Souveräner Sieg für die DFB-Elf

40

Nach dem schwachen EM-Auftakt gegen die Niederlande hat die deutsche Nationalmannschaft im zweiten Gruppenspiel einen souveränen 3:0-Erfolg gegen Island gefeiert. „Wir sind jetzt erst im Turnier angekommen“, kommentierte Lena Lotzen, die mit ihrem ersten Länderspieltor die Weichen auf Sieg stellte.

Die deutsche Mannschaft begann, wie von Bundestrainerin Silvia Neid angekündigt, im Vergleich zum Spiel gegen die Niederlande auf einer Position verändert. Für Anja Mittag rückte Melanie Leupolz in die Startformation – zum ersten Mal überhaupt.

Führung durch Lotzen
Die DFB-Auswahl startete offensiv in die Partie, wenngleich zu Beginn noch viele Abspielfehler gemacht wurden und es an Präzision mangelte. Doch mit Verlauf der ersten Halbzeit wurden die Deutschen sicherer. Insbesondere Lena Lotzen sorgte für Wirbel. In der zehnten Minute flog sie an einer Hereingabe von Célia Okoyino da Mbabi knapp vorbei. Sieben Minuten später wurde ihr Kopfball von Islands Torhüterin Gudbjörg Gunnarsdóttir an die Latte gelenkt. Doch in der 24. Minute kam schließlich die Erlösung für die DFB-Elf. Nach einem schönen Zuspiel von Dzsenifer Marozsán spielte Lotzen Hallbera Gísladóttir aus und schloss souverän zum 1:0 ab.

Island in der eigenen Hälfte
Von den Isländerinnen war hingegen nichts zu sehen. Die Deutschen arbeiteten gut gegen den Ball, machten die Räume eng und ließen sich von den langen Bällen der Isländerinnen nicht in Bedrängnis bringen. Die Niederländerinnen hatten zum Auftakt mit ihrer offensiven Verteidigung gezeigt, wie man die DFB-Auswahl unter Druck setzen konnte. Die Isländerinnen zeigten jedoch das Gegenteil, zogen sich bei deutschem Ballbesitz weit zurück und übten kaum Druck aus. Am Ende konnten sie nicht eine gute Torchance verbuchen, wohingegen die DFB-Elf schon in der ersten Halbzeit hätte nachlegen können, wenn nicht müssen. Okoyino da Mbabi scheiterte mit einem Drehschuss in der 42. Minute, in der Nachspielzeit sprang sie knapp an einem von Nadine Keßler verlängerten Eckball vorbei.

Frauenfußball - Célia Okoyino da Mbabi
Célia Okoyino da Mbabi meldete sich mit einem Doppelpack zurück. © Herbert Heid / girlsplay.de

Doppelpack von Okoyino da Mbabi
„Die Mannschaft hat alles umgesetzt, was wir wollten“, so Bundestrainerin Silvia Neid nach der Partie, in der ihre Mannschaft auch die zweiten 45 Minuten bestimmte und sich zahlreiche Möglichkeiten erspielte. In der 55. Minute erhöhte Okoyino da Mbabi auf 2:0. Den ersten Schuss von Leonie Maier hatte Hallbera Gísladóttir noch parieren können, gegen den Nachschuss der Neu-Frankfurterin war sie machtlos. In der 71. Minute scheiterte Okoyino da Mbabi nach einer von Marozsán verlängerten Flanke an der isländischen Torfrau. Zehn Minuten später verfehlte die eingewechselte Anja Mittag mit einem Schlenzer den Kasten knapp. Wenn man etwas kritisieren könne, sei es die Chancenverwertung, meinte Marozsán nach dem Spiel. Doch zumindest einmal war ihr Team noch erfolgreich. Nach einer Flanke von Fatmire Bajramaj erzielte Okoyino da Mbabi, die später zur besten Spielerin der Partie gewählt wurde, den 3:0-Endstand. „Nach vorne hat es riesenviel Spaß gemacht“, freute sich Marozsán, und auch Neid war zufrieden mit dem zweiten EM-Auftritt. „Wir wollten präsent sein im 16er und immer nachschieben. Das hat die Mannschaft ganz klasse gemacht.“

Gegen Norwegen ohne Cramer
Die drei Punkte bedeuten nun die Tabellenführung in Gruppe B – wenngleich punktgleich mit den Norwegerinnen. Denn nach einem Unentschieden zum Auftakt gegen Island hat auch Norwegen sein zweites Gruppenspiel gewonnen. Gegen die Niederlande setzte sich die Mannschaft von Trainer Even Pellerud knapp mit 1:0 durch. Der Siegtreffer gelang Solveig Gulbrandsen in der 54. Minute. So entscheidet sich der Gruppensieg am Mittwoch im direkten Duell zwischen der DFB-Auswahl und den Norwegerinnen. Und auch dann wird Neid wieder mindestens auf einer Position wechseln müssen – diesmal allerdings gezwungenermaßen, denn Jennifer Cramer sah nach einem Foulspiel an Dóra Maria Lárusdóttir zurecht die Gelbe Karte und ist gegen Norwegen gesperrt.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

40
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
40 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
28 Kommentatoren
KarlNaviDrHengelAltwolfJan Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Svensson
Svensson

I told you so… Good performance. 🙂
And now I know what LEUPOLZ can do.

