Ariane Hingst neue Co-Trainerin beim VfL Wolfsburg

Von am 6. Januar 2016 – 12.05 Uhr 37 Kommentare

Frauenfußball Bundesligist VfL Wolfsburg hat zum Jahreswechsel sein Trainerteam mit der Verpflichtung der 174-fachen Nationalspielerin Ariane Hingst verstärkt.

Die 36-Jährige erweitert ab sofort den Trainerstab als zusätzliche Co-Trainerin, sie erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. „Der VfL Wolfsburg ist eine sehr professionelle Adresse. Ich freue mich total darauf, mit diesem sehr kompetenten Trainerteam und dieser super Mannschaft zusammenzuarbeiten“, so Hingst.

Prägende Figur

„Ariane Hingst hat den deutschen Frauenfußball über Jahre hinweg mit geprägt. Wir sind sehr glücklich, dass wir eine international so erfahrene Fußballerin für den VfL begeistern konnten“, so Ralf Kellermann, Cheftrainer und Sportlicher Leiter. „Die immer komplexeren Aufgaben in der täglichen Arbeit können wir somit noch gezielter auf mehrere Schultern verteilen.“

Anzeige
Ariane Hingst

Ariane Hingst unterstützt die „Wölfinnen“
© Nora Kruse / ff-archiv.de

Lange Erfolgsliste

Hingst war bis zu ihrem Karriereende 2012 in Deutschland, Schweden und Australien aktiv und hat fast alle denkbaren Titel gewonnen. Allein zehn Jahre spielte die zweifache Weltmeisterin sowie fünffache Europameisterin im Trikot von Turbine Potsdam. In der Liste der Rekordnationalspielerinnen rangiert sie hinter Birgit Prinz (214 Länderspiele) und Kerstin Stegemann (191) auf Platz drei.

Überzeugend als TV-Expertin

Zuletzt war Hingst als DFB-Stützpunkttrainerin tätig, während der Frauenfußball WM in Kanada arbeitete sie zudem als Expertin für einen US-amerikanischen Fernsehsender. Ihre neue Tätigkeit hat sie im Rahmen einer Hospitation bei den Wölfinnen im September 2015 bereits kennengelernt.

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: So lief der letzte Spieltag

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

37 Kommentare »

  • gerd karl sagt:

    holly und antje l, man sieht das ihr keine ahnung von frauenfussball und vom vfl wolfsburg habt.
    1. kellermann ist auch sportlicherleiter beim vfl wolfsburg mit unbefristetem vertrag und er wird den vfl als solcher auch erhalten bleiben, nur wird er nach den olympischen spielen co trainer bei steffi jones.
    2. vw ist nicht alleiniger sponsor bei den vfl damen, bitte die webseite des vereins genau anschauen, dort kann man nämlich auf der seite der frauenmannschaft eine vielzahl von sponsoren finden.
    3. ariane hingst geht nach wolfsburg weil bekannt ist das kellermann aufgaben deligieren kann, anders als schröder.
    4. warum sollte der etat reglementiert werden, der salary cap in der nwsl ist doch auch ein hohn, weil die stars millionen abgreifen, sie equalizersoccer.com, das gehalt von alex morgan, becky sauerbrunn und anderen, und die unbekannten spielerinnen bekommen 6000 dollar die saison, das ist gut für die eigentümer und die stars.
    aber schlecht für die unbekannten spielerinnen.
    5. die liga wird weiterhin 12 mannschaften haben und die 2. ist eingleisig mit 12 mannschaften

    (-9)
  • holly sagt:

    @ Orbis Jack, naja Turbine hat in der Rückrunde noch den FFC und Wob zu Gast. Da geht dann schon was noch in richtung höherer Zuschauerzahlen.
    Mit Essen den 3 oder 4 Platz zu holen kann einen bei Fachleuten genauso viel Ruhm, Bewunderung einbringen wie mit dem FFC, Wob oder München Meister zu werden.

    @gerdKarl, die Meinung hast du sicher exclusiv. Das wäre ein Abstieg für Herrn Kellermann wenn er Assi bei Steffi wird.
    Glaube kaum das sich der DFB darauf einlässt das ein sportlicher Leiter eines Vereins nebenbei noch im Trainerstab des DFB ist. Das Wort Intressenkonflikt hast du noch nie gehört oder?
    Habe nie behauptet das bei Wpb VW alleiniger Sponsor ist. Bitte richtig lesen!
    Nö Ariane geht noch Wob weil sie 2017 Herr Kellermann beerben wird.

