Bayern München verpflichtet Laura Benkarth und Lina Magull

69

Frauenfußball-Bundesligist FC Bayern München hat zur Saison 2018/19 Nationaltorhüterin Laura Benkarth und Nationalspielerin Lina Magull von Ligakonkurrent SC Freiburg verpflichtet.

Ab 2018/19 neu im Bayern-Team: Lina Magull (li.) und Laura Benkarth
Ab 2018/19 neu im Bayern-Team: Lina Magull (li.) und Laura Benkarth © Bayern München

Benkarth unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020, Magull einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021.

„Wir freuen uns, dass sich mit Lina Magull und Laura Benkarth zwei deutsche Nationalspielerinnen für den FC Bayern München entschieden haben“, so Bayern-Trainer Thomas Wörle. „Lina ist eine technisch versierte, kreative, torgefährliche Mittelfeldspielerin, die unsere Offensive bereichern wird. Laura ist eine erfahrene Torhüterin, die den modernen Anforderungen entspricht. Sie wird unser internationales Torhüterteam weiter verstärken.“

Links zur Frauenfußball-Bundesliga


Tabelle
Spielplan
Transfers
Tippspiel
Live in TV/Stream

„Wertschätzung für meine Leistung“

„Ich sehe das Angebot des FC Bayern als Wertschätzung für meine Leistung. Daher habe ich mich umso mehr gefreut“, so die 25-jährige Benkarth. „Für mich war es jetzt an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen. Ich will mich in München so schnell wie möglich in das Team einfinden und mit der Mannschaft Erfolge feiern.“

„Traum geht in Erfüllung“

Magull erklärt: „Ich bin FC-Bayern-Fan seit ich klein bin. Deshalb geht mit der Unterschrift ein Traum für mich in Erfüllung. Bayern ist für mich ein nächster, wichtiger Schritt: Ich möchte meine Fähigkeiten weiterentwickeln, sowohl fußballerisch als auch athletisch.“

„Deutsche Nationalspielerinnen bündeln“

Bayern-Managerin Karin Danner freut sich: „Es sollte für die Spitzenclubs der Bundesliga immer ein Ziel sein, deutsche Nationalspielerinnen im eigenen Verein zu bündeln und in Deutschland zu halten. Das ist ein wesentlicher Aspekt unserer Strategie. Mit Benkarth und Magull verstärken wir also nicht nur unseren eigenen Kader um zwei Top-Spielerinnen. Wir wollen damit auch langfristig den Frauenfußball in Deutschland unterstützen und die Nationalmannschaft mit guter Zusammenarbeit begleiten.“

Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 11.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

69
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
69 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
28 Kommentatoren
baleaFFFanSCF KlausiFan2Altwolf Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Hallo123
Hallo123

Typisch FC Bayern. Wieder einmal einen Konkurrenten gezielt geschwächt, so nimmt man die Spannung aus der Liga und die Liga verliert langfristig an Attraktivität

Jahnka
Jahnka

Nun ist es offiziell und wir kommen zur interessanten Frage: wer geht?
Insbesondere im Tor… Oder wollen es „die Bayern“ tatsächlich durchsetzen die Bank für mindestens ein weiteres Jahr gut zu besetzen (Zinsbergers Vertrag läuft regulär ja noch..)

vikkybummsy
vikkybummsy

„Es sollte für die Spitzenclubs der Bundesliga immer ein Ziel sein, deutsche Nationalspielerinnen im eigenen Verein zu bündeln“ Interessant..Freiburg ist aus Sicht der Münchner kein Spitzenclub. Frau Magull, in München hat sich mit T. Wörle bis dato noch keine Spielerin weiterentwickelt, im Gegenteil. Ziel der Bayern ist es schon immer gewesen die Konkurrenz zu schwächen. Geld regiert die Welt, siehe FFC Frankfurt vor einigen Jahren. Frankfurt hat damals auf falsche Trainer gesetzt, München ist bei diesem Thema genauso beratungsresistent. Schön das Spielerinnen in München gut verdienen, schlecht für die pers. Weiterentwicklung und die Zukunft unserer Nationalmannschaft. Schön wäre es wenn… Weiterlesen »

speedy75
speedy75

Was schon länger gemunkelt wurde ist nun also offiziell.
Ob das für die spielerische Entwicklung förderlich ist steht auf einem anderen Blatt.

miss parker
miss parker

Puuh, was soll man dazu sagen. Ich hoffe ja, dass Frau Magull und Frau Benkarth sich das gut überlegt haben und sich mit Frau Däbritz, Frau Maier und all den anderen N11-Spielerinnen bei Bayern gut ausgetauscht haben. Nachvollziehbar ist es nicht.
Zu Frau Danners Aussage sag ich mal besser nichts…das wäre nicht jugendfrei und meinem Blutdruck sehr abträglich.
Schade für Freiburg, aber sie werden das kompensieren können (hoffentlich)

