Champions League: Potsdam verliert unglücklich

Von am 10. November 2013 – 18.22 Uhr 67 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat das Hinspiel im Achtelfinale der UEFA Women’s Champions League gegen Olympique Lyon knapp verloren. Dabei hatten die Gastgeberinnen durchaus Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden, doch in der Schlussphase trafen die Französinnen.

Vor  4 180 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion musste sich die Elf von Trainer Bernd Schröder mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Louisa Necib erzielte den Treffer des Tages (83.).

Glück für Turbine
Der Vorjahresfinalist erwischte den besseren Start, nach einer Flanke von Elodie Thomis köpfte Eugénie Le Sommer nur knapp am Tor vorbei (8.). Und Potsdam hatte in der Anfangsphase Glück, dass Schiedsrichterin Jana Adámková ein Foul von Tabea Kemme an Le Sommer nicht mit einem Elfmeter ahndete (12.).

Anzeige

Hegerberg trifft Pfosten
Doch auf der Gegenseite wäre Potsdam fast mit der ersten Chance des Spiels in Führung gegangen, nach Vorlage von Lisa Evans setzte Ada Hegerberg einen Kopfball nur an den Pfosten (15.). Die Potsdamerinnen bereiteten den Französinnen nun zusehends Probleme, nach einer Hereingabe von Hegerberg verpasste Genoveva Anonma die Riesenchance zur Führung, als sie den Ball neben das Tor schob (24.).

Chancen für Lyon
Auch Lyon vergab gute Gelegenheiten, etwa durch Camille Abily nach schönem Doppelpass mit der sonst unauffälligen Lotta Schelin (27.) oder durch Necib, die aus sechs Metern nach Flanke von Lara Dickenmann am Tor vorbeiköpfte (40.). Die Schweizerin war es dann selbst, die kurz nach der Pause mit einem Schuss von der Strafraumgrenze die erste Chance der zweiten Halbzeit hatte, doch Ann-Katrin Berger im Turbine-Tor hielt sicher (48.).

Genoveva Anonma

Genoveva Anonma hatte in Halbzeit eins eine gute Torchance (Archiv-Bild)
© Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Jetzt lesen
SPORT1 überträgt Champions-League-Finale live

Berger im Mittelpunkt
Minuten später musste Berger ihr ganzes Können aufbieten, um nach einem Freistoß von Necib per Fuß einen Schuss von Saki Kumagai zu klären (52.), in einer Druckphase von Lyon lenkte Berger einen Schuss von Amandine Henry über das Tor (54.). Nach einer Stunde fand Potsdam wieder besser ins Spiel, doch Evans scheiterte per Außenrist (60.).

Chancen durch Anonma und Simic
Auf beiden Seiten blieben auch in der Folge Chancen ungenutzt. So schoss die eingewechselte Megan Rapinoe aus fünf Metern übers Tor (66.), Anonma verfehlte nur knapp eine Hereingabe von Evans (70.), Julia Simic schoss aus 20 Metern über das Tor (71.).

Entscheidung durch Necib
Doch als vieles bereits auf ein Remis hindeutete, schlug der französische Meister doch noch zu. Nach einem tollen Pass der eingewechselten Laëtitia Tonazzi war Necib schneller am Ball als die herausstürmende Berger und schob den Ball zum Sieg ins Tor (83.), so dass Lyon nun mit einem knappen Vorsprung ins Rückspiel am Donnerstag geht.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

67 Kommentare »