    (1)
  • Altwolf sagt:

    Es werden hier doch ziemlich spekulative Kommentare aufgeboten und zunächst sollte man sich doch mal an die vorhandenen Fakten halten.
    A.Hingst hat vor einiger Zeit eine Hospitation hier beim VFL abgeleistet und so haben sich sicherlich beide Seiten eine gute und fruchtbare Zusammenarbeit vorstellen können.

    Wie @gerd karl richtigerweise klarstellte, ist R.Kellermann auch Manager des FF beim VFL mit auch entsprechend hohem zeitlichen Aufwand, was ihn auch vielfach aus dem Tagesgeschäft als Trainer fernhält.

    So ist es eigentlich eher naheliegend eine zusätzliche Co-Trainerin zur Entlastung für ihn und gleichsam auch eine jüngere Trainergeneration zu etablieren.

    Ich persönlich sehe dadurch auch eine große Chance die bisher gestörten Verbindungen zwischen den einzelnen Mannschaftteilen durch intensiveres und besser betreutes Abstimmen im Zusammenspiel der Spielerinnen zu verbessern, wie auch individuelle Fähigkeiten nochmals gesteigert werden können.

    Dazu kommt, das A.Hingst den Anteil an spezifisch weiblichem Verständnis für die Spielerinnen auf 50% erhöht, da R.K. selbst im Verlauf der Jahre erkannt hatte, daß Frauen/Mädchen eben in vielen Dingen anders als Männer/Jungen „ticken“.

    Auch wenn R.Kellermann mal geäußert hatte sich ein Engagement im MF vorstellen zu können, schränkte er jedoch dabei auch ein, daß sich kaum ein höherklassiger MF-Verein einen FF-Trainer holen würde.

    Ich glaube kaum, daß er sich eine Tätigkeit als Trainer bei einem anderen FF-Team vorstellen könnte, da es kaum Clubs gibt, die von den Rahmenbedingungen her, mehr als WOB zu bieten hat.

    In erster Linie sollte die Verpflichtung doch wohl der Verbesserung der Team-Leistung und des Team-Spirits dienen und zunächst nicht irgendwelche Nachfolge-Spekulationen auslösen.

    @Antje L.
    Deinem speziellen Eindruck vom VFL mit Titelzwang, Stars-Kauf usw. kann ich nicht so recht folgen, denn wo sind denn da die konkreten Unterschiede zu anderen Top-Vereinen, die eine A.Hingst dazu motivieren sollte, bei einem anderen Club anzuheuern. Bei Deiner hohen Meinung von ihr, sollte man ihr schon zutrauen für sich das Richtige entscheiden zu können.

    (2)
  • F.B. sagt:

    Ich bin auch eher skeptisch, was den Sinn einer Verpflichtung von noch einer weiteren Co-Trainerin betrifft. Hätte mir stattdessen lieber einen Wechsel auf dem Chefposten gewünscht. Kellermann ist ja auch nur noch im Amt, weil Frankfurt und Potsdam in der Hinrunde noch größere Probleme hatten. Wäre Wolfsburg abgeschlagen auf Platz vier, würde es diese Diskussion überhaupt nicht mehr geben.

    @Altwolf:
    „Wie @gerd karl richtigerweise klarstellte, ist R.Kellermann auch Manager des FF beim VFL mit auch entsprechend hohem zeitlichen Aufwand, was ihn auch vielfach aus dem Tagesgeschäft als Trainer fernhält. So ist es eigentlich eher naheliegend eine zusätzliche Co-Trainerin zur Entlastung für ihn und gleichsam auch eine jüngere Trainergeneration zu etablieren.“

    Das ist aber doch gerade das Problem! Wir haben einen Cheftrainer, der dieses Amt nur noch zeitweise ausübt und so überhaupt keinen richtigen Einblick mehr in die tägliche Arbeit auf dem Trainingsplatz hat. Das erklärt auch die ständigen fragwürdigen taktischen Formationen und das Aufstellen von nicht in die Mannschaft integrierten Spielerinnen. Wenn jetzt noch eine weitere Trainerin hinzukommt, die auch wieder neue Ideen hat, wird das ganze doch noch unübersichtlicher. Vielleicht spielt man ja dann demnächst mit Fünferkette und Lena Gößling fungiert als Sturmspitze.

