Champions League: Deutsche Clubs kennen ihre Gegner

11

Die drei deutschen Vertreter in der UEFA Women’s Champions League kennen ihre Auftaktgegner. Auf dem Weg zum Finale in Reggio Emilia (Italien) treten der 1. FFC Frankfurt, der VfL Wolfsburg sowie der FC Bayern München im Sechzehntelfinale zunächst auswärts in Belgien, Serbien und den Niederlanden an.

Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt bekommt es zunächst mit Standard Lüttich (Belgien) zu tun, der FC Bayern München mit dem FC Twente (Niederlande), und der VfL Wolfsburg spielt zum Auftakt gegen Spartak Subotica (Serbien).

Alle drei deutschen Clubs treten zunächst auswärts an. Die Hinspiele finden am 7./8. Oktober statt, die Rückspiele am 14./15. Oktober. Erstmals wurden die Achtelfinals nicht gemeinsam mit dem Sechzehntelfinale ausgelost. Die Achtelfinalauslosung wird am 19. Oktober durchgeführt. Das Finale steigt am 26. Mai 2016 im italienischen Reggio Emilia.

Logo der UEFA Women's Champions League
Offizielles Logo der UEFA Women’s Champions League © UEFA

Alle Spiele im Überblick
BIIK-Kazygurt – FC Barcelona
Medyk Konin – Olympique Lyonnais
Olimpia Cluj – Paris Saint-GermainSlavia Prag – Brøndby IF
Standard Lüttich – 1. FFC Frankfurt
PAOK – KIF Örebro
FC Twente – FC Bayern München
Atlético Madrid – Zorkiy
St. Pölten-Spratzern – Verona
Stjarnan – Zvezda-2005
LSK Kvinner – FC Zürich
Chelsea LFC – Glasgow City
PK-35 Vantaa – FC Rosengård
ZFK Minsk – Fortuna Hjørring
Spartak Subotica – VfL Wolfsburg
Brescia – Liverpool LFC

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 25.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

11 KOMMENTARE

  1. Schön, dass alle 3 Mannschaft nicht so weit reisen müssen.

    So schön es für die Underdogs ist, wenn sie zuerst zu Hause spiele und bei 0:0 starten, so negativ wird sich das bei den Rückspielen auf die Zuschauerzahl bei den Favoriten auswirken. Da bleiben dann die Zuschauer weg, wenn das Hinspiel schon deutlich war.

  2. Norwegen gegen die Schweiz, da geht es um den zweiten Startplatz für 2017/18. Schweiz liegt 4,5 Punkte vor Norwegen. Gewinnt Norwegen Hin- und Rückspiele bekommen sie 5 Punkte und luchst der Schweiz den zweiten Startplatz ab. Ansonsten wird sich in den Top 12 Nationen nichts weiter tun.

  3. Reizvoll finde ich ja die Partie Chelsea LFC vs Glasgow City FC, bei den Männern ja immer gleich als „battle of britain“ tituliert. Wär ja mal was anderes, wenn blau bemalte Frauen in London einfallen. 😉
    Die weiteste Reise hat diesmal der FC Barcelona erwischt. Am kürzesten wirds wohl zwischen St. Pölten und Verona sein.
    Und die deutschen Gegner sind alle kein Hindernis für die nächste Runde.

    • @Zaunreiter: Von Frankfurt nach Lüttich dürfte es wesentlich kürzer sein, als von St. Pölten nach Verona. 😉

  4. Mein werter Herr Admin! Sie haben Recht! 😉

    Allerdings hatte ich St. Pölten wesentlich südlicher in Österreich verortet als es tatsächlich ist. 😉

  5. Partien nach Euro-Klubkoeffizient geordnet. Basiert auf nem ziemlich guten Ranking auf Elo-Basis. Hat nichts mit dem UEFA-Ranking zu tun.

  6. Anstoßzeiten der deutschen Teams:

    07.10. 19:00 Standard Liège – 1.FFC Frankfurt
    07.10. 20:00 FC Twente – FC Bayern München
    08.10. 15:00 Spartak Subotica – VfL Wolfsburg

    14.10. 17:00 VfL Wolfsburg – Spartak Subotica
    14.10. 19:00 FC Bayern München – FC Twente
    15.10. 16:30 1.FFC Frankfurt – Standard Liège

    Eurosport hatte für den 7. und 14. Oktober jeweils einen Platzhalter in der Programmvorschau. Diese Platzhalter sind jetzt erst mal verschwunden. Mal sehen, was sich nächste Woche tut.

  7. Die drei Rückspiele der deutschen Teams werden auf jeden Fall live übertragen: Wolfsburg und Frankfurt bei Eurosport, Bayern auf Sport 1.

    Ist dies das erste Frauenfußballspiel bei Sport 1? Laut sponsors.de hat sich der Sender die Rechte an allen Heimspielen der Bayern-Ladies gesichert.

  8. Das Hinspiel Spartak Subotica – VfL Wolfsburg gibt es am Donnerstag um 15 Uhr live bei Eurosport.

    Damit ist Standard – FFC Frankfurt (morgen, 19 Uhr) das einzige Spiel mit deutscher Beteiligung, das nicht übertragen wird.

Comments are closed.