VfL Bochum: Online-Petition zur Rettung des Frauenfußballs

Von am 9. Oktober 2014 – 11.06 Uhr 24 Kommentare

Anfang Oktober wurde der Frauen- und Mädchenabteilung des VfL Bochum vom Vereinsvorstand mitgeteilt, dass sie in der kommenden Saison vom Verein aus finanziellen Gründen nicht mehr tragbar ist und aufgelöst wird. Das Thema schlägt hohe Wellen und eine Online-Petition soll zur Rettung beitragen.

Ist der VfL Bochum noch zu retten? Viele werden diese Frage grundsätzlich verneinen, betrachtet man die Leistungen der hoch bezahlten Profikicker im Männerfußball in den vergangenen Jahren. Doch während der Profifußball einen Freibrief für seine Daseinsberechtigung genießt, gehen in der Frauen- und Mädchenabteilung womöglich bald die Lichter aus.

Sechs Frauen- und Mädchenteams auf der Kippe
Sechs Teams umfasst die Frauen- und Mädchenabteilung des VfL Bochum, rund 120 Spielerinnen werden nach aktuellem Stand der Dinge ab der kommenden Saison ihre sportliche Heimat verlieren. Durch die Auflösung der Abteilung will der Verein rund 150 000 Euro einsparen – es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, wem das eingesparte Geld wohl zugute kommen wird.

Anzeige
Spielerinnen des VfL Bochum

Gehört der Frauenfußball beim VfL Bochum bald der Vergangenheit an?
© Marion Kehren / girlsplay.de

Neururer: „Diesen Luxus können wir uns nicht erlauben“
Bochums Finanz-Vorstand Wilken Engelbracht erklärt: „Vor dem Hintergrund der finanziellen Belastung aus diesem Bereich und den von uns angestrebten Einsparungen, sehen wir keine andere Möglichkeit, als diesen Schritt zu vollziehen.“ Männer-Trainer Peter Neururer meint: „Traurig für die Frauen und Mädchen. Aber diesen Luxus können wir uns nicht erlauben.“

Schon mehr als 4 000 unterzeichnen Online-Petition
Da auf der Jahreshauptversammlung nur Mitglieder die Chance haben, ihre Meinung zu äußern bzw. ihre Stimme abzugeben will eine Online-Petition helfen, der Frauen- und Mädchenabteilung des VfL Bochum zusätzliches Gehör zu verschaffen und die Vereinsverantwortlichen zum Umdenken bewegen.

Jetzt lesen
Freiburg sauer auf Wolfsburg: „Sportlich unfair“

Bereits am ersten Tag fand die Petition mehr als 4 000 Unterstützer, sechs Tage verbleiben, um seine Stimme abzugeben und ein starkes öffentliches Signal auszusenden.

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

24 Kommentare »

  • holly sagt:

    @@FFFan, finde trotzdem das es schon ein Erfolg ist das es erstmal weitergeht. Zumal die Herren ja vorher immer von alternativlos gesprochen haben. Manchmal kommt es anders als man denkt. Wer weiss ob diese Herren in zwei Jahren noch beim VFL sind.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Die Zweitliga-Mannschaft des VfL Bochum wird am Saisonende aus finanziellen Gründen aufgelöst, nur die 2. und 3. Mannschaft (Regionalliga bzw. Landesliga) sowie die drei Mädchenmannschaften (u.a. die U17-Bundesliga-Mannschaft) werden bis auf weiteres unter dem Dach des VfL verbleiben. Das haben Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen und der betroffenen Mannschaft samt Trainerteam sowie den Vereinsmitgliedern auch schon offiziell mitgeteilt.

    Ich glaube nicht, dass dieser Beschluss noch von irgendeiner Mitgliederinitiative auf einer kurzfristig einberufenen Mitgliederversammlung gekippt wird oder gekippt werden kann.

    Schade für die sympathische Sabrina Gesell und ihr Trainerteam, traurig für die erfolgreiche Mannschaft, nach zwei Jahren Zweitligazugehörigkeit einfach abserviert zu werden.
    Kann man sich wirklich sicher sein, dass alles versucht wurde, Sponsoren zu finden, die die erforderlichen – im Vergleich zum Etat der Männerprofimannschaft lächerlichen – 100.000 € pro Saison aufbringen ? Wer’s glaubt, wird selig. Nach der Abstimmungsniederlage auf der letztjährigen Mitgliederversammlung war doch klar, dass Hochstätter und Engelbrecht nur noch eine Gelegenheit suchen, den „Kostenfaktor Zweitligamannschaft“ schnellstmöglich abzustoßen. Und im Aufsichtsrat sitzen leider mit Frank Goosen und Co. nur Männerfußball-Lobbyisten.

    Dass der Frauen- und Mädchenfussball beim VfL trotz gegenteiliger Beteuerungen nach dieser Entscheidung keine Zukunft mehr hat, dürfte jedem klar sein.
    Gütersloh, Essen oder Duisburg werden sich jetzt unverhofft aus der „Konkursmasse“ bedienen können, wenn die betroffenen Spielerinnen nicht gerade in der Regionalliga spielen wollen oder ganz aufhören werden.

    https://www.derwesten.de/sport/lokalsport/bochum/vfl-bochum-meldet-seine-zweitliga-mannschaft-ab-id10561574.html

    https://www.derwesten.de/sport/fussball/vfl/bochum-trennt-sich-von-frauen-zweitligateam-100-000-euro-fehlen-id10561902.html

    https://www.derwesten.de/sport/lokalsport/bochum/knockout-fuer-die-zweitliga-frauen-id10563070.html

    https://www.derwesten.de/sport/lokalsport/bochum/sie-haben-den-dreh-gefunden-aimp-id10564681.html

    (0)
  • enthusio sagt:

    Der Zugriff auf die Konkursmasse des VfL Bochum ist eröffnet. Bundesligaabsteiger Herford verstärkt sich im Tor mit der U 19-Nationaltorhüterin Carina Schlüter.

    https://www.soccerdonna.de/de/herford-holt-torwarttalent-aus-bochum/news/anzeigen_3721.html

    (0)
  • enthusio sagt:

    Der VfL Bochum hat sich ehrenvoll aus dem Spielbetrieb der 2. Bundesliga Nord verabschiedet. Am Ende wurde der Sieg im Auswärtsspiel bei Potsdam II hauchdünn verpasst, weil Stefanie Draws in der Nachspielzeit doch noch das Ausgleichstor für Potsdam zum 2:2-Endstand erzielen konnte.

    In Köln waren übrigens 2.155 (!) Zuschauer beim letzten Heimspiel des Bundesligaaufsteigers 1.FC Köln in der 2. Bundesliga Süd gegen Bayern München II live dabei und sahen einen 3:2 Heimsieg ihrer Mannschaft.
    Bianca Rech hat übrigens nach dem Spiel ihre langjährige aktive Karriere beendet.

    (0)