VfL Wolfsburg mit Sieg gegen Frankfurt Herbstmeister

83

Der VfL Wolfsburg hat sich am 11. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga mit einem Sieg im Topspiel gegen den 1. FFC Frankfurt die Tabellenspitze und somit die Herbstmeisterschaft gesichert. Dabei profitierte Wolfsburg vom Patzer des bisherigen Spitzenreiters FC Bayern München bei der SGS Essen.

Beim 2:0 (2:0)-Sieg im VfL-Stadion am Elsterweg erzielten Martina Müller (32.) und Lena Goeßling (43.) die Tore.

Laudehr trifft die Latte
In einer vor allem in der Anfangsphase intensiven Partie hatte der VfL Wolfsburg zunächst mehr vom Spiel, die erste gefährliche Torchance hatte aber der 1. FFC Frankfurt, als nach einem Freistoß von Dzsenifer Marozsán Simone Laudehr aus 17 Metern aus der Drehung abzog, der Ball landete an der Latte (17.).

Chancen auf beiden Seiten
Alex Popps abgefälschter Schuss von der Strafraumgrenze stellte FFC-Torhüterin Anke Preuß vor keine Probleme (23.), auf der Gegenseite setzte Vero Boquéte einen Schuss neben den Pfosten (24.). Die Wolfsburgerinnen ließen angeführt von der bärenstarken Kapitänin Nilla Fischer hinten nur wenig zu, vorne setzte Fischer einen Kopfball nur knapp am Tor vorbei (26.).

Müller erzielt Führung
Nach einer guten halben Stunde spielte Popp dann einen mustergültigen Pass in die Füße von Müller, die fackelte nicht lange und brachte den VfL Wolfsburg mit ihrem siebten Saisontreffer 1:0 in Führung (32.).

Goeßling trifft mit direktem Freistoß
Die Schlussphase der ersten Halbzeit verlief für die Gäste dann doppelt bitter: Erst musste Célia Sasic wegen einer Oberschenkelverletzung gegen Mandy Islacker ausgewechselt werden (42.), eine Minute später schlug Goeßling einen direkten Freistoß in den Strafraum, den Preuß irritiert durch Babett Peter passieren lassen musste (43.).

Spielszene VfL Wolfsburg gegen 1. FFC Frankfurt
Martina Müller (li.) brachte den VfL Wolfsburg auf Kurs © foto2press / Oliver Baumgart

Frankfurt zu harmlos
Zur zweiten Halbzeit kam Caroline Graham Hansen für Lina Magull in die Partie, Sekunden nach Anpfiff hatte Müller nach Pass von Anna Blässe die erste gute Chance der zweiten Halbzeit (46.). Vom harmlosen 1. FFC Frankfurt war immer weniger zu sehen, Wolfsburg verpasste bei einem Konter von Popp auf Müller die frühe Entscheidung (50.). Preuß parierte einen Schuss von Hansen (68.).

Schult lässt sich nicht düpieren
Einen Schuss von Boquete hielt Wolfsburgs Torhüterin Almuth Schult sicher (74.) und auch bei einem Heber von Bianca Schmidt war sie auf dem Posten (89.). In der Nachspielzeit kam der VfL Wolfsburg einem dritten Treffer nah, doch die eingewechselte Verena Faißt scheiterte an Preuß (90.+3).

Kellermann zieht Hut vor seiner Elf
VfL Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann erklärte: „Es war ein verdienter Sieg meiner Mannschaft, vor der ich heute nur den Hut ziehen kann. Dank unseres aggressiven Pressings und einer hundertprozentigen Einstellung haben wir unsere Vorgabe, die spielstarken Frankfurterinnen weit von unserem Tor wegzuhalten, optimal in die Tat umsetzen können.“

Bell beklagt mangelnde Vorbereitung
Frankfurts Trainer Colin Bell meinte: „Ich bin enttäuscht über die erneute Niederlage in Wolfsburg, aber man darf auch nicht vergessen, dass wir keine optimale Vorbereitung auf dieses schwere Spiel hatten: Kerstin Garefrekes und Dzsenifer Marozsán waren krank, Célia Sasic angeschlagen. Verónica Boquete, Ana-Maria Crnogorcevic und Jessica Fishlock kamen erst am Donnerstag von ihrer Nationalmannschaft zurück und Simone Laudehr war aufgrund ihres Bundeswehr-Lehrgangs erst gar nicht da. Das alles sind Fakten, keine Ausrede.“

