Ticketverkauf für Potsdam gegen Frankfurt gestartet

Von am 19. November 2013 – 16.45 Uhr 51 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Turbine Potsdam hat den Ticketvorverkauf für den Klassiker gegen den 1. FFC Frankfurt am Sonntag, 8. Dezember, 14 Uhr, gestartet.

Ab sofort können Tickets für das Bundesliga-Topspiel vom 10. Spieltag im Online-Vorverkauf erworben werden.

Tickets für Potsdam – Frankfurt bestellen

Anzeige

Über das Online-Vorverkaufsportal TiXOO können Karten in allen Kategorien für das Spitzenspiel erworben werden. Sitzplatzkarten sind für 8 Euro bzw. 6 Euro ermäßigt (exkl.  Vorverkaufsgebühr) zu haben, Stehplatzkarten für das Spiel kosten 5 Euro (exkl. Vorverkaufsgebühr).

Die Potsdamerinnen können sich über die Rückkehr an die Tabellenspitze freuen. © Sascha Pfeiler, girlsplay.de

Die Potsdamerinnen hoffen auf viele Zuschauer gegen Frankfurt © Sascha Pfeiler, girlsplay.de

Tickets von zuhause ausdrucken
Über das Onlineportal können am Rechner bequem die Wunschsitzplätze im „Karli“ ebenso wie die Stehplatztickets ausgesucht und die gebuchten Tickets direkt am heimischen PC ausgedruckt werden.

Jetzt lesen
Smidt Nielsen fällt mehrere Monate aus

Darüber hinaus können die Karten für das Spiel auch in der Geschäftsstelle des Vereins (Haus der Vereine, Am Luftschiffhafen 2, 14471 Potsdam) sowie an jeder gängigen Vorverkaufsstelle erworben werden.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

51 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    @Heidelore Tschurtschenthaler,
    Es geht doch nicht darum, daß es den Cloppenburgerinnen oder Sindelfingerinnen keiner gönnen würde, wenn sie auch mal auf Eurosport präsent sein dürfen!!!

    Der Hauptfehler liegt mM darin, daß Eurosport sein „Produkt“ völlig falsch beworben hat!!!
    Unter einem „TOP-SPIEL“ stellt sich ein Fußballzuschauer normalerweise etwas anderes vor, als er zB bei der Begegnung Sifi gegen Frankfurt bekommen hat!!!
    Wer sich nicht im FF auskennt, und in der Programmvorschau hört oder liest, daß ihm das „TOP-SPIEL“ der Woche präsentiert wird, der fragt sich dann (wohl nicht zu Unrecht) wie einseitig langweilig wohl erst die „normalen Partien“ in der Buli sein werden!!!

    Man hätte von Anfang an klarstellen müssen, daß man entweder die Spiele auslost, die übertragen werden, oder systematisch alle Vereine mal zeigen möchte!!!
    Dagegen ist auch überhaupt nix einzuwenden, weil gerade die finanziell schwächeren Vereine sicher jede Möglichkeit nutzen müssen, um aktiven- wie potentiellen Sponsoren zu zeigen, daß man in den Medien vertreten ist!!!
    Aber wie schon mehrfach geäußert, sollte es dann ein Vergleich mit einem Gegner auf Augenhöhe sein, damit die Übertragung wenigstens spannend ist, wenn schon nicht spielerisch hochwertig!!!

    @Jennifer,
    Das Problem mit den „fehlenden Zuschauern“ bei Live-Übertragungen, ist wohl eine allgemeine Beobachtung beim FF!!!
    Erklärungen gibt es manche!!!
    Da die überwiegende Mehrheit der FF-Zuschauer eher ältere Herrschaften sind, ist deren Bereitschaft sich bei kaltem- und nassen Wetter auf den Weg ins Stadion zu machen, durch Live-Übertragungen im „Pantoffelkino“ sicher geringer!!!
    Viele von ihnen kommen oft mit ihren Enkeln ins Stadion, die dann ebenfalls in der Statistik fehlen!!!

    Da viele Senioren mit dem Internet noch immer auf dem Kriegspfad stehen, werden die Livestreams wohl kaum große Auswirkungen auf die Zuschauerzahl im KARLI haben!!!

    Das zum Wolfsburg-Spiel nur „magere“ 3000 Zuschauer gekommen sind, obwohl das Wetter eigentlich Fan-freundlich war, lag wohl eher am Anpfiffbeginn!!!
    Samstag Mittag haben viele Rentner feste Termine daheim, wovon es auch keine Ausnahmen gibt!!!
    Einige Erwerbstätige mußten da auch noch arbeiten, bzw sind nach der Arbeit nicht so schnell zum KARLI gekommen!!!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @lassee
    You are aware of the number of clubs in the NWSL?

    @sheldon
    Heisst das etwa, dass du dir im Zweifelsfall im kommenden Winter lieber die Siege von Domratcheva reingezogen hättest als unsere Fussballübertragungen zu sehen? Mach mich nicht schwach.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @Detlef: Danke!

    Die Anpfiffzeiten sind für viele, glaube ich, ein großes Problem. Wenn Spiele um 11 oder 12 Uhr angepfiffen werden und man eine Familie zu versorgen hat, dann wird das bei einigen schon schwierig.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Naja, denke da eher an Dahlmeier, Gössner, Sachenbacher-Stehle usw. Du solltest wissen, dass Deutschland jedes Jahr heiße Eisen im Feuer hat.

    (0)
  • laasee sagt:

    @dummkopf

    Yes but the intention of NWSL is to increase the numbers – the WSL intend to remain with 8 clubs.

