Turbine Potsdam siegt beim DFB-Hallenpokal

41

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat zum siebten Mal den DFB-Hallenpokal gewonnen. Im Finale setzte sich die Elf von Trainer Bernd Schröder allerdings erst im Neunmeterschießen durch. In der Vorrunde hatte dem Team nach zwei Niederlagen sogar der frühe K.o. gedroht.

In der mit 4 634 Zuschauern ausverkauften Magdeburger GETEC-Arena gewann Potsdam mit 7:6 nach Neunmeterschießen gegen den 1. FFC Frankurt.

Nach der regulären Spielzeit von 1 x 12 Minuten stand es nach Treffern von Meike Weber (3.) und Jennifer Zietz (11.) 1:1. Dzsenifer Marozsán vergab den entscheidenden Neunmeter.

Müde Turbinen zu Beginn
Der 1. FFC Turbine Potsdam kam in der Vorrunde nur schwer in Gänge. Nach der 1:2-Niederlage zum Auftakt gegen die SGS Essen setzte es gleich darauf gar eine 1:3-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen. Ein früher K.o. drohte, doch gegen den VFL Sindelfingen kehrte das Team mit einem 6:0-Sieg in die Spur zurück.

Zu hart trainiert
„Die Spielerinnen haben sich selbst wieder an den Haaren herausgezogen“, so Turbine-Trainer Bernd Schröder, der die harte Trainingswoche zuvor für den durchwachsenen Turnierstart verantwortlich machte. „Da haben wir wohl etwas zu viel gefordert.“ In der K.-o.-Runde lief es dann wie aus einem Guss, auch wenn der 3:2-Sieg gegen den FF USV Jena im Viertelfinale und der 4:3-Erfolg gegen Bayer 04 Leverkusen im Halbfinale knapp ausfiel.

Potsdam bejubelt den Sieg beim DFB-Hallenpokal
Potsdam bejubelt den Sieg beim DFB-Hallenpokal © Zetbo / Framba-Fotos.de

Traumtor von Zietz
Im Finale geriet Turbine durch einen Treffer von Meike Weber in Rückstand (3.), doch ein Traumtor der starken Jennifer Zietz (11.) rettete den Titelverteidiger ins Neunmeterschießen. Während auf Potsdamer Seite nur Maren Mjelde ihren Versuch vergab, verschossen bei Frankfurt Bianca Schmidt und Dzsenifer Marozsán, die dennoch von Trainern bereits zuvor zur besten Spielerin des Turniers gekürt wurde.

Schröder: „Turnier so gut wie noch nie“
Schröder erklärte: „Das Niveau des Turniers war so gut wie nie zuvor. Es gab keine Zeitstrafen und keine Roten Karten, alle Teams wollten Fußball spielen und der Respekt und Achtung sind in der Bundesliga gestiegen.“ Darüber hinaus gab es auch keine Eigentore, den einzigen Neunmeter in regulärer Spielzeit verwertete Essens Irini Ioannidou.

Starkes Turnier der Frankfurterinnen
Finalgegner 1. FFC Frankfurt durfte sich ebenfalls über ein gelungenes Turnier freuen und darüber, in der regulären Spielzeit ungeschlagen geblieben zu sein. Nach einem Sieg und zwei Remis in der Vorrunde ließ man dem FC Bayern München beim 3:0 im Viertelfinale keine Chance, gegen den starken und etwas überraschend bis ins Halbfinale vorgedrungene TSG 1899 Hoffenheim gab es einen 2:0-Sieg.

Ralf Zwanziger, Leiter Frauen- und Mädchenfußball bei derTSG, freute sich: „Unsere Mannschaft hat sich hervorragend verkauft und sicher auch Selbstvertrauen für die Rückrunde in der Bundesliga gesammelt.“

Bell beglückwünscht Potsdam
„Ich bin stolz auf meine Mannschaft“, so Frankfurts Trainer Colin Bell. „Wir hatten nicht unbedingt erwartet, das Finale zu erreichen. Potsdam hat sich gesteigert und es war ein intensives, aber faires Endspiel mit hohem Tempo. Glückwunsch an Potsdam.“

Lisa Schmitz
Beste zwischen den Pfosten: Lisa Schmitz von Bayer 04 Leverkusen © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Lisa Schmitz beste Torhüterin
Einen starken Eindruck hinterließ auch Bayer 04 Leverkusen, das in Lisa Schmitz nicht nur die beste Torhüterin des Turniers stellte, sondern neben dem 1. FFC Turbine Potsdam in der Vorrunde im Viertelfinale den VfL Wolfsburg und somit ein weiteres namhaftes Team im Neunmeterschießen bezwang, ehe man im zweiten Duell mit Turbine nur knapp den Kürzeren zog.

Linda Dallmann beste Torschützin
Mehr drin gewesen wäre für den BV Cloppenburg, der in der Vorrunde nach zwei Niederlagen durch späte Treffer früher als nötig die Segel streichen musste. Ein schwacher Trost war da für die Spielerinnen aus Cloppenburg, zum fairsten Team des Turniers ausgezeichnet zu werden. Beste Torschützin war Linda Dallmann von der SGS Essen, die vier Treffer schoss, dafür aber weniger Spiele benötigte als Melanie Behringer und Ada Hegerberg, die auch vier Mal trafen.

DFB zieht positives Fazit
DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg zog ein positives Fazit. „Es war ein tolles Turnier, die Zuschauerresonanz und die Stimmung waren gut. Die beiden Aufsteiger haben sich wacker geschlagen, es ist toll, dass Hoffenheim das Halbfinale erreicht hat.“

DFB-Hallenpokal, Ergebnisse

Gruppe A

1. FFC Frankfurt – FF USV Jena 4:1
Tore:
1:0 Behringer (1.), 2:0 Tanaka (2.), 3:0 Schmidt (4.), 3:1 Landeka (5.), 4:1 Marozsán (8.)

BV Cloppenburg – TSG 1899 Hoffenheim 0:1
Tore:
0:1 Eberhardt (11.)

TSG 1899 Hoffenheim – 1. FFC Frankfurt 2:2
Tore:
0:1 Behringer (5.), 1:1 Iwabuchi (8.), 2:1 Betz (8.), 2:2 Marozsán (9.)

FF USV Jena – BV Cloppenburg 2:1
Tore:
1:0 Brosius (2.), 1:1 Rochi (7.), 2:1 Hearn (12.)

1. FFC Frankfurt – BV Cloppenburg 1:1
Tore:
0:1 Rochi (4.), 1:1 Marozsán (10.)

TSG 1899 Hoffenheim – FF USV Jena 0:2
Tore:
0:1 Landeka (2.), 0:2 Löser (9.)

PlatzTeamPunkteSpieleSiegeRemisNiederlagenTore
1FF USV Jena632015:5
21. FFC Frankfurt531207:4
31899 Hoffenheim431113:4
4BV Cloppenburg130122:4

Gruppe B

1. FFC Turbine Potsdam – SGS Essen 1:2
Tore:
1:0 Hegerberg (2.), 1:1 Ioannidou (8. Neunmeter), 1:2 Dallmann (9.)

VfL Sindelfingen – Bayer 04 Leverkusen 2:4
Tore:
0:1 Prießen (4.), 0:2 Simon (6.), 0:3 Weber (7.), 1:3 Selensky (9.), 2:3 Wörner (10.), 2:4 Widak (12.)

Bayer 04 Leverkusen – 1. FFC Turbine Potsdam 3:1
Tore:
1:0 Barth (2.), 2:0 Simon (3.), 3:0 Weber (10.), 3:1 Mjelde (12.)

SGS Essen – VfL Sindelfingen 5:1
Tore:
1:0 Doorsoun-Khajeh (3.), 2:0 Dallmann (4.), 2:1 Schneider (5.), 3:1 Dallmann (7.), 4:1 Hartmann (9.), 5:1 Martini (11.)

1. FFC Turbine Potsdam – VfL Sindelfingen 6:0
Tore:
1:0 Zietz (4.), 2:0 Kemme (6.), 3:0 Hegerberg (8.), 4:0 Anonma (8.), 5:0 Göransson (10.), 6:0 Mjelde (12.)

Bayer 04 Leverkusen – SGS Essen 1:2
Tore:
0:1 Dallmann (2.), 0:2 Hartmann (7.), 1:2 Weber (11.)

PlatzTeamPunkteSpieleSiegeRemisNiederlagenTore
1SGS Essen933009:3
2Bayer Leverkusen632018:5
31. FFC Turbine Potsdam331028:5
4VfL Sindelfingen030033:15

Gruppe C

VfL Wolfsburg – MSV Duisburg 5:0
Tore:
1:0 Keßler (2.), 2:0 Fischer (6.), 3:0 Keßler (9.), 4:0 Goeßling (11.), 5:0 Hartmann (12.)

SC Freiburg – FC Bayern München 0:3
Tore:
0:1 Holstad (6.), 0:2 Romert (7.), 0:3 Maier (11.)

FC Bayern München – VfL Wolfsburg 0:1
Tore:
0:1 Popp (4.)

MSV Duisburg – SC Freiburg 2:2
Tore:
0:1 Störzel (3.), 1:1 Kalkan (4.), 2:1 Nati (7.), 2:2 Maier (9.)

VfL Wolfsburg – SC Freiburg 4:2
Tore:
1:0 Goeßling (2.), 2:0 Hartmann (7.), 3:0 Popp (9.), 3:1 Däbritz (9.), 4:1 Magull (10.), 4:2 Däbritz (11.)

FC Bayern München – MSV Duisburg 0:0
Tore:
Keine

PlatzTeamPunkteSpieleSiegeRemisNiederlagenTore
1VfL Wolfsburg9330010:2
2FC Bayern München431113:1
3MSV Duisburg230212:7
4SC Freiburg130124:9

Viertelfinale

FF USV Jena – 1. FFC Turbine Potsdam 2:3
Tore:
0:1 Simic (2.), 1:1 Beil (2.), 1:2 Bremer (3.), 2:2 Arnold (8.), 2:3 Hegerberg (8.)

VfL Wolfsburg – Bayer 04 Leverkusen 3:4 n.N.
Tore:
0:1 Prießen (10.), 1:1 Goeßling (12.)
Neunmeterschießen: 2:1 Hartmann, 2:2 Simon, Schmitz hält gegen Keßler, 2:3 Panfil, 3:3 Popp, 3:4 Prießen
Gelbe Karte: Petzelberger (Leverkusen, Foulspiel, 4.)

SGS Essen – TSG 1899 Hoffenheim 0:1
Tore:
0:1 Eberhardt (12.)
Gelbe Karte: Ioannidou (Essen, Handspiel, 9.)

1. FFC Frankfurt – FC Bayern München 3:0
Tore:
1:0 Behringer (3.), 2:0 Reinhardt (12.), 3:0 Behringer (12.)
Gelbe Karte: Garciamendez (Frankfurt, Foulspiel, 11.)

Halbfinale

1. FFC Turbine Potsdam – Bayer 04 Leverkusen 4:3
Tore:
0:1 Petzelberger (1.), 1:1 Hegerberg (2.), 2:1 Widak (3.), 2:2 Draws (5.), 3:2 Nagasato (6.), 4:2 Draws (7.), 4:3 Hendrich (12.)

TSG 1899 Hoffenheim – 1. FFC Frankfurt 0:2
Tore:
0:1 Kuznik (10.), 0:2 Kuznik (12.)

Finale

1. FFC Turbine Potsdam – 1. FFC Frankfurt 7:6 n.N.
Tore:
0:1 Weber (3.), 1:1 Zietz (11.)
Neunmeterschießen: 2:1 Zietz, 2:2 Marozsán, 3:2 Draws, Gunnarsdóttir hält gegen Schmidt, Mjelde schießt über das Tor, 3:3 Behringer, 4:3 Zietz, 4:4 Marozsán, 5:4 Draws, 5:5 Schmidt, 6:5 Mjelde, 6:6 Behringer, 7:6 Zietz, Marozsán schießt daneben

DFB-Hallenpokal, Abschlusstabelle

1. 1. FFC Turbine Potsdam (5 000 Euro Siegprämie)
2. 1. FFC Frankfurt (3 000 Euro)
3. Bayer 04 Leverkusen (1 000 Euro)
3. TSG 1899 Hoffenheim (1 000 Euro)
5. VfL Wolfsburg
6. FF USV Jena
7. SGS Essen
8. FC Bayern München
9. MSV Duisburg
10. BV Cloppenburg
11. SC Freiburg
12. VfL Sindelfingen

Auszeichnungen

Beste Spielerin: Dzsenifer Marozsán (1. FFC Frankfurt)
Beste Torhüterin: Lisa Schmitz (Bayer 04 Leverkusen)
Torschützenkönigin: Linda Dallmann (SGS Essen, 4 Tore)
Fair-Play-Preis: BV Cloppenburg

Statistik

Tore (gesamt ohne Neunmeterschießen): 86 (3,44 pro Spiel)
Gelbe Karten: Ramona Petzelberger (Bayer 04 Leverkusen), Irini Ioannidou (SGS Essen), Alina Garciamendez (1. FFC Frankfurt)
Rote Karten: Keine
Zeitstrafen: Keine
Eigentore: Keine
Schiedsrichterinnen: Monique Elsner (Duisburg), Imke Lohmeyer (Holtland), Katrin Rafalski (Bad Zwesten), Marina Wozniak (Herne)

Letzte Aktualisierung am 20.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

41
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
40 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
3 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
26 Kommentatoren
JangrammofonenthusioUteAldur Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
karsten_berlin
karsten_berlin

Super,Glückwunsch

Winter
Winter

Unsere Turbinen sind einfach unfassbar!!!

Wie Jenny Zietz noch einmal im Finale gekommen ist, Hammer!!!

Wir sind unendlich stolz auf unser Brandenburger Kulturgut!

maxsee
maxsee

Glückwunsch an die Turbinen. Manchmal kann man auch Nerven kriegen. Aber wei die Turbinen von hinter das Feld aufgerollt haben, das war Klasse – und zwar von allen !) Turbinen. ich kann nur staunen über die Leistung des Teams.

Altwolf
Altwolf

Nochmals auch hier GW an Turbine.

Was haben wir nur „verbrochen“ bei DFB-TV solche inkompetenten Kommentatoren des Frauenfußballs anhören zu müssen.
Da wäre wirklich Schweigen „Gold“ gewesen.
Vielleicht ist auch der Bildschirm am Kommentatorenplatz zu klein. 🙂

Detlef
Detlef

Glückwunsch an meine TURBINEN!!!

Nach dem klassischen Fehlstart haben wir das Ruder doch wieder herumreißen können!!! 🙂
Wir können es doch, wenn wir wollen!!! 😉

Es war ein gutes Turnier, mit zT rassigen Begegnungen, wo auch wieder die Underdogs wie Jena, Essen, Hoffenheim und Leverkusen eine sehr gute Figur abgegeben haben!!!

Potsdam ist und bleibt eben eine Turniermannschaft, die sich hinten raus noch immer steigern kann!!!

Auch die Auszeichnungen (beste Spielerin/Torhüterin) kann man durchaus nachvollziehen!!!
Glückwunsch auch an diese Kickerinnen!!! 🙂

ziefle
ziefle

@Sheldon
Um Deine Worte nochmals zu verwenden ( https://www.womensoccer.de/2014/01/11/dfb-hallenpokal-spiel-spass-und-spannung/ ):

Finde es super, dass (nicht Leverkusen) Frankfurt draußen ist und dass ausgerechnet die so hochgejubelte n (Keßler gestrichen) Schmidt und Marozsan den Elfer verschießen^^

Maskal69
Maskal69

Glückwunsch Turbine Potsdam zum verdienten Titel, waren im Finale einfach präsenter!! Für mich beste Spielerin des Turniers: Julia Simic

Marcel
Marcel

Schon fast der klassische Turbine-Fehlstart in der Halle und dann in der KO-Phase richtig aufgedreht, Wahnsinn !!
Dann noch son Traumtor von Jenny Zietz im Finale 🙂
Hoffe aber diesmal ein besseres Omen als letztes Jahr für die Rückrunde als man noch knapper als knapp den 2.Platz retten konnte.

Trotz allem fand ich das Turnier doch eher bescheiden was das spielerische Niveau angeht da gabs schon bessere Jahre.
Obligatorisch dafür das Maro gewählt wurde obwohl sie nach der Gruppenphase ziemlich stark abgebaut hatte,aber irgend jemanden muss man halt wählen.