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Bayern München verspielt Herbstmeisterschaft
Durch ein torloses Remis bei der SGS Essen hat der FC Bayern München die Tabellenführung an den VfL Wolfsburg abgeben und somit die Herbstmeisterschaft verspielt. Die Münchnerinnen, bei denen im Tor Manuela Zinsberger für die an der Schulter verletzte Tinja-Riikka Korpela zum Einsatz kam, hatten zwar die besseren Torchancen, doch ein Treffer wollte an diesem Nachmittag nicht gelingen.

Turbine Potsdam gewinnt Ostderby nach Rückstand
Der 1. FFC Turbine Potsdam hat nach einem 1:2-Rückstand das Ostderby beim FF USV Jena noch mit 3:2 (1:1) gewonnen. Die Turbine-Führung durch Asano Nagasato (35.) hatte Amber Hearn kurz vor der Pause für die Gastgeberinnen ausgeglichen (45.). Carolin Schiewe scheiterte mit einem Foulelfmeter an Anna Sarholz, Jena ging dennoch etwas später durch Christina Julien in Führung (68.), ehe Inka Wesely postwendend ausglich (70.) und die erst nach gut einer Stunde eingewechselte Julia Simic die Partie noch für die Potsdamerinnen mit einem verwandelten Handelfmeter drehte (82.).

Jenas Trainer Daniel Kraus meinte: „Ich kann nicht viel Negatives zu diesem Spiel sagen. In der 2. Halbzeit waren wir die aktivere Mannschaft, doch leider hat es trotzdem nicht für einen Punkt gereicht. Wenn wir die fußballerische Leistung in der Rückrunde fortsetzen, können wir an das Niveau der letzten Saison anknüpfen.“

MSV Duisburg gelingt Befreiungsschlag
Der MSV Duisburg landete im Kampf gegen den Abstieg mit dem 2:1 (0:0) bei Aufsteiger Herforder SV den ersten Saisonsieg und holte drei wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten. Dabei geriet die Elf von Trainerin Inka Grings durch ein Tor der im Nachschuss treffenden Lena Wermelt (58.) zunächst in Rückstand. Doch Dolores Silva mit einem Schrägschuss aus  halblinker Position (70.) und Kristina Sundov (88.) nach einer feinen Einzelleistung drehten die Partie für die Duisburgerinnen, die auf Stürmerin Emilie Fillion verzichten mussten. Fillion hatte sich am Mittwoch im Training einen Syndesmose- und Außenbandriss im linken Sprunggelenk zugezogen.

Grings erleichtert
Grings erklärte  nach der Partie: „Man hat meiner Mannschaft zu Beginn die verständliche Nervosität angesehen; wir wollten auch da schon nach vorne spielen, haben aber die Lösungen noch nicht gefunden. Doch wir haben auch nach dem Rückstand nicht aufgegeben, immer gebissen. Rach Kiwic hat vorne überragend gearbeitet und die drei eingewechselten Spielerinnen haben die Reaktion gezeigt, die man von Auswechselspielerinnen erwarten darf. Gratulation an die gesamte Mannschaft.“

Freiburg siegt im Südderby
Im ersten Spiel des Tages setzte sich der SC Freiburg gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 1:0 (1:0) durch. Sylvia Arnold gelang bereits in der 16. Minute der Treffer des Tages, mit dem sich die Freiburgerinnen in der Tabelle an ihrem Gegner vorbeischoben.

Verwandte Beiträge

[related_posts limit=“3″]

Leverkusen gewinnt in Unterzahl
Bayer 04 Leverkusen bewies kam beim SC Sand trotz der frühen Roten Karte gegen Rebecca Knaak wegen einer Notbremse zu einem 2:1 (0:1)-Auswärtssieg. Anne van Bonn brachte die Gastgeberinnen mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung (24.), doch Marina Hegering. die per Kopf einen Fehler von Sands Torhüterin Mallori Lofton-Malachi ausnutzte (47.) und Carolin Simon nach einem doppelten Doppelpass mit Ramona Petzelberger (58.) sorgten für einen Auswärtssieg der Leverkusenerinnen.

