Algarve Cup: DFB-Elf triumphiert gegen Japan

46

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat zum dritten Mal nach 2006 und 2012 den Algarve Cup gewonnen. Im Finale setzte sich die DFB-Elf vor allem dank einer bärenstarken Leistung in der zweiten Halbzeit klar gegen Weltmeister Japan durch. Dabei gelang Anja Mittag nach Vorarbeit von Lira Alushi ein Traumtor per Hacke.

Beim 3:0 (0:0)-Sieg des Europameisters vor 600 Zuschauern im Estádio Algarve in Faro brachte die gerade erst eingewechselte Nadine Keßler die deutsche Elf nach Vorlage von Alushi unter gütiger Mithilfe von Japans Torhüterin Erina Yamane in Führung (46.), nur drei Minuten später glänzte die Mittelfeldspielerin des 1. FFC Frankfurt erneut, als sie einen perfekten Pass auf Mittag spielte, die per Hacke sehenswert zum 2:0 traf (49.). Dzsenifer Marozsán war es dann vorbehalten, mit einem satten Schuss aus 25 Metern für den Endstand zu sorgen (61.).

Die DFB-Elf freut sich über den Sieg beim Algarve Cup
Die DFB-Elf freut sich über den Sieg beim Algarve Cup © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Schult und Pfosten bewahren DFB-Elf vor Rückstand
Nach etwas verhaltenem Beginn fand die DFB-Elf immer besser in die Partie, doch Célia Šašić vergab die erste gute Chance (26.). Doch die deutsche Mannschaft hatte Glück, nicht in Rückstand zu geraten, DFB-Torhüterin Almuth Schult parierte einen Schuss von Nahomi Kawasumi, Yuki Ogimi traf beim Nachschuss nur den Innenposten, mit vereinen Kräften brachte die DFB-Abwehr den Ball unter Kontrolle (28.). Šašić ließ per Kopf die größte DFB-Chance der ersten Halbzeit aus (38.), Anja Mittags Schussversuch kurz vor der Pause war ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt.

Starke zweite Halbzeit
Doch wollte es in der ersten Halbzeit noch nicht mit Toren klappen, gelangen in der zweiten Halbzeit der DFB-Elf gleich drei binnen einer Viertelstunde. Keßler (46.), Mittag (49.) und Marozsán (61.) sorgten schnell für klare Verhältnisse, die deutschen Spielerinnen vergaben weitere gute Chancen, den SIeg in die Höhe zu schrauben. So scheiterten Mittag (67.) und auch Šašić nur knapp (73.). Japan kam nur zu einer einzigen guten Schuss, doch Schult war bei Yukari Kingas Schuss auf der Hut (87.).

https://www.youtube.com/watch?v=wUfZxbdmL10

Deutschland – Japan 3:0 (0:0)

Deutschland: Schult – Schmidt, Krahn (56. Wensing), Henning, Kemme – Marozsán (86. Behringer), Goeßling (46. Keßler) – Alushi, Mittag, Laudehr (65. Leupolz) – Šašić (84. Däbritz)

Japan: Yamane – Ariyoshi (46. Kinga), Iwashimizu, Kumagai, Utsugi – Sakaguchi, Sawa (46. Iwabuchi) – Kawasumi (81. Takase), Miyama – Ogimi, Ohno (65. Ando)

Tore: 1:0 Keßler (46.), 2:0 Mittag (50.), 3:0 Marozsán (61.)

Gelbe Karten: Keine

Schiedsrichterin: Efthalia Mitsi (Griechenland)

Zuschauer: 600

Platzierungsspiele Algarve Cup

Spiel um Platz 11: Österreich – Portugal 2:1
Spiel um Platz 9: Russland – Norwegen 1:0
Spiel um Platz 7: Nordkorea – USA 0:3
Spiel um Platz 5: China – Dänemark 1:1, 5:4 n.E.
Spiel um Platz 3: Island – Schweden 2:1
Finale: Deutschland – Japan 3:0

Abschlusstabelle

1. Deutschland
2. Japan
3. Island
4. Schweden
5. China
6. Dänemark
7. USA
8. Nordkorea
9. Russland
10. Norwegen
11. Österreich
12. Portugal

Letzte Aktualisierung am 21.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

46
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
45 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
19 Kommentatoren
maxemusMaxemusSheldondummkopfLusankya Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
enthusio
enthusio

Ein grandioses Spiel unserer Mädels mit einer überragenden 2. Halbzeit ! Der Sieg hätte noch sehr viel höher ausfallen können. Überragend in diesem Spiel waren für mich Alushi und Marozsan, stark auch wieder Nadine Keßler und Anja Mittag. Nach diesen vier Spielen besteht nicht der leiseste Zweifel, wer dieses Turnier absolut verdient gewonnen hat. Glückwunsch an Silvia Neid, ihr Team und ihre Mannschaft !

