Zwangspause für Babett Peter, Jana Burmeister verlängert

Von am 6. März 2018 – 9.35 Uhr 9 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg wird mehrere Monate lang auf seine Innenverteidigerin Babett Peter verzichten müssen. Torhüterin Jana Burmeister hat unterdessen ihren Vertrag verlängert.

Babett Peter in Aktion gegen die USA beim SheBelieves Cup

Babett Peter fällt mehrere Monate aus © imago / ZUMA press

Die 29-Jährige zog sich bei der 0:1-Niederlage der Frauenfußball-Nationalelf gegen die USA eine Achillessehnenruptur im rechten Fuß zu. Dies ergab eine MRT-Untersuchungen am Montag.

Anzeige

Vorzeitiges Saisonende

Demnach fällt Peter zehn bis zwölf Wochen aus und wird dem VfL Wolfsburg in der Rückrunde der Frauenfußball-Bundesliga sowie in der Champions League wohl nicht mehr zur Verfügung stehen.

Burmeister verlängert

Unterdessen hat Torhüterin Jana Burmeister ihren Vertrag beim VfL Wolfsburg um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019 verlängert. „Wir freuen uns, Jana in Wolfsburg halten zu können. Sie ist mit ihrer Zuverlässigkeit und als Typ ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft. Beide Seiten brauchten nicht lange darüber nachzudenken, den Vertrag zu verlängern“, so Wolfsburgs Sportlicher Leiter Ralf Kellermann.

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

9 Kommentare »

  • Carly B sagt:

    Ich wünsche einen unkomplizierten Heilungsverlauf und vollkommene Genesung.

    (13)
  • bale sagt:

    Gute Besserung

    (2)
  • Altwolf sagt:

    Bei solch einer schweren Verletzung kann man nur die besten Genesungswünsche äußern und auf ein baldiges Comeback hoffen.

    Wird sie in der N11 zumindest von vielen Usern hier nicht vermisst, so fehlt sie uns in WOB doch sehr, auch wenn sie inzwischen als „unmoderne“ IV-in bezeichnet und ihr N11-Untauglichkeit attestiert wird, bauen wir in WOB weiterhin auf sie u. mit der ebenfalls zu „alten“ u. wohl ebenso „langsamen“ N.Fischer o. entsprechend vertreten durch L.Gößling, gepaart mit e. Torhüterin , die den Fans in Potsdam nicht gut genug war, haben sie sich in der Liga mit 6 Toren die „Kiste“ vollhauen lassen, während die „modernen“ IV-innen mit all den talentierten u. als besser empfundenen Torfrauen nur 9 bzw. 10 Gegentore zuließen.

    Liegt wohl daran, daß in der N-11 die Ansprüche deutlich höher sind.

    Natürlich auch alles Gute für V.Bernauer.
    Abstellungen für die N-11 haben auch ihre Schattenseiten.

    (2)
  • Detlef sagt:

    Gute Besserung BABBS!!!
    Ich wünsche Dir einen komplikationsfreien Genesungsverlauf!!!

    Jetzt bin ich mal sehr gespannt, ob und wie WOB diesen Ausfall kompensieren kann!!!
    Lena Goeßling scheint ja nicht wirklich dazu fähig zu sein!!!

    Auch wenn sie heute vielleicht nicht mehr die Klasse früherer Tage hat, so wird BABBS doch nicht so einfach zu ersetzen sein!!!
    Vielleich zieht Lerch auch Alex Popp zurück zu ihren Wurzeln, in die Defensive??? 😉
    Vorne wird sie ja eigentlich kaum gebraucht, denn da sind ja die ganzen Ausländerinnen wie Jakabfi, Pajor, Hansen und natürlich Harder!!!

    (7)
  • wisser sagt:

    ich frage mich allen ernstes warum jana immer noch in wolfsburg ist. sie hat doch dort keine chance zu spielen, und auch noch nie gehabt.ich erinnere mich gerne an das dfb pokalendspiel fcr 2001 duisburg vs jena vor über 26.000 zuschauern in köln. diese zuschauerzahl hats anschließend nicht mehr gegeben. jana hat in dem spiel eine “ weltklasseleistung“ gezeigt und duisburg schier zur verzweiflung gebrach
    ich weiß nicht ob alle experten, die sich hier tummeln mir folgen können, ich war jedenfalls hautnah dabei.
    es muß also andere gründe haben, dass sie in wolfsburg ist und bleibt, schade!

    (1)
  • bale sagt:

    wegen dem Ausfall von babs,liebe Wölfe Männlein und weiblein.
    WAS IST MIT LULLE????? sie war doch Nationalspielerin??

    (3)
  • holly sagt:

    Bale das frage ich mich auch schon 2jahre was luisa verbrochen hat.

    (2)
  • GG sagt:

    Der (wohl längerfristige) Ausfall wiegt schwer, und nach meiner Überzeugung wird er sich am Gravierendsten für die N11 auswirken.
    Ich teile ohne Einschränkung die Darlegungen von @Altwolf – und doch möchte ich etwas differenzieren:
    Im nationalen Geschäft – AFBL und DFB-Pokal – bietet der aktuelle Wölfinnen-Kader noch einige, vielleicht nicht ganz gleichwertige aber doch hochkarätige, Alternativen. So traue ich auch Björki eine sehr gute Figur in der IV zu, auf der angestammten 6er-Position dann ersetzt durch Claudia Neto. Und auch eine Krissy Minde würde sicherlich auf der 6 leistungsfähig sein.
    Demgegenüber ist die Situation in der UWCL etwas prekärer … da beide vorgenannten Spielerinnen nicht einsatzberechtigt sind.

    Und doch mache ich mir (derzeit) überhaupt keine Sorgen, da noch eine Wölfin bereitsteht, deren Name zwar bisher überhaupt nicht genannt wurde, welche aber in der Vergangenheit bereits unter Beweis gestellt hat, welche außergewöhnlichen und herausragenden Fähigkeiten sie im Stande ist zu zeigen: Joelle Wedemeyer (No. 24).
    Ich würde mich sehr freuen, wenn JO Spielpraxis bekommt. Eine Investition in die Zukunft – für den VfL, aber auch für die N11 !!

    (7)
  • Meta sagt:

    Zunächst einmal gute Besserung an Babs!!!!

    Auch wenn Ihr Ausfall schwer wiegt, gibt es doch beim VfL einige, die diesen Auffangen können.

    Da wäre zunächst einmal Lena Gößling, die ja auch in der Natio (und natürlich auch beim VfL) schon oft auf dieser Position gespielt hat.

    Als nächstes wäre da natürlich noch Joelle Wedemeyer. Auch Joelle hat in BL und CL schon bewiesen, dass sie auf dieser Position mehr als eine Alternative ist. Davon scheint man ja auch beim DFB überzeugt zu sein. Ich kenne jedenfalls nur wenige Spielerinnen, die als junge Spielerin mit so wenigen Einsatzminuten zur Natio eingeladen wird. Ich hoffe sehr, dass der VfL Joelle eine Chance geben wird!!!! Verdient hätte sie es allemal!!!

    Noch ein Wort zu Lulle: Sicherlich hätte sie es nach ihrer schweren Verletzung verdient, wieder mal in der 1. zu spielen. Sie ist wieder fit und hat auch in der II. ausreichend Spielpraxis gesammelt. Allerdings ist Lulle eine klassische Außenverteidigerin. Als Alternative zu Babet kommt sie daher (leider) nur bedingt in Frage.

    (4)

Kommentar schreiben