Maren Mjelde verlässt Potsdam

43

Maren Mjelde kehrt dem 1. FFC Turbine Potsdam den Rücken. Nach nur anderthalb Jahren verlässt die Norwegerin Potsdam in Richtung Schweden.

Mjeldes Vertrag läuft im Sommer aus, dann wird sie sich Kopparbergs/Göteborg in der schwedischen Damallsvenskan anschließen. Die 24-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2015. „Wir haben Marens Karriere bereits längere Zeit verfolgt und sind natürlich sehr froh, dass sie sich, wenn sie Deutschland im Sommer verlässt – in Konkurrenz mit diversen anderen Vereinen – für einen Wechsel nach Göteborg entschieden hat“, sagt Göteborgs sportlicher Leiter Lasse Svensson.

Dialog vermisst
„Meine Entscheidung hat sowohl sportliche als auch persönliche Gründe“, sagt Mjelde. „Wahrscheinlich werde ich in Göteborg im Mittelfeld spielen, das sehe ich sehr positiv. Mein Ziel ist, bei der WM 2015 in Kanada im Mittelfeld aufzulaufen“, so Mjelde, die zuletzt von Schwierigkeiten mit dem Potsdamer Spielsystem einer Dreierkette sprach, was sich mit dem ihrer Nationalmannschaft decke und im europäischen Spitzenfußball eher selten sei. Bereits in der vergangenen Woche hatte Mjelde der norwegischen Zeitung Bergens Tidene gegenüber verlauten lassen, am Saisonende neue Wege gehen zu wollen. In Potsdam vermisse sie den Dialog mit dem Trainerteam und habe nicht das Gefühl, Ratschläge über individuelle Verbesserungsmöglichkeiten zu bekommen.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

43
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
43 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
24 Kommentatoren
FFFantpfnDrillSergeantDetlefAltwolf Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
gerd karl
gerd karl

warum verlassen so viele spielerinnen, ob deutsche oder ausländische, turbine und seine heiligkeit.

wie mjielde schon sagt, mangelnde kommunikation und ein spielsystem aus dem letzten jahrhundert.

bei einigen spielen, besonders gegen wolfsburg hat man gesehen das das spielsystem überholt ist.

andererseits wird maren mijelde in göteburg keine champions league spielen.

shane
shane

„dass sie sich, wenn sie Deutschland im Sommer verlässt – in Konkurrenz mit diversen anderen Vereinen – für einen Wechsel nach Göteborg entscheiden.“ also bei diesem zitat ist das korrekte uebersetzen wohl schiefgegangen. das sollte wohl mindestens „entscheidet“ heissen (oder hat sich mjelde seit beginn des satzes zu einer vielfachpersoenlichkeit gemausert?). und angeblich hat sie sich ja bereits entschieden (wobei diese sprachungenauigkeit ja evtl. sogar im original vorkam). die kommasetzung koennte auch nochmal ueberprueft werden (geschachtelte nebensaetze!). 😉 „Schwierigkeiten mit dem Potsdamer Spielsystem einer Dreierkette sprach, was sich mit dem ihrer Nationalmannschaft decke und im europäischen Spitzenfußball eher selten sei.“… Weiterlesen »

Ina
Ina

Das ist wirklich schade. Maren ist eine wirklich starke Spielerin mit außergewöhnlich guter Persönlichkeit. Ich wünsche ihr alles Gute und hoffe, sie kann ihre Ziele in Schweden und für die Natio erreichen. Anders als gerd karl sehe ich es als normal an, dass einige Spielerinnen einen Verein früher oder später verlassen, insbesondere bei den so genannten „Topclubs“. Dass es mit Maren so früh passiert schmerzt natürlich sehr. Ich finde es sehr gut, dass sie die Beweggründe für ihren Wechsel und die Kritik an den Verein so offenlegt. Das vermisse ich bei vielen anderen Spielerinnen in der gesamten BL sehr, wenn… Weiterlesen »

