EURO: Schweden feiert klaren Erfolg

12

Nach dem für die schwedische Mannschaft enttäuschenden Unentschieden gegen Dänemark hat sich der EM-Gastgeber am zweiten Spieltag der Gruppe A eindrucksvoll zurückgemeldet. Gegen Finnland gelang ein ungefährdeter 5:0-Erfolg. Im zweiten Spiel des Tages gewann Italien gegen Dänemark.

Die Schwedinnen begannen schwungvoll, aber erst ein Eckball (insgesamt betrug das Eckenverhältnis übrigens 21:1 für Schweden) brach den Bann.

Doppelschlag von Fischer
Dabei schoss sich eine Defensivspielerin an die Spitze der Torschützenliste. Nach einem Eckball traf Nilla Fischer in der 15. Minute per Kopf zum 1:0. In der 36. Minute konnte Finnlands Torhüterin Tinja-Riikka Korpela einen Schuss von Kosovare Asllani parieren, gegen den Abstauber von Fischer war sie jedoch machtlos.

lotta-schelin-schweden-3
Gegen Finnland doppelt erfolgreich: Lotta Schelin. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Asllani und Schelin treffen
Ausgerechnet das hochgelobte Sturmduo Asllani/Lotta Schelin war es, das im Spiel gegen Dänemark jeweils einen Elfmeter verschoss – vom Publikum in Göteborg wurden sie vor der Partie heute besonders laut begrüßt, und sie dankten es mit Treffern. Nach einer Flanke von Sofia Jakobsson köpfte Asllani in der 38. Minute das 3:0, und nach dem Seitenwechsel war es ein Doppelpack von Schelin (60./87.), der den schlussendlich hochverdienten 5:0-Erfolg gegen überforderte Finninnen herstellte.

Dänemark unterliegt Italien
Unterdessen konnten die Däninnen nicht an ihre Leistung vom Spiel gegen Schweden am Mittwoch anknüpfen. Gegen Italien unterlag die Mannschaft des scheidenden Trainers Kenneth Heiner-Møller mit 1:2 (0:0). Dabei begann Dänemark gut und dominierte die ersten zwanzig Minuten. Doch mit mit Verlauf der Partie kamen die Italienerinnen immer besser ins Spiel. Insbesondere in den ersten 15 Minuten nach dem Seitenwechsel waren sie die tonangebende Mannschaft.

Starke Viertelstunde bringt die Führung
Schon in der 52. Minute hätte Italien in Führung gehen können, doch Alessia Tuttino traf nur die Latte. Drei Minuten später machte es Italien besser, Melania Gabbiadini traf von der Strafraumgrenze zum 1:0. Pech für die Däninnen: Line Røddik fälschte den Ball ab, andernfalls hätte ihn Torhüterin Stina Petersen wohl gehabt. In der 60. Minute fiel das 2:0 für Italien. Einen Kopfball von Patrizia Panico konnte Petersen noch klären, doch gegen den Abstauber von Ilaria Mauro war sie machtlos.

Dänemark findet zurück ins Spiel
Italien sah wie der sichere Sieger aus, doch Mia Brogaard erzielte nach schönem Doppelpass mit Julie Rydahl den Anschlusstreffer (66.). Noch war genug Zeit für die Dänemark, die in der Folge wieder besser in die Partie fanden und in der Schlussphase auch den Ausgleich auf dem Fuß hatten. Doch zunächst scheiterte Pernille Harder an Italiens Torfrau Chiara Marchitelli (87.), in der Nachspielzeit schoss Nadia Nadim knapp links am Tor vorbei.

Letzte Aktualisierung am 13.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

12
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
12 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
10 Kommentatoren
MosanHanahSvenssonwrackgerd.karl Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Zaunreiter
Zaunreiter

Ich habe heute nach beiden Spielen mehrere Gedanken gehabt: – Die Zeit der Rumpelfußballerinnen wie z.b. Krahn, Georges, Bartusiak, Thunebro geht dem Ende entgegen. Sie können einfach keine Spieleröffnung. Nach dem vierten Tor der Schwedinnen (übrigens drei davon nach Standard entstanden) schalteten sie gedanklich ab und die Fehlerquote nahm überhand. Pia Sundhage war darüber not amused, so wie es am Bildschirm aussah. Warum bezeichne ich Sara Thunebro als Rumpelfußballerin? Weil sie einfach überhastet den Ball vornerein geschlagen hat. Immer wieder. Es war anödend. Mir wäre es lieber gewesen, der Ball wäre weiter über die rechte schwedische Seite zirkuliert. -die kommende… Weiterlesen »

Svensson
Svensson

And things can turn around…

The DANISH team couldn’t keep up the good work.
First game was impressing. Second was disappointing.

The SWEDISH team had changed in the second game and performed better. Thank you!

