Frauen-Bundesliga: Hoffenheim hofft auf Erfolgserlebnis

Von am 29. März 2018 – 9.02 Uhr

Heute Abend um 18.30 Uhr empfängt die TSG 1899 Hoffenheim in einer vorgezogenen Partie vom 16. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga den 1. FC Köln. Hoffenheims Devise ist klar: „Wir müssen wieder einmal Tore schießen“, so Stürmerin Nicole Billa.

Nach der knappen, aber gefühlt dennoch deutlichen 0:1-Niederlage beim FC Bayern München hat die TSG 1899 Hoffenheim schnell wieder die Chance, sich ein positives Erlebnis zu verschaffen. Denn nach zuletzt drei Niederlagen in Folge sind Spielerinnen und Trainerstab ein wenig unter Druck.

Anzeige

Hoffenheim Favorit

Im Dietmar-Hopp-Stadion ist der Tabellenelfte 1. FC Köln zu Gast, der in den vergangenen beiden Partien 14 Gegentreffer kassiert hat, nach der Winterpause aber auch ein straffes Auftaktprogramm zu bewältigen hatte. In der Hinrunde gewann die Elf aus dem Kraichgau bereits souverän mit 3:0 in der Domstadt und auch diesmal ist ein Dreier fest eingeplant.

Fabienne Dongus wieder fit

„Wir müssen die Pässe konsequenter spielen und die Fehlerquote minimieren und uns so Chancen erzwingen und nutzen“, erklärt Billa das mögliche Erfolgsrezept ihrer Elf. Personell kann Trainer Jürgen Ehrmann wieder auf Fabienne Dongus bauen, die ihre Erkältung auskuriert hat. Der Einsatz von Sharon Beck (Knieprobleme) steht hingegen auf der Kippe. Krankheitsbedingt musste Anne Fühner pausieren.

Ehrmann: „Dürfen nicht naiv auftreten“

Ehrmann meint: „Es tut gut, dass wir dieses Mal als Favorit ins Spiel gehen. Dennoch dürfen wir nicht naiv auftreten, sondern müssen unser Vorhaben durchziehen. Sonst werden wir gegen den 1.FC Köln Probleme bekommen.“

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: Topspiel in München, Abstiegskrimi in Köln

Köln hofft noch

Beim 1. FC Köln hat man die Flinte noch nicht ins Korn geworfen, nur das schlechtere Torverhältnis trennt die Elf vom ersten Nicht-Abstiegsplatz. Trainer Willi Breuer meint: „Es ist alles dicht beieinander. In den nächsten Wochen erwarten uns Endspiele gegen direkte Konkurrenten. Da werden wir alles in die Waagschale legen.“

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben