1. FFC Frankfurt zurück an der Spitze

Von am 2. März 2014 – 15.54 Uhr 41 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt hat mit einem klaren Sieg gegen den SC Freiburg erneut die Tabellenführung übernommen. Im zweiten Spiel des Tages gewann die TSG 1899 Hoffenheim beim VfL Sindelfingen sogar noch deutlicher.

Vor 1 711 Zuschauern im Stadion am Brentanobad gewannen die Frankfurterinnen gegen den SC Freiburg mit 3:0 (2:0).

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige

Garefrekes stellt früh die Weichen
Kerstin Garefrekes sorgte nach Steilpass von Melanie Behringer für eine frühe Führung (12.), ehe Célia Šašić noch vor der Pause das Ergebnis in die Höhe schraubte – diesmal leistete Dzsenifer Marozsán die Vorarbeit (27.). Fatmire Alushi setzte dann anfangs der zweiten Halbzeit den Schlusspunkt, als sie eine Vorlage von Garefrekes verwertete (48.).

Célia Šašić im Duell mit Freiburgs Kapitänin Caroline Abbé

Célia Šašić im Duell mit Freiburgs Kapitänin Caroline Abbé © Nora Kruse / ff-archiv.de

Bell: „Haben den Gegner zu Fehlern gezwungen“
FFC-Trainer Colin Bell meinte: „Mit unserer Aggressivität im Mittelfeld haben wir den Gegner zu Fehlern gezwungen und schön Tore herausgespielt. Natürlich hätte der Sieg auch noch höher ausfallen können, aber entscheidend waren heute allein die drei Punkte.“

Sehrig: „Nicht begeistert“
SC Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig erklärte: „Wir sind durch individuelle Fehler in Rückstand geraten. Vielleicht wäre es enger ausgegangen, wenn Sara Däbritz ihre Chance gleich zu Beginn verwertet hätte. Insgesamt bin ich von der Leistung meiner Mannschaft heute nicht begeistert. Der unbedingte Wille war, erst recht nach dem 0:3, nicht zu erkennen.“

Jetzt lesen
Desirée Schumann beendet Karriere

Hoffenheim verlässt Abstiegsränge
Im zweiten Spiel des Tages unterlag der VfL Sindelfingen auf eigenem Platz gegen die TSG 1899 Hoffenheim klar mit 0:5 (0:1). Fabienne Dongus erzielte kurz vor der Pause die Gästeführung (40.), nach dem Seitenwechsel sorgte Leonie Keilbach für die Vorentscheidung (65.), ehe erneut Iwabuchi (78.) und Martina Moser (79.) mit einem Doppelschlag sowie erneut Keilbach (89.) für einen Kantersieg sorgten.

Lange Anlaufphase
„Es war ein sehr wichtiger Erfolg für uns“, so Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann, dessen Team den BV Cloppenburg überflügelte und die Abstiegsränge verließ.  „Es war auch heute kein einfacher Gang für uns. Wir wussten, Sindelfingen würde kämpfen. Wir haben eine Zeit lang gebraucht, bis es richtig gut lief. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel sicher nach Hause gebracht.“

Bereits am Samstag gewann der 1. FFC Turbine Potsdam bei FF USV Jena das Ostderby mit 2:0.

Ergebnisse Frauenfußball-Bundesliga, 12. Spieltag

MSV Duisburg Bayer 04 Leverkusen 2:1 (1:1)
BV Cloppenburg SGS Essen 1:3 (0:0)
FC Bayern München VfL Wolfsburg 3:1 (1:1)
FF USV Jena 1. FFC Turbine Potsdam 0:2 (0:1)
1. FFC Frankfurt SC Freiburg 3:0 (2:0)
VfL Sindelfingen TSG 1899 Hoffenheim 0:5 (0:1)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 12 47:8 30
2. 1. FFC Turbine Potsdam 12 32:12 29
3. VfL Wolfsburg 12 34:10 25
4. FC Bayern München 12 25:16 21
5. FF USV Jena 12 17:18 17
6. MSV Duisburg 12 16:22 16
7. Bayer 04 Leverkusen 12 26:21 15
7. SGS Essen 12 26:21 15
9. SC Freiburg 12 17:23 13
10. TSG 1899 Hoffenheim 12 23:38 11
11. BV Cloppenburg 12 17:31 9
12. VfL Sindelfingen 12 2:62 1

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

41 Kommentare »

  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.

    Kompliment, du hast echt Talent. 🙂 🙂 🙂

    @labersack.

    nach Australien, wäre aber USA unbedingt erforderlich um die Ausbildungsabfolge nicht zu unterbrechen. 🙂

    (0)