GG
GG

Ist „die Katze“ also nun endlich „aus dem Sack“. Das Pressebild des FCB verrät, die Tinte unter den Schriftstücken war bereits trocken, bevor es am letzten Liga-Spieltag zum direkten Aufeinandertreffen kam. Umso erstaunlicher der Ausgang des Spiels (obgleich ja Lina -angeblich- ihren Beitrag zur eigenen Teilnahme an der nächsten UWCL-Spielrunde „geleistet“ haben soll). Die verbleibenden #9 Spielrunden der aktuellen Spielzeit sind jedenfalls spannend und brisant: -> Bleiben die beiden Schlüsselspielerinnen des SCF ausreichend motiviert und einsatzbereit, mit ihrem jetzigen Team den derzeitigen Vorsprung in der Tabelle auf den neuen Arbeitgeber zu verteidigen ? -> Vermag die Mannschaft des FCB –… Weiterlesen »

Strike
Strike

Es ist einfach schade, Bayern bedient sich bei Freiburg und Freiburg bei Hoffenheim und so ist das Fußballleben eben.

Sehe Probleme in der Weiterentwicklung, bei der Spielweise von Bayern, Führungsspieler werden gebraucht die wirst du nicht in München entwickeln. Magull hätte bei Freiburg eine Führungsspielerin werden können, wie auch Beck in Hoffenheim. So sind sie nur wieder eine unter vielen Spielerinnen. Bei Bayern ist das aber Taktik um die Konkurrenz zu schwächen.Nur international klappt es nicht.

Danke Danner! super gemacht, einfach zum …………

vikkybummsy
vikkybummsy

Es wird jetzt auf jeden Fall interessant sein zu beobachten wie sich die beiden Spielerinnen für die restliche Spielzeit präsentieren. Es werden in der nahen Zukunft alle Niederlagen des SCF gegen die „schwächeren“ (so sie denn kommen) mit dem Wechsel in Verbindung gebracht werden. Ob die beiden Profis sind wird sich bis zum Ende der Runde zeigen.

wisser
wisser

Ich schaue mal 10 – 15 Jahre zurück. seit dieser zeit versucht der FCB sein team mit spielerinnen zu bestücken, die sie für geeignet halten das team erfolgreich, eben bayern like, nicht nur in der BL, sondern in Europa zu positionieren. bisher hat das nicht, und wird auch nicht klappen. ich kenne die beiden bayern protagonisten sehr gut, aber sorry, eine wachablösung täte langsam mal gut. geld mag zwar die welt regieren, aber nur dann, wenn man auch die richtigen leute hat, die es effizient einsetzen können. Und das kann im frauenbereich niemand!!!

strike
strike

Positive Entwicklung

„Freiburg ist meine Heimat, ich fühle mich hier wohl und gut aufgehoben“, erklärt Benkarth einen der Gründe für ihre Vertragsverlängerung. „Zudem ist die Entwicklung der Mannschaft absolut positiv, wir sind sportlich auf einem sehr guten Weg und auch ein echtes Team. Es macht mir großen Spaß, ein Teil dieser Mannschaft zu sein.“

Das sind die Worte von Laura bei der Vertragsverlängerung 2017

ohne Kommentar!!!!!

holly
holly

naja ob man in münchen soviel geld verdienen kann wie manche vermuten möchte ich doch bezweifeln. beim Fc Bayern kommt zuerst die Männermannschaft und dann lange Zeit garnichts. da bayern (männer) beim wett bieten um internationale spieler schon lange keine Chance mehr haben, weil das Geld fehlt im gegensatz zu spanischen und englischen Clubs. Wird man nicht unsummen in die Frauenmannschaft stecken. Das beste Beispiel dafür ist die verpflichtung von Mandy Islacker die zwar ablöse gekostet hat, aber dafür mussten vorher erst einige Spielerin den Verein verlassen damit man den Deal verwirklichen konnte. Sicher verdient man in münchen mehr wie… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

Leute, kommt doch mal runter ! Für einen außenstehenden, neutralen Beobachter liest sich das hier wie ein Chor der Frustrierten. Laura Benkarth und Lina Magull sind mündige Spielerinnen und haben sich nun einmal zu einem Wechsel nach München entschlossen. Das hat man zu akzeptieren, denn Fussballspielerinnen sind keine Sklavinnen ihres Vereins, geschweige denn dessen Fans. Ich verstehe nicht, warum hier so rumgejammert wird und man den Spitzenvereinen wie Bayern (oder Wolfsburg) nicht das Schwarze unterm Nagel gönnt. Und noch mehr wundere ich mich über die Zukunftsprognosen, die hier so verbreitet werden. Was nicht sein kann, das nicht sein darf …… Weiterlesen »