Jörg Lattke
Jörg Lattke

Die Frage nach dem Warum ist berechtigt. Was mir missfällt ist, dass unterschwellig immer sofort die Schuld beim Trainer gesucht wird. Einem Trainer, der seit über 40 Jahren konstant erfolgreich in seinem Metier ist. Weil er Leistung fordert und nie 100%ig zufrieden ist. Zufriedenheit bedeutet Stillstand. Vielleicht sind aber einige Spielerinnen (allgemein und nur hypothetisch) nicht in der Lage oder nicht bereit, die sicher sehr hohen Anforderungen zu erfüllen. Will ich ganz oben mitspielen, muss ich mir den Hintern ausreißen und mir ggf. auch immer mal wieder in selbigen treten lassen. Wobei ich sagen muss, dass ich schon etliche Trainings… Weiterlesen »

Jörg Lattke
Jörg Lattke

@Shane: Maren ist keine Dänin.

shane
shane

ich glaube nicht (lass mich mit ordentlichen statistiken aber durchaus vom gegenteil ueberzeugen), dass die spielerinnenfluktuation bei potsdam hoeher ist als bei anderen vereinen. nur die art ist anders als bei anderen top-vereinen: waehrend potsdam junge, tendenziell unerfahrenen spielerinnen holt, diese entwickelt, und sie dann frueher oder spaeter weggehen (also bei spielerinnen wie mittag, odebrecht, auch schmidt und peters war’s eher spaeter), holen andere vereine eben fertige topspielinnen heran und ersetzen durchschnittliche bis gute spielerinnen aus ihren reihen gegen jene. potsdam faehrt also – ob nun gewollt oder erzwungen – eher die typische strategie eines ausbildungsvereins. „ein spielsystem aus dem… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Ich muss diesen Wechsel und erst recht nicht die angegebenen Gründe verstehen! Aber wieso man dauerhaften sportlichen Erfolg mit dem Dauerbrenner der letzten Jahre, Turbine Potsdam, im europäischen Spitzenfussball eine Abfuhr erteilt und stattdessen eine gehörige Portion Ungewissheit über den weiteren Karriereverlauf in Kauf nimmt, erschliesst sich mir definitiv nicht!
Na gut, Hauptsache, es ist nicht der Commerzbankverein, der hier Abstauber ist oder schon wieder der VfL!
Dennoch habe ich das gute Gefühl, dass Maren zu 100% noch eine Turbine ist und sich in den Dienst des Teams stellt, um wenigsten den DM-Titel zu erringen!

shane
shane

@Jörg Lattke: oh, da hast du natuerlich absolut recht. und eigentlich weiss ich das auch. keine ahnung, was der datenuebertragung zwischen hirn und fingern da zugestossen ist 😉
tut aber der deckungstechnischen unklarheit keinen abbruch, oder?

Detlef
Detlef

Ich heule immer noch!!! 🙁 🙁 🙁

tpfn
tpfn

Maren Mjelde hat in Potsdam einen Profivertrag. Für eine Schulung bzw. Ausbildung mit denen man seine individuellen Fähigkeiten verbessern kann, wird man wohl kaum ein fettes Profigehalt beziehen können, was sollen denn die anderen Spielerinnen sagen die nebenher noch arbeiten müssen. In Norwegen hatte Mjelde „den Dialog mit dem Trainerteam und bekam Ratschläge über individuelle Verbesserungsmöglichkeiten“, ja aber da hat sie auch nur ein Taschengeld bezogen und mußte nebenher noch kellnern um überhaupt Fußball spielen zu können. Die Tatsache das Mjelde die individuelle Schulung vermisst, zeigt mir vorallem Eines: dass Schröder seinen Profis nicht klar vermittelt das sie Profis sind… Weiterlesen »

Tiberias
Tiberias

…und bei all dem vergessen wir oft, dass auch eine Fußballspielerin nur ein Mensch ist. Wer Maren mal ein bisschen näher kennengelernt hat, kann sich denken, dass sie sich die Entscheidung nicht leicht gemacht hat. Oder wie es „good old“ Theo Zwanziger mal in einem traurigen Zusammenhang sagte: „Fußball ist nicht alles!“

Takk for alt, Maren, kanskje vi ses igjen!

Neutral77
Neutral77

@ Shane

und wie erklärst du es, das dein Verein Potsdam laut deiner Aussage die Bundesligaspitze anführt aber nur auf Platz 2 steht ??