Maskal69
Maskal69

Der Algarve Cup hat für mich eines klar erkennen lassen: Deutschland ist derzeit mit diesem in der breite hervorragenden Kader, das beste Team auf der Welt.
Besonders gut haben mir in diesem Turnier Mittag, Keßler, Schmidt und Leupolz gefallen.
Glückwunsch dem gesamten Team !

H2O
H2O

Herzlichen Glückwunsch.
Viel mehr würde ich mir allerdings endlich mal wieder einen Sieg über die USA wünschen.
So ein 5:0 hätte etwas. 😀

never-rest
never-rest

So soll es sein: Von Spiel zu Spiel hat sich die N11 gesteigert und war heute gegen Japan on top. Vor allem die 2. Hz. war klasse.

Ich will ja heute nicht meckern, also positiv ausgedrückt: Wohl dem Trainer, der eine Nadine Keßler von der Bank bringen kann.

Jan
Jan

Wie gut, dass unsre dt. Nationalmannschaft wieder fleißig Spalier stehen trainiert hat. 😉

Sheldon
Sheldon

So, wie Deutschland die zweite Halbzeit gespielt hat, das ist das, was ich als normalen Standard von Deutschland erwarte. Das sollte der Anspruch sein. Denn können tut man es ja. Nicht nur in der Breite, sondern auch in der Spitze ist Deutschland zur Zeit das beste Team der Welt. Marozsan, Alushi, Sasic, auch Mittag und Keßler, das sind alles Spielerinnen, die schon sehr nah dran an absoluter Weltklasse sind. Und dann hat man noch Schmidt, Maier, Laudehr und Behringer, die alle ebenfalls eine immense Qualität mitbringen, sodass praktisch nur noch eine Spielerin fehlt für die erste Elf. Gerade Marozsan, nun… Weiterlesen »

gerd karl
gerd karl

hallo sheldon, geht es dir gut.
du lobst die deutsche mannschaft.

für mich ist die deutsche mannschaft immer die beste der welt, aber von dir lob zu hören das macht mich fertig.

ich glaube ich kann morgen nicht arbeiten.

Sheldon
Sheldon

@gerd.karl: Ich lobe die deutsche Mannschaft häufig genug, auch wenn du ja nix als Lob zählst, was unterhalb von „ich liebe die deutsche Nationalmannschaft über alles und will Sylvia Neid heiraten“ liegt. Ich habe mehrmals der deutschen Nationalmannschaft die Fähigkeit zugesprochen, jede Mannschaft der Welt mit 3-4 Toren Unterschied zu schlagen, und das haben sie jetzt mal bestätigt. Wenn man schon so saustark spielen kann, sollte man doch bitte auch den Anspruch haben, das in jedem Spiel auch zeigen zu können. Es gibt Spielerinnen, die zeigen ihre Qualität mittlerweile in fast jedem Spiel. Dazu gehören in der N11 zur Zeit… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Glückwunsch an das Team! Der Sieg absolut war verdient, auch oder vor allem auch unter dem Aspekt, dass es der wichtigste Auftritt der Mannschaft in 2014 war. Ansonsten ist fast alles gesagt. Aber da immer zu den Kritikern von Marozsan gehöre, will ich heute auch mal sagen, dass mir aufgefallen ist, dass sie athletisch viel besser aus dem Winter gekommen ist, als ich sie vorher überhaupt gesehen habe. Sie wirkt wendiger und auch konditionsstärker. Da macht sich wohl die Vorbereitung unter Bell bezahlt. Ich finde sie auch auf der 6 sehr viel stärker nach vorn, weil sie das Spiel vor… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

Wow, das war ein sehr souveräner Vortrag der DFB-Elf! Wer hätte gedacht, dass der Europameister den Weltmeister derart deutlich in die Schranken weisen würde? Hätte man in der letzten halben Stunde die Angriffe besser zu Ende gespielt, wäre sogar ein Kantersieg drin gewesen…

Kein Zweifel, die Mannschaft von Silvia Neid ist auf dem richtigen Weg. Jetzt gilt es, die anstehenden WM-Qualifikationsspiele mit der selben Konzentration anzugehen.

Hier noch eine Zusammenfassung der ‚Highlights‘ des Endspiels:

https://www.youtube.com/watch?v=wUfZxbdmL10

enthusio
enthusio

Hier eine weitere Zusammenfassung mit einigen zusätzlichen Highlights des Spiels, der Ehrung von Marozsan und einigen Stimmen zum Spiel:

https://tv.dfb.de/index.php?view=7595

Schöner Originalkommentar der Sprecherin : „Die Hereingabe von Bajramaj …“ 🙂
Sehr sympathisch, dass auch die Expertinnen des DFB gelegentlich rückfällig werden.

