Vor dem EM-Finale: die Presseschau

6

Mit dem – im wahrsten Sinn des Wortes – Spitzenspiel gegen Schweden hat die DFB-Elf nicht nur sich, sondern auch sämtliche Kritiker/innen in Euphorie versetzt. Die Presseschau mit Stimmen zum Halbfinalsieg der Deutschen und der Ausblick aufs Finale am Sonntag gegen Norwegen.

„Reifeprüfung bestanden“, titelt Sportschau.de, Hanno Bode widmet sich in dem Artikel dem geschlossenen Auftritt der jungen Mannschaft gegen Schweden.

Lorbeeren bekam Innenverteidigerin Saskia Bartusiak nicht nur von der Uefa mit der Auszeichnung als beste Spielerin des Spiels, sondern auch von Daniel Meuren von der FAZ: „Gerade Saskia Bartusiak war immer wieder zur Stelle. Sie unterband das schwedische Kombinationsspiel mit mutigem Eingreifen im richtigen Moment. Oder sie blockte Schüsse von Schwedens Superstar Lotta Schelin und trug somit maßgeblich dazu bei, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.“

Das ZDF hat das temporeiche Spiel in seiner 3-D-Analyse noch einmal unter die (Zeit-)Lupe genommen. Und Gregor Derichs urteilt für Spiegel online: „Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen steht im Finale der EM – und hat endlich zu alter Klasse gefunden. Besonders Sieg-Torschützin Dzsenifer Marozsan spielte gegen Schweden groß auf.“

Die Berliner Morgenpost befasst sich unterdessen mit der Kritik an der Mannschaft im Turnierverlauf. Autor Lutz Wöckener stellt fest: „Mit dem Sieg der deutschen Elf gegen EM-Gastgeber Schweden hat sich der Wind gedreht. Nach der überzogenen Kritik an der Bundestrainerin ist die öffentliche Meinung ins andere Extrem gewechselt.“

Am Sonntag stehen sich Deutschland und Norwegen zum zweiten Mal gegenüber. © Mirko Kappes
Am Sonntag stehen sich Deutschland und Norwegen zum zweiten Mal bei dieser EM gegenüber. © Mirko Kappes

Randnotizen

Kathrin Steinbichler verfolgt für die Süddeutsche Zeitung auch das Randgeschehen in Schweden und stellte vor dem Halbfinale fest: Die Nachricht aus Deutschland, das Bayern-Testspiel der Männer gegen Barcelona werde wegen der Übertragung des Frauen-Halbfinales vorverlegt, verwunderte die Gastgeber – aus ganz anderen Gründen als man hierzulande vermuten würde. „Die Frauen verdrängen die Männer vom besten Sendeplatz? Was deutschen Fußballfans wie eine Sensation vorkommen mag, löst bei schwedischen Beobachtern eine andere Art von Verwunderung aus: Wie konnte es überhaupt zu der Terminkollision kommen?“

Interessant auch der Vergleich, den Zeit Online zum Standing des Frauenfußballs in Schweden, Norwegen, Dänemark und Deutschland vor den Halbfinalspielen veröffentlicht hat.  Von TV-Quoten bis zur Berichterstattung über die nationale Liga: Sören Maunz hat interessante Details zusammengetragen.

Der Ausblick: FINALE!

Die Lage im DFB-Lager vor dem Finale fasst die dpa zusammen: „Kaputt, aber glücklich – DFB-Frauen leben ihren EM-Finaltraum“.

Die ARD, die am Sonntag (ab 15.20 Uhr) ebenso wie Eurosport (ab 15.15 Uhr) überträgt, blickt auf den Gegner: „Norwegens ‚Grashüpfer‘ haben ein Turnier-Gen“ stellt Sportschau.de fest und hat einen 1:1-Teamvergleich der Finalistinnen zusammengestellt.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
6 Kommentatoren
switchBernd ZellerDummkopfgerd.karlJan Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
intersoccer
intersoccer

gab es eigentlich schon mal eine so faire EM? Bisher gab es meines Wissens noch keine einzige gelb-rote oder rote Karte.

