FIFA-Wahl: Angerer, Neid und Kellermann in den Top 3

Von am 9. Dezember 2013 – 14.21 Uhr 36 Kommentare

Europas Fußballerin des Jahres Nadine Angerer darf sich Hoffnungen machen, am 13. Januar in Zürich auch zur FIFA-Weltfußballerin gekürt zu werden. Und bei der Wahl zum FIFA-Welttrainer des Jahres dürfen sich sogar zwei Deutsche Hoffnungen auf die prestigeträchtige Auszeichnung machen.

Angerer, Marta oder Wambach?
Denn Angerer gehört neben US-Stürmerin Abby Wambach und der fünffachen Weltfußballerin Marta zu den Top 3 bei der vom Fußball-Weltverband durchgeführten Wahl.

Am Montag mit dem Pokal in Frankfurt gelandet: Silvia Neid (l.) und Nadine Angerer. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Bundestrainerin Silvia Neid (li.) und Nadine Angerer sind beide unter den Top 3 © Nora Kruse, ff-archiv.de

Anzeige

Kellermann, Neid oder Sundhage?
Bei der Wahl zum Welttrainer des Jahres hat der DFB sogar zwei Trümpfe im Ärmel. Denn neben der schwedische Nationaltrainerin Pia Sundhage gehört auch Bundestrainerin Silvia Neid und Ralf Kellermann von Tripelsieger VfL Wolfsburg zu den Top 3.

Die Gewinner werden am Montag, 13. Januar, im Kongresshaus Zürich, im Rahmen der Gala FIFA Ballon d’Or bekanntgegeben.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

36 Kommentare »

  • Ralf sagt:

    @Sheldon

    Zitat:
    „…, und zwar DAS weltweite Turnier schlechthin, nämlich den Algarve-Cup.“

    Grandiose Theorie! 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Ralf:

    Das ist gar nicht so unlogisch. Eine Alex Morgan hat zum Beispiel in diesem Jahr alles gewonnen, was man gewinnen konnte.

    Algarve-Cup-Gewinnerin
    Algarve-Cup-Torschützenkönigin
    NWSL-Siegerin

    Wambach ist dazu Topscorerin in der NWSL (reguläre Saison) geworden und hat den Weltrekord der Tore geholt.

    13 Siege und 3 Unentschieden mit der N11, dazu seit dem 05.03.2012 nicht mehr verloren (39 Spiele).

    Vielmehr kannst du als Spielerin nicht holen, wenn du in der USA spielst und für die USA-N11.

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    bitte einmal auf fotbollskanalen.se denn artikel mit pia sundhage lesen, sehr interessant.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Sheldon

    Und eine Lena Goeßling beispielsweise hat Vergleichbares bzw. ähnlich zu würdigendes in Europa/Deutschland in der Spielzeit 2012/2013 nicht erreicht?

    Deine Theorien fußen auf äußerst subjektiven Prämissen!

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Sheldon „DAS weltweite Turnier schlechthin, nämlich den Algarve-Cup…“

    Da wirst du aber von deiner eigenen Kommentar-Vergangenheit eingeholt:

    „Ich denke, dieses Trainingsturnier darf man einfach nicht ernst nehmen!“ (11. März 2012 um 13.40 Uhr

    Es gibt noch mehr Äußerungen von dir, dass dieses Turnier auch sonst niemand (vor allem EXPERTEN) wirklich ernst nimmt, dass es kaum Zuschauer hat, nur für die Vorbereitung nützlich ist etc. Und natürlich gäbe es ja auch den gleich stark besetzten Cyprus Cup mit den damals von dir verehrten Franzosen, die bald die Vorherrschaft in Europa… Erkennst du dich eigentlich noch wieder in dem Sheldon von vor 20 Monaten 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wrack: 2012 war der Algarve-Cup auch nicht das einzige weltweite Turnier, sondern es gab die Olympischen Spiele, die einen deutlich höheren Stellenwert haben.
    Und der Cyprus-Cup war in diesem Jahr sehr schwach besetzt.

