1. FFC Frankfurt zurück an der Spitze

41

Der 1. FFC Frankfurt hat mit einem klaren Sieg gegen den SC Freiburg erneut die Tabellenführung übernommen. Im zweiten Spiel des Tages gewann die TSG 1899 Hoffenheim beim VfL Sindelfingen sogar noch deutlicher.

Vor 1 711 Zuschauern im Stadion am Brentanobad gewannen die Frankfurterinnen gegen den SC Freiburg mit 3:0 (2:0).

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Garefrekes stellt früh die Weichen
Kerstin Garefrekes sorgte nach Steilpass von Melanie Behringer für eine frühe Führung (12.), ehe Célia Šašić noch vor der Pause das Ergebnis in die Höhe schraubte – diesmal leistete Dzsenifer Marozsán die Vorarbeit (27.). Fatmire Alushi setzte dann anfangs der zweiten Halbzeit den Schlusspunkt, als sie eine Vorlage von Garefrekes verwertete (48.).

Célia Šašić im Duell mit Freiburgs Kapitänin Caroline Abbé
Célia Šašić im Duell mit Freiburgs Kapitänin Caroline Abbé © Nora Kruse / ff-archiv.de

Bell: „Haben den Gegner zu Fehlern gezwungen“
FFC-Trainer Colin Bell meinte: „Mit unserer Aggressivität im Mittelfeld haben wir den Gegner zu Fehlern gezwungen und schön Tore herausgespielt. Natürlich hätte der Sieg auch noch höher ausfallen können, aber entscheidend waren heute allein die drei Punkte.“

Sehrig: „Nicht begeistert“
SC Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig erklärte: „Wir sind durch individuelle Fehler in Rückstand geraten. Vielleicht wäre es enger ausgegangen, wenn Sara Däbritz ihre Chance gleich zu Beginn verwertet hätte. Insgesamt bin ich von der Leistung meiner Mannschaft heute nicht begeistert. Der unbedingte Wille war, erst recht nach dem 0:3, nicht zu erkennen.“

Hoffenheim verlässt Abstiegsränge
Im zweiten Spiel des Tages unterlag der VfL Sindelfingen auf eigenem Platz gegen die TSG 1899 Hoffenheim klar mit 0:5 (0:1). Fabienne Dongus erzielte kurz vor der Pause die Gästeführung (40.), nach dem Seitenwechsel sorgte Leonie Keilbach für die Vorentscheidung (65.), ehe erneut Iwabuchi (78.) und Martina Moser (79.) mit einem Doppelschlag sowie erneut Keilbach (89.) für einen Kantersieg sorgten.

Lange Anlaufphase
„Es war ein sehr wichtiger Erfolg für uns“, so Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann, dessen Team den BV Cloppenburg überflügelte und die Abstiegsränge verließ.  „Es war auch heute kein einfacher Gang für uns. Wir wussten, Sindelfingen würde kämpfen. Wir haben eine Zeit lang gebraucht, bis es richtig gut lief. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel sicher nach Hause gebracht.“

Bereits am Samstag gewann der 1. FFC Turbine Potsdam bei FF USV Jena das Ostderby mit 2:0.

Ergebnisse Frauenfußball-Bundesliga, 12. Spieltag

MSV DuisburgBayer 04 Leverkusen2:1(1:1)
BV CloppenburgSGS Essen1:3(0:0)
FC Bayern MünchenVfL Wolfsburg3:1(1:1)
FF USV Jena1. FFC Turbine Potsdam0:2(0:1)
1. FFC FrankfurtSC Freiburg3:0(2:0)
VfL SindelfingenTSG 1899 Hoffenheim0:5(0:1)