Sheldon
Sheldon

@waiiy: Dem Druck des Gegners kann man durch Schnelligkeit entfliehen. Athletisch ist eigentlich weltweit lediglich USA in der Lage, Deutschland Paroli zu bieten, und vielleicht einige afrikanische Teams, die allerdings technisch und taktisch weit zurück sind. Würde man nun auf diesen Ergebnissen aufbauen, und versuchen, das Tempo sukzessive zu erhöhen, würde man auch den USA Probleme bereiten, konsequent zu pressen. Die taktische Entwicklung finde ich sehr interessant. Deutschland spielt praktisch wieder mit Raute, wenn Maro auf der „6“ agiert, den Mittag ist dann zweite Stürmerin. Das ist auf jeden Fall eine Variante. Marozsan ist auch noch nicht am Ende der… Weiterlesen »

holly
holly

sicher hat Deutschland gestern super gespielt. Aber es ist nur der Algarve Cup. Für die, die es schon vergessen haben vor der letzten EM haben wir auch Japan klar geschlagen(mit den EM Spielerinnen). Was dann bei der EM passiert ist mit der Mannschaft ist allen wohl noch bekannt. Ich würde deshalb den Sieg beim Algarve Cup nicht so hoch bewerten auch wenn es schön war zu sehen das die Wechselspielerinnen sich gut eingefügt haben.

waiiy
waiiy

@Sheldon: Das geht komplett an meiner Argumentation vorbei. Auf „6“ soll man dem Druck des Gegners nicht entfliehen. Diese Position wurde (ca. 15 Jahre, nachdem der Vorstopper abgeschafft wurde) erfunden, um dem Druck standzuhalten.

Bitte nicht einfach nur schreiben, damit irgendwas geschrieben wird.

Sheldon
Sheldon

@waiiy: Die Verbindung „6“ und Druck entfliehen kommt nicht von mir, sondern von dir.

Mein Vorschlag bezog sich darauf, dass man gegen die meisten Gegner gar keine Doppel-6 braucht, wenn man ein Tempo veranschlagen würde, bei dem der Gegner nach 10 Minuten platt ist, wenn er nur Pressing spielt.

Deutschland könnte das von der Qualität her, und dann kann man Maro auch spielen lassen, wo man will.

gerd karl
gerd karl

holly, deutschland ist europameister 2013 geworden. bitte merken

6 spielerinnen waren ausgefallen und 6 junge mussten eingebaut werden.

da kann der start schon mal etwas rumpeln, aber im algarve cup 2014 japan 3-0 zu schlagen, wahnsinn.

und sheldon keine sorge, ich konnte gott sei dank arbeiten.

Sheldon
Sheldon

@gerd.karl: Nur ein kleiner Hinweis: Der Ausfall von 6 Spielerinnen war ein Glücksfall. Die 6 Jungen waren nämlich von der Qualität her schon vorher deutlich besser.

dummkopf
dummkopf

Ich hoffe, jedem ist das wohlverdiente Extra-Bier gestern nicht aus dem Ruder gelaufen und die erste Euphorie und Enthusiostik haben sich wieder ein klein bisschen gelegt. Ich weiss schon, ich scheitere immer kläglich, wenn ich ein bisschen gemeinsame Fussball-Analyse anfrage. So wie bei der U17-Einordnung oder der Bayern-Aufstellung. Paar versuche habe ich aber noch frei. Vielleicht traut sich irgendwann jemand. 🙁 Klar freue ich mich für die US-Girls, dass sie so verloren haben. Aber ist das wirklich so ein krasser Unterschied? Ist, wenn man gewonnen hat alles gut, nicht viel zu verbessern, nichts zu ändern? Ja @FFFan, sicher ist das… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

@dummkopf: Meine launische Bemerkung zur Einwechselung von Keßler war allein auf die N11 bezogen und hat mit Kellermann nix zu tun. Ich verstehe nämlich nicht, warum Keßler sowohl gegen Norwegen als auch gegen Japan nicht in der Startelf stand, obwohl sie da m.E. absolut hingehört. Gut zu beobachten, wie jeweils nach der Einwechselung von Keßler das Spiel der N11 schneller und torgefährlicher wurde. Goeßling ist zu Zeit leider nicht in Topform und verschleppt viel zu oft das Tempo im Mittelfeld, anstatt nach Balleroberung schnell umzuschalten. Ich vermute einmal, dass Keßler immer noch nicht ganz fit war und deshalb nicht von… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Mal schauen, ob nicht auch mal Dietrich seine Fühlerchen nach Wolfsburg ausstreckt und Keßler ein Angebot nach der WM 2015 macht, da wäre sie nämlich ablösefrei. Gesetzt den Fall, Wolfsburg erreicht zweimal hintereinander nicht die CL, während Frankfurt in zwei Jahren 5 Titel holt, wäre das durchaus lukrativ für Keßler. Wobei ich mir eigentlich wünschen würde, dass Wolfsburg mal jemanden im Trainerbereich holt, der den Verein auf Vordermann bringt. Röttgermann kritisiert ja mittlerweile schon postkrisis, aber da merkt man halt den Unterschied zwischen einem guten und einem sehr guten Manager/Sportlichen Leiter/Trainer/Geschäftsführer: Ein sehr guter lässt es gar nicht erst soweit… Weiterlesen »