On sunday it’s GERMANY vs ICELAND.
I think the physically strong and aggressive Iceland is the best medicine to get the german players back on track.
Best of luck!

FFFan
FFFan

Das war eine wirklich starke ‚Performance‘ des schwedischen Teams, das in dieser Verfassung wieder der No.1-Favorit auf den Titel ist! Mit den hoffnungslos unterlegenen Finninnen sollte man unterdessen nicht zu hart ins Gericht gehen, schließlich haben sie schwerwiegende verletzungsbedingte Ausfälle und eine junge Mannschaft, was man bei Deutschland ja auch gern als Entschuldigung gelten lässt…

Der Lattentreffer im anderen Spiel kam übrigens von Tuttino, nicht von Gabbiadini.

Tiberias
Tiberias

Da möchte ich mich @Zaunreiter anschließen, ich sehe auch die Zeit solcher Spielerinnen ablaufen. Wäre zu wünschen, dass sich dies auch bis zur zuständigen Trainerin herumspricht! Jenny Cramer spielt unauffällig, aber meist sehr effektiv und mit Übersicht. Sie ist eine, die mal den Kopf hebt, bevor sie das Abspiel sucht. Bei Turbine ist an guten Tagen oft zu sehen, wie eine brenzlige Abwehrsituation spielerisch gelöst wird, mitbeteiligt meist: Jenny Cramer. Schade, dass die Däninnen sich haben den Schneid abkaufen lassen von der m.E. nicht schönen, aber wirkungsvollen Spielweise der Italienerinnen. Ein unangenehmer Gegner. Schweden findet zurück zu seinem alten Spiel.… Weiterlesen »

gerd.karl
gerd.karl

ja das war ein toller sieg schwedens.
aber leute, die haben gegen finland gespielt.

da war ein sieg pflicht, genauso wie ein deutscher sieg heute abend pflicht ist.

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@gerd.karl
Das dt. Team hat immer die Pflicht zum Siegen, da sie in aller Regel der Favourit sind – so auch gegen die tulpigen Holzschuhmädels! Und was dabei rumkam, na ja, es wurde ausreichend diskutiert…

Grube
Grube

Die Begründung mit den Ausfällen finde ich schwach. 6 Stammkrãfte? Das sehe ich nicht so

Peter tatsächliche Stammkraft. Popp genauso wenig wie Odebrecht, Faißt, Kullig (lãngst noch nicht in alter Form gewesen) und Bresonik. Alles Spielerinnen, die das Team maximal in der Breite/Bank verstärkt hätten.

Meiner Meinung eine schöne Ausrede für eigene Verfehlungen der Neid

gerd.karl
gerd.karl

futbolista,
das schwedische team hat immer die pflicht zum sieg, da sie in aller regel der favorit sind – so auch gegen die hotdog wikinger
und was dabei rumkam, na ja es wurde ausreichent diskutiert.

wrack
wrack

@ Grube: „Die Begründung mit den Ausfällen finde ich schwach.“ Nun, das ist dein Recht. Und ich finde folgende Zeile von dir schwach: „Meiner Meinung eine schöne Ausrede für eigene Verfehlungen der Neid“ WAS für Verfehlungen, Herr Grube ? Und: Die 6 fehlen nicht ? Einige scharfe Kritiker der ursprünglichen Nationalelf hätten sich gegen die Niederlande die Möglichkeit einer Einwechslung einer Odebrecht oder Kulig gewünscht. Oder Mittag durch Popp zu ersetzen. Auch nur mit Verena Faißt hätte es schon besser über die Flügel klappen können. Oder auch einer gesunden Babett Peter ! Denn wie bitte hat Deutschland das denn in… Weiterlesen »

Svensson
Svensson

Yup, Finland was not the most difficult opponent, I agree. But my point was that the team’s behavior can change from one game to another.

You have been so negative after the match against the Netherlands, so I wanted you to be a little more optimistic about the tournament’s second match against Iceland today. I am convinced that the players will behave differently tonight.

Hanah
Hanah

Jakobsson:D Ich hab das Spiel 20 sekindnen gesehen und wusste wieder warum sie für mich der Grund war warum Ich Frauenfußball liebe<3 Die Leistung war echt hoch im ganzen Team aber sie war besonders gut:) Hoffe es geht so weiter!!:) So ich lern grad schwedisch also versuch ichs mal;) Sry für rechtschreib und grammatikfehler! Tusen tack på match igar, Sofia Jakobsson:) & co;)

Mosan
Mosan

Caro Seger, Rohlin und Mama Öqvist haben mir am besten gefallen. Schelin werden die Tore gut getan haben, aber sie wird ihren Nimbus als „Geist in wichtigen Spielen“ erst los, wenn sie auch mal die entscheidenden Buden in einer engen Partie macht. Gelegenheit dazu dürfte sie ja bekommen.