    Ich denke, es ist auch nicht die Frage, ob sich Kellermann eine andere Aufgabe vorstellen „will“. Er wird dazu in unmittelbarer Zukunft gezwungen sein. Wenn die Erfolge nicht da sind, ist es auch mit den Verdiensten in der Vergangenheit irgendwann mal vorbei. Wenn das Management nicht die Notwendigkeit erkennt, vor der Rückrunde einen/eine neue(n) Cheftrainer/in zu installieren, wird man dazu im Sommer gezwungen sein. Es ist nur die Frage, wie lange man die Notwendigkeit einer Veränderung verschleppt.

    (4)
  • FFFan sagt:

    @ OrbisJack:
    „Für 2016-17 ist das schon zu spät, ja. Aber für 2017-18 könnte das passieren wenn es jetzt passiert.“

    Könnte knapp werden. Da die entsprechenden Beschlüsse beim DFB-Bundestag im Herbst 2016 gefasst werden sollen, werden sie vermutlich erst ab 2018/19 ‚greifen‘.

    (2)
  • holly sagt:

    @F.B. wer würde dir denn als Nachfolger für Herr Kellermann passen. So auf Schlag fällt mir da niemand ein.

    (-3)
  • Altwolf sagt:

    @F.B.
    Das R.Kellermann in seiner Trainertätigkeit auch Fehler oder Fehleinschätzungen unterlaufen, kann sicherlich, wie bei jedem anderen Trainer/-in auch, kritisiert werden und nicht immer konnten wir die Entscheidungen als Fans verstehen. Aber wir können meist auch nicht die aktuelle Tagesform bzw. Trainingsleistungen der Spielerinnen einschätzen, zumindest bin ich nicht bei jedem Training dabei.

    R.K.hat auch in der Vergangenheit als Trainer/Manager eigentlich das Meiste richtig gemacht und deshalb sollte man die Doppelfunktion nicht als Ursache der Leistungsschwäche sehen, denn den Überblick hat er immer behalten, nur die Übungseinheiten, vorher mit dem Trainerteam besprochen, läßt er von den Co-Trainern machen, wie ja auch die verletzten bzw. angeschlagenen Spielerinnen von den Reha-Trainern u.Physios betreuen u.behandeln werden.

    Problem ist doch offensichtlich, das sich in den letzten 2 Jahren ein Umbruch entwickeln mußte, da spielbestimmende Spielerinnen nicht mehr zur Verfügung stehen und dadurch eine neue Struktur mit neuen Spielerinnen geschaffen werden muß.

    Derzeit haben wir nun mal keine Spielerin vom Charakter und den Fähigkeiten einer N.Keßler. Die gibt es auch kaum, jedenfalls nicht hier in der ABL, geschweige denn in Europa.
    Die verpflichteten Spielerinnen sind spielerisch-technisch sicherlich überdurchschnittlich, aber um an die früheren Leistungen anknüpfen zu können, benötigt man erst wieder den Teamspirit, der sich entwickeln muß, da so etwas nicht angeordnet und auch nicht eintrainiert werden kann.
    Das darf man dann auch mal so akzeptieren und nicht gleich einen Trainerwechsel fordern, wobei sich wirklich die Frage stellt,wie schon zuvor von @holly erwähnt,wer denn das Traineramt übernehmen sollte ?
    Ich bin weiterhin von R.Kellermann und seinem Trainerteam überzeugt.

    @Antje L.
    In WOB gibt es nur einen Star und das ist N.Keßler und mit Abstrichen auch noch L.Gößling, die sich allerdings beide hier erst dazu entwickelt haben. Stars gekauft wurden hier bisher keine, nur überdurchschnittliche Spielerinnen, die zwar in ihren Vereinen durchaus eine gute Rolle gespielt haben, jedoch nicht die entscheidenden und spielbestimmenden Spielerinnen ihres Clubs waren.
    Dazu einige hoffnungsvolle und in ihren Ländern hochgeschätzte Top-Talente.
    Eingekaufte Stars sehe ich hier bei WOB weit und breit nicht. Das wären für mich Martha, H.Solo oder evtl.noch Abily o.Necib, aber doch nicht was bei uns spielt.
    Da wäre es doch schon mal interessant, wen Du als Star einschätzen würdest.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Altwolf:
    „Eingekaufte Stars sehe ich hier bei WOB weit und breit nicht.“

    Wirklich nicht?

