So lief die Saison bisher: 1. FFC Frankfurt

Von am 12. Januar 2015 – 23.26 Uhr

Keine Mannschaft hat in den ersten 13 Spieltagen der Allianz Frauen-Bundesliga so viele Tore geschossen wie der 1. FFC Frankfurt, der zum Teil Kantersiege eingefahren hat. Doch da der FFC aus den Spielen gegen das Spitzentrio bislang lediglich einen Zähler gewonnen hat, ist er nun gehörig unter Zugzwang.

Drei Niederlagen haben die Frankfurterinnen bislang einstecken müssen – allesamt gegen die vor ihnen platzierten Teams, sodass es bisher nur zur Rang vier reicht. „Es ist eine lange Saison, und wir haben noch Chancen im Pokal, der Champions League und der Liga“, sagt Mittelfeldspielerin Jess Fishlock. Tabellenführer VfL Wolfsburg liegt in der Meisterschaft allerdings bereits sieben Zähler vor dem FFC, der FC Bayern München auf dem zweiten Rang immerhin fünf Punkte – und gegen die Münchnerinnen sind bereits beide Saisonspiele absolviert.

Anzeige

Ins Hintertreffen geraten
Schwächere Mannschaften hat der FFC, auch dank seiner individuellen Stärke, zum Teil deutlich gewonnen: 6:0 und 4:0 gegen den MSV Duisburg, 6:1 gegen den Herforder SV, 7:0 gegen den SC Freiburg und ein 7:1 gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Doch gegen die Top-Teams reichte es nicht. „Jetzt wissen wir, dass wir, wenn wir nicht 100 Prozent fokussiert auf den Platz gehen und mit hoher Intensität gegen die großen Teams wie Bayern, Wolfsburg und Potsdam, keine Chance haben“, so Fishlock. Doch genau die Spiele gegen den VfL Wolfsburg und den 1. FFC Turbine Potsdam müssen in der Rückrunde gewonnen werden, wenn der FFC noch eine Chancen haben will, seine ambitionierten Saisonziele zu erreichen – aus eigener Kraft sind die ersten beiden Ränge nicht mehr möglich.

Jubel des 1. FFC Frankfurt

Der FFC hatte nicht immer Grund zum Jubeln, doch der DFB-Pokal macht Hoffnung. © Frank Gröner / girlsplay.de

Die besten Torschützinnen
Mit Fishlock hat der FFC vor Saisonbeginn eine echte Arbeiterin für das Mittelfeld verpflichtet. „Ich bin so ein Typ. Ich mag es hart zu arbeiten und sicherzustellen, dass meine Teamkolleginnen dasselbe tun“, sagt die Waliserin. „Meine Position ist wichtig im Team: Wir haben so viele Offensivspielerinnen, dass wir einfach auch jemanden brauchen, die in der Lage ist, die Abwehrkette zu schützen.“ Und in der Tat geht nach vorne viel beim FFC: Mit Celia Sasic und Kerstin Garefrekes hat der FFC die erfolgreichsten Torschützinnen der Liga in seinen Reihen, mit Dzsenifer Marozán und Verónica Boquete ein kreatives Mittelfeld, dass sich eigentlich sehen lassen kann. Doch zu oft hatte man in der Hinrunde das Gefühl, dass sich die beiden auch mal selbst im Wege standen. Und so hat es gegen die schwächeren Teams gereicht – gegen die als Mannschaft besser eingespielten Teams des Spitzentrios aber nicht.

Pokal macht Hoffnung
In der Champions League spielt der FFC allerdings noch eine gute Rolle und auch im wirtschaftlich für den Verein so wichtigen DFB-Pokal haben die Frankfurterinnen den Einzug ins Halbfinale gesichert – im Viertelfinale ausgerechnet gegen den FC Bayern München. Denn beim 3:1-Sieg gegen die in der Liga ungeschlagenen Münchnerinnen hat der FFC sein Potenzial endlich gezeigt. „Wir sind anders aufgetreten – jede einzelne Spielerin, aber auch als Team. Wir sind gelaufen, haben alles gegeben. Wir wussten, dass wir viel investieren mussten“, so Garefrekes nach dem Viertelfinalsieg. „Wir wissen, dass wir es können und wissen, was wir investieren müssen, um erfolgreich zu sein. Ich hoffe, dass wir da nach der Winterpause wieder ansetzen.“

Schlagwörter:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen