Frauen-EM: Niederlande und Dänemark im Finale

Von am 4. August 2017 – 8.43 Uhr 34 Kommentare

Niederlande und Dänemark werden am Sonntag (17 Uhr) das Finale der UEFA Women’s EURO in Enschede bestreiten. Gastgeber Niederlande gewann klar gegen Favorit England, die Däninnen setzten sich im Elfmeterschießen gegen Österreich durch.

Österreich verschießt vier Elfmeter

Vor 10.185 Zuschauern in Breda war den Österreicherinnen von Beginn an anzusehen, dass die körperliche und mentale Spritzigkeit der ersten EM-Spiele nicht mehr hundertprozentig gegeben war. Dennoch steigerte sich die Elf von Dominik Thalhammer im Spielverlauf und hätte Sarah Puntigam nicht früh einen Handelfmeter vergeben (13.) und Österreich nicht auch noch früh Nicole Billa (Knochenmarksödem im linken Fuß) wechseln müssen, hätte die Partie womöglich einen anderen Verlauf genommen.

Doch so blieben die 90 Minuten und die Verlängerung, in der Dänemark dominierte, torlos. Im Elfmeterschießen scheiterten dann alle drei Österreicherinnen mit ihren Versuchen, Dänemark gewann mit 3:0 und steht erstmals im EM-Finale. Österreich darf nach einem tollen Turnier und einem nur knapp verfehlten Finale erhobenen Hauptes die Heimreise antreten.

Anzeige
Logo der Frauenfußball EM 2017

Logo der Frauenfußball EM 2017 © UEFA

Miedema leitet Niederlande-Sieg ein

In Enschede setzten sich die Niederländerinnen angetrieben von der Rekordkulisse von 27.093 Zuschauern überraschend und deutlich mit 3:0 (1:0) durch. Vivianne Miedema traf per Kopf zur Führung (22.), die zur Spielerin des Spiels gekürte Danielle van de Donk erhöhte (62.) und ein Eigentor von Millie Bright (90.+3) sorgte für den Endstand.

Das Finale am Sonntag

17.00 Uhr: Niederlande – Dänemark (Enschede)

Jetzt lesen
Frauen-WM 2019: die Quali im Überblick

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

34 Kommentare »

  • xyz sagt:

    Die Holländerinnen haben ihren Traum wahr gemacht! Turniersieger im eigenen Land! Was die Qualität des Spieles angeht,darüber wird ja immer diskutiert! Fakt ist,Holland hat dem EM Titel geholt, was die arroganten Deutschen nich geschafft haben! Gerade habe ich in der WAZ gelesen,dass der DFB sich für den Verbleibenden Jones entscheiden könnte,ihr jedoch einen erfahrenen Trainer zu Seite stellen würde.Das würde dann bedeuten, dass man zwei Anfängern (Jones Högner) einen erfahrenen Trainer zuseiten stellt,der die verantwortungsvolle Trainingsarbeit macht und ein Högner ( mit Jakett 😂) und Jones ( mit Tollen Blusen)vor den Medien ihre Phrasen präsentieren! Ich hoffe,dass ein erfahrener Trainer (in) die Nationalmannschaft eigenverantwortlich übernimmt! Die Nationalmannschaft iSt kein Lehrobjekt!

    (4)
  • rogerfehlerer sagt:

    wenn jetzt der DFB doch bitte endlich damit herauskommt dass man Bernd Schröder als erfahrenen Trainer favorisiert macht die WAZ Meldung (immer.noch.keinen) Sinn.
    Ich habe schon sehr gelacht heute

    (1)
  • Helmut sagt:

    Das sich hier immer noch ein paar Leute an die „guten alten Zeiten“ eines Bernd Schröders ist richtig rührig. Aber der DFB wird nicht so dumm sein das Traineramt einen 75jährigen anzuvertrauen, dessen Erfolge lange vorbei sind. Dann können sie genau so gut einen Gero Bisanz oder Detmar Cramer aus ihren Gräbern holen. Und wenn die WAZ und ein paar wenige hier einen 50järigen, der seit 13 Jahren Vereinsmannschaften trainiert als Unerfahren bezeichnet hat leider keine Ahnung. Ein Franz Beckenbauer, Rudi Völler und Jürgen Klinsmann waren noch unerfahrener und doch sehr erfolgreich!

