Steffi Jones wird 2016 Bundestrainerin

56

Paukenschlag im DFB: Auf einer Pressekonferenz wurde heute Steffi Jones als Nachfolgerin von Bundestrainerin Silvia Neid präsentiert. Jones übernimmt nach den Olympischen Spielen 2016 das Traineramt.

“Ich freue mich sehr über das Vertrauen des DFB. Mir ist bewusst, dass das Amt der Bundestrainerin eine große Verantwortung mit sich bringt, der ich mich jedoch sehr gerne stelle“, so Jones, die derzeitige DFB-Direktorin für Frauen- und Mädchenfußball. U 20-Trainerin Maren Meinert soll ihre erfolgreiche Arbeit im Juniorinnenbereich fortsetzen.

Niersbach: „Optimal aufgestellt“
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagt: “Mit der neuen Führungsstruktur sind wir optimal aufgestellt für die Zukunft. Wir binden damit die wichtigsten Köpfe im Frauen- und Mädchenfußball langfristig ein und bauen die Struktur weiter aus. Silvia Neid hat riesige Verdienste im Frauen- und Mädchenfußball und wird mit ihrer Erfahrung wertvolle Impulse in ihrem neuen Bereich setzen. Steffi Jones war als verantwortliche DFB-Direktorin in den vergangenen Jahren ganz nah am Fußball dran. Wir sind davon überzeugt, dass sie die richtige Nachfolgerin ist. Unsere Aufstellung zeigt, dass wir in den verantwortlichen Führungspositionen mit voller Überzeugung auf Frauen setzen.”

Steffi Jones (re.) löst 2015 Silvia Neid als Bundestrainerin ab © Nora Kruse / ff-archiv.de
Steffi Jones (re.) löst 2015 Silvia Neid als Bundestrainerin ab © Nora Kruse / ff-archiv.de

Neid sucht neue Herausforderung
Neid erläutert: “Mein Entschluss, mit dem Auslaufen meines Vertrages als Bundestrainerin 2016 eine neue Herausforderung zu suchen, steht seit Längerem fest. In den Gesprächen mit dem DFB über die Gestaltung meiner Zukunft habe ich immer eine große Wertschätzung gespürt und freue mich nun sehr auf die neue Aufgabe. Steffi hat unsere volle Unterstützung. Wir alle werden auch in den neuen Funktionen vertrauensvoll zusammenarbeiten. Es ist gut, dass die Zukunft geregelt ist – so können wir uns auf die Vorbereitung für die WM in Kanada konzentrieren. Ich bin voller Motivation und Vorfreude darauf, denn wir haben große Ziele.”

Ratzeburg: „Ideale Konstellation“
DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg sagt: “Für die Entwicklung des Frauen- und Mädchenfußballs ist das ein weiterer Schritt und ein starkes Signal. Es ist eine ideale Konstellation, Silvia Neid und Ulrike Ballweg in anderen verantwortlichen Positionen einzubinden, um gemeinsam mit Steffi Jones die Strukturen in der Talent- und Eliteförderung weiterzuentwickeln. Steffi Jones hat durch ihre vielfältigen Funktionen den Frauen- und Mädchenfußball in all seinen Facetten kennengelernt und bringt alle Voraussetzungen für das Amt der Bundestrainerin mit.”

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

56
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
56 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
4 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
38 Kommentatoren
FFFanhollytpfnenthusioRudi Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Grace Kelly
Grace Kelly

Dann möge die geachtete aber wenig geliebte Neid noch mit WM Sieg und Olympia Gold abtreten und mit meinem Dank für ihre erfolgreiche Arbeit.

Wieviele Mannschaften hat Steffie Jones nochmal genau trainiert bis jetzt?

Chrissy
Chrissy

Frau Jones kann alles.

Klaubt mir. Isch hab es mit eigenen Augehn gesen. Krasse Entscheidung von den DFP.

