Allianz ab 2014/15 Sponsor der Frauen-Bundesliga

32

Die Allianz Deutschland AG engagiert sich künftig als Hauptpartner und Versicherer der Frauenfußball-Bundesliga. Ab der Saison 2014/2015 läuft darüber hinaus die Spielklasse unter dem offiziellen Namen „Allianz Frauen-Bundesliga“.

Die Vereinbarung zwischen dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und dem Versicherungskonzern gilt für fünf Jahre bis 2019. Über den finanziellen Rahmen des Engagements wurden offiziell keine Angaben gemacht, der Betrag soll aber pro Saison im Bereich von 1,5 Millionen Euro liegen, jeder Verein soll pro Saison davon 100 000 Euro erhalten.

Umfangreiche Rechte
Neben dem Erwerb des Namensrechts umfasst die Kooperation die Markenpräsenz auf den Banden in den Stadien der zwölf Bundesligisten und auf den Trikotärmeln. Ein Schwerpunkt liegt auf der Interaktion in den sozialen Netzwerken. So können sich Fans der Allianz Frauen-Bundesliga auf einer Facebook-Seite austauschen.

Vereine nehmen am „Allianz Girls Cup“ teil
Die Vereine werden sich künftig an der jährlich stattfindenden Turnierserie “Allianz Girls Cup” beteiligen, die das Versicherungsunternehmen 2010 ins Leben gerufen hat und an dem jährlich bis zu 16 000 Fußballerinnen teilnehmen. Der “Allianz Girls Cup” wird regional in den Altersklassen U11, U13, U15, U17 und Frauen gespielt.

Offizielles Logo der Frauen-Bundesliga
Offizielles Logo der Frauen-Bundesliga © DFB

Niersbach: „Meilenstein in Entwicklung des Frauenfußballs“
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach erklärt: „Diese Vereinbarung ist ein Meilenstein in der Entwicklung des Frauenfußballs und insbesondere der Frauen-Bundesliga. Wir räumen damit einem Partner erstmals die Namensrechte an einer unserer Spielklassen ein, weil die Vereine dadurch profitieren. Das Geld fließt nahezu ausschließlich in die Kassen der Klubs, die damit ihren Spielbetrieb künftig weiterentwickeln können. Diese Partnerschaft ist ein klares Bekenntnis zum Frauenfußball und in der Form weltweit einzigartig.”

Allianz will verlässlicher Partner sein
Dr. Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland AG, ergänzt: “Durch das Namenssponsoring der Frauen-Bundesliga verbindet sich die Allianz mit einer der stärksten Ligen der Welt. Wir verstehen uns als verlässlicher Partner der Vereine, der bei der Weiterentwicklung des Frauenfußballs unterstützt und Versicherungsschutz bietet. Die Kooperation ermöglicht es uns, ganzjährig und bundesweit mit Fans und Kunden in Dialog zu treten und mit besonderen Erlebnissen rund um den Fußball zu begeistern.”

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 14.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

32
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
32 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
16 Kommentatoren
enthusioEricdummkopfAltwolfDetlef Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Fuxi
Fuxi

100.000 Euro pro Verein… was kostet das Anfertigen von Banden mit dem Allianz-Schriftzug? Was kostet der Trikotflock?
Am meisten profitiert der DFB davon – mit rechnerisch 300.000 Euro. Stattlich…

spoonman
spoonman

In Duisburg, Jena oder Freiburg wird man sich wohl kaum Sorgen über die Trikot-Aufnäher machen, sondern laut vernehmlich aufatmen.

FF-Tale
FF-Tale

Geld, Bandenwerbung und eine FB-Seite … Der im Nachbar-Thread schon erhoffte/befürchtete Paukenschlag mit Modusänderung etc. blieb also aus. Laut DFB-Präsident Niersbach (heute in der ARD) ist der Verteilungsschlüssel 90% für die Vereine und 10% für den Verband (verglichen mit so manch anderem DFB-Deal ein relativ humaner Schlüssel für die FF-BuLi). Hoffen wir, dass das Geld auch in Nachwuchs, Fortbildungen, Infrastruktur etc. fließt und nicht nur in die BuLi-Kaderplanungen! @ Herr Juchem: Nur das mit dem Cup ist noch irgendwie schleierhaft: Oben steht: „Die Vereine werden sich künftig an der jährlich stattfindenden Turnierserie “Allianz Girls Cup” beteiligen …“ Da es ja… Weiterlesen »

kelly
kelly

hallo fans mir kommt 100.000 euro pro saison irgendwie wenig vor!aber ist vielleicht ein anfang und für kleine!!!!!vereine gutes geld