    (3)
  • rogerfehlerer sagt:

    Ironie erkannt,Gefahr gebannt:wenn die WAZ etwas von der Suche nach einem erfahrenen Trainer schreibt und ein Markus Högner auf der Bank sitzt dann gibt’s fast nur den Altmeister,oder?;-)
    keine Ahnung ob dem Artikel irgendeine DFB Aussage zu Grunde liegt aber der WAZ Text ist in der Form ein Schenkelklopfer.
    Ob der DFB MH in Frage stellen möchte ist eine ganz andere Geschichte,aber das hat dann kaum mit fehlender Erfahrung zu tun.

    (6)
  • holly sagt:

    hier wünschen sich wohl einige s.neid zurück. anders kann ich das rumgenerve nicht verstehen.
    wenn man schon möchte das steffi und ihr team gehen müssen, dann würde ich gerne von den betreffenden leuten vorschläge hören.
    bitte nicht solch utopische namen aus dem mf. die würden nicht für ein hungerlohn beim ff arbeiten.
    steffi und markus sind nunmal die n11 trainer und haben ihre mannschaft nur selten beisammen. bei einem vereinstrainer könnte ich ja noch verstehen wenn man nach knapp einem jahr keine entwicklung sieht.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ich kann mir B.Schröder nicht als Bundestrainer vorstellen, evtl. aber in beratender Funktion, z.B. als Leiter einer „Task Force Frauen-Nationalmannschaft (TFFN)“! 😀

    (0)
  • Sundermann sagt:

    @Detlef

    „In meiner Erinnerung klebte sie auf der Linie, obwohl die Flanke an/in ihren 5m-Raum kam!!!
    Hier darf man auch rauskommen!!!“

    Ganz richtig, mein Freund. Die Betonung liegt auf „darf“. Nach deiner Definition von Torfraufehler hat dann Schult auch das 1:1 gegen DK verschuldet. Eigentlich auch noch das 1:2, da kam der Ball knapp vor den Fünfer. Aber lassen wir dieses Thema, bringt ja eh nix.

    BTW, du scheinst ja ein neues Betätigungsfeld zu haben, in früheren Kommentaren wurden von dir immer die Leistungen der Schiedsrichterinnen bemängelt, ob zu recht oder zu unrecht, egal, hauptsache draufgehauen. Öfter mal was Neues, oder? 😀

    @xyz

    “ Ich hoffe,dass ein erfahrener Trainer (in) die Nationalmannschaft eigenverantwortlich übernimmt! “

    Wie wäre es mit dir?

    (1)
  • balea sagt:

    Schröder zu „reaktivieren“ ist natürlich Blödsinn – andererseits hat der Gedanke etwas grundsätzlich Anderes in der „Führungsetage“ des DFB in Sachen FF zu unternehmen, sehr sinnvolles an sich. In vielen Verbänden, bzw den Ligen mit reichen Clubs ist man aufgewacht und handelt: England, Spanien, Italien, vermtl auch Österreich und Schweiz.
    Herr Grindel war beim VF im Urlaub und wie man las war er ein, zwei Tage später beim einem Herren Drittliga Spiel… Es gibt beim DFB nicht wirklich ein strukturelles professionelles Interesse am FF, sondern es wurde seit Theo Zwanziger einfach in die „eingespielten“ Hände übergeben und sich selbst überlassen. DAS ist das Problem. Es ist ein Schrebergarten, der sich einfach selbst überlassen wurde. Ihr holt schon die Pokale und wir lassen Euch machen, aber geht uns nicht auf die Nerven.
    Frau Angerer hat sich kaum was getraut zu sagen im TV, aber immerhin hat sie drauf hingewiesen, dass man als Ersatz für Frau Hagedorn mal jemanden mit internationaler Erfahrung holen könnte… Das ist ja schon mehr als ein Wink mit dem Zaunpfahl.
    Der grösste Fussballverband der Welt MUSS eine professionelle FF Struktur aufbauen, die sowohl die Graswurzeln, als auch die internationalen Entwicklungen sieht und entsprechend aktiv konzeptionell handelt. Da kann man dann auch gerne lang- und mittelfristige Ziele verkünden, vielleicht harte Schnitte machen, sich mit den Vereinen streiten usw usf – aber es muss kenntlich sein. Holland ist das gelungen, genauso Österreich. In Schweden ist das (fast vorhersehbar) mit Pia Sundhage voll misslungen und in D kam bestenfalls Wackelpudding raus…

    (11)
  • Detlef sagt:

    @Sundermann.
    Was soll die Polemik???
    Bleib bitte bei den Fakten!!!

