SheBelieves Cup: Deutschland spielt Remis gegen England

57

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat in ihrem zweiten Spiel beim SheBelieves Cup Remis gegen England gespielt und wartet weiter auf den ersten Sieg. Die Partie war geprägt von kuriosen Toren.

Das Logo des DFB
Das Logo des DFB ©️ DFB

In Harrison/New Jersey kam die Auswahl von Bundestrainerin Steffi Jones nach der 0:1-Auftaktniederlage gegen die USA nur zu einem 2:2 (1:1) gegen England. Hasret Kayikcis Führungstreffer (17.) glich Ellen White postwendend aus (18.).

England gleicht zweimal aus

Ein kurioses Eigentor von Millie Bright (52.), die von ihrer eigenen Torhüterin Siobhan Chamberlain angeschossen wurden, brachte Deutschland erneut in Führung, doch White war erneut zur Stelle und erzielte den Ausgleich für die Engländerinnen (73.), die zahlreiche weitere gute Chancen ausließen.

Zwei Veränderungen in der Startformation

Jones hatte in der Startformation zwei Veränderungen gegenüber dem USA-Spiel vorgenommen, Lena Goeßling ersetzte die verletzt abgereiste Babett Peter in der Innenverteidigung, Hasret Kayikci spielte für Leonie Maier von Beginn an.

Am Mittwoch gegen Frankreich

Am Mittwoch, 7. März, (22 Uhr, SPORT1 live) geht es für die DFB-Frauen zum Abschluss des Turniers in Orlando/Florida gegen Frankreich, das sich in seinem zweiten Spiel von Gastgeber USA mit einem 1:1 (1:1) trennte. Mallory Pugh brachte die USA in Führung (35.), Griedge M`Bock Bathy glich für die Französinnen aus (38.).

Letzte Aktualisierung am 18.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

57
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
57 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
23 Kommentatoren
hollyZaunreiterFan2AltwolfWoNáDo Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Die Mannschaft
Die Mannschaft

Since I’m not native German, I find it hard to write sometimes so I hope I’m able to get this through in English. First of all, why is a quality defensive midfielder as Gössling used as a centerback when this German team needs someone to operate in the defensive midfield with for example Kemme? I think Hendrich did a very good job today, but Gössling got exposed in the second half on some occasions. Jones subs her out for Elsig too late. That being said; huge improvement from what we’ve seen lately in the defense. Two centerbacks who plays the… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

@Markus Juchem:

Die amerikanische Torschützin heißt Mallory Pugh.

enthusio
enthusio

Gegenüber dem Frankreich-Spiel hat England gegen unsere Mannschaft eine deutlich schlechtere Leistung gezeigt. Vom schnellen Umschaltspiel war wenig zu sehen, weil unsere Defensive über weite Strecken des Spiels viel geordneter stand als die Französinnen. Umgekehrt machte die englische Defensive keinen sicheren Eindruck. So bekam die englische Abwehr vor dem 0:1 den Ball nicht aus dem Strafraum, Kayikci fand die goldene Lücke. Der Ausgleich war dann schon ziemlich kurios, weil Williams strammer Fernschuss von Whites Brust ohne eigenes Zutun ins Tor abgefälscht wurde. Aus englischer Sicht stand White zumindest goldrichtig. Dafür hatte Deutschland Glück, als Duggan wenige Minuten später hauchdünn am… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

Ein sehr glücklicher Punktgewinn gegen England!!! Vorne können wir alleine keine Tore erzielen, sondern brauchen die Mithilfe des Gegners!!! Und hinten machen Hendrich und Goeßling einen Stellungsfehler nach dem anderen!!! 🙁 Wer sich beim ersten Spiel über die Leistung von BABETT PETER aufgeregt hatte, dem müßten jetzt eigentlich die Worte fehlen!!! Auch Verena Faißt hat heute ihre Grenzen mehr als deutlich aufgezeigt bekommen!!! Wer war jetzt eigentlich die Abwehrchefin, der den Laden hinten zusammenhalten sollte??? Marozsan war zwar heute etwas auffälliger als gegen die USA, aber sowohl ihren Pässen, als auch ihren Schüssen fehlte jegliche Präzision!!! Dallmann war heute ein… Weiterlesen »