Fan2
Fan2

@enthusio: Es ist in der Tat der Chor der Frustrierten. Wieso? Weil es sich letztlich als Loose-loose-loose-loose-Situation herausstellen wird, die Gefahr ist zumindest sehr groß. Loose für die Spielerinnen, denn es besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass sie das gleiche Schicksal ereilt, dass so viele deutsche Spielerinnen ereilte bei Bayern, nämlich, dass sie sich nicht weiterentwickeln, sondern stagnieren bzw. Rückschritte machen. So war es jedenfalls zuletzt bei Leupolz, Däbritz, Maier, Laudehr, Faißt, Islacker etc. Alles N11-Spielerinnen, die als die Stars der Zukunft bzw. der Vergangenheit galten, bei denen man aktuell aber eher froh ist, wenn sie nicht auf dem Platz stehen.… Weiterlesen »

vikkybummsy
vikkybummsy

@enthusio

„Solch ein Satz ist eine Ohrfeige für die beiden Führungsspielerinnen“

sehe ich nicht so. Eher als Motivation alles für den derzeitigen Verein zu geben, egal Championsleague ^^

Yo, mal sehen was die Spielerinnen aus München so drauf haben bei den SBC-Spielen um die goldene Ananas

Volker
Volker

enthusio: Im Grund gebe ich Dir recht, was die Spielerinnen betrifft habe ich sogar volles Verständnis. Das hier in Forum negative Nachrichten und als solche empfinde ich Diese all zu gern aufgenommen werden und bis in apokalyptische Visionen debattiert werden ist nichts Neues. Dennoch habe ich auch Verständnis für das allgemeine Unbehagen. Das sich der Regelmechanismus des Männerfußball nicht auf den Frauenfußball übertragen lässt habe ich schon öfter versucht zu erklären. Das Gefälle an finanziellen Potenzial zwischen Vereinen wie Bayern oder Wolfsburg und den Anderen ist zu groß. Kann sogar jederzeit vergrößert werden, dabei geht es Nicht um Sport sondern… Weiterlesen »

SCF Klausi
SCF Klausi

@ enthusio Bei Benkarth glaube ich nicht dass sie sich hängen lässt und keine Leistung mehr zeigt. Bei Magull bin ich mir in dieser Sache aber nicht mehr so sicher.Freiburg spielte am Samstag quasi nur zu zehnt gegen Bayern,weil Magull rein gar nichts zum Spiel betrug und mehr oder weniger als Alibi auf dem Platz stand. @ Strike Magull äußerte sich ähnlich wie Benkarth,Ausschnitt aus der Bekanntgabe,nachdem Lina Magull fest vom SC Freiburg verpflichtet wurde : „Magull betont zudem, dass sie sich „in Freiburg schnell wohlgefühlt“ hat und die Mannschaft eine „tolle Entwicklung“ zeige. „Letzte Saison waren wir Vierter, jetzt… Weiterlesen »

Volker
Volker

SCF Klausi: Danke für die Klarstellung, guter Kommentar!

Chris
Chris

@SCF Klaus

Lotzen? Die ist leider öfter langzeitverletzt als auf dem Platz. Wird noch lange dauern bis sie wieder spielen kann und ich befürchte bei der nächsten großen Verletzung ist ein Karriereende nicht mehr auszuschließen.

Zum Thema: Die Entscheidungen von Benkarth und Magull sollte man respektieren.

Ich finde es nur eine Frechheit wie man mit Zinsberger umgeht. Jetzt wo sie endlich Stamm spielt, setzt man ihr Benkarth vor die Nase. Glaube nicht das Zinsberger ihren auslaufenden Vertrag verlängert.

Wird letzten Endes genau wie Korpela vergrault.

SCF Klausi
SCF Klausi

@ Chris Ja ich weiss das Lotzen noch längere Zeit ausfällt und sie in der Vergangenheit mehrere schwere Verletzungen hatte. Groenen und Lotzen sind von mir auch nur so zu sagen ein lauter Traum,denn ich denke nicht,dass eine von beiden beim SC Freiburg auflaufen wird.Ich hoffe aber,das die Verpflichtung von Sharon Beck nicht das Ende der Fahnenstange ist und der SC noch mal nachlegt und einen erfahrenen Ersatz für Magull holt. Das ist ja das Problem.Die Wechsel zum FCB von Benkarth und Magull sind nur schwer zu respektieren und nachvollziehbar,da für beide ein Wechsel keinen wirklichen Sinn ergibt. Das Benkarth… Weiterlesen »

bluebox
bluebox

Hallo Leute ! Ich lese mir die ganzen Kommentare schon die ganze Zeit durch und versuche (als außenstehender Fußballfan) alle Positionen zu verstehen. Was mir in der Argumentation hier noch etwas fehlt ist die Motivation der Frauen zu wechseln. In diesem Beispiel von Freiburg nach München. Stellt euch mal vor ihr wärt in deren Situation: 1. sie bekommen ein Angebot das finanziell geschätzt das doppelte ist als bisher 2. sie bekommen die Chance in eine Weltstadt zu ziehen (welche junge Frau mag es nicht die Annehmlichkeiten von Geschäftswelt, Nachleben, Kultur usw. zu genießen) 3. sie haben die Möglichkeit in einem… Weiterlesen »