    R.Bachmann wurde von der FIFA ins „All-Star-Team“ der WM 2015 berufen und sogar auf die ‚Shortlist‘ für die Wahl der Weltfußballerin des Jahres 2015 gesetzt. Außerdem war sie -ebenso wie L.Dickenmann- schon mehrmals Fußballerin des Jahres in der Schweiz.

    N.Fischer wurde, bevor sie nach Wolfsburg wechselte, von der UEFA ins „All-Star-Team“ der EM 2013 berufen und hat in ihrer Heimat auch schon einige Individualauszeichnungen (z.B. Abwehrspielerin des Jahres) ‚abgeräumt‘.

    Ich finde schon, dass man da von „Stareinkäufen“ sprechen kann!

    (9)
  • Altwolf sagt:

    @FFFan.

    R.Bachmann u. a. L.Dickenmann sind für mich überdurchschnittliche Spielerinnen, aber keine Stars, die für mich das Spiel einer Mannschaft wesentlich beeinflußen, Spiele entscheiden und das nicht nur 1-2 x während einer Saison,sondern kontinuierlich über wenigstens 2-3 Jahre.
    Die Wertschätzung einer Spielerin in ihrem Land als beste Spielerin ausgezeichnet zu werden, macht für mich noch keinen Star mit internationalem Top-Niveau aus.

    Allerdings würde ich bei N.Fischer eine besondere Klasse einräumen, auch wenn sie in ihrem vorherigen Verein als Abwehrspielern nicht so großen Einfluß auf dessen Erfolg hatte, da schon eher in der schwedischen N11.

    @ F.B.
    Im Übrigen wird den WN zufolge R.Kellermann seinen bis 2017 laufenden Vertrag, auf Wunsch des Vereines, wohl bis 2020 verlängern (was ich persönlich, im Gegensatz zu Dir, sehr gut finde) und das die sofortige Verpflichtung von A.Hingst im Vorgriff auf eine Verpflichtung im Sommer getätigt wurde,da dann der Vertrag der bisherigen Athletik-Trainerin St.Spohner ausläuft. Damit sollte auch die Spekulation um B.Carlson enden.
    Man wird A.Hingst hier dann die Möglichkeit geben begleitend die A-Lizenz zu erwerben.

    Zu V.Faißt wird berichtet,das man den zum Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängert, ihr einen Wechsel im Winter zu einem anderen Verein ermöglichen würde, jedoch wohl nicht zum FC Bayern, der angeblich neben anderen Clubs ein Interesse bekundet haben soll; ein offizielles Angebot läge dazu bisher beim VFL nicht vor.

    (-1)
  • holly sagt:

    @FFFan, ich bin da eher bei Altwolf. Abgesehen von welchem Verein wir reden. In der Allianz FF Bundesliga spielen wirklich keine Topstars. Bachmann und Dickenmann sind sicher zwei sehr gute Spielerinnen aber als Topstars habe ich die noch nie gesehen.
    Sicher versteht jeder darunter was anderes, wer oder was ein Star ist.

    (0)
  • F.B. sagt:

    @Altwolf:
    Ich kann deiner Argumentation überhaupt nicht folgen. Den Ausfall von Keßler als Grund für die schwache Hinrunde von Wolfsburg anzuführen, ist mir zu billig und ohnehin sachlich falsch. Wolfsburg hat bereits in der gesamten letzten Saison ohne Nadine Kessler gespielt, ohne dass die Moral der Mannschaft dadurch angeknackst war. Auch wenn man es im CL-Halbfinale und im Liga-Finale nicht mehr ganz geschafft hat, die Rückstände aufzuholen, war die Einstellung der Mannschaft genauso überragend wie in der Saison zuvor. Das Problem ist vielmehr, dass immer mehr Spielerinnen, die gerade Teil dieser Moral waren, aussortiert und durch andere ersetzt werden, denen es vorwiegend um ihre eigene Profilierung geht. Wenn Keßler fit wäre, hätte man sicher nicht Bussaglia geholt, aber an den Transfers von Simic, Bachmann und Dickenmann hätte das nichts geändert.
    Ich denke auch nicht, dass Wolfsburg mit Keßler signifikant mehr Punkte in der Hinrunde gewonnen hätte. Ein Gößling/Keßler-Mittelfeld kann zwar sehr viel kompensieren, ist jedoch auch machtlos, wenn davor Spielerinnen wie Simic und Bachmann spielen, die mit den Zuspielen nichts anfangen können. Viele Probleme in der Hinrunde waren taktischen Fehlgriffen und dem Aufstellen der falschen Spielerinnen geschuldet und haben deshalb nichts mit dem Ausfall von Keßler zu tun.