    @Ralf: Es ist durchaus korrekt, dass Goeßling vergleichbares geleistet hat. Es sollte damit nur der Behauptung Vorschub geleistet werden, Wambach und Morgan hätten nix erreicht.

    (0)
  • Ralf sagt:

    OMG @Sheldon, … ist das konfus!

    Wer hat denn behauptet, das Wambach und Morgan in diesem Jahr nix erreicht haben?

    AC-Gewinn/-Topscoring und NWSL-Siegerin kannst du doch nicht ernsthaft mit dem Gewinn von vier Titeln in einer Saison (EM, CL, DM & Cup) gleichsetzen wollen!

    Das ist absurd, wenn nicht abstrus!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Ralf: Wieso nicht? Die Amis spielen durchaus ähnlich viele Spiele wie die Europäer und haben vielleicht sogar eine stärkere Liga als die CL. Und der Algarve-Cup war besser besetzt als die EM.

    Ergo haben Abby Wambach und Alex Morgan zwar vielleicht weniger Titel gewonnen, dafür aber schwerere!

    (0)
  • GG sagt:

    Auch meine Irritation ob der Shortlist ist enorm.
    Nadine Angerer halte ich für vertretbar.
    Zu Abby Wambach danke ich für die mitgeteilten Hintergrundinformationen in diesem Forum. Allerdings fehlt mir das maßgebliche Leistungs- und/oder Erfolgskriterium. Algarve-Cup 2013 ? In 4 Spielen hat die USA 11 Tore erzielt, Abby davon lediglich eines.
    Bleibt noch Marta: Die schwedische Meisterschaft nicht verteidigen können (Malmö), in der vergangenen UWCL-Spielzeit das Finale nicht erreicht; immerhin in der aktuellen Spielrunde und mit guten Aussichten auf das Endspiel 2014 noch dabei. Und das reicht ? Da hatte m.E. sogar Lotta Schelin als Torschützenkönigin der EM mehr aufzuweisen.
    Und was hat gegen Lena Goeßling gesprochen ? In 7 Monaten deutsche Meisterschaft, nationalen und europäischen Pokal sowie die Europameisterschaft (ohne Niederlage, im 3. Vorrundenspiel nicht im Kader) gewonnen. MVP des UWCL-Finals. Anschließend: Fortsetzung mit herausragenden Leistungen in der Nationalmannschaft, 3 (von nunmehr insgesamt 7) Länderspieltore erzielt, als Defensivspielerin sowohl in der Bundesliga als auch in der UWCL (Rückspiel gegen Malmö [!], 2. Tor überhaupt) spektakulär getroffen.
    Für mich ist diese Shortlist realitätsfremd, diese Wahl eine Farce. Wenn es noch eines Beweises bedurft hat, die Situation Lena Goeßling offenbart, Leistungs- und Erfolgskriterien spielen bei dieser Wahl jedenfalls keine Rolle.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Witzig, wieviel doch darüber hier geposet wird. 🙂

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Sheldon

    Zitat:
    „… Die Amis spielen durchaus ähnlich viele Spiele wie die Europäer und haben vielleicht sogar eine stärkere Liga als die CL.“

    Zitat:
    „… weniger Titel gewonnen, dafür aber schwerere!“

    ‚Konfus’ius sagt:
    „Das glaubst du jetzt aber selber nicht, was du da schreibst!“

    (0)
  • H2O sagt:

    @Ralf & @gerd.karl
    Danke für den Artikel. 🙂
    Pia ist schon klasse und ich kann ihre Gedanken gut nachvollziehen.

    @GG
    Ja, es ist wirklich wiedermal seltsam aber Sheldon hat schon gut beschrieben warum sich die Stimmberechtigten teilweise so entscheiden.
    Es halt hauptsächlich ein Popularitätspreis.