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Boa eh, das war doch wieder ein Turnier mit allen Facetten des FF! Genau dieses „Strickmuster“ bei unseren Turbinen hatten wir doch schonmal, d.h. als bester Gruppendritter qualifiziert und den Titel dennoch geholt, oder habe ich meine Nerven noch nicht wieder vollends im Griff? Irgendwie erinnerte mich das Ganze deutlich an die vorjährige EM, dabei sind doch die N11-Spielerinnen bei ganz anderen Teams unterwegs – schwach gestartet und am Ende das Maximale herausgeholt! Bei einigen Teams war’s genau umgekehrt. Die Mentalität, der Kampfgeist, der Siegeswille und die Harmonie des Teams machten schlußendlich diesen Erfolg doch noch möglich, und wer die… Weiterlesen »

tanne
tanne

Torschützinnen: Gruppe A: 1. FFC Frankfurt – FF USV Jena 1:0 Melanie Behringer (1.) 2:0 Asuna Tanaka (2.) 3:0 Bianca Schmidt (4.) 3:1 Iva Landeka (5.) 4:1 Dzsenifer Marozsan (5.) BV Cloppenburg – TSG 1899 Hoffenheim 0:1 Annika Eberhardt (11.) TSG 1899 Hoffenheim – 1. FFC Frankfurt 0:1 Melanie Behringer (5.) 1:1 Mana Iwabuchi (8.) 2:1 Theresa Betz (8.) 2:2 Dzsenifer Marozsan (9.) FF USV Jena – BV Cloppenburg 1:0 Iva Landeka (2.) 1:1 Gentjana Rochi (7.) 2:1 Amber Liarnie Rose Hearn (12.) 1. FFC Frankfurt – BV Cloppenburg 0:1 Gentjana Rochi (4.) 1:1 Dzsenifer Marozsan (10.) TSG 1899 Hoffenheim… Weiterlesen »

jochen-or
jochen-or

Grattis Turbine – großartig Ada und das tolle Tor von Jenny. Maro zu Recht zur Besten gewählt. Aber am Beeindruckensten waren andere außerhalb des Spielfeldes – nämlich unsere DFB-TV Reporter! Erst stundenlang davon reden, dass die beiden Gruppenersten und der beste Dritte weiterkommt, was mathematisch zu einer ungeraden Zahl und somit zu einem Freilos in einer KO-Runde führen würde und dann später nach Erkenntnis, dass es um die 2 besten Dritten geht, wird bei der Ermittlung des zweitbesten Dritten ein Spiel bei dem neben einer ausgeschiedenen Truppe mit 1 Punkt zwei Mannschaften gegeneinander spielen, von denen eine jedenfalls mathematisch zwingend… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

@tanne:

Danke für Deine schöne Fleißarbeit 🙂 .
Du hättest aber der Vollständigkeit halber noch einfügen können, dass im Viertelfinalspiel Wolfsburg-Leverkusen im Elfmeterschießen beim Stand von 2:2 Nadine Keßler an Lisa Schmitz gescheitert ist und im Finale Potsdam-Frankfurt
Dzsenifer Marozsan im Elfmeterschießen für Frankfurt beim Stand von 7:6 nur den Pfosten traf.

fisch
fisch

Oh, das haben unsere Turbinen ja wieder spannend gemacht. Nach der 2. Vorrundenniederlage gegen Lev haben sicher viele hoffnungsvoll nach Magdeburg gereiste Turbinefans ihre Felle wohl weg schwimmen sehen, ich auch hier am PC. Dann aber die rechtzeitige Wende, willensstark, kämpferisch und spielerisch. Einfach toll und charakterstark, diese Truppe. Auch meinen ganz herzlichen Glückwunsch. Sehr merkwürdig war für mich die Frankfurter Personalzurückhaltung. Entweder war das Geringschätzung der Veranstaltung bei der nun wirklich nicht gerade motivierenden (lächerlichen) Siegprämie von 5000 € oder Arroganz oder bewusste Prioritätensetzung auf Meisterschaft und CL-Qualifikation. Eine in derzeitiger Hochform befindliche Lira und treffsichere Celia zu schonen… Weiterlesen »