Who do you think will replace CRAMER?

wrack
wrack

Schön: Lena Lotzen mit erstem Länderspieltor, Celia hat auch zwei gemacht, ihr zweites wirklich gekonnt und erabeitet. Schön auch die 3 Punkte und 3 Tore. Wenn es dem Selbstbewußtsein und der Sicherheit hilft, hochwillkommen. Auch schön der durchgehende Einsatz von Leupolz, die überzeugen konnte Weniger schön: Zweite Gelbe für Cramer. Auch nicht schön: Island. Spielte wie eine Schießbude. Irgendwie nahm einem die Schwäche des Gegners etwas von der Freude über den Sieg. Auch nicht schön: Wieder viele Abspielfehler, wieder unpräzises Zuspiel. Viel zu viele Chancen liegengelassen, vertändelt, vertan. War das wirkich so viel besser als gegen Holland ? Oder war… Weiterlesen »

xXx
xXx

Natürlich ein souveräner Sieg, gegen aber zugegeben sehr, sehr schwache Isländerinnen. Sicherlich das schwächste Team bei dieser Endrunde.

Das es trotz diesem Einbahnstraßenfußball und über 30 Torschüssen für Deutschland dann am Ende „nur“ 3 Tore wurden stößt mir aber schon schlecht auf.

Pro Tor mehr als 10 Torschüsse zu brauchen, ist alles andere als gut. Es gibt Gegner, auch bei dieser Endrunde, gegen die man erstmal zu 10 Torversuchen kommen muss. Das muss DEUTLICH besser werden.

Michele
Michele

Mir geht diese lobpudelei ganz gewaltug auf die Nerven. Kann Neid nur alles schönreden? Natürlich war ihre Elf formverbessert gegenüber der Niederlande, aber alles umgesetzt hat die Mannschaft wohl nicht! Von Keßler und Gößling muss einfach mehr ausgehen! Sie müsen das Spiel versuchen an sich zureißen! Was Frau Krahn in dieser Mannschaft zu suchen hat, ist wohl jedem ein Rätsel! Jeder zweite Ball landet bei der Gegnerin! Celia hat zwar zwei Tore gemacht, aber von ihr bin ich immer noch enttäuscht! Sie ist eine Führungsspielerin, aber schafft es einfach zu selten, ihre Topleistung abzurufen! Es gab aber auch Spielerinnen von… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

Alles andere als ein klarer Sieg der N11 gegen Island wäre auch eine Enttäuschung. Die Offensive hatte heute die Gelegenheit, sich gegen einen schwachen Gegner zu profilieren und hat diese Chance auch ausnahmeslos genutzt. Mut machen die guten Leistungen der beiden Youngster Lotzen und Leupolz. Maro ist wieder aufgetaucht und hat in etlichen Aktionen gezeigt, welches Talent in ihr steckt, wenngleich die Medien (habe das Spiel wieder bei Eurosport geguckt) mir doch mit den ewigen Lobeshymnen übertreiben , Celia nach unglücklicher 1Hz endlich wieder mit verdienter Torausbeute. Auch die Einwechslungen spielten gut mit. Lira Bajramai kommt so langsam in Form.… Weiterlesen »

Krissi
Krissi

Klasse Spiel dieser deutschen Mannschaft – Respekt – das Zuschauen hat Spaß gemacht 😉 Allerdings muss man auch sagen, dass es heute gegen einen ganz schwachen Gegner ging…ehrlich gesagt, ich weiß nicht worauf die Isländerinnen hinaus wollten (kein Vergleich zum Norwegen-Spiel!)…einzig die Chancenverwertung unserer Mädels war übel :-/ – so, von der Spielweise her, muss es auch gegen Norwegen sein, denn der Gruppensieg ist nun (fast) Pflicht, wenn es danach nicht gleich gegen Frankreich gehen soll 😉

