DFB-Elf greift nach dem achten EM-Titel

2

Die deutsche Nationalmannschaft möchte die Europameisterschaft in Schweden heute (16 Uhr, live auf Eurosport und in der ARD) mit dem achten Titelgewinn beenden. Das Turnier wurde gestern von UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino als bisher beste EM bezeichnet, und in der Tat wurden einige neue Bestmarken aufgestellt.

Allein bei den Zuschauerzahlen vor den TV-Geräten haben die Titelkämpfe deutlich zugelegt und die Marke von 50 Millionen schon vor dem Finale geknackt.

Erfreuliche TV-Zahlen
Bei der Europameisterschaft 2005 in England schauten vor den Fernsehern 39 Millionen Menschen zu, vier Jahre später in Finnland waren es 47,2 Millionen. Hier in Schweden sind es bereits jetzt 55,2 Millionen, wobei Eurosport noch keine genauen Zahlen eingereicht hat, und darüber hinaus erwartet man für das Finale zwischen Deutschen und Norwegen am Nachmittag noch etwa 10,5 Millionen.

In Deutschland war das Halbfinale gegen Schweden die Partie mit den höchsten Einschaltquoten. 8,22 Millionen Menschen verfolgten im ZDF die packende Partie gegen den EM-Gastgeber. Damit landete das Spiel in der bisherigen Jahresliste der Sportevents mit der höchsten Einschaltquote auf Rang 16. Die durchschnittliche Einschaltquote bei ARD und ZDF lagen bei 5,56 Millionen – vor vier Jahren waren es noch 3,38 Millionen.

„Ein historischer Moment“
Aber nicht nur die Einschaltquoten sind erfreulich. Es hat auch noch nie so viele Stadionbesucher bei einer Frauen-EM gegeben. „Wir sind glücklich, wir sind stolz“, freut sich Turnierdirektor Göran Havik, denn mit dem Finale „werden wir die 200 000er-Marke an verkauften Tickets knacken. Das bedeutet, dass durchschnittlich 8 000 Zuschauer zu den Spielen kamen – und 20 der 25 Partien wurden immerhin ohne schwedische Beteiligung ausgetragen. Aber auch in den Fan-Zonen hatten wir bislang etwa 243 000 Besucher. Also sind es insgesamt etwa eine halbe Million Menschen, die die Euro verfolgt haben – das ist unglaublich.“

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
2 Kommentatoren
herr schulzeLucy Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Lucy
Lucy

2:1 für D 😉 (*ganzdollhoffeunddiedaumendrück*)

herr schulze
herr schulze

Toi, toi, toi.
Ich würde ja mal drauf wetten, dass Nadine Angerer heute ihren ersten Patzer macht. E sist wirklich erstaunlich, wie fehlerfrei die bisher läuft im Vergleich zu dem, was wir schon von ihr in Frankfurt gesehen haben. Ähnliches gilt für Saskia Bartusiak. Aber reichen sollte es dennoch. Ich wünsche mir viele Tore. Sagen wir: ein 5:2 mit einer Doppeltorschützin Lira Bajramaj.