉

    (5)
  • tpfn sagt:

    @Detlef
    das ist ja toll dass der Altmeister mal wieder spricht. Ich hatte ursprünglich eigentlich gehofft, dass der Altmeister nach Turbinespielen uns Interessierten seine Analyse zum Besten gibt, zB. über TurbineTV, so ähnlich wie es Jolle (Miasanrot.de) bei den Bayern macht nur eben auf Schröder Art. Vielleicht sollte Schröder für alle Spiele Analysen machen die könnte dann zB. Markus Juchem hier auf Womansoccer kostenpflichtig einstellen (Videos wären besser, da kann man dann auch zwischen den Zeilen lesen), würde ich sofort für bezahlen!!!!

    (-1)
  • Altwolf sagt:

    @enthusio

    Rein sportlich gesehen ist der Sieg Turbines schon in Ordnung, und so scheint es, als ob der SC doch zuletzt an Leistungsfähigkeit etwas eingebüßt hat.

    Aus tabellarischer Sicht ist es sicherlich ein Ergebnis, was uns in WOB zu einem kleinen „Lächeln“ veranlassen könnte, wohlwissend, daß in der Meisterschaft noch nicht Alles in trockenen Tüchern ist, denn die kommenden Wochen mit 8 Spielen wird den Wölfinnen noch einmal Alles abverlangen und da ist auch mal eine Niederlage drin.

    Wenn es einigen Usern nur um Events geht, die „Spannung“ vermitteln sollen, dann ist man sicherlich beim FF nicht am richtigen Ort.

    Für mich ist das Spiel selbst, mit Kombinationsfußball aus der Abwehr heraus, mit spielerischen Mitteln Torchancen zu kreieren, gute Abschlüsse,auch aus der Distanz zu sehen, wie auch möglichst foulfreie Abwehrarbeit u. nicht zuletzt gute Torhüterinnenparaden, Gründe sind, mir den FF anzusehen.
    Da können auch bei unterlegenen Teams durchaus Spielaktionen gefallen, wie auch einzelne Spielerinnen gute Szenen haben u. auch, wie sich die Teams selbst taktisch verhalten.
    Es gibt da doch mehr zu sehen, als nur auf Spannung o. Überraschungen zu hoffen, was ein gut gemachter „Krimi“ sicherlich eher und zudem meist garantiert bietet.

    (5)
  • SCF Klausi sagt:

    Erst mal herzlichen Glückwunsch zum Sieg an die Turbinen.

    Zum Spiel selbst wurde schon alles geschrieben,dem kann ich mich nur anschließen.Potsdam wollte den Sieg mehr als meine Freiburger und gingen daher auch als verdienter Sieger vom Platz.

    Als kleiner Trost bleibt mir die Freude,dass nun auch wieder Clara Schöne und Kim Fellhauer wieder einsatzfähig sind.

    (2)
  • FFFan sagt:

    Ich habe jetzt schon mehrfach gelesen, dass die Mannschaft von Turbine Potsdam „den Sieg mehr gewollt“ habe. Zunächst einmal ist das natürlich eine Floskel. Die Freiburger Spielerinnen wollten bestimmt auch gewinnen, aber sie haben evtl. nicht genügend dafür getan! Den ‚Turbinen‘ war von der ersten Sekunde an anzumerken, dass sie nach dem Pokal-Aus gegen Bayern München um Wiedergutmachung bemüht waren. Besonders V.Schwalm legte sich nach der harten Kritik an ihrer Leistung im Pokalspiel enorm ins Zeug; sinnbildlich dafür bereits in der 4.Minute die starke Balleroberung gegen G.Gwinn mit anschließendem entschlossenem Torschuss! Zu S.Huth muss man sowieso nicht mehr viel sagen – unglaublich, wo sie die Energie hernimmt, diese weiten Wege zu gehen! Dagegen hat M.Kössler ihre Chance nicht genutzt, wie ich finde. Wenn man in einem solchen Spitzenspiel sein Bundesligadebut geben darf, muss einfach mehr kommen!
    Den Gästen aus Freiburg, die spielerisch mindestens gleichwertig waren, konnte man das Bemühen sicherlich nicht absprechen, aber es fehlten im Vergleich zu Potsdam eben doch ein paar Prozent, gerade was die Laufbereitschaft und den Kampf um die sogenannten ‚zweiten‘ Bälle angeht. Hinzu kam, dass einige ‚Schlüsselspielerinnen‘ nicht an ihr Leistungslimit herankamen (L.Magull oftmals zu verspielt; H.Kayikci noch längst nicht wieder da, wo sie vor ihrer Verletzung war). Dafür hatte sich Torhüterin M.Korenciova ein Sonderlob verdient. Die Slowakin zeigte eine bärenstarke Leistung und hielt ihre Mannschaft mit einigen prächtigen Paraden im Spiel – das hätte auch L.Benkarth nicht besser machen können!
    So sah es lange danach aus, als ob der SC Freiburg einen Punkt mitnehmen könnte. Das Tor für Potsdam fiel dann „zum richtigen Zeitpunkt“. Auch wieder so eine Floskel! Aber in diesem Fall stimmt es. Denn nachdem in der Anfangsphase der 2.Halbzeit die ‚Turbinen‘ noch klar ‚am Drücker‘ waren, kam Freiburg ab der 60.Minute besser ins Spiel, konnte sich ein paarmal gut durchs Mittelfeld kombinieren und sich aussichtsreiche Standards erarbeiten, während die Potsdamerinnen ihre Linie zu verlieren drohten und nur noch mit den Schiedsrichterentscheidungen haderten.
    Durch den Führungstreffer änderte sich die Situation erneut: die Aktionen der Heimmannschaft wurden sicherer, die der Breisgauerinnen hektischer. Der Turbine-Sieg geriet nicht mehr in Gefahr (selbst die vermeintliche Riesenchance von K.Fellhauer in der Nachspielzeit war eher ein Zufallsprodukt).
    An den erleichterten Reaktionen der Spielerinnen und des Trainers nach dem Schlusspfiff konnte man erkennen, wie wichtig dieser Sieg war, um nach zwei Niederlagen in Folge nicht in einen ‚Negativlauf‘ zu geraten!

    @ Detlef:
    „Und dann auch noch Gelb gegen RAHEL KIWIC, die nur ihren Körper reinstellt, vielleicht ein bisschen zu viel mit den Armen arbeitet, aber das war doch im Leben nie Gelb!!!“

    Ich bin auch der Meinung, dass es sich bei der Aktion von R.Kiwic trotz minimalem Armeinsatz noch um ein ‚korrektes Rempeln‘ und somit nicht um ein Foul handelt. Wenn die Schiedsrichterin aber auf Freistoß entscheidet, muss sie auch den gelben Karton zücken, denn die Situation erfüllt dann das Kriterium eines taktischen Fouls! Die Entscheidung von Frau Hussein war somit, wenn schon nicht richtig, so doch immerhin ‚konsistent‘!

    (5)

Kommentar schreiben