DAWIDenko
DAWIDenko

@ tanne: vielen Dank Dir für die ausführlichen Statistiken. Ich konnte heute leider weder vor Ort noch vor dem heimischen PC mit dabei sein. So habe ich zumindest von den Fakten eine Vorstellung. Auf DfB-tv habe ich jetzt leider keine Videos gefunden von den Spielen nur eine Kurz- zusammenfassung über das Turnier. Immerhin habe ich dort das Traumtor von Jenny Z. bestaunen können. Wirklich atemberaubend schön 🙂 Weiß jemand wo man noch ein paar mehr visuelle Impressionen bekommen kann? @ Marcel: „Schon fast der klassische Turbine-Fehlstart in der Halle und dann in der KO-Phase richtig aufgedreht, Wahnsinn !!“ So ist… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

Im Vorfeld hatte ich mich über die Zusammenstellung des Kaders des MSV Duisburg sehr gewundert, weil ich mir nicht erklären konnte, warum Spielerinnen wie Himmighofen oder Weichelt nicht aufgeboten wurden. Doch jetzt bin ich schlauer :-).

https://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/kein-sieg-bei-premiere-der-msv-frauen-id8862910.html

Vom ersten Spiel gegen Wolfsburg mal abgesehen haben sich die Duisburgerinnen unter diesen erschwerten Bedingungen ganz gut geschlagen.

Mit der Leistung der beiden anderen NRW-Vereine Essen und Leverkusen konnte man insgesamt auch sehr zufrieden sein.

FFFan
FFFan

Das Turnier auf den Sonntag zu verlegen, scheint sich nun doch als richtig erwiesen zu haben, denn zum ersten Mal überhaupt war bei dieser Veranstaltung die Halle in Magdeburg ausverkauft. Mit Turbine Potsdam hatte das Turnier den erwarteten Sieger, aber das sah in der Vergangenheit auch schon mal wesentlich souveräner aus… Sei’s drum. Jetzt sind die ‚Turbinen‘ mit sieben Hallentiteln „Rekordhallenpokalsieger“ – gemeinsam mit dem 1.FFC Frankfurt, bei dem man die beiden Turniersiege der SG Praunheim wegen der sportlichen Kontinuität ruhig mitzählen sollte. Bemerkenswert: alle drei Gruppensieger schieden gleich im Viertelfinale aus, Essen und Wolfsburg sogar sehr überraschend, nachdem beide… Weiterlesen »

frek
frek

Hier gibt es noch eine Zusammenfassung:

Es wird aber verständlicherweise mehr auf Jena und Turbine geschaut.

Die Highlights gibt es auch bei DFB-TV zu sehen.

waiiy
waiiy

Glückwunsch an unsere Turbinen! Das war natürlich ein Drehbuch, wie man es nicht besser hätte schreiben können. Schon, dass sich Frankfurt von Jena düpieren lässt, damit es nicht gleich im Viertelfinale zum Showdown kommt… 😉 Insgesamt hat man gesehen, dass keine der Mannschaften alle Spiele mit gleicher Konzentration und gleicher Leistung angehen kann. Das, da hat Schröder sicher recht, liegt wohl daran, dass alle Mannschaften im Trainingsaufbau sind. Bei Turbine hat mir gefallen, dass Simic ab den K.O.-Spielen immer mehr das Spiel an sich gerissen hat und dann auch blind wusste wo, Hegerberg stehen würde. Ihr Pendant Göransson hatte da… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@waiiy: Frankfurt hat sich nicht von Jena düpieren lassen, gegen die hat man 4:1 gewonnen^^ Der Kader von Frankfurt hat mich nicht wirklich gewundert. Schließlich ist der Hallenpokal das perfekte Testturnier für Spielerinnen, die bisher noch nicht zum Zug gekommen sind. Schade, dass mit Jessica Reinhardt bloß ein Talent dabei war, allerdings hat sie auch eine ansprechende Leistung geboten. Ansonsten mit Weber, Garciamendez, Kuznik, Tanaka, Kremer, Preuß, das sind alles Ergänzungsspielerinnen oder Spielerinnen, die durchaus Wackelkandidatinnen sind, die sich also anbieten müssen und Spielpraxis brauchen können. Schade, dass Lise und Jessica nicht mit dabei war, möglicherweise deutet das auf einen… Weiterlesen »

laasee
laasee

@Sheldon

Frankfurt only get second place……..never mind, they can try again in 2015.