DFB-Elf feiert Sieg gegen Brasilien

Von am 8. April 2015 – 19.50 Uhr 21 Kommentare

Zwei Monate vor Start der Frauen-WM 2015 in Kanada kam die deutsche Frauenfußball-Nationalelf in Fürth zu einem hoch verdienten Sieg gegen Brasilien. Nur zu Beginn haperte es an der Abstimmung, doch Mitte der ersten Halbzeit kam das deutsche Spiel richtig ins Rollen.

Im Stadion am Laubenweg kam die DFB-Elf vor 15.043 Zuschauern zu einem 4:0 (2:0)-Sieg und feierte damit im elften Aufeinandertreffen mit den Südamerikanerinnen den sechsten Sieg. Célia Šašić (26. Foulelfmeter), Simone Laudehr (35.), Melanie Leupolz (60.) und Dzsenifer Marozsán (86.) erzielten die Treffer für Deutschland.

Absagenflut im deutschen Team
Gleich auf neun Spielerinnen und die Langzeitverletzten Nadine Keßler, Saskia Bartusiak, Lena Lotzen und Luisa Wensing musste die DFB-Elf verletzungsbedingt verzichten und in den ersten Minute tat sich die Elf von Bundestrainerin Silvia Neid sichtlich schwer, in den Rhythmus zu finden. Und so waren es die Gäste, die durch einen Marta-Schuss von der Strafraumgrenze (8.) und einen Heber von Tamires (9.) die ersten nennenswerten Chancen hatten.

Anzeige

Holpriger deutscher Beginn
Babett Peter sorgte mit einem Kopfball nach Ecke von Dzsenifer Marozsán für einen ersten Hauch von Gefahr vor dem brasilianischen Tor (10.). Die deutschen Spielerinnen fanden nach und nach besser in die Partie und ein Abseitstor von Laudehr rüttelte die DFB-Elf dann vollends auf (21.).

Führung per Elfmeter
Šašić kam der Führung mit einem abgefälschten Schuss nahe (25.), doch erst eine Minute später war es dann soweit: Nach einem Foul von Monica an Laudehr zeigte Schiedsrichterin Riem Hussein auf den Elfmeterpunkt, Šašić verwertete sicher zur Führung (26.). Im direkten Gegenzug wäre Andressa fast der Ausgleich gelungen, doch ihr Schrägschuss strich Zentimeter am Pfosten vorbei (27.).

Dzsenifer Marozsán

Dzsenifer Marozsán (li.) erzielte den vierten deutschen Treffer foto2press / Markus Römer

Jetzt lesen
U19-EM: DFB-Frauen verlieren gegen Spanien

DFB-Elf kommt in Schwung
Doch in der Folge hatte die DFB-Elf die Partie im Griff, Brasiliens Torhüterin Barbara verhinderte gegen Šašić den dritten Gegentreffer (30.). Der Druck der Deutschen zwang die Brasilianerinnen zu immer mehr Fehlern, einen von ihnen nutzte Laudehr nach einem feinen Alleingang zum 2:0 (35.). Und nur kurz darauf vergab Alex Popp bei einer hundertprozentigen Chance die Möglichkeit, den dritten deutschen Treffer zu erzielen (38.).

Weiter drückend überlegen
Auch in der zweiten Halbzeit ließ die deutsche Dominanz nicht nach, nach einem tollen Lauf umspielte Melanie Leupolz Barbara und schoss aus schrägem Winkel zum 3:0 ein (60.). Mit Melanie Behringer und Anja Mittag für Šašić und Laudehr ging es in die letzte halbe Stunde, in der ein müde wirkendes Brasilien weiter nur wenig entgegenzusetzen hatte. Für Popp kam in der Schlussviertelstunde ihre Wolfsburger Teamkollegin Anna Blässe (75.).

Marozsán setzt Schlusspunkt

Behringer versuchte es aus 20 Metern mit einem Dropkick, der nur knapp über die Querlatte strich (83.). Für Peter und Jennifer Cramer kamen in der Schlussphase Josephine Henning und Margarita Gidion. Die deutschen Spielerinnen waren weiter torhungrig, Marozsán setzte mit einem platzierten Schuss den Schlusspunkt (86.).

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

21 Kommentare »

  • Maskal69 sagt:

    Nachdem ich mir das Spiel Live und nun am TV angeschaut habe,bleibt für mich die Innenverteidigung weiterhin ein große Baustelle. Was die beiden da an Stellungsfehler ablieferten war schon bedenklich, zum glück war der Sturm von Brasilien nicht vorhanden.
    Ich hätte I.Wesely und K.Demann im Algarve Cup getestet, die haben für mich die Qualität für die NM.
    T. Kemme und S.Däbritz sah ich als die beiden besten im Team.
    S. Laudehr und D. Marozsan waren erst nach ihrem gelb bzw. rot würdigen Fouls so richtigem im Spiel, irgendwie seltsam!

    (0)