U17-WM: Turnier-Aus für DFB-Juniorinnen

41

Erstmals ist eine deutsche U17-Frauenfußball-Nationalelf bei einer Weltmeisterschaft bereits nach der Vorrunde ausgeschieden. Im abschließenden Gruppenspiel der U17-WM in Costa Rica verlor die DFB-Elf trotz 3:0-Führung gegen Nordkorea. Schwacher Trost: Auch ein Sieg hätte nicht zum Weiterkommen gereicht.

Im Estadio Alejandro Morera Soto von Alajuela verlor Deutschland mit 3:4 (3:3) gegen die Asiatinnen, die trotz des Sieges ebenfalls erstmals bereits nach der Vorrunde die Heimreise antreten müssen, da im Parallelspiel Kanada mit 2:1 (2:0) gegen Ghana gewann.

Umstellungen in der Startformation
Kapitänin Jasmin Sehan konnte nach überstandener Gehirnerschütterung wieder spielen, Isabella Hartig rutschte auf der linken Abwehrseite ebenfalls zurück in die Startformation, Kim Fellhauer spielte statt im Mittelfeld als Innenverteidigerin, Saskia Matheis an der Seite von Saskia Meier.

Traumstart der DFB-Elf
Die Auswahl von Trainerin Anouschka Bernhard erwischte einen Traumstart, denn Nina Ehegötz gelang nach einem tollen Pass aus dem Mittelfeld mit einem Flachschuss aus 17 Metern das frühe 1:0 (5.). Die DFB-Elf wirkte nach der ersten Führung im Turnier wie befreit und Sehan erhöhte nach schönem Pass von Hartig vom linken Flügel schnell auf 2:0 (12.). Als dann auch noch Ricarda Walkling mit einem sehenswerten direkten Freistoß von der Strafraumgrenze auf 3:0 erhöhte (24.) schien die DFB-Elf das ihre getan zu haben, um sich für das Viertelfinale zu qualifizieren.

Nordkorea von 0:3 auf 3:3 binnen elf Minuten
Doch wie schon in den beiden Spielen zuvor kassierte Deutschland einen Gegentreffer aus einer Standardsituation, und der sollte die Wende im Spiel einleiten. Denn Ju Hyo Sim kam nach einer Ecke per Kopf zum Anschlusstreffer (30.). Und nur vier Minuten später nutzten die Asiatinnen eiskalt ein Missverständnis zwischen Kim Fellhauer und Torhüterin Vivien Brandt aus, Sung Hyang Sim (34.) erzielte den zweiten Treffer der Nordkoreanerinnen. Aus der einsetzenden Verunsicherung der deutschen Spielerinnen schlug Nordkorea schnell noch einmal Kapital, Wi Jong Sim gelang noch vor der Pause der Ausgleich (41.), als die deutsche Abwehr vollkommen unorganisiert war.

Offizielles Logo der FIFA-U17-Weltmeisterschaft Costa Rica 2014 © FIFA
Offizielles Logo der FIFA-U17-Weltmeisterschaft Costa Rica 2014 © FIFA

Entscheidung durch Foulelfmeter
In der zweiten Halbzeit schaffte es die deutsche Elf nicht mehr, dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen. Und es kam sogar noch schlimmer: Nach einem Schubser von Andrea Viehl zeigte die mexikanische Schiedsrichterin Lucile Venegas auf den Elfmeterpunkt, Ri Ji Hyang verwandelte sicher zur erstmaligen nordkoreanischen Führung (61.).

Erstmaliges WM-Aus in der Vorrunde
Die DFB-Elf war zwar bemüht, noch einmal heranzukommen, doch zwingende Torchancen erspielte sich die deutsche Mannschaft keine, so dass nach drei Spielen ohne Sieg erstmals eine deutsche U17 bereits nach der WM-Vorrunde die Heimreise antreten muss – gleiches gilt auch für Nordkorea, das ebenfalls aus dem Turnier ausgeschieden sind.