Marcel
Marcel

Schade aber sie wird wohl auch nicht die einzige bleiben,ist ja leider schon wie ne schlechte Tradition bei Turbine 🙁

Allerdings ist das dank der 3er-Kette noch verkraftbar,aber das Personalkarussell dreht sich bei Turbine schneller als man sich an die Neuen gewöhnen kann.
Wie lang war sie da ? eineinhalb Jahre ?

dia
dia

@Tiberias
Takk for alt, Maren, kanskje vi ses igjen
Ich kann nicht Norwegisch vermute aber, dass es ein Dank an Maren ist. Da möchte ich mich anschließen.
z.B. der alles entscheidende Elfmeter gegen Lyon im Rückspiel. Wahnsinn, dass sie da die Ruhe bewart hat…. und viele andere Szenen

Adi Preißler
Adi Preißler

Wirklich sehr schade. Ich fand, dass in dieser Saison die Dreierkette mit Mjelde, Draws und Kemme nicht nur defensiv sehr stabil stand, sondern auch fussballerisch eine gute Spieleröffnung darstellte.

Ich fürchte, das ist der Anfang der nächsten Abwanderungswelle.
Weiss jemand, was mit Alexandra Singer los ist? Sie könnte jetzt wieder einen Stammplatz bekommen. Oder endlich Inka Wesely? Das würde mich sehr freuen für sie.

Altwolf
Altwolf

Was macht ihr denn hier für ein „Faß“ auf ? Das sind doch inzwischen in dieser „Fußball-Welt“ normale Vorgänge. Es sind die Folgen der Internationalisierung und Professionalisierung. Das meiste ist doch „Spekulation“ und „Interpretation“ modeliert von „Übersetzungen“ und keiner war bei den konkreten Gesprächen dabei. Jeder Club hat da schon seine Erfahrungen machen müssen und nach über 40 Jahren Trainertätigkeit wird sich an der Art B.Schröders nichts ändern und das sollten auch die Spielerinnen „vor“ ihrer Vertragsunterschrift wissen. Turbine hat nun seine „Norwegen-Erfahrungen“ , Frankfurt seine “ aus persönlichen Gründen“ wie WOB auch und dazu die „russischen Erfahrungen“. Bayern die… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

@Adi Preißler:

Alex Singer war ja am 1. Mai als Co-Kommentatorin bei Eurosport beim Spiel Potsdam-Leverkusen zu erleben. Sie sagte (wenn ich mich richtig erinnere), dass sie aktuell Probleme mit der Hüfte hätte. In dieser Saison wird sie deswegen wohl nicht mehr zum Einsatz kommen. So habe ich es zumindest verstanden. Aber vielleicht können die Turbine-Fans hier mehr dazu sagen.

Maskal69
Maskal69

@Gerd Karl: Das sehe ich anderes, das Spielsystem (Mit dreier Abwehrkette) von Potsdam ist zukunftsweisender, als das unsere Nationalmannschaft mit 4-2-3-1.
Ich denke der Grund für den Wechsel ist zum größten Teil in der Norwegischen Nationalmannschaft und ihrem Trainer Pellerud zu finden.

tpfn
tpfn

@Altwolf
im Grunde die richtige Erkenntnis. Aber die Verpflichtung ausländischer Spielerinnen bei TP ist ja aus der Not geboren, da hatte auch dein Verein einen gehörigen Anteil dran.

Detlef
Detlef

@Adi Preißler & enthusio; Bernd Schröder hat bei „TURBINE zum anfassen“ die Zukunft von ALEX wiefolgt beschrieben!!! Sie wird wohl demnächst wieder mit leichtem Training beginnen, und langsam wieder fit gemacht!!! Sie wird (laut Schröder) einen neuen Vertrag in Potsdam unterschreiben, der unter anderem beinhaltet, daß sie in der Sommerpause in ihre Heimat zurückkehrt, um dort in der Profiliga sich wieder die nötige Fitness, und Spielpraxis zu holen!!! Damit möchte ALEX sich natürlich auch gern für die US-Natio bewerben!!! 😉 Bei welchem Team sie spielen wird, hat Schröder allerdings nicht gesagt!!! Wenn die Liga in den USA beendet ist, (ca… Weiterlesen »