    (0)
  • Rainer sagt:

    Ja, warum denn nicht Marta? Sie hat ein Drittel der schwedischen Saison aufgrund eines Bandscheibenvorfalls verpasst. In den gespielten zwei Dritteln aber hat sie den höchsten Punkteschnitt (Tore bzw. Assist) aller Spielerinnen der Damallsvenskan erreicht. Im wichtigen Champions-League-Spiel gegen PSG hat sie auf der linken Seite zwei Französinnen ausgetanzt und dann Press serviert, die nur noch reinballern musste.

    Aber diese Wahl ist eh ein öffentlichkeitswirksamer Zirkus.

    Nadine Angerer hat eine sehr gute EM gespielt, aber überragte sie in der Bundesliga? Machte sie ein einziges Champions-League-Spiel? Hatte sie viel bei den Länderspielkantersiegen zu tun?

    Abby Wambach ist neben Morgan und Solo tatsächlich DIE Werbefigur der NWSL. Und sie hat als lifetime achievement den Rekord von Mia Hamm überboten. Aber auch ihre Saison in der NWSL war keineswegs überragend.

    Man hat drei Spielerinnen nominiert, die schon seit langem bekannt sind.

    In Schweden war der Meinung vieler nach die Schweizerin Ramona Bachmann die überragende Spielerin, sie gewann auch den MVP-Preis als wertvollste Spielerin. Sie hat Anteil daran, dass die Schweiz nach überzeugenden Siegen gegen Island und Dänemark erstmals Kurs auf eine WM nimmt. Aber sie ist nicht einmal unter die zehn besten Spielerinnen nominiert worden.

    Wie Markus in diesem Thread schon bemerkte: die Wahlberechtigten gehen oft nach den Namen und den Meriten aus mehreren Jahren.

    Ich vermute, dass Nadine Angerer am 13. Januar gewinnen wird, dank der beiden Elfmeterparaden von Solna, von denen die erste sehr glücklich war, weil sie angeschossen wurde, die zweite umso besser. Tolle Leistung, aber ist man deswegen die beste Fußballspielerin der Welt?

    (0)
  • Rainer sagt:

    Ach so, hab was vergessen.

    Warum ist denn unter den Trainern nicht Evan Pellerud unter den Top 3? Da hätte man Pia Sundhage rausnehmen sollen. Denn während Pia scheiterte, als es wirklich darauf ankam, so hat Pellerud mit seinen Norwegerinnen wesentlich mehr erreicht als man vorher gedacht hatte.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Man muss hier mal ein bisschen auch psychologisch denken. Angerer hat in einem Spiel richtig gut gespielt, das Deutschland ohne sie vermutlich nicht gewonnen hätte. Und das war nicht irgendein Spiel, sondern das EM-Finale. Gerade eine Torhüterin zeichnet es aus, genau in dem Moment da zu sein, wenn man gebraucht wird. Deswegen ist die Wahl schon berechtigt.

    Generell ist das Problem, dass wir keine Dominatoren haben. Bei Spielern wie Zidane oder jetzt Messi und CR7 war das relativ klar, dass die Weltfußballer werden. Die schießen jedes Kalendarjahr ihre 70-80 Tore, gewannen verschiedenste Vereinstitel und bilden das Zentrum der jeweiligen Mannschaft.

    So eine Spielerin haben wir im Weltfußball zur Zeit nicht wirklich. Vielleicht wird Alex Morgan irgendwann eine.

    Ich hoffe darauf, dass der Weg bei Frankfurt weitergeht. Alle Spielerinnen zeigen, dass sie das Potential haben, solche Spielerinnen zu werden, die dominieren können. Ob Schumann, die in den letzten 2-3 Spielen einen immensen Schub gemacht hat, ob Behringer, die im Mittelfeld die Fäden zieht, ob Laudehr und Schmidt auf den Außenbahnen, die ein unglaubliches Laufpensum zurücklegen, ob Celia, die in 10 Spielen schon 14 Tore erzielt hat und ganz oben natürlich Bajramaj und Marozsan, die WM-Finals entscheiden können. Ich bin sehr gespannt auf nächstes Jahr bei dem WM, wo wir wohl einen fast 1:1-Frankfurter Elf spielen sehen werden!

    (0)