Tabelle

RangVereinSpieleTorePunkte
1.1. FFC Frankfurt1247:830
2.1. FFC Turbine Potsdam1232:1229
3.VfL Wolfsburg1234:1025
4.FC Bayern München1225:1621
5.FF USV Jena1217:1817
6.MSV Duisburg1216:2216
7.Bayer 04 Leverkusen1226:2115
7.SGS Essen1226:2115
9.SC Freiburg1217:2313
10.TSG 1899 Hoffenheim1223:3811
11.BV Cloppenburg1217:319
12.VfL Sindelfingen122:621

Letzte Aktualisierung am 13.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

41
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
40 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
16 Kommentatoren
AltwolflabersackdummkopfSheldonFF-Fuchs Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Michele
Michele

Könnte bitte mal jemand, einen ausführlichen Bericht vom Spiel der Frankfurterinnen abgeben?

noworever
noworever

@Michele vielleicht nicht „ausführlich“, aber zumindest etwas. nachdem ersten abtasten (10min) hatten die freiburger die 1.richtige torchance … mit einer guten aktion von desi blieb es auch die einzige der rot-weißen in der 1.halbzeit. frankfurt kam immer besser ins spiel und trug aus einer sehr kompakten abwehr seine angriffe vor. der ball lief in einem zum teil sehr schön ansehbaren kombinationsspiel und die freiburger schaften es eigentlich kaum noch in den 16-er der heimmannschaft. besonders hervorheben möchte ich hier die wieder mal unermüdliche(&giftige) celia, eine maro, als klares anspiel- und verteilerzentrum und hinten peggy kuznik, total abgezockt und mit einem… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Die Torverteilung ist mal wieder typisch für Frankfurt. 1:0 innerhalb der ersten 15 Minuten und nach der Pause dann gleich das 3:0.

Sasic mit dem 15. Saisontor im 12. Spiel, auch das ist schon eine Ansage.

Interessant finde ich die aktuelle Tabelle. Tatsächlich hat doch Bayern genauso viele Punkte auf Wolfsburg Rückstand wie Wolfsburg auf Potsdam. Insofern scheinen die Verhältnisse auf den ersten Plätzen zur Zeit einigermaßen geklärt zu sein!

enthusio
enthusio

@Sheldon: Dann war das Ergebnis von Frankfurt gegen Wolfsburg wohl ziemlich untypisch: kein Frankfurter Tor in den ersten 15 Minuten und schon gar kein Frankfurter Tor unmittelbar nach der Pause. Auch kein Sasic-Tor. Der Tabellenvierte dagegen, der momentan immerhin 9 (!) Punkte Rückstand auf Frankfurt hat, ist – anders als Frankfurt – in der Lage, Wolfsburg drei Tore einzuschenken und 3:1 zu gewinnen. Was sagt uns das ? Mir sagt das, dass nach zwölf Spieltagen noch gar nichts geklärt, wohl aber alles möglich ist. Übrigens sagt mir die Tabelle auch, dass Jena genauso viele Punkte Rückstand auf Bayern wie Bayern… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

Abweichend von den Angaben im Artikel hat beim Spiel in Sindelfingen Fabienne Dongus das erste Tor für Hoffenheim erzielt. Der zweite Treffer war kein Eigentor, sondern wird offiziell Leonie Keilbach zugeschrieben:

P.S.: welch ein Tag für die TSG Hoffenheim: innerhalb von zwei Stunden haben erst die Frauen, dann die Männer jeweils den höchsten Sieg in der Geschichte ihrer Bundesligazugehörigkeit geschafft!