FF-Tale
FF-Tale

PS: Weitere aktuelle Stimmen zum Deal z.B. noch hier: https://www.wallstreet-online.de/nachricht/6693653-frauenfussball-allianz-engagement-experten-gutes-investment Framba.de unkt ja schon, man (Zitat) „müsse sich an einen neuen Namen gewöhnen“. Genauso wenig wie es z.B. die Versicherungskonkurrenz von S. Iduna geschafft hat, den Namen „Westfalenstadion“ aus dem Fußball-Sprachgebrauch zu verdrängen, genauso wenig wird es jetzt die Allianz schaffen, „DIE FF-Bundesliga“ zu ersetzen. 😉 Und im oben verlinkten Artikel prophezeit ein Sportsponsoring-Fachmann jetzt einen „starken medialen Aufschlag“. Ob er sich da (angesichts der in unseren FF-Kreisen allgemein bekannten medialen Fast-nicht-Präsenz dieses Sports) nicht doch ein bisschen zu weit aus dem Fenster lehnt? Genug der Euphoriebremserei: Es gibt ja… Weiterlesen »

spoonman
spoonman

@FF-Tale: Mediale Fast-Nicht-Präsenz? Da kenne ich aber ganz andere Sportarten, die sich darüber beklagen könnten.

An fast jedem Spieltag gibt es jetzt ein Livespiel im deutschen Free-TV, einige Spiele werden darüber hinaus sogar europaweit gezeigt. Wer hätte das vor 2 oder 3 Jahren gedacht?

holly
holly

und in Japan

Altwolf
Altwolf

Ich denke nach dem Euro-Sport-Einstieg ein weiterer guter Schritt in die richtige Richtung den FF hierzulande zu fördern. Damit folgt die Allianz dem Beispiel anderer Konzerne, die sich im Fußball -namhaft- engagieren. Dabei hilft sicherlich auch die zunehmende Intenationaität des deutschen FF. Dieses bedeutende Engagement könnte nun auch noch andere Firmen zum FF locken. Sicherlich ist die genannte Summe im Zusammenhang mit dem Fußball eher ein „Tropfen auf den heißen Stein“, aber in Relation zum FF speziell, ist das doch ein nennenswerter Betrag für den Haushalt der einzelnen Clubs.Vielleicht nicht so sehr für die Top-3, aber für den Rest schon… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Ich würde es wichtig finden, wenn mit dem Geld bei den Vereinen die Voraussetzungen geschaffen werden, um den Spielbetrieb weiter abzusichern. Für mich wäre es kontraproduktiv wenn eine Mannschaft wie Bad Neuenahr (um es wirklich als „Beispiel“ zu zeigen), davon das Gehalt einer „Marta“ bezahlen würde, aber sonst keine Lizenz bekommt bzw. auf dem Rasen kein Spiel ausgetragen werden kann. Von daher bin ich beim „Gießkannenprinzip“ auch vorsichtig. Gut wäre in meinen Augen so etwas wie eine „Starthilfe“ für die Aufsteigerinnen, damit das Systems von Auf- und Abstieg nicht irgendwann ad absurdum geführt wird, weil alle ähnlich überfordert sind wie… Weiterlesen »

FF-Tale
FF-Tale

@ spoonman: Ganz meine Meinung (v.a. bezüglich des Vergleichs FF-BuLi vor 2-3 Jahren vs. heute) … und ja, im Vergleich zu z.B. Frauen-Handball-BuLi oder selbst Männer-Basketball etc. muss die FF-BuLi ihr Licht wirklich nicht unter den eigenen Scheffel stellen. Aber so ein gewöhnlicher Sonntag 14 Uhr FF-BuLi ist doch nochmal eine andere Größenordnung direkt verglichen mit anderen „Produkten“ aus dem gegenwärtigen DFB-Portfolio wie z.B. DFB-Pokal, 3. Liga (Dauerpräsenz in Sportschau und Dritten! Zuschauerschnitt!) oder FF-Nationalmannschaft. Geschweigedenn verglichen mit den sonst üblichen Sponsoringaktivitäten eines solchen Branchenriesen (Konzerneinstieg beim FCB, Großsponsoring FF-WM 2011 etc.). Naja, Volkswagen ist als Cup-Sponsor groß beim DFB-Pokal… Weiterlesen »

shane
shane

„und nun wird die zusammenarbeit weiter ausgebaut und ergaenzt – mit dem engagement der allianz in der frauenbundesliga, die vor allem durch die frauen-wm 2011 einen entscheidenden aufschwung erlebt hat.“
ah ja. welcher aufschwung genau? o.O
der im pleitegehen und abmelden von teams aus der 1.BL?

da ja schon seit 2011 eine kooperation mit dem A-NT besteht, haette doch selbiges auch schon- bzw. erstmal in die Allianz-Nationalmannschaft Deutschland umbenannt werden koennen.

Spielerfrau
Spielerfrau

Hm, mich wundert schon ein wenig die Umbenennung in „Allianz Frauen-Bundesliga“.