PS: Krahn war wieder schwach, hoffentlich bekommt Wensing eine Chance…

gerd.karl
gerd.karl

schweden hat 5-0 gegen finland gewonnen und die leute ihr brechen in jubelstürme aus. leute finland, island hat gegen norwegen einen punkt geholt, so schlecht waren sie nicht , ausserdem hatten sie eine gute torhüterin, sonst hätte die deutsche mannschaft auch 6-0 gewinnen können. und was ist denn bei den anderen mannschaften angesagt, alte und erfahrene spielerinnen geben dort denn ton an. ich habe bei der deutschen mannschaft heute eine junge spielerin gesehen die frech nach vorne gespielt hat, melanie leipolz, ja der kindergarten kann was. wie gesagt das 5-0 von schweden wurde gegen finland erzielt, warten wir mal ab… Weiterlesen »

Fuxi
Fuxi

Dem Modus ist es zu verdanken, dass das 3:0 praktisch der Einzug ins Viertelfinale war, zumindest als einer der beiden besten Gruppendritten. Platz drei ist in jedem Falle sicher. Was der wert ist…? Gehen wir mal von Gruppe C aus, dann wird England Frankreich am letzten Spieltag nicht schlagen, und Russland wird sich wohl auch nicht gegen Spanien durchsetzen. Unter der Prämisse, dass Deutschland gegen Norwegen verliert, müsste England gegen Russland schon mit mindestens drei Toren Unterschied gewinnen, um mit vier Punkten weiterzukommen. Dass Dänemark gegen Finnland gewinnen wird, ist recht wahrscheinlich, und das wohl höher als England gegen Russland… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

@ Fuxi:
„Kurzum: Da müsste schon viel zusammenkommen, dass Deutschland noch rausfliegt – allen voran ein Sieg der Niederlande gegen Finnland mit mehr als drei Toren Unterschied…“

Das dürfte schwierig werden, auch weil die beiden gar nicht in derselben Gruppe spielen! 😀

noworever
noworever

super leistung der gesamten mannschaft! NIE hatte man das gefühl, dass sie dieses ding NICHT gewinnen, bzw. nicht aus der hand geben wollten! in dieser form und mit diesem willen ist das team nur schwer schlagbar. besonders gefreut haben mich die leistungssteigerungen von nadine kessler, aber auch(!) von annike krahn und (nochmals!) die von lena lotzen … es ist eine lust ihr mitzuzuschauen (perfektes äquivalent zu celia)! selbst, wenn die an sich gut kommentierende sprecherin(zdf) mit ihren aussagen darum bemüht war die leistung der isländerinnen kleinzureden, vergaß sie dabei doch zu betonen, dass der gegner immer nur so gut spielt… Weiterlesen »

Tiberias
Tiberias

Die DFB-Elf auf jeden Fall formverbesert, auch wenn noch nicht alles Gold war, was glänzte. Die Chancenverwertung – miserabel! Selbst wenn man in Rechnung stellt, dass die Isländerinnen wirklich „klebend“ verteidigt haben und man zeitweilig dachte, da stehen mindestens 20 Verteidigerinnen im Strafraum. Gut die Denkpause für Anja Mittag, statt dessen die Chance und der Auftritt von Melanie Leupolz! Gegen Norwegen sollte SN auch so beginnen. Schade – sehr schade – die gelbe Karte für Cramer. Klar, es war Gelb, aber wer hätte bei gleichem Maßstab nicht noch alles Gelb sehen müssen! 🙁 Im letzten Gruppenspiel erwarte ich einen stärkeren… Weiterlesen »

Grace Kelly
Grace Kelly

Nettes Trainingsspiel. Trotzdem kann diese Mannschaft auch gegen Norwegen gewinnen.
Mein Magengrimmen wegen Leupolz unnötig, endlich haben die Jungen gezeigt, was wir von ihnen erwartet haben. Sehr ärgerliche und unnötige gelbe Karte, muss wirklich nicht sein in so einem Spiel, zumal sie absolut verdient war.

Insgesamt hatte ich Spaß beim Zuschauen.

Till
Till

Also so richtig einzuordnen weiß ich die Leistung von gestern Abend auch nicht… .

Ich würde schon sagen, dass die Mannschaft deutlich verbessert war und sie hat sich gestern Abend auch auf jeden Fall wieder eine Portion Selbstbewusstsein zurückgeholt. Allerdings gab es auch viele Sachen, welche mir absolut nicht gefallen haben … und da kann ich hier auch einigen nicht zustimmen, welche vermutlich ihre Lieblinge (?) soo positiv hervorheben.

Ich hoffe einfach, dass die Mannschaft sich weiter steigert und bin gespannt, wie das Spiel gegen Norwegen aussieht.