    „Aber wir können meist auch nicht die aktuelle Tagesform bzw. Trainingsleistungen der Spielerinnen einschätzen, zumindest bin ich nicht bei jedem Training dabei.“

    Das ist Kellermann aber doch auch nicht, weil er während dem Training oft im Büro sitzt. Es ist ja in der Hinrunde überdeutlich geworden, dass er nicht mehr in der Lage ist, die aktuelle Form der Spielerinnen richtig einzuschätzen. Es mag sein, dass die Doppelfunktion in der Vergangenheit funktioniert hat, aber wenn eine Mannschaft größere Probleme hat, dann muss der Trainer einfach mehr beim täglichen Training sein und darf das nicht an seine Co-Trainer/innen delegieren.
    Es reicht nicht, ständig die Verganheit zu verklären. Ein Trainer muss sich an aktuellen Erfolgen messen und die sind zurzeit einfach nicht gegeben. Ich habe hohen Respekt vor Lucien Favre und Jürgen Klopp, die erkannt haben, dass der Verein eine Veränderung benötigt und diese nur mit einem Rücktritt möglich ist. Beide Vereine stehen derzeit wieder sehr gut da. Die Frage ist doch eigentlich nur, was passieren muss, damit der Verein die Reißleine zieht? Eine titellose Saison? Die verpasste CL-Qualifikation? Noch 3-4 Auftritte wie gegen Freiburg, Sand und Jena? Ab wann würdest du persönlich einen Trainerwechsel fordern?

    Zu der Diskussion über vermeintliche „Stars“: Für mich ist Ramona Bachmann eine wahnsinnig gehypte Spielerin, die über einige gute Anlagen, aber auch über sehr viele Defizite verfügt (Zusammenspiel, Passsicherheit, Übersicht, Schusstechnik), aufgrund dessen sie eine wirklichen Topmannschaft nicht ihren Stempel aufzudrücken vermag. Wenn jemand in Wolfsburg auf dem Weg zu einem Star ist bzw. eine solche Rolle mal ausfüllen könnte, ist es in meinen Augen Caro Hansen.

    (2)
  • Altwolf sagt:

    @F.B.

    Sachlich falsch ist erst einmal Deine Interpretation, ich hätte irgendwo u. irgendwann geäußert, man hätte Spiele wegen des Fehlens von N.Keßler verloren bzw. deshalb nicht gewonnen.

    Ich habe gesagt, das sich durch das Fehlen von N.Keßler u.auch von M.Müller die Struktur in der Mannschaft geändert hat und sich erst wieder neu finden muß, da eben auch neue Spielerinnen dazugekommen sind.

    Was ist denn eigentlich passiert ? Wir haben seit langer Zeit mal wieder Spiele verloren, wo wir nicht immer das schlechtere Team waren u. einige Ergebnisse in der ABL auch durch Geschick des Gegners und unsere individuellen Fehler verloren haben. Klar, man hat im Kampf um die Meisterschaft wohl zu viel Boden verloren, aber im Pokal und CL kann man sich noch erfolgreich erweisen. Warum also so eine überzogene Kritik ?

    Wenn Du behauptest, das R.Kellermann, statt auf dem Trainigsplatz im Büro sitzt und das Training nur delegiert, dann muß ich davon ausgehen, das Du selbst an den meisten Trainingstagen vor Ort dies beobachten konntest, sonst ist das eine „Unterstellung“ mit der Absicht deinem Wunsch auf Ablösung des Trainers unberechtigt mehr Gewicht zu geben.