    The perception in the UK is that NWSL is of a much beter quality than WSL.

    I would have preferred Kim Little to have gone to Buli or Damallsvenskan.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @sheldon:
    Na, da wirds aber Zeit, schnell von Angriff auf Abwehr umzuschalten.
    Goessner hatte einen schweren Unfall, und die neue deutsche Hoffnung heisst jetzt … PREUSS!
    Ausgerechnet in einer Sportart, wo deine Bayern dominieren.
    Wie soll so etwas nur gutgehen?
    Und Teilnehmerinnen aus Frankfurt? Fehlanzeige.
    Kann also gar nichts werden! Zum Glück aber auch keine aus Wolfsburg. Müsste man ja glatt Angst haben, die laufen rückwärts.

    @laasee
    May be the NWSL have had many different intentions in the past …
    You wrote: „The perception in the UK is that NWSL is of a much beter quality than WSL“
    Like my mate sheldon. Often one sentence rises x different questions:
    Where do you know that from?
    What has this to do with your argumentations? It is more kind of like a contradiction.
    Dont you think that UKs understanding is that BL is better than NWSL? It is certainly not the other way round.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Gössner konnte zuletzt wieder beschwerdefrei trainieren und hat auch schon einen Wettkampf mit bester Laufzeit bestritten.

    Dahlmeier ist gerade mal 20 oder 21, die soll erstmal Olympiasiegerin werden. Um Preuß kann man sich später kümmern, die ist noch nicht in der Pflicht. Aber zurück zum Thema!

    @laasee: Du hast immer deine eigenen Theorien, was? Und in den allermeisten Fällen sind es Möglichkeiten, kein Allheilmittel! So einfach ist die Welt nicht!

    (0)
  • laasee sagt:

    @dummkopf

    The limited FF media view is that USA FF league football is superior to English FF league.
    Most of the English media have no real knowledge of the buli, damallsvenskan or other leagues.
    There is an acceptance of Germany being the dominant FF nation in Europe (N11 and Clubs) but the media never explains why this is so.

    ‚Political Correctness‘ now dictates that people must not be derogatory about FF – but that is not the same as being supportive of FF.
    The general public perception of FF is influenced by media presentation.
    In UK, the media presentation of FF is extremely low.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @laasee: Ich frage mich langsam, auf welchem Planeten du lebst? Scheinbar gibts bei dir Geld wie Heu. Wahrscheinlich heißt der Planet Monopoly.

    Die Frage ist doch, wie man an Geld herankommt, nicht, wie man bereits vorhandenes Geld ausgibt. Du kritisiert Political Correctness, dabei wäre jede zusätzliche Unterstützung von zentralen Organisationen für den FF nur aus einem Grund – Political Correctness. Denn sie wäre nicht durch Leistung gedeckt.

    Wie kann ein kleiner Verein an Geld herankommen? Ganz einfach: Jede der Spielerinnen in einem Kader von beispielsweise Jena hat eine Familie und Freundinnen, zumindest aus der Schulzeit. Sagen wir, bei einem Kader von 25 Spielerinnen plus Trainerstab von 5-10 sind das 35 Mann. Bringt von denen nur jeder 30 Leute (bei Geschwistern, Eltern, Großeltern, Cousins, Cousinen sind das allein 15 von der eigenen Familie) mit, dann sind das alleine schon 1050 Zuschauer. Zahlt jeder von denen pro Spiel sagen wir im Schnitt 7,50 Euro, sind das fast 8.000 Euro pro Spieltag, macht 88.000 Euro insgesamt, allein von dem Anhang von Spielerinnen und Trainern. Was meint ihr, wie sich der Fußball entwickelt hat? Weil die große Fernsehübertragungen inszeniert haben? Nein.

    Sponsoren wirst du im FF nicht über Fernsehzuschauer finden. Du findest Sponsoren nur, wenn du viele Live-Zuschauer generieren kannst. Bäcker Deggendorf ist das total egal, ob jemand in Cloppenburg seine Werbung sieht, wenn er in Jena wohnt. Aber wenn 1000 Jenaer die sehen, dann lohnt sich das für ihn, weil er sich davon einen Kundenzuwachs erhoffen kann. Du musst aus dem FF vor Ort eine Marke machen, nicht im Fernsehen, Beziehungsnetze nutzen, sich positiv in der Gesellschaft präsentieren und einbringen.

    Erst, wenn der FF begehrt wird, dann hat er den Durchbruch geschafft. Vorher hat er halt nur so ein Schattendasein!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @laasee
    BBC are much more into FF than ARD/ZDF lately.

    @sheldon
    Diese Laufbestzeit von Goessner war anlässlich eines Charity-Events im St.Sotschienstift Altersheim bei der Reise nach Jerusalem.

    Und überhaupt.
    Morgen steigt das Spiel der Spiele. Ich bin schon wahnsinnig aufgeregt. Und hier geht es nur um Biathlon?

    Was macht denn die B-Elf in weiss morgen?
    2-stellig oder nicht?

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    The problem for FF is historical – MF banned FF.
    Then after tennis had embraced equality what happened?……MF decides it wants to ‚help‘ FF and revokes the ban.
    What was the motivation for this ‚help‘?……..control and self preservation!

    MF, MSM and Politicians have a mutually rewarding alliance……..to the exclusion of FF.
    MF gets 99.9% of all money in the football industry.
    MSM sells newspapers, TV subscriptions etc because of MF.

    […]

    For MF, MSM and Politicians it is a cosy relationship – they all benefit.
    The girls are left outside in the cold.
    FF has to determine its own future.
    Revolution not evolution!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)