Jan
Jan

* Glosse: Das Nigeria-Nachspiel * Wie jüngste Enthüllungen von Edward Snowden in der NSA-Spionage-Affäre nun offenbar zu belegen scheinen, waren Silvia Neid und ihr Trainerstab wohl einigermaßen ratlos ob der Besorgnis erregend schwachen dt. Mannschaftsleistung im 2. WM-Gruppenspiel 2011 gegen Nigeria, und über weite Strecken auch schon gegen Kanada im WM-Eröffnungsspiel. Deswegen wandte sich Frau Neid vermutlich diskret an die graue Emanzipenz und angeblich DIE heimliche Frauenfußballversteherin schlechthin, und zwar eine Dame namens Giovanna Drabbadoni, welche mit der folgenden, von ihr für Frau Neid verfassten Rede zur damaligen Pressekonferenz der dt. Nationaltrainerin etwas aus der Patsche helfen sollte; sicher auch… Weiterlesen »

gerd.karl
gerd.karl

wie jüngste enthüllungen von edward snowden jetzt beweisen ist frankreich ausgeschieden weil einige spielerinnen eine einladung von chanel bekommen haben und rechtzeitig abfliegen mussten.

necib hat nach informationen von snowden beim elfmeter daran gedacht, oh mein gott wenn ich den elfer jetzt reinmache dann verpasse ich die chanel show und die party danach, also hat sie verschossen

und laut edward snowden, spielten die englishen spielerinnen so grottig damit sie zur geburt des brittischen thronfolgers wieder rechtzeitig zu hause sind.

Dummkopf
Dummkopf

Danke, besonders für den 1:1 ARD-Vergleichslink! Man weiss ja, wie übel Lufen & Co „Bericht“ erstatten. Und man versteht ja auch, dass diese „Berichte“ mehr den Einschaltquoten und den „Beziehungen“ zum DFB, als realistischen Einschätzungen verpflichtet sind. Aber es ist doch interessant zu sehen, wieviel sich mit Grausen Eurosport zuwenden (obwohl die weniger als 5% Übertragungsbudget ausgeben können) Aber im 1:1 Vergleich kann sich jeder sein eigenes Bild machen. Zusatzinfos: Bis auf die Potsdamerinnen spielen alle in Norwegen. Keine Mannschaft aus Norwegen schaffte es in den letzten 3 Jahren wenigstens einmal wenigstens bis ins Viertelfinale der Championsleague. Norweger würden (entsprechende… Weiterlesen »

Bernd Zeller
Bernd Zeller

… ist das von Sportschau.de bei den Norwegerinnen nachgewiesene „Turnier-Gen“ überhaupt zulässig? Das sind doch „unerlaubte Substanzen“! Was sagt das UEFA-Reglement dazu? Ich bin für eine sofortige Protestnote 🙂 a) vorzeitig den Sommerurlaub antreten oder b) den Pokal freiwillig nach Frankfurt bringen, nach dem evtl. gewonnen Titel … und überhaupt „Grashüpfer“, ich dachte immer, die Rasenfläche wird gepflegt … PEACE

switch
switch

oooh man, das sind genau die sprüche die kontraproduktiv sind, denn 11 klasse-einzelspielerinnen können gegen ein kompaktes team durchaus mal verlieren, wie in der vorrunde geschehen oder bei der wm dahoam gegen den späteren weltmeister japan!!

ich kann solche überheblichen labereien überhaupt nicht ab, mit einer solchen hat der omnipräsente kaiser seinerzeit dem berti eine totale favoritenbürde übergestülpt, als er nach der einheit und der wm 1990 den deutschen fussball auf jahre unschlagbar einstufte! mit den bekannten folgen …

einfach rausgehen und fussball spielen, dann klappt das schon!