    Welche Spielerinnen sind denn nach deiner Behauptung“ dass immer mehr Spielerinnen, die gerade Teil dieser Moral waren, aussortiert und durch andere ersetzt werden, denen es vorwiegend um ihre eigene Profilierung geht “ betroffen ?

    Ich habe auch nicht jede Maßnahme bzw. Aufstellung nachvollziehen können, jedoch habe ich keinen Zweifel an der Kompetenz des Trainers u. seines Teams, auch wenn mich derzeit die Teamleistung noch nicht überzeugt, aber deine Forderung nach umgehender Ablösung, finde ich nach solch einer erfolgreichen Zeit und sehr guter Arbeit, für einen Anhänger der Wölfinnen doch etwas arm. Wenn man bei dir so wenig Geduld und auch Gelegenheit zu positiven Veränderungen bekommt, dann bist du in meinen Augen eher ein Erfolgsfan.
    Ich bin über die vom Verein aus gewollte Kontinuität sehr erfreut und wünsche uns natürlich auch wieder den erhofften Erfolg.

    Und wenn Du schon einen Trainerwechsel für erforderlich hältst, dann erkläre doch einmal,wer denn die Kompetenz und die Klasse für eine Nachfolge hätte bzw. welche Person dann den Erfolg garantieren sollte.

    Was die Einschätzung von Spielerinnen als „Stars“ betrifft, sind wir durchaus gleicher Meinung.

    (3)
  • holly sagt:

    @F.B., woher stammen die Aussagen das Herr Kellerman meist/garnicht das Training leitet? Hat er das irgendwo mal gesagt?
    Ich kann mich nur daran erinnern das er immer gesagt hat, das die „schlechten“ Leistungen an der WM und ihren Folgen liegen.
    Naja Wolfsburg hat letzte Saison auch schon nicht mehr so überragend gespielt wie mit Kessler. Bloß da hat man noch das Glück gehabt die Spiele siegreich zu gestalten.

    (-1)
  • F.B. sagt:

    @Altwolf:

    Bezüglich der Trainingsgestaltung stammt von dir die Aussage, dass die Übungseinheiten von den Co-Trainern geleitet werden.

    Es geht mir nicht ausschließlich um die Erfolge. Als ich angefangen habe, mich für Frauenfußball zu interessieren, habe ich erst einmal die Spiele des 1.FFC Frankfurt besucht, weil ich aus der Gegend komme, aber schnell gemerkt, dass die Philosophie dieses Vereins nicht mit meiner eigenen übereinstimmt: Ein wildes Zusammenkaufen von Spielerinnen und das Versäumnis, eine Mannschaft daraus zu formen. Bei Wolfsburg stand hingegen die mannschaftliche Homogenität über allem. Gerade aus diesem Grund finde ich es besorgniserregend, dass jetzt der „Frankfurter Weg“ eingeschlagen wird und da bin ich bei weitem nicht der einzige, der das so sieht. Natürlich sind die Verletzungen und das Karriereende von Keßler, Müller oder auch Odebrecht und Pohlers nicht Kellermann anzulasten, es wurden aber auch andere Spielerinnen, die Teil dieser Moral waren wie Faißt, Bunte, Magull oder Wagner verkauft bzw. spielen keine Rolle mehr. Spielerinnen wie Bachmann, Dickenmann und Simic fehlt in meinen Augen gerade dieses mannschaftsdienliche Gen. Wenn eine titellose Saison und eine verpasste CL-Qualifikation dazu beitragen, die Dinge wieder in die richtige Richtung zu lenken und bei manchen Personen für Einsicht sorgen, soll mir das recht sein.

