Lina Magull bleibt beim SC Freiburg

Von am 17. Mai 2016 – 11.12 Uhr 47 Kommentare

Vizemeister VfL Wolfsburg leiht die deutsche Nationalspielerin Lina Magull eine weitere Saison an den SC Freiburg aus.

Die 21 Jahre alte Mittelfeldspielerin spielt seit 2012 beim VfL Wolfsburg und hatte im Sommer 2015 ihren Vertrag bei den Niedersachsen bis 2018 verlängert.

Ursprünglich war Rückkehr geplant

Als Stammspielerin mit Verantwortung soll Magull beim SC Freiburg den nächsten Entwicklungsschritt gehen, um nach ihrer Rückkehr zum VfL ihr Potential ausschöpfen zu können. „Eigentlich hatten wir für die kommende Saison fest mit Lina geplant“, so Ralf Kellermann, Cheftrainer und sportlicher Leiter der VfL-Frauen.

Anzeige

Freiburg zahlt Leihgebühr

„Doch Lina hat in mehreren Gesprächen den Wunsch geäußert, ein weiteres Jahr in Freiburg spielen zu wollen. Daher haben wir gemeinsam mit dem SC Freiburg intensiv nach einer Lösung gesucht, dem Wunsch der Spielerin nachzukommen.“ Der VfL Wolfsburg und der Sport Club einigten sich nun auf eine Leihgebühr und so wird die 21-Jährige auch in der Spielzeit 2016/2017 im Breisgau ihre Fußballschuhe schnüren.

Lina Magull am Ball

Lina Magull (Mi.) bleibt ein weiteres Jahr in Freiburg © Karsten Lauer / girlsplay.de

Weiterentwicklung

„Ich freue mich sehr, dass der VfL und der SC sich einigen konnten und ich ein weiteres Jahr beim SC bleiben kann. Ich fühle mich hier im Breisgau sehr wohl und habe mich in meinem ersten Jahr sowohl sportlich als auch menschlich deutlich weiterentwickelt und möchte diesen Weg mit dem Sport-Club weitergehen,“ so Lina Magull.

Jetzt lesen
VfL Wolfsburg holt Torhüterin Mary Earps

Tolle Sache für beide Seiten

Freiburgs Trainer Jens Scheuer zeigt sich ebenfalls hocherfreut: „Dass Lina weiter für uns Fußball spielen wird, stimmt mich einfach froh, das ist eine tolle Sache für beide Seiten. Lina verkörpert viel von dem, was unser Spiel ausmacht, sie ist ein fester Bestandteil unseres Teams. Wir werden alles tun, um gemeinsam weitere Schritte nach vorne zu kommen und uns zu entwickeln.“

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

47 Kommentare »

  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @holly
    Während mir die Daumen am Allerwertesten vorbeigehen, da sie häufig auf „unnatürlichem Weg“ zustandekommen, scheinen sie Dir wichtig zu sein. Von daher bin ich gern Deinem geäußerten Wunsch nachgekommen!
    @Altwolf
    Formell gesehen, hast Du sicher in Manchem Recht, genauso wie sich meine Wortwahl, z.B. bei den „Diven“ am aktuellen Sprachgebrauch orientiert. „Stars“ hätte es wohl auch getan…
    Und nein, ich orientiere mich bei Linas Beurteilung nicht ausschliesslich auf SCF-Zeiten, sondern auch auf die von Dir genannten WM- und VfL-Einsätze! Nur muss man gleich eine Spielerin ausleihen, wenn sie auf lt. Trainerbeobachtung dabei ist, sich im Team zu integrieren? Da das augenscheinlich nicht so war bzw. die Spielerin ihren Wunsch nach mehr Spielpraxis geäußert hat, kam es zu der Ausleihe. Jetzt, wo Lina den Vergleich hat, wie sie persönlich wahrgenommen und geschätzt wird, merkt sie doch, wo der Wohlfühlfaktor ausgeprägter ist. Somit sollte in diesem Vergleich, das Freiburger Team mit Abstand vor dem des Wolfsburger rangieren.
    Ich vergleiche bei der Leihgebührerhebung nicht die übliche Praxis im gesamten dt. Profifussball, sondern moniere lediglich eine mir unverständliche, weil bisher im FF unübliche oder zumindest unpublizierte Verfahrensweise bei einem finanzstarken Verein, der es nicht nötig hat, auf den Cent zu schauen. Zumindest sind diverse Handlungen, Verpflichtungen und, und, und Beleg dafür! Im Gegenzug schätze ich, dass einem SCF diese ungenannten EUROs wert sind zu investieren, weil man dort, anders als in WOB nach der Devise „Wir wissen, was wir an Lina haben!“ verfährt!