Volker
Volker

Ein auf Offensive ausgerichtetes Spiel der Deutschen Frauschaft gegen die ihrerseits Angriff Starken Engländerinnen, das augenscheinlich richtige Mittel. Sicher nicht ohne Risiko da sich natürlich Freiräume bilden. Die alternative wäre sich in den eigenen Strafraum drängen zu lassen. Im taktischen Bereich hat Steffi Jones ihre Spielerinnen gut auf den Gegner eingestellt. Das Angriffsspiel unserer Mädels läuft bis zum Gegnerischen Strafraum recht gut, verhackt sich aber dann leider immer noch im klein klein. Was die „Baustellen“ angeht hat sich seit der EM leider wenig getan, die Abwehr hat (auch ohne Peter) große Probleme mit der Zuordnung wirkt fahrig und oberflächlich. Siehe… Weiterlesen »

Volker
Volker

Noch mal über Steffi Jones. Das Traineramt zu übernehmen und sich den Ansprüchen an die Frauschaft zu stellen erscheint mir immer noch sehr mutig. Sich dem Erfolgsmythos einer Silva Neid zu stellen (und da erscheint der Olympia Sieg wie ein Damoklesschwert) erfordert eine Menge Rückrat und Selbstvertrauen. Respekt. „Ältere“ erfahrende Spielerinnen in der Frauschaft zu halten ist eine Notwendigkeit da die meisten Neuen und jungen über keinerlei Internationale Erfahrung verfügen. Neue Spielerinnen gibt es unter Jones reichlich. Diese Spielerinnen zu testen und in die Frauschaft einzubinden ist unter dem Nationalen und stetig wachsenden Internationalen Druck eine Mammutaufgabe! Keine Spur von… Weiterlesen »

vikkybummsy
vikkybummsy

So richtig viel was noch nicht schon in vorigen Spielen erwähnt wurde fällt mir zu diesem Spiel nicht ein. Ausser..Danke England das Ihr uns das Spiel offen gestalten habt. Das muss man erstmal so hinbrtingen. 4 Tore schiessen und dem Gegner ein 2:2 abzuringen. Jo Elsig bekam endlich mal die Chance sich 10 Minuten zu präsentieren. Für Lea Schüller waren wohl 5 Minuten ausreichend. Statt Elsig in die Verteidigung zu nehmen wurde kurzerhand Tabea als RV ausprobiert. Ich blick nicht mehr durch was in den Köpfen des Trainerteams vorgeht. Mit Zukunftsplanung hat das nichts zu tun.

Uwe
Uwe

schade daß die mannschaftsaufstellungen diesmal fehlen

Die Mannschaft
Die Mannschaft

And Babett Peter’s „Stellungsspiel“ would’ve been better with Hendrich today? From what I’ve seen the last years; not at all. Peter’s just as poor as Gössling on that, but Gössling has proved herself to be excellent defensive midfielder so why isn’t Jones playing her there and Elsig in the defense where their strengths are used? See, if Jones really knew how these individuals perform at their best, Germany wouldn’t have been this mess that they are now. I got a question whether what’s a „modern centerback“ is. What I mean is that women’s game has developed that far that it… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

Das Meinungsspektrum zu dem Auftritt unserer N11 ist mal wieder weit gefächert. Das erste Spiel gegen die USA habe ich verpasst. Aber was ich in dem Spiel gegen England gesehen haben, war aus meiner Sicht kein Schritt nach vorne. Zugegeben: Die Engländerinnen haben sich in letzter Zeit stark verbessert. Umgekehrt ist von dem dominanten Spiel unserer N11 in früheren Zeiten nichts übrig geblieben. Ich fand die Three Lions in der Spielanlage zeitweilig sogar einen Tick besser. Die Mehrzahl der hochkarätigen Chancen hatten sie allemal. Die Löcher in der deutschen Abwehr waren eine Einladung für schnelle Konter. Die Abstände zwischen den… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

Ach ja, habe noch vor lauter Ärger vergessen zu erwähnen, dass ich ein gutes Spiel von Maroszan gesehen habe. Ordentlich Schult und Hendrichs, letztere aber mit noch mit viel mehr Potential. Däbritz in der 1. Hälfte endlich mal wieder mit einem ansprechenden Auftritt.

Volker
Volker

Das ich mit meinem Kommentar dem allgemeinen Negativ Konsens entgegenwirke ist klar und Absicht. Die Engländerinen waren gegen Deutschland nicht schwächer sondern die Franzosen waren deutlich schlechter als die Engländerinnen. Ich habe das Spiel gesehen!
Deutschland ist gestern in ein ordentliches Gegenpressing gegangen hat Zweikampfe angenommen und den Spielfluss der Engländer gestört. Das was man bei den Französinnen NICHT sehen konnte. Erst mal eine relativ gute Leistung.