***Ironie Stopp***

Ich glaub es nicht und werd‘ bekloppt. It’s time to say goodbye…
Ich bin mal gespannt wie viele Mannschaften aufgezählt werden, die schon von Fr. Jones trainiert wurden. Aber auch dafür wird es aus Frankfurt eine einleuchtende Erklärung geben, warum sie genau die richtige ist.

holly
holly

naja es wird sicher noch eine Co Trainerin geben. Das ist ja nichts neues, das mal so verfahren wird. Das jemand ohne Erfahrung Cheftrainer wird, und jemand erfahrenen zur Seite bekommt.
Wer sollte es sonst machen? Sagt aber bitte nicht jemand von den U N11 Trainerinnen.
Das wäre für mich und anscheinend auch den DFB die Lösung gewesen die einem noch mehr Bauchschmerzen bereiten würden

Beobachter
Beobachter

Bei allem Respekt für die großartigen Leistungen von Steffi Jones als Spielerin und Präsidentin des OK WM 2011 – hier sind doch einige Zweifel angebracht, bringt sie als Rüstzeug für diese Funktion bisher nur theoretische Kenntnisse mit, nicht in Bezug auf Fußball, aber in Bezug auf die Trainer/in -Aufgabe.

FF-Interessierte
FF-Interessierte

Sie kennt jede Nationalspielerin persönlich, sie kennt jedes Stadion weltweit und die Funktionäre der anderen N11-Mannschaften, die sie als Präsidentin des Organisationskomitees bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 kennenlernen durfte. Die Co-Trainerin übernimmt die Taktik. Was wollt ihr mehr? Das muss reichen.

sarah
sarah

Und der DFB brät weiter in eigenen Saft. Ich finde es viel bedenklicher, das solch eine Stelle nicht öffentlich ausgeschrieben wird. Es ist ein Affront an alle erfolgreichen Trainer und Trainerinnen im FF. Aber es zeigt wohl auch, dass die Herren im DFB den FF immer noch nicht ernst nehmen. Anders ist solch eine Entscheidung nicht zu verstehen.

never-rest
never-rest

Warum nicht Maren Meinert? oder auch ein Mann als Trainer, um frischen Wind in den FF rein zu bringen. Bin überrascht.

labersack
labersack

Warum hat der DFB nicht Helene Fischer zur Bundestrainerin ernannt? Die hat auch keine Erfahrung als Trainerin aber die Nationalhymne klingt bei ihr erheblich besser als bei Jones.

Das ist wie in der Politik, heute noch Agrarminister morgen Verteidigungsminister und für beide Posten bist du höchstqualifiziert.

shane
shane

„Steffi Jones hat durch ihre vielfältigen Funktionen den Frauen- und Mädchenfußball in all seinen Facetten kennengelernt und bringt alle Voraussetzungen für das Amt der Bundestrainerin mit.“

aha. na, da wissen wir ja jetzt, warum es bei inka grings etwas holperig laeuft: nicht etwa, weil sie vorher noch kein, geschweige denn ein hoeherklassiges, team trainiert hat. nein! sondern, weil sie nicht im funktionaerInnensessel alle frauenfussballaspekte kennengelernt hat. danke fuer die erleuchtung, dfb. duisburg, bitte entsprechende konsequenzen ziehen!

Digger Dunn
Digger Dunn

Steffi als Bundestrainerin??? Ich hätte eher mit Inka gerechnet, mit Schrödi als Co.:lol:

waiiy
waiiy

Wie wir sind bei Olympia 2016 dabei? Ist das schon fest?

Vielleicht ist Jones auch schon im Juli 2015 im Sattel…

😉 😉 😉

Zaunreiter
Zaunreiter

Na, das wurde ja auch mal Zeit!
*Flasche Sekt aufmach*

Ich wünsche Steffi Jones viel Glück in ihrem neuen Amt ab 2016.

Detlef
Detlef

So ein Tag, so wunderschön wie heute………!!! 🙂

speedy75
speedy75

Bei der Meldung hab ich mich unweigerlich gefragt ob heute schon der 1. April ist.