    (-2)
  • Eric sagt:

    Holly bitte hier keine „Halbwahrheiten“ verbreiten… Jenny Hipp wollte sich ersteinmal auf die Schule fokussieren und das wäre im Kader der 1. Mannschaft auf Grund der zeitlichen Belastung nicht möglich gewesen.
    Die ehrliche Meinung einiger Turbinefans als Verbitterung darzustellen und ein neues Feinbild darüber zu deklarieren ist ein wenig erbärmlich.

    (2)
  • holly sagt:

    @ Eric, dann rate ich dir, dich mal mit den Turbinen Verantwortlichen oder der Spielerin bzw ihrem Umfeld zu unterhalten.

    (-1)
  • Altwolf sagt:

    @SF.
    Da sollten wir doch ehrlich miteinander umgehen. Wir wissen beide nicht wie hoch die „Leihgebühr“ ist.
    Du vermutest einen höheren Betrag, der den SC-Verantwortlichenh noch vertretbar erscheint, da Lina ihnen diese Summe X wert ist.
    Ich vermute eine mehr „symbolische“ Summe, die deshalb nicht bekannt wird, da es einen Präzedenzfall für weitere Leihspielerinnen schaffen würde.

    Einigen wir uns doch darauf, daß es in diesem Falle allein in Linas Sinne geregelt worden ist.

    (1)
  • Sundermann sagt:

    @Eric

    „Die ehrliche Meinung einiger Turbinefans als Verbitterung darzustellen und ein neues Feinbild darüber zu deklarieren ist ein wenig erbärmlich.“

    Tja, so kommt es aber dem neutralen Beobachter beim lesen der Kommentare von manchen TP-Fans vor.

    Zu Magull:

    In Freiburg gehört sie zu den Stars, in Wolfsburg wäre sie eine unter vielen. Das kann auch ein Argument für eine Spielerin sein. Wenn sie sich allerdings zu einer Spitzenspielerin weiter entwickeln will wird sie zu einem Spitzenclub, der auch international spielt, gehen müssen. Freiburg wird in den nächsten Jahren weiter zu den Mittelfeldmannschaften der Liga gehören. Das Geld des Vereins wird jetzt erstmal für die Männer gebraucht, die ja bekanntlich aufgestiegen sind.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Altwolf
    Meine letzte Anmerkung:Die Höhe ist mir gleichgültig! Meine Portokassen-Aussage zeigt wohl eher einen Trend zu einem niedrigeren Betrag.
    Mir geht es nur ums Prinzip, weil bisher ein Novum im dt. FF, und man läßt sich hier die „Verbesserung“ einer Spielerin auch noch vergüten.
    Vielleicht können wie unsere Auffassung bereits im einem Jahr erneut abgleichend diskutieren, wenn die Ausleihe (endgültig?) zuende ist…

    (-2)
  • Eric sagt:

    @holly
    Ich bin seit mehr als 20 Jahren Fan, Sponsor und Mitglied diese Vereins und kann mir damit aus nächster Nähe ein Urteil erlauben und gerade aus diesem Grund habe ich deine Behauptungen in Frage gestellt.
    Das wir uns derzeit nicht mit Wob und Bayern auf Augenhöhe sehen hat zum Teil finanzielle Gründe, lag aber auch an einigen unglücklichen Entscheidungen im Verein. Leider kam dann dieses Jahr noch enormes Verlechtzungspech dazu, was leider nicht kompensiert werden konnte.
    In Potsdam wird im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel gewirtschaftet, so dass der Focus auf der Entwicklung junger Talente liegt, denn in irgendwelchen Vereinen müssen diese zukünftigen Nationalspielerinnen entwickelt werden. Dies wird nicht in Wob oder München passieren, sondern eher in Essen, Freiburg, Leverkusen, Potsdam usw.. Das es diese Spielerinnen dann zu den Finanzstärkeren Clubs zieht ist diesen “ Ausbildungsvereinen“ durchaus bewusst.

    (3)