    Wenn Kellermann die schlechten Leistungen tatsächlich auf die WM zurückführt, wie holly schreibt, zeigt das für mich klar, dass er nicht mehr in der Lage ist, die Probleme zu erkennen. In den seltensten Fällen hat ein Trainer diese mangelnde Fähigkeit zur Distanzierung und Selbstreflexion zurückgewonnen. Ich denke, ein halbes Jahr ist im Fußball auch schon eine sehr lange Zeit, Lucien Favre hat nach fünf Spielen und vier zuvor sehr erfolgreichen Jahren das Handtuch geworfen. Und die Fehler in der Kaderzusammenstellung reichen ja auch bis zur Verpflichtung von Simic und damit ein Jahr zurück. Mir scheint, dass die Auszeichnung zum Welttrainer Kellermann nicht gut bekommen ist. Die Probleme begangen jedenfalls ab diesem Zeitpunkt.
    Auch wenn man, anders als beim Herrenfußball, nicht aus einer Fülle von Trainern wählen kann, die auf dem Markt sind, gibt es z.B. die Möglichkeit, erst mal in der eigenen Jugend zu schauen (auch hier das Beispiel Gladbach). Oder man schaut sich einmal bei der Konkurrenz um, es lässt sich sicher auch ein Cheftrainer abwerben, die finanziellen Möglichkeiten hat man ja.

    @holly:
    „Naja Wolfsburg hat letzte Saison auch schon nicht mehr so überragend gespielt wie mit Kessler. Bloß da hat man noch das Glück gehabt die Spiele siegreich zu gestalten.“

    Ich würde eher sagen, man hat in den entscheidenden Spielen eher Pech hatte bzw. haben in Liga und CL gerade das eine Tor zum Titelgewinn gefehlt, das man im Jahr zuvor noch erzielt hatte.

    (3)
  • FFFan sagt:

    @ F.B.: „Oder man schaut sich einmal bei der Konkurrenz um, es lässt sich sicher auch ein Cheftrainer abwerben, die finanziellen Möglichkeiten hat man ja.“

    Das ist dann wohl der „Wolfsburger Weg“! 😀

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @F.B.
    Bezüglich der Trainingskonstellation habe ich mich vielleicht unglücklich ausgedrückt. Ich wollte damit aufzeigen, daß R.Kellermann zwar das Trainingskonzept vorgibt, sich mehr beobachtend verhält und nur sporadisch korrigierend eingreift, jedoch die unmittelbare Trainingsarbeit mit Teilen des Teams, so wie ja auch das Torwarttraining, von den Co-Trainern/innen ausgeführt wird, dazu sind sie ja auch schließlich da.

    Ich bin sicher, das immer noch die mannschaftliche Geschlossenheit die Priorität bei R.Kellermann hat, denn diesen Weg hat er ja selbst vorgegeben und auch erfolgreich beschritten.

    Die Wertschätzung einer St.Bunte bzw. auch e. L.Magul besteht doch nach wie vor, denn St.Bunte hatte ihren Vertrag verlängert , ist ein zuverlässiger Backup in der AV u. DM, und L.Magul hat sich aufgrund der Ausleihe deutlich weiterentwickelt u. wird in der nächsten Saison, so hoffe ich zumindest, J.Simic auf der Position ablösen.
    S.Wagner hatte einfach nach ihren 2 Kreuzbandrissen nicht mehr das auf diesem Niveau erforderliche Durchsetzungsvermögen und, obwohl ihr für WOB II ein Vertrag angeboten wurde, hat sie sich für den Verbleib in der ABL bei einem anderen Verein entschieden.
    V.Faißt erscheint mir ein besonderer Fall zu sein, da ja offenbar unterschiedliche Vorstellungen bestanden, wo sie zukünftig spielen wollte.

    Es gibt aus meiner Sicht 2 Fehlverpflichtungen, da diese als erhoffte Verstärkung nicht erkennbar waren und dies betrifft J.Simic u. Y.Ogimi.

    Das die Neu-Verpflichtungen als willkürlich „zusammengekaufte“ Spielerinnen gesehen werden, halte ich nicht für gerechtfertigt, denn sowohl S.Jensen,als auch E.Pajor, sind richtig gute Nachwuchsspielerinnen, die sich sicherlich hier weiterentwickeln werden und in absehbarer Zukunft auch ihren Platz in der Mannschaft haben werden.

    T.Wullaert braucht sicherlich noch einige Zeit, um sich an die ABL zu gewöhnen und mit ihren vorhandenen Fähigkeiten dann auch erfolgreicher durchzusetzen, was ich ihr auch zutraue.

    Bei den am meisten kritisierten Verpflichtungen von E.Bussaglia, L.Dickenmann und insbes. R.Bachmann, sollte man berücksichtigen, das sie alle 3 die WM gespielt haben, dann verspätet in die Vorbereitung ( R.B. völlig ohne) kamen und in einem laufenden Spielbetrieb mit mehreren englischen Wochen kaum eingespielt werden und insbes., die von uns oft vermissten abgestimmten Laufwege, nicht intensiv genug trainieren konnten.