Cruiser
Cruiser

…diese Entscheidung ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Null Erfahrung, Trainerlizenz, laut dem was mir bekannt ist, 2007 gemacht. Danach kein Trainerjob, alles andere als ein eloquenter Mensch. OK, lächeln kann sie, m.E. ist auf dem neuen Posten aber etwas mehr gefordert. Ich freue mich schon auf ihre Phrasen. Mit Chance stellt man ihr eine gute Co.-Trainerin an die Seite, also als Ausgleich für die fehlende Erfahrung. Vielleicht schafft sie es genauso wie als Direktorin des DFB auch als Trainerin der DFB-Elf, keine Spuren zu hinterlassen. Das fühlt sich an, wie eine Abschiebung von Steffi Jones. Auch in diesem Fall… Weiterlesen »

Jennifer
Jennifer

Ach du liebe Güte!

dummkopf
dummkopf

Eine wunderschöne Seite am Frauenfussball ist ja die Masse an Fragespielen, die sich beileibe nicht nur auf einen kleinen unbeugsamen Ort mit viel Miraculix in der Nähe von Berlin beziehen:

Welches Wort wurde hier im Duden nachgeschlagen, und ist dort wie folgt beschrieben:

—–
??????:

Bedeutung
Bevorzugung von Verwandten und Freunden bei der Besetzung von Stellen, bei der Vergabe von Aufträgen o. Ä. ohne Rücksicht auf die fachliche Qualifikation, Eignung usw.; Nepotismus

Synonyme zu Vetternwirtschaft
Begünstigung, Bevorzugung; (bildungssprachlich) Nepotismus; (umgangssprachlich) Schiebung; (abwertend) Cousinenwirtschaft, Günstlingswirtschaft, Klüngelei; (umgangssprachlich abwertend) Gekungel, Gemauschel; (schweizerisch abwertend) Vetterliwirtschaft; (österreichisch umgangssprachlich abwertend) Freunderlwirtschaft; (landschaftlich) Vetterleswirtschaft

—–

Ist das nachgeschlagene Wort:

A: Scientology

B: Gemüseeintopf

C: Mafia

D: Vetternwirtschaft

E: DFB

Tiberias
Tiberias

Maren Meinert hat bewiesen, dass sie Teams coachen und bis zum Titel führen kann! Der WM-Titel der U20 war nicht nur sportlich, sondern auch psychologisch eine echte Meisterleistung. Warum nicht sie????
Jones‘ Hinweis (im DFB-Interview) auf Klinsi ist ein Witz. Jeder weiß doch heute, dass schon damals Jogi das „richtige“ Training gemacht hat und Klinsi nur zum Grinsen da war. Oder ist das genau ihre Vorstellung?
Neid möge mit einem Titel abtreten, der sei ihr gegönnt. Jones‘ „Erfahrungen“ und „Kontakte“, was haben die mit Trainingsalltag zu tun? Und was hat sie bitte sehr als „Direktorin“ geleistet, abrechenbar?
Nee, DFB, das war nix!

karl
karl

Das ist die meiner Meinung nach die beste Wahl. Maren Meinert wollte nicht laut https://www.soccerdonna.de/de/jones-juergen-klinsmann-hat-es-auch-so-gemacht-/news/anzeigen_3579.html

Hitzfeld09
Hitzfeld09

Um Himmels willen, der Gipfel der Betulichkeit, schon in der jetzigen Funktion vor dem Mikro kaum zu ertragen.

Sie hat keine Erfahrung als Trainer/in, warum fragt man nicht auch mich, ich habe genauso wenig Trainererfahrung …

Dann noch lieber Lothar Matthäus als Frauen-N11-Trainer …

Wie kann es dazu kommen – außer durch völlige Funktionärsverfilzung beim DFB …

Dafür musste sie gewiss oft W. Niersbach Essen ausgeben.