Frauen-WM: Sechs weitere Teilnehmer stehen fest

4

Das Teilnehmerfeld der Frauenfußball-WM 2015 in Kanada nimmt immer mehr Gestalt, 21 von 24 Teilnehmern stehen inzwischen fest. In den vergangenen Tagen wurden die Teilnehmer der Konföderationen CONCACAF (Nord-, Mittelamerika und Karibik) sowie CAF (Afrika) ermittelt.

USA souverän
Die USA sicherten sich die WM-Teilnahme bereits durch den 3:0-Sieg gegen Mexiko im Halbfinale der CONCACAF-Meisterschaft am vergangenen Freitag, genauso wie Costa Rica, das im zweiten Halbfinale mit 3:0 im Elfmeterschießen gegen Trinidad und Tobago die Oberhand behielt und somit erstmals an einer Frauen-WM teilnehmen wird. Das Finale gewannen die USA gegen Costa Rica dann souverän mit 6:0 und holten sich damit bereits zum siebten Mal den Titel. Abby Wambach erzielte dabei vier Treffer, soviel wie keine Spielerin zuvor in einem CONCACAF-Finale.

Corral schießt Mexiko zur WM
Den dritten direkten CONCACAF-Startplatz sicherte sich in einem packenden Spiel um Platz 3 Mexiko mit einem 4:2-Sieg nach Verlängerung gegen Trinidad und Tobago. Dabei wurde die Mexikanerin Charlyn Corral mit ihren beiden Treffer in der Nachspielzeit für die Mexikanerinnen zur Matchwinnerin.

Play-off Trinidad und Tobago gegen Ecuador
Doch auch für Trinidad und Tobago besteht weiterhin Hoffnung auf eine WM-Teilnahme, denn als Viertplatzierter der CONCACAF-Qualifikation wird das Team zwei Play-off-Spiele gegen Ecuador bestreiten, den Dritten der Südamerika-Qualifikation. Der Gewinner dieses Duells sichert sich ebenfalls einen Startplatz für das Turnier in Kanada.

Nigeria zum siebten Mal Afrikameister
Auch die afrikanischen Teilnehmer an der Frauenfußball-WM 2015 in Kanada stehen fest. Nigeria wurde mit einem 2:0-Sieg im Finale gegen Kamerun am Samstag zum sieben Mal Afrikameister, doch der unterlegene Finalist durfte sich damit trösten, ebenfalls einen WM-Startplatz ergattert zu haben.

Desire Oparanozie
Denise Operanozie war mit fünf Treffern beste Torschützin der Afrika-Meisterschaft © Nora Kruse / ff-archiv.de

Oparanozie beste Torschützin
Die Nigerianerin Asisat Oshoala, die bereits bei der U20-WM in Kanada zur besten Spielerin gekürt wurde und auch beste Torschützin des Turniers war, wurde bei der Afrika-Meisterschaft erneut zur besten Spielerin gekürt und erzielte nicht nur beim 2:1-Halbfinalsieg gegen Südafrika beide Treffer, sondern steuert auch im Finale ein Tor bei. Mit fünf Treffern wurde die Ex-Wolfsburgerin Desire Oparanozie beste Torschützin des Turniers, die ebenfalls im Finale traf.

Elfenbeinküste erstmals bei einer Frauen-WM
Den dritten afrikanischen Startplatz holte sich die Elfenbeinküste durch einen 1:0 (0:0)-Sieg gegen Südafrika. Ida Guehai sorgte mit ihrem Treffer in der 85. Minute dafür, dass die Elfenbeinküste erstmals an einer Frauenfußball-WM teilnehmen wird.

Frauenfußball-WM 2015 Kanada, Teilnehmerfeld

Gastgeber: Kanada

Asien: Australien, China, Japan, Südkorea, Thailand

Afrika: Nigeria, Kamerun, Elfenbeinküste

CONCACAF: USA, Costa Rica, Mexiko (Play-off Trinidad und Tobago gegen Ecuador)

Europa: Deutschland, England, Frankreich, Norwegen, Schweden, Schweiz, Spanien (Schottland/Niederlande, Italien/Ukraine)

Ozeanien: WM-Qualifikation vom 25. bis 29. Oktober 2014

Südamerika: Brasilien, Kolumbien, (Play-off Ecuador gegen Trinidad und Tobago)

Letzte Aktualisierung am 18.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
3 Kommentatoren
JanMarkus Juchemintersoccer Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
intersoccer
intersoccer

sehr interessante neue Teilnehmer! 🙂
Bin überrascht, dass es Ghana nicht geschafft hat.

Jan
Jan

Bei erstmals 24 Mannschaften sind natürlich eine Reihe WM-Neulinge dabei: Schweiz, Spanien, Kamerun, Elfenbeinküste, Kostarika, Thailand, Niederlande od. Schottland, Ekuador od. Trinidad & Tobago.

Neuseeland dürfte dieser Tage wohl auch die WM-Quali schaffen. Nordkorea fehlt überraschend, für deren Spielerinnen vllt. anderes als nur Subbotnik angesagt ist…

Jan
Jan

@Markus: aha, Danke. Und evtl. schafft’s ja die Ukraine noch?