Koutroubis enttäuscht
Die Gastgeberinnen mussten bereits früh auf ihre Torjägerin Iliaria Mauro verzichten, die mit Verdacht auf Muskelfaserriss in der rechten Wade vom Feld musste (12.). „Ich dachte in der zweiten Halbzeit, dass Leverkusen mit zwei Spielern mehr auf dem Feld steht“, so Sands Trainer Niko Koutroubis.

Allianz Frauen-Bundesliga, Ergebnisse 11. Spieltag

SC FreiburgTSG 1899 Hoffenheim1:0(1:0)
VfL Wolfsburg1. FFC Frankfurt2:0(2:0)
SGS EssenFC Bayern München0:0
Herforder SVMSV Duisburg1:2(0:0)
FF USV Jena1. FFC Turbine Potsdam2:3(1:1)
SC SandBayer 04 Leverkusen1:2(1:0)

Allianz Frauen-Bundesliga, Tabelle

RangVereinSpieleTorverhältnisPunkte
1.VfL Wolfsburg1129:129
2.FC Bayern München1132:327
3.1. FFC Frankfurt1139:925
4.1. FFC Turbine Potsdam1129:1225
5.SGS Essen1116:1516
6.SC Freiburg1117:2815
7.TSG 1899 Hoffenheim1111:1814
8.Bayer 04 Leverkusen1113:2312
9.FF USV Jena1113:218
10.SC Sand1110:237
11.MSV Duisburg118:296
12.Herforder SV1110:452
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

83
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
80 Kommentar-Themen
3 Themen-Antworten
3 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
34 Kommentatoren
ChrishollyAltwolfadipreisslerkelly Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Michele
Michele

Zum Spiel gibt es eigentlich nur eins zu sagen: Wolfsburg hat als Team gespielt und Frankfurt nicht! Marozsan einmal mehr ein Totalausfall!

Davimandel
Davimandel

Große Enttäuschung! Auch Frankfurt verteilt seine Mängel zu Tage. Das Schlimmste ist, dass der Trainer tut nichts, um Abhilfe zu schaffen. Wir sahen keine Spiel-Plan, keine Taktik, Strategie … Es ist nicht akzeptabel für einen solchen großen Klub.

Davimandel
Davimandel

Marozsan einmal mehr ein Totalausfall! Sie vermisste eine Menge. Aber sie ist nicht allein. Es hat auch den Crnogorcevic, Sasic, PREUSS …Und vor allem der Trainer Colin Bell.

Colin Bell ist das schwache Glied der Mannschaft.

Maxemus
Maxemus

Kein Verein in der BL kann seine Fans so schmerzhaft enttäuschen wie der FFC und das immer wieder. Das Team ist nach den Namen ein großes Versprechen, wenn es aber ernst wird, nur noch eine gebrochenes. Was Wolfsburg an Martina Müller und Alex Popp hat, darüber könnte man ein Buch schreiben. Was Frankfurt an Stars hat, da würde es ein Comic tun. Wolfsburg, dass imho auch kein Freund der Präzision war, reichte eine überragende Abwehr, viel Laufen mit Pressing und eine Müller. Ich will gar nicht mehr den „Kopf des Trainers fordern“. Da wird es wohl auch ein anderer/eine andere… Weiterlesen »

labrys
labrys

was braucht Frankfurt? Eine „Kampfsau“ wie Fishlok…keine Ballverliebte wie Boquete oder eine überhebliche (fussballerisch) Marozsan. In der Abwehr braucht es ein Bollwerk, jemand wie Fischer, die auch mal voll reingeht und den Ball klärt und nicht Kuznik die lieber zuschaut wie Müller ein Tor macht. Vielleicht sollte man mal bei Frankfurt nicht nach Namen sondern nach Können aufstellen, vielleicht klappts dann. und was zum geier machen Crnogorcevic und Laudehr in der Abwehr? Ich seh nicht soviele Spiele des ffc, und will auch nicht die SPielerinnen an einem Spiel messen, doch so wird das nix. da freu ich mich schon auf… Weiterlesen »

Lucy
Lucy

VFL = verdient gewonnen / FFC = verdient verloren !!!