Bernhard ringt nach Erklärungen
Bernhard meinte nach dem Spiel: „Wir sind gut in die Partie gestartet. Was dann passiert ist, dazu finde ich keine Erklärung. Ich war geradezu erleichtert, als die erste Halbzeit beendet war. In der Halbzeit sagte ich meinen Spielerinnen, sie sollen daran denken, wie sie zu Beginn gespielt haben und das Ende vergessen. Leider haben wir nicht zurück ins Spiel gefunden.“

Letzte Aktualisierung am 22.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

41
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
41 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
21 Kommentatoren
FFFanSheldonhollyFrank W.wolle Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
FFFan
FFFan

Aus der Traum: mit einem 3-4 gegen Nordkorea scheidet die deutsche U17 bei der WM in Costa Rica vorzeitig aus. Einziger (kleiner) Trost: auch ein Sieg hätte heute nichts mehr genutzt, da Kanada erwartungsgemäß gegen Ghana gewonnen hat.
Nimmt man alle drei Gruppenspiele zusammen, muss man leider konstatieren, dass diesem Jahrgang trotz einiger guter Ansätze letztlich die Qualität fehlt, um mit den besten U17-Teams der Welt mithalten zu können. Besonders deutlich wurde das im letzten Spiel, als selbst eine 3:0-Führung keine Sicherheit gab. Einmal mehr war es ein Gegentor nach einer Standardsituation, das die Wende zu Ungunsten der DFB-Auswahl einleitete…

xyz
xyz

In den letzten beiden Jahren hatte Bernhard einfach nur Glück. Von guter Qualität der U 17 Mannschaft konnte man wiklich nicht sprechen.Ich denke es war ein Fehler,Herrn Peter von seinen Aufgaben im Juniorinnenbereich zu entbinden.Die heute sehr erfolgreichen A-Natiospielerinnen sind alle durch seine ,,harte“ Schule gegeangen und haben sehr viel bei ihm gelernt!Es ist mir auch bis heute unverständlich,warum nur Frauen(die mal etwas in der Natio gespielt haben) einen Trainerposten beim DFB im Frauenfußball bekommen.Man kann doch nicht auf Kosten der Qualität ehemaligen Spielerinnen einen Versorgerposten zuschanzen! Ich hoffe für die Zukunft,dass man auch bei den Frauenmannschaften des DFB nach… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

@xyz Deine Besorgnis mit dem Versorgerposten kann ich als Diskussionspunkt nachvollziehen, wobei die Problematik von Trainer/innen im FF ja bereits beschrieben wurde. Ich weiss aber nicht, ob es hilft, dazu nun ausgerechnet die Personalien Bernhard und Peter als Beipiel heranzuziehen. Genau die von dir genannte Qualität der Spielerinnen hängt doch vielleicht eher von den Vereinstrainern als vom U-Nationaltrainer ab, der die Spielerinnen nur sehr selten trainiert, und damit weder auf deren technische noch konditionelle Fähigkeiten irgendwelche wesentliche Einflussmöglichkeiten hat. Daher sehe ich das Niveau der „Hometrainer“ im FF als den wesentlich wichtigeren Faktor! So ist auch die Frage, ob Herr… Weiterlesen »

ziefle
ziefle

@FFFan
Die Qualität des deutschen U17-Jahrganges ist hoch (ein regelmäßiger U17-Bundesliga Besuch bestätigt dies).
Das Problem ist Frau Bernhard, die den Kader nicht nach der Leistung zusammentellt.
Dazu kommt noch, dass sie als Trainerin es überhaupt nicht versteht der Mannschaft ein Plan zuvermitteln.
Schon im Spiel gegen Ghana glich die Abwehr einem unorganisiertem Hühnerhaufen.
Auch wenn ich der Meinung bin, es gibt leistungsstärkere Spielerinnen(insbesondere in der Defensive), als die die zum Einsatz kamen, ist es hauptsächlich das Unvermögen von Frau Bernhard die eine solche Vorstellug ermöglicht.

Bitte ziehen Sie die persönliche Konsequenz aus dem Ausscheiden nach der Vorrund der U17WM und treten Sie zurück, Frau Berhard!

rockpommel
rockpommel

Kader nach Leistung zusammenstellen?

Wer macht denn so was? 😉

Die klare Handschrift eines Ralf Petr fehlt mir auch. 🙁

dummkopf
dummkopf

@ziefle Ob die Qualität des deutschen U17-Jahrgangs hoch ist, kann man mit dem Besuch von U17 BL-Spielen allein leider nicht hinreichend beurteilen. Dann müsste man schon auch U17 Spiele in Korea, Spanien oder Kanada zum Vergleich sehen. Freilich kann es sein, dass du dadurch beurteilen kannst, ob die Trainerin hier bessere Spielerinnen evtl unberücksichtigt lässt. Nun ist diese Sichtweise manchmal auch der Vereinszugehörigkeit geschuldet, und daher ist es immer sinnvoll, solche Behauptungen auch mit Namen zu unterfüttern, so dass man dort vielleicht auch andere Unterstützer/Bestätiger finden kann. Oder die Leser hier bereits einmal die Namen anderer talentierter Spielerinnen kennenlernen. Allgemein… Weiterlesen »

Jan
Jan

Da nun kein ehem. U17-Weltmeister-Land mehr dabei ist, wird es einen neuen Titelgewinner geben.

ziefle
ziefle

@Dummkopf
Ich habe bewusst in meinem Kommentar nicht die Spielerinnen und die Kaderzusammenstellung in den Vordergrund meiner Rücktittsforderung an Frau Bernhard gestellt.
Auch stimme ich Dir zu, dass eine U-N-Trainerin nicht die Ausbildung in den Vereinen ersetzen kann.