Bin ich da die einzige, die sich daran stört?

micky
micky

Ich bin so unendlich traurig, dass sich der deutsche Frauenfußball so „prostituieren“ muss, weil ihn die ALIANZ offensichtlich als Zielgruppe entdeckt hat. Und der DFB verschachert ihn für ein paar Silberlinge und spielt dabei den Zuhälter. @ Altwolf ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber jeder VWL und BWL Student lernt schon in den ersten Semestern, dass die Werbung ein probates Mittel zur Umsatzsteigerung eines Unternehmens darstellt. Aus der Sicht der Marketing-Abteilung von ALLIANZ könnte das ungefähr so formuliert sein: „Ich liebe Frauenfußball. Die ALLIANZ liebt Frauenfußball und deshalb ist die ALLIANZ doch eine ganz tolle Versicherung bei… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

@micky. Natürlich ist das keine Aktion bzw. kein Engagement ohne „Selbstzweck“ – das ist eindeutig „Marketing“ mit der Präsenz in der öffentlichen Wahrnehmung. Dies ist genau die „Problematik, wenn wir uns der Professionalisierung auch im Frauenfußball verschreiben. Der Vergleich mit dem Engagement von Volkswagen im Fußball ist das „Vorbild“ dieser Entwicklung und Urheber dieser sogg. „Emotionalisierung“ des Kunden o. potentiellen Käufers ist F.Piech, der dies für den Konzern unter anderem auch mit der Autostadt“ in WOB eingeleitet hatte. In einer „mündigen“ Welt, hat der Einzelne selbst zu entscheiden, ob er sich den „Berieselungen“ der Werbung widersetzt oder sich der „manipulierenden… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

@micky, Ich stimme Deinem Beitrag schon zu, aber etwas Neues erzählst Du uns damit nun auch nicht!!! 😉 Natürlich versprechen sich alle Sponsoren von ihrem Engagement einen wirtschaftlichen Nutzen!!! Da tut die Alianz nun wirklich nichts anderes wie VW, SAP, Commerzbank oder die DKB!!! Das Problem war doch bis vor Kurzem, daß nur wenige Firmen (und noch weniger Konzerne) im FF ein lohnendes Betätigungsfeld gesehen haben!!! Nach der WM 2011 haben sich viele „gütige Gönner“ wieder vom FF, und vor allem der Buli uninteressiert abgewand, eben weil der angestrebte Aufschwung ausgeblieben ist!!! Doch mit dem Einstieg von Eurosport, der immerhin… Weiterlesen »

AdiPreissler
AdiPreissler

Es ist jedem unbenommen, für den Frauenfußball zu spenden, ich glaube, sogar Spenden für Männerfußball sind erlaubt. Offenbar war das Spendenaufkommen bisher aber zu gering.

Wenn nicht schon gemeckert würde, wenn der Eintritt 2 oder 3 EUR steigt, würde ich sagen, einfach die Eintrittspreise erhöhen. Bei Potsdam und Frankfurt reichen da schon 4 EUR pro Ticket. Bei Teams wie Jena müßte man natürlich 23 EUR mehr auf den Tisch legen, aber dafür müßte man sich auch keine Allianz-Werbebanden ansehen, sondern könnte sich auf die bisherigen 67 Sponsoren (um mal in Jena zu bleiben) konzentrieren.

micky
micky

@Altwolf, ich würde liebend gerne mit Dir weiter diskutieren,
aber meine Frau macht mich zur Schnecke wenn ich jetzt nicht endlich zum Abendbrot erscheine. Vielleicht haben wir anderweitig noch mal die Möglichkeit.

dummkopf
dummkopf

Viele Aspekte und viele Stimmen zum Zustimmen. Danke @Tale, für den Beitrag und den interessanten Link. @altwolf, @detlef stimme ich zu. @micky in Ansätzen auch. Man fragt sich eben, ist das das beste, was der dfb da für die Liga herausgeholt hat? Es ist eben immer so eine Sache sich selber zu einem Erfolg zu gratulieren. Überzeugt es nicht eher, man präsentiert die Fakten, und lässt dann Dritte gratulieren? Sonst besteht eben die Möglichkeit, man hat nur den alten Kumpels von Allianz einen Gefallen getan, weil das der bequemste Weg war? Hat man Gazprom nicht gefragt, ob die das 3-fache… Weiterlesen »

Karl
Karl

@Spielerfrau: Nein, du bist da nicht die einzige die das stoert. Dafuer dass das ganze dann Allianz Frauen Bundesliga heisst muesste die Allianz meiner Meinung nach den kompletten Spielbetrieb der Liga finanzieren. Das faende ich angemessen. So wie es ist geht die Werbeaktion wohl an mir vorbei, aber ich bin eh nicht die Zielgruppe.

FF-Tale
FF-Tale

Sind wir doch ein bisschen optimistisch und glauben an den mündigen FF-Fan: Die FF-BuLi wird auch weiterhin „die FF-BuLi“ bleiben! Auch (unabhängige) Medien können nicht gezwungen werden, einen Werbenamen zu verwenden. Ob jemand die FF-Seite der Allianz auf Facebook „liked“ oder ob er sich von den Versicherungshostessen im Stadion ein Päckchen Gummibären schenken lässt (oder eben nicht!), ist die Entscheidung jedes einzelnen FF-Fans. Wie gleich/unterschiedlich sich aber nun die Clubs dem neuen Geldgeber „öffnen“ werden, wird dann noch interessant zu sehen sein. @ waiiy: Interessante Idee, „Starthilfe“. Andererseits: Gerade die beiden diesjährigen „neureichen“ Aufsteiger (wie z.B. schon zuvor Gütersloh) zeigen… Weiterlesen »