Michele
Michele

@noworever

Dankeschön!

noworever
noworever

hallo michele, im nachhinein fiel mir auf, dass ich nicht allzu viel von den spiel der freiburger mädels erzählt habe, dass wohl in erster linie meines wissens deiner ffc-liebe geschuldet sein mag, aber andererseits wohl vielleicht auch daran lag, dass mir einfach nicht so viel auffiel, bzw., dass ich eigentlich etwas enttäuscht war von dem freiburger spiel. das auffälligste waren vielleicht tatsächlich die knackigen zweikämpfe zwischen celia & caroline abbe als auch peggy kuznik & fiona o’sullivan, vielleicht noch das duell chioma igwe gegen kersten garefrekes (wobei igwe’s einsätze es eigentlich verdient gehabt hätten schon etwas früher mit gelb gewürdigt… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@enthusio: Da mag man gerne noch lange darauf herumreiten. Fazit ist doch, dass der große Sieger in 2014 bisher Frankfurt ist, vor allem psychologisch. Sie haben eben nicht das getan, was alle erwartet haben, und sind eingebrochen, sondern haben die Spiele mit großer Sicherheit und Selbstdisziplin runtergespielt!

dummkopf
dummkopf

@sheldon
Oh jeh, nicht schon wieder herumreiten bitte, wer mag wo gerne noch lange darauf herumreiten?
Fazit ist doch, dass ein grosser Edel-Fan des FFC ausser auf der Materialbeschaffenheit der Schienbeinschoner und der Umweltverträglichkeit des verwendeten Waschmittels bei der Trikotwäsche bereits so lange auf jedem Thema herumgeritten ist, dass sich einige jetzt schon wundern, dass der Gaul überhaupt noch lebt.

waiiy
waiiy

@Sheldon: Bei anderer Gelegenheit kommst Du immer mit den Punktgewinnen, wenn Du von Siegern sprichst. Wie sah es da 2014 eigentlich so aus? 😉

noworever
noworever

hallo michele, ich bin’s noch mal …
habe gerade den freiburger spielbericht gelesen und bin froh dir mitteilen zu können, dass ich dir anscheinend keine allzu großen bären aufgebunden habe … will heißen – egal ob rotweiße oder schwarze vereinsbrille (& trotz aller ‚interferenzen‘) kann man durchaus etwas gemeinsames sehen. 😉
da kommt doch freude auf! 🙂

https://www.scfreiburg.com/teams/frauen-m%C3%A4dchen/meldungen/die-%C3%BCberraschung-bleibt-aus

Sheldon
Sheldon

@waiiy: Können wir gerne machen. Das ist gar nicht so uninteressant. Nehmen wir mal die letzten beiden Spieltag, dann sieht die Tabelle wie folgt aus: 1. Duisburg 6 Punkte/5:1 Tore 2. Potsdam 6/4:1 3. Frankfurt 4/3:0 4. Hoffenheim 3/6:4 5. Leverkusen 3/5:3 6. Bayern 3/4:3 Jena 3/4:3 8. Essen 3/4:5 9. Freiburg 3/2:4 10. Wolfsburg 1/1:3 11. Cloppenburg 0/2:5 12. Sindelfingen 0/0:8 Da kann man einiges Interessantes dran erkennen: 1. Wie bei den Männern fallen in Spielen mit Hoffenheimer Beteiligung die meisten Tore. 2. Ganze 6 Mannschaften haben einen Sieg und eine Niederlage. Die Liga scheint ausgeglichener zu sein. 3.… Weiterlesen »

shane
shane

habe mir gerade die torshow bei dfb-tv angeschaut. und muss sagen, dass es ein (spiel)tag voll krasser torwartfehler war. und komme kaum hin hinzuzufuegen, dass almuth vorn mit dabei war, bei den fehlern. :-/ da hofft mensch fuer’s NT, dass natze nicht so bald aufhoert. oder Frau NvD doch noch paar (zwischen?)loesungen im hinterkopf hat.