Hotte
Hotte

wieso eine Alex Popp nicht im Sturm spielt bleibt ein Rätsel.
Alle Anderen sind nun mal zu klein !
Eine Maroszan in dieser Form hat in der NE nichts zu suchen .

ajki
ajki

Man könnte im Vergleich zum USA-Spiel etwas Positives hervorheben: diesmal hatten sie keinen kompletten mannschaftlichen Durchhänger und Abriss wie zu Beginn (und beinahe bis zum Schluss) der zweiten Halbzeit. Wenn nun noch der „Sekundenschlaf“ (Dauerschlaf?) der letzten Abwehr“kette“ beendet werden könnte…. und man *in* der Gegner-Box auch mal kreativ und schnell sein würde….

Volker
Volker

never-rest: Danke für deine Sichtweise, zugegeben mir kochte gestern auch die Magensäure bei einigen Spielerinnen. Das Goeßling sich an der Torauslinie als Klammeräffchen betätigt und somit leichtfertig einen 11er provoziert, bei einer gewiften englischen Spielerin wäre so so gekommen. Oder wie Magul im Gegnerischen Strafraum den Ball verwurschtelt, alles richtig. Das Kemme nicht auf dieser Position anstatt Faißt gesetzt war erklärt sich durch die Gelb belastung. Pop hatte ich gestern überhaut nicht auf dem Schirm,schon seltsam. Meine Aufmerksamkeit lag auf Maroszan, Hendrichs,Kayici u.s.w. Maroszan machte trotz arger Bedrängnis ein gutes Spiel.Schade das Sie nicht einen ihrer Legendären Schüsse aus der… Weiterlesen »

WoNaDo
WoNaDo

Das ist jetzt zwar etwas OT, aber die Frage habe ich wirklich: Auf welchen Positionen, ausser als Torfrau, wurde Tabea Kemme in der Nationalmannschaft eigentlich im Laufe der letzten 12++ Monate noch nicht eingesetzt, und sei es auch nur für eine Halbzeit oder etwas weniger? Irgendwie finde ich das seltsam, und zwar nicht wegen ihr. Stehen denn für die verschiedenen Positionen nicht genügend spezialisiertere Spielerinnen zur Verfügung? Im Verein spielt sie seit längerer Zeit im Sturm oder im offensiven Mittelfeld, und zwar offensichtlich erfolgreich. Dadurch sind doch auch diverse zu den Positionen gehörige Verhaltensweisen trainiert und in Fleisch und Blut… Weiterlesen »

Volker
Volker

Und noch was: schon vor einigen Jahren behauptete Frau Neid ihre Spielerinnen könnten auf allen Positionen spielen,der ein oder andere erinnert sich vielleicht. Jones zieht das jetzt durch. Damit durchbricht Sie jedes starre Mannschaftsgefüge und und eröffnet auch taktisch neue Möglichkeiten. Ich wünsche ihr damit viel Erfolg.

Helmut
Helmut

Man kann derzeit aufstellen wen man will und wohin man will. Die Mädels sind derzeit nicht im Stande konstante Leistungen abzurufen. Man muß sich entlich zugestehen, das der zur Zeit zur Verfügung stehende Spielerinnen-Pool einfach nicht mehr hergibt! Von Fan-Seite und von DFB-Seite.

Pauline Leon
Pauline Leon

ich bin für petermann und bremer (wenn wieder gesund) als doppelsturmspitze. und ich bin dafür, das offensivaktionen nicht fortlaufend durch warterei und rückpässe zunichte gemacht werden (auch gerne magull). Es scheint als ob selbstbewußtsein fehlt oder schnellspiel verboten ist. nur dallmann scheint sowas zu beherrschen.

Fan2
Fan2

Interessante Spieleinschätzungen. Zunächst einmal: Mit den vielen Wechseln und taktischen Umstellungen habe ich irgendwann den Überblick verloren, wer denn gerade auf welcher Position spielte. Zwischendurch hatte ich mal den Eindruck, als wären 12 Deutsche auf dem Platz, hatte aber vergessen, dass Däbritz schon raus war. . Damit wurde das Spiel mehr und mehr zerfahren. Ich fand das Spiel jetzt gar nicht so schlecht, gerade offensiv. Deutschland hat viel Betrieb vor dem englischen Strafraum gemacht. Hier und da war sogar die ein oder andere gute Ballstaffette dabei. Auch bei den beiden Toren würde ich nicht zu sehr mit den Deutschen ins… Weiterlesen »