    So wie A.Popp und B.Peter verletzt von der WM zurückkehrten, fehlte auch den eben genannten drei die körperliche u.mentale Frische, um die entsprechende Leistung beim Spiel zu zeigen.

    Haben wir doch die Geduld, um in der kommenden Rückrunde ihre tatsächliche Leistung beurteilen zu können und ob sich auch bei den Wölfinnen wieder der Teamspirit einfindet, der sie in den letzten Jahren so stark gemacht hat.

    Den Vergleich mit dem MF halte ich nicht für so glücklich, denn dort ist der Anspruch und insbes. der wirtschaftliche Erfolgdruck in einer ganz anderen Dimension vorhanden und das sich bei R.Kellermann irgendwelche „Verstiegenheiten“ oder ein „Realitätsverlust“ eingestellt haben könnte, sehe ich nicht.

    Im Großen und Ganzen sind die von ihm geholten Spielerinnen aus meiner Sicht zum Team passend, wenn auch mit den von mir erwähnten Ausnahmen.

    Das Du selbst den von dir geschilderten Eindruck hast, bedauere ich, denn es nimmt dir ja auch die Freude an diesem Team, die ich immer noch habe.

    (1)
  • F.B. sagt:

    @Altwolf:
    Okay, da habe ich dich bezüglich des Trainings tatsächlich etwas falsch verstanden. Ich würde aber dennoch zu bedenken geben, ob ein Cheftrainer in der aktuellen Situation nicht mehr in den unmittelbaren Trainingsbetrieb eingreifen sollte.

    Ich denke, bei der Beurteilung der Spielerinnen sind wir uns weitestgehend einig. Ich habe auch die Hoffnung, dass Magull auf der 10er Position Simic ablöst. Sie muss aber auch auf der richtigen Position eingesetzt werden, in der letzten Saison hat sie meistens auf der Sechs gespielt und da ist sie überhaupt nicht gut aufgehoben. Fragwürdig ist, warum man ihr nicht schon in dieser Saison die Chance gegeben und statt dessen auf Simic setzt. Das war definitiv eine weitere falsche Entscheidung von Kellermann.

    Was Jensen und Pajor betrifft, teile ich auch deine Einschätzung. Aber auch hier finde ich es schade, dass diese Spielerinnen nicht mehr Einsatzzeiten bekommen haben. Insbesondere Pajor hat in ihren Kurzeinsätzen in 10-15min. meist mehr gezeigt als Bachmann in 80 Minuten. Beide waren ja auch nicht bei der WM dabei und haben die komplette Vorbereitung absolviert, so dass sich mehr Spielzeit, insbesondere auch in den letzten Partien, angeboten hätte. Ich hoffe, diese Spielerinnen erhalten ihre Chance und es ergeht ihnen nicht so wie z.B. Jovana Damnjanović. Gleiches gilt im Grunde auch für Tessa Wullaert.

    Zwischen Bachmann und Dickenmann auf der einen Seite und Bussglia auf der anderen würde ich unterscheiden. Bussaglia hat in meinen Augen im Grunde das gezeigt, was man von ihr erwarten konnte. Das Problem ist aber, dass sie überhaupt nicht mit Lena Gößling harmoniert, das klappt von der Spielweise einfach nicht. Beide haben ja gegen Jena das erste Mal seit drei Monaten wieder zusammen auf der Sechs gespielt und da ging der Schuss gleich wieder nach inten los. Da es keine Dauerlösung sein kann, Lena in die Innenverteidigung zu stellen, sehe ich für Bussglia daher keine Zukunft bei Wolfsburg.

    @FFFan:
    „Das ist dann wohl der „Wolfsburger Weg“! 😀“

    Der Vetrag von Högner bei der SGS Essen läuft ja zum Saisonende aus, da müsste man noch nicht mal eine Ablöse zahlen. Wenn man nicht auf die eigene Jugend zurückgreift, bleibt ja auch nichts anderes übrig, als zur Konkurrenz zu schauen, da ja praktisch keine Trainer auf dem Markt sind.

    (0)