    Beim 1:1 stand Anna Blässe bei der Dänin!!!
    Ihr vertraute Schult, daß kann man ihr nicht wirklich anlasten!!!
    Anders beim 1:2,wo Nielsen völlig allein steht!!!
    So etwas muß eine Torfrau auch sehen!!!
    Ich behaupte jetzt mal, eine NATZE ANGERER wäre rausgekommen!!! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @balea,
    Sehr gute Einschätzung der Lage!!! 🙂

    Allerdings möchte ich auch einschränken, daß die Wahl von Steffi und Markus auch mit einer Tradition gebrochen hat!!!
    Die Bundesgöttin war Assistentin von TTM, und wurde deren Nachfolgerin!!!
    Demnach hätte eigentlich Ulli Ballweg, Maren Meinert, oder Bettina Wiegmann den Job übernehmen müssen!!!
    Doch man hatte wohl schon gesehen, daß es so nicht weitergehen kann!!!
    Für einen „richtigen Neustart“ reichte entweder der Mut nicht, oder man wollte im Präsidium (noch) nicht so viel Geld in die Hand nehmen, um Trainer aus dem Männerbeteich zu engagieren!!!
    Allerdings hätten sich auch diese erst mit den Besonderheiten des FF beschäftigen müssen, was in 10 Monaten vielleicht auch nicht funktioniert hätte!!! 😉

    So kam es zu der „Sparvariante“ mit den beiden Rookies!!!
    Neulinge machen Fehler,…..daß ist nix Neues!!!
    Aber selbst „alte Hasen“ wie eine Pia Sundhage sind davor nicht sicher!!!

    Die zT guten Kombinationen im deutschen Spiel, deren Abschluß entweder an Pfosten, Lattenkreuz oder knapp daneben, oder durch starke Paraden neutralisiert wurden zeigen doch auch, daß Vieles so falsch nicht gewesen sein kann, was Steffi und Markus sich ausgedacht hatten!!!
    Als TURBINE-Fan kenne ich dann auch das Grübeln, „wie trainiert man eine bessere Chancenverwertung“??? 🤔

    Zugegeben, es stimmen einige Dinge nicht in der Mannschaft, keine Führungskräfte, wenig bis keine Kreativität, kaum jemand übernimmt mal Verantwortung, und, und, und!!!
    Hier hat das Trainerteam versagt, aber eben auch die „gestandenen Spielerinnen“!!!

    Das alles muß nun auf den Tisch, und man muß die richtigen Schlüsse daraus ziehen!!!
    Ein erneuter Trainerwechsel würde wieder alles auf Null stellen, und man müßte wieder bis zur WM abwarten, wie Spielerinnen und Trainer miteinander klarkommen!!!

    Wie man so gelesen hat, sind die meisten Spielerinnen wohl sehr zufrieden mit Steffi und Markus!!!
    Also muß man sich jetzt fragen, ob ein erneuter Wechsel wirklich zielführend ist???
    Ich bin der Meinung, daß man den beiden weiter das Vertrauen schenken sollte!! 🙂

    (0)
  • balea sagt:

    Es gibt einen interessanten Streit in/um der englischen Natio:
    !5435780/

    (-1)
  • Markus Juchem sagt:

    Wer ein bisschen tiefer ins Thema einsteigen möchte und der englischen Sprache mächtig ist, hier Links zu BBC und Guardian:

    https://www.bbc.com/sport/football/40995165
    https://www.theguardian.com/football/2017/aug/21/eni-aluko-interview-race-difficult-situation

    (3)
  • bale sagt:

    ja habe es gestern gelesen–sie hatte auch Abfindung bekommen.sie war Torschützenkönigen,gerne hätte ich von Teamkolleginnen was gehört,aber sie sind froh ihren platz im team zu haben wie im text stand.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Das liest sich alles sehr dubios.
    Wenn Mark Sampson ein Rassist ist und Spielerinnen mobbt, sollte er schleunigst vor die Tür gesetzt werden.
    Wegen ihm hat Aluko ihren Job verloren. Und ich kann doch net zu meiner Spielerin sagen, dass ihre Eltern nicht ohne Ebola herkommen sollen. Sowas geht nicht. Das wäre für mich „unlioness behaviour“!
    Kein Wunder, dass Lianne Sanderson ihre Contenance in den sozialen Medien verloren hat.
    Aber was ist dann mit Demi Stokes, Alex Scott und Nikita Parris? Sind das – man verzeihe mir meine Wortwahl – „die guten Negerinnen“?
    Warum nominiere ich meinen Kader 4 Monate vor der EM-Endrunde? Als erster? Will ich da noch mit meinen Spielerinnen Psycho-Spiele spielen?
    Unglaublich dieser Mann.

    (2)

Kommentar schreiben