PSG verpflichtet Marie-Laure Delie und Laura Georges

2

Der französische Vizemeister Paris Saint-Germain hat seinen Kader um zwei prominente Namen erweitert und die Nationalspielerin Marie-Laure Delie und Laura Georges verpflichtet.

Vier Neue für PSG
Darüber hinaus sicherte sich PSG auch die Dienste von Stürmerin Léa Declercq (FC Hénin-Beaumont) und Mittelfeldspielerin Ghoutia Karchouni (Olympique Lyon), die im vergangenen Jahr mit der U17-Nationalelf den Weltmeistertitel geholt hatten.

Laura Georges
Laura Georges in Aktion im Champions-League-Finale gegen den VfL Wolfsburg © Nora Kruse / ff-archiv.de

Zurück in die Hauptstadt
Die 25-jährige Delie stößt von Montpellier Hérault SC zum Hauptstadt-Club, sie hatte bereits in der Saison 2007/08 22 Spiele für PSG bestritten und dabei 16 Tore erzielt. Die 28-jährige Georges kommt von Meister Olympique Lyon, hat aber zu Beginn ihrer Karriere auch schon einmal für den Verein aus Paris gespielt.

 

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
2 Kommentatoren
Krissiwaiiy Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
waiiy
waiiy

Mit Delie kann PSG natürlich schon richtig angreifen. Bei Georges‘ Verpflichtung bin ich mir nicht so sicher. Ich denke, dass eine Spielerin, die Lyon gehen lässt, auch ihren Horizont überschritten hat. Ansonsten würde man sie einfach nicht gehen lassen.

Krissi
Krissi

@waiiy: Das glaube ich nicht..Georges is nach wie vor eine klasse Spielerin, finde ich, – ich würde so eine wie sie gerne mal in der deutschen Liga sehen – und natürlich Necib …aber natürlich ist das Wunschdenken 😉