waiiy
waiiy

@Sheldon: Da Dir anscheinend Deine schneidenden faktischen Auswertungen abhanden gekommen sind, versuche ich es mal in Deiner Manier: es gibt genau 2 Mannschaften, die mit 6 Punkten aus der Winterpause gekommen. Beide haben in diesen beiden Spielen schon 2 Punkte auf Frankfurt aufgeholt. Da es ja so weitergehen wird, wird wohl Potsdam Meister und Duisburg zieht wieder in die CL ein. 😉 Aber ein gesicherter Platz im Mittelfeld sollte für Frankfurt nach dieser Punktausbeute schon noch möglich sein, wohingegen es für Wolfsburg wohl schon ganz dunkel aussieht. Die werden sich nur knapp vor dem Abstieg retten. 😉 Soweit zu Deinen… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@waiiy: Wie gesagt, Statistiken sind frei für jegliche Interpretation. Du willst sie gegen Frankfurt auslegen, ich lege sie für Frankfurt aus, weil alles, was bei Frankfurt abläuft, für mich plausibel ist, selbst das 0:0-Unentschieden. Frankfurt ist seit 305 Minuten mittlerweile ohne Gegentor. Und das gegen Topteams. Erstaunlicherweise schafft es in letzter Zeit kein Top-Team mehr, gegen Frankfurt ein Tor zu erzielen. Das letzte Tor von Potsdam gegen Frankfurt stammt vom 30.09.2012, das letzte Tor von Wolfsburg vom 11.11.2012. Seitdem steht Frankfurt wie eine Mauer gegen Wolfsburg hintendrin. Natürlich hat sich Potsdam herangekämpft. Doch das nützt ihnen alles nichts, wenn sie… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

@Sheldon: Es ist immer wieder köstlich, dass Du weder die Smileys siehst oder ein „PS“ liest noch Spaß verstehst. 🙂

dummkopf
dummkopf

Da kommt sheldon ja schon wieder angeritten. Das arme Pferd. Leider geht es immer noch nicht um die Schienbeinschoner, die ja für etwas kräfteschonende Rotation in der Themenauswahl sorgen könnten. Statt dessen schon wieder eine Statistik ausgegraben. Aber mir gefällt immerhin die weiträumige Spielanlage, auch wenn sie ein wenig an „kick and rush“ erinnert. Gerade noch über die letzten 2 Spieltage in 2014. Im nächsten Moment schon wieder bei einem Thema aus 2012. Man muss eben auf so einem Pferd auch einmal flexibel reagieren können. Auch wenn man normalerweise immer auf dem Thema „ich bin nur da, weil seit Bell… Weiterlesen »

FF-Fuchs
FF-Fuchs

@shane: wen würdest denn Du bei der Natio ins Tor stellen, das würde mich schon interessieren?? Bei der Torshow sieht man leider nur die Tore, was sonst die Torhüterinnen vielleicht noch während eines Spieles leisten sieht leider niemand!:-(. Sicher hat Almuth Schult (auch Längert) einen Fehler gemacht, deshalb ist es jetzt auch wichtig, dass Frau Neid ihr trotzdem das Vertrauen schenkt. Obwohl ich auch der Meinung bin, beim Algarve Cup auch die dritte Torhüterin mal zu testen, auch sie braucht Spielpraxis. Auch Torhüterinnen dürfen Fehler machen, so wie jede Feldspielerin auch. Mich stört es schon, dass man nach jedem Fehler… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@FF-Fuchs: Es gibt da eine Torhüterin, die sich seit langer Zeit bewährt hat, die schon CL-Siegerin ist, die U20-Weltmeisterin ist und die vor allem zuletzt dreimal gegen CL-Sieger die „0“ festgehalten hat, immer routinierter wird und seit 305 Minuten ohne Gegentor ist (was in dieser Saison die längste Serie am Stück ist), hat die wenigsetn Gegentore in dieser Saison bekommen etc. etc. Außerdem ist sie praktisch von der Nr.1 im deutschen Tor selbst ausgebildet worden. Perfekte Bedingungen also, oder etwa nicht? Fraglich nur, wieso sie nie auf dem Zettel ist? Vielleicht wegen der 3 Zentimeter, die sie kleiner als Schult… Weiterlesen »

labersack
labersack

Merle Frohms ist doch zu jung.