VfL Wolfsburg gewinnt DFB-Pokal

Von am 27. Mai 2017 – 18.51 Uhr 25 Kommentare

Der VfL Wolfsburg hat nach der Meisterschaft auch den DFB-Pokal gewonnen. Im Finale setzte sich der Favorit trotz einer durchschnittlichen Leistung am Ende knapp gegen den couragierten SC Sand durch. Dabei wurden in der turbulenten Schlussphase gleich zwei Wolfsburger Spielerinnen vom Platz gestellt.

Im Kölner RheinEnergieStadion gewann der VfL Wolfsburg vor 17.016 Zuschauern gegen den SC Sand mit 2:1 (0:0). Dabei traf Pernille Harder für die Wolfsburgerinnen (65., 75.), für Sand war wie schon im Vorjahresfinale Jovana Damnjanovic erfolgreich (78.). Alex Popp sah wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte (77.), in der Nachspielzeit musste auch noch Sara Björk Gunnarsdóttir mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz (90.+5).

Jubel von Pernilla Harder

Pernilla Harder (li.) war mit zwei Treffern Matchwinnerin beim VfL Wolfsburg © foto2press / Michael Täger

Anzeige

Wolfsburg nutzt Sands Schwächephase

In einer auf beiden Seiten chancenarmen ersten Halbzeit hatte der SC Sand die klareren Möglichkeiten, kurz vor der Pause schoss Laura Feiersinger aus aussichtsreicher Position knapp übers Tor (45.). In der zweiten Halbzeit erhöhte der VfL Wolfsburg den Druck. Pernilla Harder traf nach einer Ecke von Caroline Graham Hansen per Kopf zur Führung, als Sands Torhüterin Carina Schlüter nicht an den Ball kam (65.). Zehn Minuten später war die Dänin erneut per Kopf zur Stelle (75.), als sich der Außenseiter eine kurze Schwächephase leistete.

Platzverweis gegen Popp und Gunnarsdóttir

Nach der Roten Karte gegen Alex Popp (77.) führte der darauffolgende Freistoß zum Anschlusstreffer von Jovana Damnjanovic (78.). In der Schlussphase brachten die Wolfsburgerinnen die knappe Führung dann aber geschickt über die Zeit, auch wenn Sand durch die eingewechselte Dominika Skorvankova in der Nachspielzeit noch einmal die Ausgleichschance auf dem Fuß hatte (90.+6), nachdem kurz auch noch Sara Björk Gunnarsdóttir den Platz verlassen musste.

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

25 Kommentare »

  • F.B. sagt:

    @Hitzfeld09:
    Danke, dass du das in die Diskussion gebracht hast. Mir fehlten auch die Worte, als ich es gehört habe. Man möge sich vorstellen, welche Rücksicht die Männermannschaft nehmen würde, wenn diese das Double gewinnt und die Frauen Probleme hätten. Wegen dieser Aktion wünsche ich mir, dass heute Abend Braunschweig gewinnt.

    (13)
  • Kayleigh sagt:

    @F.B. Das ist der beste und sachlichste Kommentar zum Thema Popp!
    Auch die Spielanalyse war ok.! Ich als Fan des SC Sand muss auch sagen, der Sieg von WOB geht alles in allem in Ordnung, weil sie einfach cleverer waren und unseren Frauen in der Schlussviertelstunde die Power fehlte um aus dem Platzverweis von Popp Kapital zu schlagen. In der . Hälfte hat man es zu dem versäumt aus ihern 4 guten Möglichkeiten einen Treffer zu erzielen. Ob sich WOB von einem Rückstand erholt hätten, ist zumindest fraglich. Gestritten haben sie ja so schon genug.
    Meiner Meinung nach war auch die Schiedsrichterleistung in Ordnung, endlich eine Unparteiische, die sich traut, auch einmal gegen „Starspielerinnen“ durchzugreifen. Frau Söder hätte den „Vogel“ von Popp unter Garantie übersehen!

    (3)
  • Pauline Leon sagt:

    @enthusio: da gebe ich dir voll recht! macht sinn. entweder brille oder liniertes papier. danke schön!! verzeih mir diesmal, dfb. aber das das erstrundenspiel im dfb-pokal von 2008/09, hoffenheim-leverkusen ohne spielbericht/aufstellung auf der dfb-seite zu finden ist, ist unverzeihlich. da steht noch nicht mal das richtige endergebnis, vor elferschießen. meine heutige vorgesetzte hat damals ihren elfer reingemacht, sicher ohne brille. yeah!!

    (0)
  • bale sagt:

    bravo nilla,unsere Spielerinnen wird BRAV EINGEIMPFT sonst kein platz in Natio.

    (1)