Sheldon
Sheldon

Die Spekulationen, ob Deutschland rausfliegt, sollte man sich sparen. Deutschland wird gegen Norwegen wieder präsent sein und die Mannschaft schlagen (und wenn nicht, ein 0:0 reicht auch schon für den Gruppensieg). Ich könnte das ****** kriegen bei dem, was ich hier schon wieder lese. Dass man so dermaßen durch die Vereinsbrille auf die deutsche Mannschaft schaut, ist dem Rahmen einer WM ganz und gar nicht angemessen. @Michele: Du hast doch gestern noch gemeint, dass man Laudehr, Bajramaj, Behringer und Huth Chancen geben sollte. Glaubst du in irgendeiner Weise, dass die es besser gemacht hätten als die deutsche Mannschaft? Das, was… Weiterlesen »

Aldur
Aldur

Um eine Fussballweisheit von Franz Beckenbauer leicht abzuwandeln: „Die Isländerinnen sind keine Holländerinnen – das hat man ganz genau gesehen.“ Dennoch bleibt eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem etwas zähen Auftakt gegen Oranje zu konstatieren. Ähnlich wie Schweden tags zuvor schafft es somit auch der zweite Turnierfavorit, seinen ausbaufähigen Turnierauftakt etwas vergessen zu machen. Der Wechsel von Mittag zu Leupolz hat sich durchaus positiv ausgewirkt. Leupolz war eine deutliche Belebung für das Angriffsspiel. Nach der Ankündigung, dass der eine Wechsel in der Startformation eine zusätzliche Wechseloption schaffen soll, hatte ich schon vermutet, dass es Mittag oder Lotzen treffen würde, weil beide… Weiterlesen »

Tiberias
Tiberias

Statt Cramer:
Leonie Maier nach links, dafür Schmidt oder Wensing auf rechts.
Vielleicht… 😉

jochen-or
jochen-or

Nach dem gestrigen Spieltag bleibe ich ein wenig verwirrt zurück! Die Holländerinnen, die uns so viel Schwierigkeiten bereitet haben, sind gegen Norwegen klar unterlegen. Die Isländerinnen, die Norwegen einen Punkt abgenommen haben ( ein wenig glücklich), ganz schwach gegen uns! Die Quali für das Viertelfinale dürfte mit den 3 Toren klar sein. Dank @fuxi quasi wissenschaftlich belegt. Wie schon nach der Auslosung geschätzt ( und durch Anreise u. Ticketkauf vorbereitet) sehe ich die N11 am 25.07. im Halbfinale in Norrköping – aber gegen Frankreich und weiterhin habe ich große Zweifel, dass diese junge Mannschaft genügend Potential hat, diese aufzuhalten. Das… Weiterlesen »

wrack
wrack

@ Jochen-or: „Die Holländerinnen, die uns so viel Schwierigkeiten bereitet haben, sind gegen Norwegen klar unterlegen.“ Ich habe die Niederländerinnen vor dem Spiel überschätzt, aber deine Einschätzung des gestrigen Spiels teile ich nun auch wieder nicht. Norwegen hatte mehr Ballbesitz und mehr Torchancen, aber „klare“ Überlegenheit habe ich nicht gesehen. Am Ende waren die Niederländerinnen dem Ausgleich sehr nahe. Im Spiel gegen Island war Norwegen m.E. klar überlegen mit Island ohne mir erinnerbarer Torchance, bis dann in der 87′ der Elfer kam. Wobei ich einen Glückwunsch nach Holland senden will, denn das Team ist offensichtlich „penaltyproof“ bzw. elfmetergefeit. Gestern wieder… Weiterlesen »

noworever
noworever

@Aldur:
„Interessant wird nur sein, wer Cramer gegen Norwegen ersetzen wird – Schmidt, Wensing oder gar Huth? Vermutlich wird Maier aber wohl die Seite wechseln.“
denke auch, dass maier nach links wechseln muss … egal, wie der vertreter von cramer heißt.

@jochen-or:
appropo „lira“
habe nach wie vor das gefühl, dass ihre einsätze zu früh kommen (im gegensatz z.b. zu laudehr).
auch wenn ihre leistung gestern durchaus ansprechend war, scheint ihre ganze körpersprache etwas anderes zu signalisieren … „bitte lira, tue langsam“ (siehe kim).
der erste schreckensmoment 🙁 (etwa 10min nach ihrer einwechslung) … und das (nach dem spiel) dick bandagierte knie scheinen dies zu belegen.

Stefan
Stefan

@jochen-or: Die Niederländerinnen waren gegen Norwegen nicht chancenlos, sie waren einfach genauso uneffektiv oder gar uneffektiver wie/als im Spiel gegen Deutschland (wenn ich das beurteilen kann, da ich das Spiel gegen D nicht gesehen habe). Chancen hatten sie genug, optisch waren sie über weite Strecken die bessere Mannschaft, hatten ein klares Chancenplus. Aber sie haben einfach keine Tore gemacht. Und Solveig Gulbrandsen hat eine der wenigen oder gar die einzige Chance genutzt – optimale Chancenverwertung. Im Grunde genommen war es ein total dreckiger Sieg von Norwegen, aber mit einem sehr schönen Tor.