Allerdings zeigt sich die Qualität einer Traineri darin, dass sie der Mannschaft vermittelt, dass sie geschlossen auftritt, jeder für jeden kämpft, ihre Möglichkeiten Einfluß während des Spieles zu nehmen angenommen wird, und ganz wichtig überhaupt einen Plan hat.
Dis alles ist in der bisherigen Laufbahn Frau Bernhard schuldig geblieben und ein derratiges schlechtes abschneiden bei einem großen Turnier, wäre ein guter Anlass für einen Rücktritt.

Maxemus
Maxemus

Das deutsche Team hat bei der WM offensiv ganz ansehnlich gespielt, aber zu viele elementare Fehler in der Defensive gemacht. Die Gegner erschienen mir auch nicht so stark als das man nicht wenigstens einen hätte schlagen müssen (Mal sehen, wie weit Ghana und Kanada kommen). Nach einem 3:0 noch zu verlieren kann im Jugendbereich für sich betrachtet schon einmal vorkommen. Aber im Zusammenhang mit den anderen Matches zeigt sich hier etwas Systematisches. Das Endergebnis ist schlecht, 1 Pünktchen und letzter Gruppenplatz sind für mich zu wenig. Das kann man meiner Meinung nach ohne Konsequenzen nicht stehen lassen. Natürlich die Meinung… Weiterlesen »

H2O
H2O

Ich freue mich hier so viele Kommentare zum Abschneiden unserer U17 zu finden. Das Problem, dass nur ehemalige weibliche Nationalspielerinnen auf die Trainerposten kommen ist in der Tat etwas fraglich. Besonders frage ich mich, ob dadurch nicht im taktische und technischen Bereich potentiale verschenkt werden. Schwierig von außen zu beurteilen. Ich möchte aber mal generell betonen, dass ich die Spielerische Leistung der Deutschen gut fand. Ich hatte nie das Gefühl, dass sie ihren Gegnerinnen über das Spiel unterlegen waren. Weiter muss man in dieser Alterklasse auch sagen, dass in D die Bedeutung der Vereinbarkeit mit der Schule in einem anderen… Weiterlesen »

jochen-or
jochen-or

Das war m.E. spielerisch besser als bei der EM, die die Mannschaft völlig unverdient gewonnen hat. Nach vorne und im Zusammenspiel im Mittelfeld zeigten sich da wesentlich bessere Ansätze als bei der EM. Tatsächlich war in allen 3 Spielen die Mittelachse in der Abwehr äußerst schwach, und zwar in jeder Beziehung: schlechtes Stellungsspiel, nicht nur bei Standardsituationen, sondern auch wenn die gegnerischen Stürmerinnen in Strafraumhöhe angespielt wurden. Zudem gab es von immer den selben Spielerinnen gefährliche Fehlpässe zu gegnerischen Spielerinnen. Das Trainerteam konnte dies nicht abstellen oder hierfür eine Lösung durch Umstellungen finden. Leider entzieht es sich meiner Kenntnis, ob… Weiterlesen »

shane
shane

@H2O: „dass in D die Bedeutung der Vereinbarkeit mit der Schule in einem anderen Verhältnis stehen als bei Nordkorea oder afrikanischen Teams“
koenntest du das bitte irgendwie mit referenzen belegen? oder praesentierst du uns hier einfach deine eigene weltsicht als faktum?

H2O
H2O

@Shane: Es freut mich, dass meine Kommentare bei dir so großen Anklang finden. 😉 In Staaten wie China oder Nordkorea wird Sport gezielt zur Bestätigung der eigenen politischen Ideologien genutzt. Aus diesen Grund werden, von kleinen Kinderbeinen auf, Sportler herangezüchtet. Andere Punkte wie die Vereinbarkeit von Familie, Schulischer Ausbildung haben eine sehr geringe Priorität. In ärmeren Ländern ist der Sport eher eine Chance der Armut zu entfliehen. Zu Deutschland: Ich weiß nicht ob dir klar ist, was Sport auf diesem Niveau für Kinder und deren Eltern bedeutet? Ich könnte dir einige Beispiele (übrigens auch eigene Erfahrungen) aus verschiedenen Sportarten nennen.… Weiterlesen »