Davimandel
Davimandel

Es gibt auch das ewige Problem der Verteidigung. Warum nicht kaufen wahren Verteidiger?

Es gibt auch das Problem des Torhüters. Preuss hat nicht das Niveau, um in Frankfurt zu spielen. Zwei große Fehler heute. Dies ist nicht akzeptabel.

Jan
Jan

Frankfurt uninspiriert, ohne überzeugende Spielanlage. Auffälligste Frankfurterin wohl J.Fishlock. (Und das scheint mir kein Trugschluss, weil superblonde Haare einen da womöglich trügen mögen.) Wolfsburg selbstsicher. Der stets sehr engagierten A.Blässe wünschte man mehr Lockerheit. Warum blickt u. wirkt sie immer so verbissen? Es ist ein Spiel! Bei einem Meister aber – egal in welchem Metier – sieht alles immer spielend einfach aus. Vllt. sollte A.Popp sie ab und zu mal mit in den Zoo mitnehmen, um dort evtl. etwas von deren beneidenswert gelassener Abgeklärtheit zu lernen . 🙂 Welch glückliche CL-Auslosung also: Ein rein dt. od. rein schwed. Duell ist… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

WOB zeigt es den Schönwetterfußballerinnen vom 1FFC einmal wieder wie es geht: Eine kompakte Verteidung mit einer absoluten Führungspersönlichkeit wie Fischer und konsequentes aggressives Pressing, sobald der Gegner im Ballbesitz ist. Der spielentscheidende Unterschied für mich aber im MF, wo Maroszan, Garefrekes etc. keinen Stich gegen Goeßling, Popp und vor allem Bernauer bekamen. Einzig Borquete zeigte ansatzweise den Willen, sich dagegen zu stemmen. Schließlich WOB im Tor mit Schult m.E. besser besetzt. Trotzdem ist für den 1FFC in der Meisterschaft weiterhin alles drin. WOB kann das kleine Punktepolster für die hammerschwere Rückrunde gut gebrauchen. Aber für jeden Gegner wird es… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

TURBINE ist heute in Jena nochmal mit einem dunkelblauen Auge davongekommen!!! 🙁
So werden wir das Saisonziel niemals erreichen, und müssen froh sein, wenn wir am Ende Platz 4 halten können!!! 🙁

speedy75
speedy75

@Detlef
Turbine tut sich gegen Jena doch meistens schwer oder hattest du heute eine andere Sichtweise?

WOB klar besser als der FFC deshalb auch verdienter Sieger.

Alice
Alice

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen, aber ein Name ist noch nicht gefallen. ALMUTH SCHULT! Sie hat heute eine starke Partie abgeliefert, war immer da, wenn sie gebraucht wurde (zugegebenermaßen nicht allzuoft dank hammerstarker Leistung des Bollwerks vor ihr) und hat selbst einstige Kritiker überzeugen können. Selbstsicher und verlässlich. Wir sind uns sicher, auch wenn der ein oder andere Klops immer gross beschrien werden wird, „unsere“ Alma wird nur stärker beim VfL. Gut, dass nun endgültig Grass über vergangene Wechseldramen gewachsen ist und sie in den Herzen des Gros angekommen ist. Auch mit ihrem Auftreten abseits des Platzes. Top.… Weiterlesen »

balea
balea

Wenn man dem Liveticker von Turbine glaubt war es der „übliche“ Jena Fight. Aber immerhin haben sie sich zurückgekämpft, Sarholz hat einen 11er gehalten, Simic trotz 1 Stunde Ersatzbank schmoren noch cool einen 11er versenkt. Nicht schön, aber eben Arbeitssieg. Vielleicht sind sie jetzt für die Rückrunde richtig „eingenordet“.

Frankfurt scheint sich dagegen zunehmend in Luft aufzulösen. Wenn eine Garefrekes nicht einen guten Tag hat und Sasic ausfällt fehlt da wirklich der nötige Spirit.

Bin mal auf genauere Berichte aus Essen gespannt. Auf jeden Fall ist heute der Dreikampf um den 2. CL Platz spannend geworden.

