Turbine Potsdam will Frankfurt auf Distanz halten

Von am 19. September 2014 – 8.04 Uhr

Eröffnet wird der dritte Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga heute um 11.30 Uhr mit der Begegnung des MSV Duisburg gegen den SC Freiburg (live auf DFB-TV), doch im Mittelpunkt steht der Klassiker zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam und dem 1. FFC Frankfurt. Dabei geht es für die Frankfurterinnen bereits darum, den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren.

Sechs Punkte haben sowohl die Potsdamerinnen als auch der VfL Wolfsburg auf dem Konto, auf Rang drei folgt der 1. FFC Frankfurt mit vier Zählern. Und so könnte im Fall einer Niederlage der Rückstand bereits auf fünf Punkte anwachsen.

Anzeige

Die mentale Stärke entscheidet
Früher wurde das Prestigeduell der Liga oftmals schon im Vorfeld von Wortgefechten beider Lager begleitet. Da „ist auch viel von außen hereingetragen worden. Das hat sich gelegt, und man hat aus der Vergangenheit gelernt“, sagt Potsdams Jennifer Zietz im Womensoccer-Interview. Es ist stiller geworden, die Konzentration liegt auf dem Spiel, und da sieht Frankfurts Trainer Colin Bell beide Mannschaften auf vergleichbarem Niveau, „so dass letztlich die mentale Frische ein wichtiger Faktor ist. Wer bereit ist, mehr zu investieren als der Gegner und den größeren Siegeswillen an den Tag legt, der wird gute Chancen haben, dieses Spitzenspiel für sich zu entscheiden.“

Potsdam wartet auf den Sieg
Die Bilanz ist dabei nahezu ausgeglichen. 32 Mal standen sich beide Teams in der eingleisigen Bundesliga gegenüber. 14 Spiele gewannen die Frankfurterinnen, zwölf die „Turbinen“, sechs Partien endeten remis. Der letzte Sieg der Potsdamerinnen in der Liga liegt allerdings schon über zwei Jahre zurück. „Wir wären eigentlich mal wieder dran“, sagt Trainer Bernd Schröder. Auf welchen Kader er dabei zurückgreifen kann, steht noch nicht fest. So kehrten Jennifer Cramer (Rückenprobleme) und Lia Wälti angeschlagen von ihren Nationalmannschaften zurück. Die Begegnung wird am Sonntag ab 14 Uhr live im HR und RBB übertragen.

Tabea Kemme, Pauline Bremer, Stefanie Draws

Können die Potsdamerinnen mal wieder einen Sieg gegen Frankfurt bejubeln? © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Wolfsburg kann profitieren
Sollten sich beide Mannschaften die Punkte teilen, könnte der VfL Wolfsburg am meisten profitieren. Einen Sieg bei Bayer 04 Leverkusen vorausgesetzt, könnte der VfL die alleinige Tabellenführung übernehmen.

Duell der Punktlosen
Bereits heute um 11.30 Uhr wird die Begegnung zwischen dem MSV Duisburg und dem SC Freiburg angestoßen. Es ist das Duell zweier bislang punktloser Mannschaften, und beide wollen den ersten „Dreier“ der Saison holen. „Aus meiner Sicht erleben wir das erste richtungsweisende Spiel der Saison, dem ein ähnlich einzuordnendes am Donnerstag in Hoffenheim folgt. Beide Gegner sind meiner Meinung nach auf Augenhöhe. Da müssen wir punkten, da müssen wir uns für unseren Aufwand belohnen“, sagt MSV-Trainerin Inka Grings. SC-Trainer Dietmar Sehrig verspricht Offensivfußball: „Wir wollen gegen Duisburg unser Spiel spielen und drei Punkte holen. Das bedeutet, dass wir unser Heil in der Offensive suchen und uns auf keinen Fall verstecken werden.“

München empfängt die TSG
Der FC Bayern München tritt am Sonntag um 14 Uhr gegen die TSG 1899 Hoffenheim an. „Wir wissen um die Qualitäten von Hoffenheim und sind gewarnt“, sagt FCB-Trainer Thomas Wörle, denn in der vergangenen Spielzeit konnte die TSG immerhin vier Punkte gegen die Bayern mitnehmen – darunter ein 3:2-Erfolg in München. „Wir müssen versuchen, eine kompakte Lösung zu finden, um es den Bayern so schwer wie möglich zu machen. Auch gegen den FCB werden wir Glück brauchen“, sagt Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann.

Herford wartet auf den ersten Punkt
Zeitgleich treffen der FF USV Jena und der Herforder SV aufeinander. Der USV hat momentan einen Zähler auf dem Konto, die Herforderinnen warten nach ihrem Aufstieg weiter auf den ersten Punktgewinn.

SGS reist in die Ortenau
Da geht es Mitaufsteiger SC Sand schon weit besser. Mit vier Punkten ist der Sportclub bislang noch ungeschlagen. Am Sonntag empfängt er die SGS Essen, die mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet ist.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen