Lira Alushi wechselt zu Paris Saint-Germain

Von am 10. Juni 2014 – 17.02 Uhr 40 Kommentare

Nun ist es offiziell: Die deutsche Nationalspielerin Lira Alushi wechselt vom 1. FFC Frankfurt zu Paris Saint-Germain in die französische Liga.

Die 26-Jährige wird ab der Saison 2014/15 für den französischen Hauptstadtverein spielen, über die Dauer des Vertrags machte der Verein keine Angaben.

Alushi will mit PSG Titel gewinnen
Alushi erklärt: „Ich möchte mit Paris Trophäen gewinnen. Ich bin hierher gekommen, weil ich eine neue Herausforderung gebraucht habe und glaube, dass PSG das Potenzial hat, Titel zu gewinnen. Ich freue mich auch darauf, ein neues Land zu entdecken und bald Französisch zu lernen. Ich bin überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war, nach Paris zu kommen.“

Anzeige
Lira Alushi

Wechselt von Frankfurt nach Paris: Lira Alushi © Teampics/Paris Saint-Germain

Erst Seger, dann Alushi
Nach der Verpflichtung der schwedischen Nationalspielerin Caroline Seger kann Paris somit binnen einer Woche bereits den zweiten hochkarätigen Neuzugang für sein Mittelfeld vermelden.

Deutsches Trio
Alushi ist somit nach Linda Bresonik und Annike Krahn bereits die dritte deutsche Spielerin in Reihen der Französinnen. Alle drei spielten bereits in der Vergangenheit beim FCR 2001 Duisburg in einem Team zu sammen.

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: Hoffenheim hofft auf Erfolgserlebnis

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

40 Kommentare »

  • holly sagt:

    @ Herr Schulze, da bin ich ganz bei dir. Man kann natürlich auch technisch schön spielen. Man darf halt das kämpfen nicht vergessen (siehe Kessler die zur Zeit das überragend macht)
    Die Französsinnen spielen mir zu selten als Team da kommt es mir immer vor als ob jede sich nur in den Mittelpunkt stellen will.
    Darum werden sie auch nie Titel gewinnen ebenso wie Brasilien die jedes Mal in Schönheit sterben. Sie finden einfach nicht die richtige Kombination aus beiden.
    In Frankfurt ist Lira nicht im entferntesten an ihre tolle Spielweise von Potsdam und Duisburg herangekommen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Wo siehst du denn in meinem Kommentar eine „Drohung“ ?
    Du wirkst jetzt doch etwas „empfindlich“.

    Bisher war doch der 1.FFC der Vorreiter für höher bezahlte Spielerinnen und ich bin nicht mit der Kompetenz ausgestattet für den VFL bei den Verpflichtungen der Spielerinnen die Gehälter auszuhandeln.

    Diese „unrühmliche“ Phase im MF hatte schließlich Konsequenzen mit dem Wechsel der Verantwortlichen, wobei der FF davon nicht betroffen war.

    Wenn man von einem „Budget“ von ca. 2.000.000 € /Jahr ausgeht, dann kommen allein bei 25 Spielerinnen im Schnitt ca.6.600 € raus, davon noch den Trainerstab,die Reise- und Unterbringungskosten, wie auch Kosten der Trainingslager abgezogen, können da nicht so viele Spielerinnen 10.000 /Monat verdienen und M.Müller sollte als TOP-Spielerin des Vereines doch wissen was sie selbst verdient.

    Du must de Bruyne auch nicht bezahlen, das machen wir schon selbst und ich würde bei seinen Fähigkeiten noch beim Eintritt einige €s dazulegen. 🙂

    @Dummkopf.

    Ich könnte mir schon vorstellen, daß G.Hansen (doch erst 19 Jahre) hier in WOB auch eine Kopplung mit einer Ausbildung oder Studium eingehen wird. Denn ich kenne jetzt keine Spielerin in WOB, die nur vom Salär des Fußballs lebt, bzw. nichts Anderes macht (höchstens L.Gößling als noch Sportsoldatin).

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Ich wäre vorsichtig! Beim FF sind wir gerade erst im Aufbau! Dass eine solche „unrühmliche“ Phase wie im MF nicht doch noch passiert, ist nicht ausgeschlossen. Bei den MF ist es doch nur so schnell ausgeartet, weil die Konkurrenz direkt ein bis zwei wichtige Spieler der aufgebauten Mannschaft herausgekauft hat und das ganze labile Konstrukt gelitten hat.

    Bei den Frauen ist dies NOCH nicht der Fall. Doch wenn PSG erstmal investiert und nach der WM Keßler, Goeßling und Co. nach Frankreich oder USA gehen, dann wollen wir mal sehen, ob das nicht auch bei den Frauen ähnlich wird.

    Und zu deiner Drohung: „Wenn allerdings der Konkurrenzkampf an den nationalen und internationalen Spitzen härter wird, werden sich die Vereine, die sich da oben behaupten wollen, nicht mehr davor verschließen können“ – das hört sich schon so an, als würde Wolfsburg im Zweifel finanziell deutlichst aufstocken, sobald die Ziele außer Reichweite kommen, und wenn nötig, die Liga mit ihrem Geld erdrücken, damit auch niemand nur ernsthaft gefährlich werden kann! Lieber 40 Spielerinnen auf der Bank als dass sie gegen sie treffen könnten!

    (0)
  • Karl sagt:

    @sheldon: Was waer denn so schlecht an 40 Spielerinnen bei Wolfsburg auf der Bank. Solange die sich dort wohlfuehlen und Wolfsburg das bezahlen kann ist doch alles in Ordnung.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon, und was ist mit PSG wenn denn ihr Sponsor keine Lust mehr hat in ein erfolgloses Team geld zu pumpen? Soweit ich weiss ist den ihr Sponsor nicht aus Paris. Schon garnicht vergleichbar mit Wob.
    Statt dich immer um andere Vereine und besonders Wob zu sorgen, solltest du lieber deinem so heiss geliebten FFC zur Seite springen und mit deinen guten Ratschlägen für einen Aufschwung sorgen. Oder hatten die etwa die Frechheit deine Kompetenz und Wissen anzuzweifeln?
    Manche Leute sind halt total vom Neid zerfressen.

    (0)
  • neutrum sagt:

    Sheldon, was sollen Kessler und Gössling in den USA.
    Niedrige Zuschauerzahlen, ausser in Portland, das ist für die beiden doch nicht aktraktiv.
    Ausserdem gibt es keinen TV Sender der die 22 Spiele der Saison Live überträgt.
    Kessler und Gössling werden nach der WM in Deutschland bleiben, den durch den Einstieg der Allianz als Liga sponsor wird es noch mehr Sponsoren geben.
    Und der VFL Wolfsburg wird noch mehr in seine Frauenabteilung investieren.
    Bayern München wird auch sehr viel mehr in die Frauenabteilung investieren so das mit Bayern, Wolfsburg, Turbine und Frankfurt die Bundesliga immer besser und spannender wird.
    Das Medien interesse ist auch gewachsen, siehe Endspiel Wolfsburg-frankfurt, es könnte eine Kooperation mit einem Privaten Tv Sender geben.
    Das wurde auch mehr Gehalt für die weniger bekannten Spielerinnen bedeuten.
    Und wenn in Frankreich Lyon wegen Geldsorgen die Segel streicht, dann ist die Französische Liga nicht mehr atraktiv.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Ich finde das ja rührend, wie besorgt Sheldon immer tut. *hachmach*

    Was sollen denn Goeßling und Kessi in den USA oder bei OL/PSG ?

    Ich muß hier mal ein Lob an das Wolfsburger Trainerteam aussprechen. So eine kämpferische Lena G. habe ich nämlich an der Ahr selten gesehen. Gut, vielleicht war der Kader nicht mit dem in Wolfsburg vergleichbar und sie hatte kaum wirkliche Konkurrentinnen auf ihrer Position. Aber wie sie sich da zur „Kampfsau“ entwickelt hat, klasse Leistung. Ihrer alten Mitspielerin im „Finale“ noch einen mitgegeben. Und hinterher tröstet sie dann die andere ehemalige Teamkollegin.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    @holly:

    Ich muß dir da widersprechen in deiner Ansicht, dass die Equipe tricolore feminin zu sehr auf Individualistinnen beruht, die sich selbst lieber in Szene setzen wollen. Das war vielleicht unter Bini so, aber ich hab so das Gefühl, dass es unter Bergeroo anders läuft. Unter ihm werden sie langsam effizienter.

    Ich liebe das schöne Spiel des weiblichen Mozart (Necib), eine Corine Franco gab mir immer das Gefühl, einer Romy Schneider in ihrer französischen Phase zuzuschauen. Mich hat Sara Bouhaddi früher genervt mit ihrer zur Schau gestellten Nonchalance. Das hat sie scheinbar überwunden.

    Wenn eine Göttin für das Spielen zuständig ist, dann sind Wendie Renard ihr Fels und Abily, Mbock Bathy und Necib ihre Trinitäten. 😉

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Ich denke der richtige Schritt, den unter Bell hat sie sich nicht wirklich verbessert. Viel Glück in Paris!
    Ich Tippe mal nächtse Saison werden B.Schmidt und S.Laudehr Frankfurt verlassen!!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Zaunreiter, ein unterhaltsamer Post von dir. Lassen wir uns überraschen ob die Französinnen sich verbessert haben.
    Ich würde es mir wünschen wenn eine weitere europäische Mannschaft über Jahre auf hohem Niveau spielen könnte.
    Meine Lieblingsspielerin ist Le Sommer, der Name klingt für mich wie Musik. Gut Fussball spielen kann sie natürlich auch. Obwohl sie mir bisher meist zu verspielt war (eigensinnig)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Maskal: Wieso sollten Schmidt, Laudehr und Co. einen Triple-Sieger verlassen, zumal Laudehr nächste Saison viel zentraler und damit im Kern der Mannschaft spielen wird. Bell wird sie zu seiner absoluten Führungsspielerin machen und bei der WM 2015 wird sie auf der „6“ Spielen!

    (0)
  • holly sagt:

    haha die Witzeshow für die Saison 2014/15 hat jetzt schon begonnen.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Mon Dieu Sheldöön!
    Das Orakel vom Main! 🙂

    Schon wieder so eine grandiose Vorhersage!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Mein lieber Mann haut der Sheldon wieder was raus, wohl zuviel in der Sonne gewesen.

    Btw. Inka Grings wird Trainerin in Duisburg.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Ach @Sheldon. 🙁

    Ist dir denn nicht aufgefallen, daß MF und FF selbst in einem Club wie der VFL 2 völlig unterschiedliche Bereiche sind ?

    In der Ära F.Magath und den Folgen,als er zu Schalke wechselte und weder A.Veh, noch der Manager D.Hoeneß eine Art Spielphilosophie erkennen ließen, hat sich in der konstruktiven Weiterentwicklung der Wölfinnen nichts geändert, sondern hier wurde kontinuierlich weiter am Team gearbeitet.

    Das du im Zusammenhang mit WOB gerne ein „Horrorszenario“ und den „Untergang“ des FF propagierst, ist für uns User ja schon „Routine-Eindruck“.

    Aber vielleicht ist dir ja schon selbst mal in den Sinn gekommen, daß ja Sidi seine guten Commerzbank-Kontakte nutzen könnte, um auch einen „Katari“ für seinen Club begeistern zu können.
    Da wäre ich doch sehr gespannt auf deine „Rotation“ hin zu den „Vorzügen“ eines solchen Sponsors.
    Ich habe da schon die „Jubelgesänge“ vom Beginn dieser Saison in den Ohren, wie es dann dem 1.FFC möglich wäre nur noch die Statistiken besiegen zu müssen.

    Vielleicht hilft dir ja das angedachte Entwicklungsvorhaben bei WOB weiter. Vorraussichtlich wird man in den kommenden Jahren ein neues NLZ der männlichen Jugend bauen, da das Stadion am Elsterweg verschwinden wird und somit auch die Trainingsmöglichkeiten.
    Dafür erhalten dann die Frauen das bisherige NLZ der männlichen Jugend – ein qualitativ hochwertiges Internat.

    Also auch die Nachwuchsarbeit im FF wird eine weitere Unterstützung erfahren, wie ja auch die Verpflichtung von Frankfurts Nachwuchstrainer zur nächsten Saison erkennen läßt.

    Garantien für den Verbleib der besonderen „Leistungsträgerinnen“ gibt es auch in WOB nicht.
    Auch hier wird es Phasen des „Umbruches“ irgendwann geben.
    Doch das machen alle Vereine durch, ob in der Buli oder in den anderen Top-Ligen.

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    120.000 EUR Monatsgehalt für Frau Alushi beim Scheich.
    Wenn man da mal nicht Monat mit Jahr verwechselt hat.

    Frau Henning wird da auch nochmal als Neuzugang verkündet.

    https://www.paristeam.fr/transferts/les-nouvelles-galactiques-du-psg-les-feminines-sont-a-la-mode-10679.htm

    (0)
  • karl sagt:

    In dem von AdiPreissler verlinkten Artikel steht auch sie waere Kapitaen der Nationalmannschaft. Das waere mir auch neu….

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    In dem schönen Video sind Seger und Alushi beim medizinischen Test und mit dem – vermutlich – Manager zu sehen. Henning dagegen in einem krisseligen Film als Spielerin bei Saarbrücken. Ich nehme an Le Parisien ist sowas wie eine lokale BILD-Zeitung, wie der Express in Köln oder was es bei uns so gibt. Allerdings sind diese Blätter im Sport oft gut informiert.

    (0)
  • holly sagt:

    @AdiPreissler, ich habe mit Josy am Sontag kurz gesprochen. Da sagte sie das im Laufe der Woche bekannt gegeben wird wohin sie wechselt. Ihr Manager/Management wird die Verkündung garantiert nicht so einem zweifelhaften Blatt überlassen.
    Das ist nichts anderes als ob hier jemand von uns schreiben würde sie wechselt zu PSG. Einfach nur stochern im Nebel.
    Ich habe ja immer noch die Hoffnung das sie in Deutschland bleibt (Bayern). Das ist mein Wunsch. Ich habe auch keine Ahnung.
    Obwohl wenn sie bei PSG spielt dann kommt sie ja wenigstens am 23.08. schon wieder nach Wolfsburg 🙂

    @ Altwolf, was du über das Nachwuchsleistungszentrum geschrieben hast ist korrekt. Das ist genauso geplant 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Die Wechseldiskussion zu Josy weiterzuführen, ist völlig überflüssig seit dem Link von AdiPreissler… 🙁
    Lediglich KABA fehlt in dem Vorstellungsvideo.

    (0)