Detlef
Detlef

@Speedy75,
Das es heute kein Spaziergang wird war mir schon klar, aber in Hälfte Eins hatten wir den USV doch recht gut im Griff!!!
Aber so ein dummes Ausgleichstor darf eine Spitzenmannschaft niemals bekommen!!!

Und das wir im zweiten Durchgang schier auseinandergebrochen sind, so etwas muß man auch erst mal schaffen!!! 🙁

speedy75
speedy75

@Detlef
Ok danke für die Infos.

Aldur
Aldur

In Essen hat man die Länderspielpause offenbar gut nutzen können. Verglichen mit dem letzten Heimauftritt gegen Hoffenheim stand heute eine andere Mannschaft auf dem Platz, die sich den Punktgewinn gegen offensiv allerdings weitgehend phantasielose Bayern mit hohem läuferischem und kämpferischem Aufwand redlich verdient hat. Bei der SGS stand Janssen wieder in der IV, Klasen verteidigte links und Freutel rechts. Außerdem kehrte Doorsoun in die Mittelfeldzentrale zurück. Sie kann zwar mit ihrer Schnelligkeit und Dynamik auch auf der offensiven Außenbahn sehr wertvoll sein, scheint momentan aber die Einzige, die im Verbund mit Lehmann für defensive Stabilität im Mittelfeld sorgen kann. Offensiv… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

@aldur + andere SGSer Auswärts-Bayern gibt es hier ja wohl leider keine. Sicher? 3er Kette mit Lewandowski? Die hat früher schon innen gespielt. Mag also von daher sein. War zuletzt aber wieder sehr stark als offensive Aussenbahn. Von daher wäre Baunach in der 3er Kette besser. Aber das hat ja in der AFBL nicht viel zu sagen … Und Brooks ist wohl wie immer unsichtbar geblieben (Sie kann man ja vielleicht als die Tarnkappen-Spielerin der Liga bezeichnen, weil sie nur in der Aufstellung auftaucht und sonst eher unter)? Ich weiss, @aldur erkennt Aufstellungen immer sehr gut, vielleicht aber aus Freude… Weiterlesen »

balea
balea

Ich hab erst jetzt gelesen, dass in Wolfsburg nur 1736 Zuschauer waren. Kaltes Wetter ist verständlich, aber so wenig? Letztes Jahr waren in WOB 2933 im Schnitt im Stadion – jetzt 1000 (!) weniger. Da in der Rückrunde die Topspiele auswärts stattfinden wird der Schnitt deutlich niedrig bleiben (es sei denn, man nimmt überhaupt keinen Eintritt mehr…). Frankfurt hat zZ gut 1500 Besucher im Schnitt, ca 700 weniger als letzte Saison. Selbst die Bayern haben es trotz sportlichem Erfolg geschafft, ihren Schnitt um über 250 Zuschauer auf nur noch 565 Zuschauer zu reduzieren… Wenn Uli Hoeness nächstes Jahr Freigang hat… Weiterlesen »

Ralligen
Ralligen

Wolfsburg hat eine willensstarke Lena Gößling,Frankfurt eine uninspiriert spielende(wie meistens,siehe Natio!!!) Marozsan.
Vielleicht findet bei Frau Neid irgendwann mal ein Umdenken statt,wäre mein Weihnachtswunsch die Betonung liegt auf Wunsch!!

Detlef
Detlef

Frankfurt agierte heute in Wolfsburg ähnlich schwach wie in Potsdam!!! Da waren keine ordentlichen Strukturen erkennbar, alles wirkte irgendwie zufällig!!! Marozsan blieb völlig blass, da kam kein ordentlicher Pass in die Spitze!!! Ähnlich schwach war heute auch KG, sodass einzig Boquete für etwas Druck sorgen konnte, der aber meistens bei Fischer oder BABBS endete!!! Über außen kam überhaupt nichts, wo mM mit Wensing und Maritz die „Schwachstellen“ im Defensivverband der Wölfinnen liegen!!! Wie Mainhatten überhaupt 39 Tore zustande gebracht hat, war heute nur schwer zu begreifen!!! Sasic war heute gut bewacht, und sah keinen Stich!!! Beste Frankfurterin für mich war… Weiterlesen »