Englands Trainer Mark Sampson gefeuert

Von am 20. September 2017 – 23.09 Uhr 23 Kommentare

Nur einen Tag nach dem 6:0-Sieg gegen Russland zum Auftakt der WM-Qualifikation ist Englands Trainer Mark Sampson entlassen worden.

Englands Trainer Mark Sampson muss gehen

Englands Trainer Mark Sampson muss gehen © UEFA

Zu der Begründung heißt es in einer offiziellen Stellungnahme des englischen Fußballverbands FA, Sampson habe in seiner Zeit als Trainer von Bristol Academy professionelle Grenzen zwischen Trainer und Spielerinnen überschritten, bevor er im Dezember 2013 Trainer der englischen Nationalelf wurde. Erst jetzt sei dem Verband ein umfassender Bericht der damaligen Vorkommnisse vorlegt worden.

Anzeige

Inakzeptables Verhalten unstrittig

„Es ist unsere Einschätzung, dass der Bericht ohne Zweifel das unangemessene und inakzeptable Verhalten eines Trainers offenlegt“, so die FA. „Auf dieser Basis haben wir schnell gehandelt und uns auf eine Aufhebung des Vertrags von Sampson geeinigt.“

FA unterstützt unabhängige Ergebnisse

Zuletzt war Sampson wegen Rassismus-Vorwürfen der früheren Nationalspielerin Eniola Aluko unter Druck geraten. Hinsichtlich dieser Vorwürfe sei der Verband auf der Linie der Ergebnisse der unabhängigen Rechtsanwältin Katharine Newton.

Untersuchungen gehen weiter

Sampson hatte alle Anschuldigungen gegen ihn zurückgewiesen und kein Fehlverhalten war nachgewiesen worden. „Wir werden die unabhängige, fortlaufende Untersuchung weiterhin unterstützen und neue Ergebnisse und Empfehlungen veröffentlichen.“

Jetzt lesen
Viki Schnaderbeck wechselt zu Arsenal

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

23 Kommentare »

  • shane sagt:

    @bale: mo marley hat wohl selbst abgelehnt. wie alle weiteren 3 von der shortlist.

    weiterhin kurios ist, dass sich auf die ausschreibung* ueber 100 leuts beworben hatte. darunter kein phil neville.

    * na, immerhin gab’s in england eine. da ist die engFA zumindest einen – in zahlen: 1 – schritt weiter als der dfb. auch wenn dann doch jemand ganz anderes ernannt wird. vielleicht nimmt die engFA diesen schritt dann ja beim naechsten mal. und deutschland vielleicht gleich beide auf einmal? *daumendrueck* germany, yes, you can!

    (1)
  • bale sagt:

    danke für die info shane,aber ich hoffe,das im trainiertem wenigstens eine Frau ist zb.casey stoney?
    die Schwester von neville ist auch natinaltrainerin,das ist gut wegen Austausch,denn es ist die englische Frauen national Mannschaft in netball.langsame version von Basketball.

    (1)
  • Pauline Leon sagt:

    nur so nebenbei: wenn der kicker schreibt, neville habe keine erfahrung im frauenfussball bedeutet das, das frauen- und männerfussball doch verschiedene sportarten sind? war mir noch nicht aufgefallen. dem kicker wohl schon. Vielleicht braucht es dann den frauenkicker als fachblatt für frauen? die große inka sagt, der unterschied ist, männern (in ihrem fall jungens) muß sie alles drei mal sagen, den frauen (natürlich auch mädchen) reicht es einmal zu sagen. also sind die jungens eigentlich langsamer im begreifen. vielleicht schlechteres elternhaus oder schlechtere kita. vielleicht keine schwester gehabt, vielleicht ist das der unterschied…

    (0)

Kommentar schreiben