constance
constance

Mir sind drei Dinge aufgefallen: 1)Zu viele Tore durch Standardsituationen (Zuordnung beim Eckball, Kopf einziehen beim Freistoß)etc. 2) Taktische Mängel (vor allem im Defensiv-Verhalten) 3) Zu viele individuelle Fehler Ich habe den Eindruck, dass die Spielerinnen durchaus international mithalten können, was die individuelle Klasse betrifft. Aber als Mannschaft agieren diese Spielerinnen eben nicht und das kann man durchaus der Trainerin anlasten, die viel Zeit für die Vorbereitung hatte. Die hohe Zahl der individuellen Fehler deutet für mich auf eine Verkrampfung hin und in der Tat scheint Frau Bernhard nicht gerade positiv motivierend auf die Spielerinnen einzuwirken. Das Problem ist eben:… Weiterlesen »

shane
shane

@H2O: es steht dir frei, meine aussage als respektlos zu empfinden. belegt hast du deine behauptungen dennoch nicht. das von dir genannte dt. fallbeispiel sagt auch in erster linie, dass in D nicht besonders viel unterstuetzung von „oeffentlich-rechtlicher“ seite kommt, wenn es um vereinbarkeit von schule & sport geht. sondern das eben von eltern/familie getragen werden muss. „In Staaten wie China oder Nordkorea wird Sport gezielt zur Bestätigung der eigenen politischen Ideologien genutzt.“ ja, durchaus. als ossi kann ich dir sagen: das heisst aber ganz und gar nicht, dass deswegen schule und/oder beruf vernachlaessigt werden. ganz im gegenteil. ob mensch… Weiterlesen »

kelly
kelly

hallo aber dann müssten diese länder,wenn sie schon so gedrillt werden von klein auf im frauenfussball alle titel holen was aber nicht der fall ist eine ratlose kelly

MMJC
MMJC

Ich muss „dummdopf“ recht geben. Es ist immer ein wenig subjektiv welchen Spielertyp man mag. Der eine bevorzugt kantike Spielerinnen, der andere eher Technikerinen. Fakt ist jedoch es sollte immer die Qualität obersten Rang haben und in der Mannschaft evtl. von allen Spielertypen etwas vorhanden sein. Leider haben wir in dieser Mansnchaft zu viele Spielerinnen, die sehr kampfbetont agieren wobei die Qualität doch stark auf der Strecke bleibt. Kein ruiher Pol keine Spielmacherin. Diese Posiion ist praktisch nicht besetzt. Für die 10er Position sehe ich im Kader nur Frau Walkling (die meines Erachtens auch keine 10er ist – ich sehe… Weiterlesen »

holly
holly

Deutschland hat nicht schlecht gespielt. Aber wenn Frau Bernard die WM nutzt um Experimente in der Abwehr zu machen dann muss das in einer der beiden schweren Gruppen doch schief gehen. Eine Michaela Brandenburg hat der DFB 2 Jahre lang aufgebaut um sie dann bei der WM zu demontieren. Das ist für mich nicht nachvollziehbar. Zumal sie in der Abwehr schon auf allen Postionen gespielt hat. Ebenso auch im Defensiven MF einsetzbar ist. Die Leistung die die eingesetzten Defensivspielerinnen gebracht haben, hätte Michi auf einem Bein gebracht. Auch das eine Specht auf einmal draussen war hat mich verwundert ebenso das… Weiterlesen »

ziefle
ziefle

@MMJC
Bei den jungen Spielerinnen ist jetzt nicht draufhauen angesagt, die lassen die Köpfe schon genug hängen.
Angebrachte kostruktive Kritik mit Lösungsvorschlägen und entsprechender Motivation, aber von Seiten der Trainer, ist jetzt notwendig.

Zum Thema männliche Trainer:
Ich halte das Vorgehen des DFB verstärkt weibliche Trainer einzusetzen für gut. Allerdings ist es völlig falsch nur Trainerinnen mit „Stallgeruch“ zu verpflichten.
Vielmehr ist es notwendig neue Impulse zu setzen und sich nicht nur gegenseitig, von der U15 bis zur Direktorin, immer auf die Schultern zu klopfen.
Wenn dann diese Trainerqualität (sportlich und menschlich) in einem männchen Köper steckt, ist es mir auch recht.

shane
shane

@kelly: „dann müssten diese länder,wenn sie schon so gedrillt werden von klein auf im frauenfussball alle titel holen“

welche laender meinst du jetzt? und wo stand irgendetwas von drill?