DFB-Elf für EM in Schweden gerüstet

61

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat ihre EM-Generalprobe erfolgreich bestanden. Gegen Weltmeister Japan gab es vor der europäischen Rekordkulisse von 46 104 Zuschauern einen Sieg gegen Japan, der trotz dominanten Spiels erst in der Schlussphase unter Dach und Fach gebracht wurde.

Beim 4:2 (1:1)-Erfolg in der Münchener Allianz-Arena brachte Leonie Maier die DFB-Elf in Führung (16.), Shinobu Ohno erzielte noch vor der Pause den Ausgleich (40.). Ein verwandelter Foulelfmeter von Célia Okoyino da Mbabi brachte Deutschland wieder in Führung (46.), doch Yuki Ogimi gelang der neuerliche Ausgleich (60.). In der Schlussphase machten Okoyino da Mbabi (87.) und die eingewechselte Simone Laudehr per Foulelfmeter den Erfolg perfekt (90.).

Leonie Maier
Leonie Maier war erneut eine der stärksten DFB-Spielerinnen
© Zetbo / Framba-Fotos.de

Maier erzielt Führung
Von Beginn an dominierte die DFB-Elf, die mit Luisa Wensing für die an einer Oberschenkelverletzung leidenden Annike Krahn in die Innenverteidigung rückte, die Partie und Okoyino da Mbabi wäre nach Doppelpass mit Lena Goeßling um ein Haar früh der Führungstreffer gelungen (4.). Doch den machte einmal mehr der Shootingstar der vergangenen Monate, Leonie Maier. Die Neu-Münchnerinnen überwand Japans Torhüterin Miho Fuhumoto mit einem schön platzierten Schuss von der Strafraumgrenze (17.). Die DFB-Elf hatte die Partie im Griff gegen Japanerinnen, die zwar gewohnt gut kombinierten, aber physisch mit den deutschen Spielerinnen an diesem Tag nicht mithalten konnten.

Okoyino da Mbabi trifft vom Punkt
Doch von ihrer Effizienz hat das Team nichts eingebüßt, Shinobu Ohno traf mit der ersten japanischen Chance des Spiels nach Vorarbeit von Yuki Ogimi aus elf Metern, Nadine Angerer glitt der Ball durch die Hände (40.). Doch auch in der zweiten Halbzeit blieb die DFB-Elf dominant und ging früh erneut in Führung, als Okoyino da Mbabi einen an Nadine Keßler verschuldeten Foulelfmeter sicher verwandelte (46.).

Ogimi schlägt zurück
Japan ließ sich jedoch nicht abschütteln und kam erneut zum Ausgleich: Kapitänin Aya Miyama setzte einen Freistoß von der Strafraumgrenze an den Pfosten, beim Abpraller reagierte Ogimi schneller als die deutschen Spielerinnen und staubte zum schmeichelhaften 2:2-Ausgleich ab (60.).

Célia Okoyino da Mbabi
Célia Okoyino da Mbabi bejubelt einen ihrer zwei Treffer gegen Japan © Zetbo / Framba-Fotos.de

Debüt von Däbritz und späte Entscheidung
Beide Teams wechselten in der Folge munter durch, in der DFB-Elf feierte Sara Däbritz vom SC Freiburg ein gelungenes Debüt in der A-Nationalelf. Als die Partie in den Schlussminuten einem Remis entgegenzusteuern schien, konnte die DFB-Elf noch einmal nachlegen: Erst traf Okoyino da Mbabi mit einem abgefälschten Schuss zum zweiten Mal ins Tor (87.), dann verwandelte die eingewechselte Simone Laudehr einen an ihr selbst verschuldeten Foulelfmeter zum 4:2-Endstand (90.).

Zufriedene Neid
Bundestrainerin Silvia Neid meinte: „Ich bin heute natürlich zufrieden, denn wir haben den Weltmeister 4:2 geschlagen. Man muss ja immer schauen, gegen wen man spielt und wir waren heute auf einer ganz anderen Ebene gefordert und das war heute auf jeden Fall schon 100 Prozent. Wir hatten heute auch das Quäntchen Glück, zur rechten Zeit das 3:2 und das 4:2 zu machen.“

Sasaki lobt DFB-Elf
Japans Trainer Norio Sasaki meinte: „Wir haben gegen eine sehr gute deutsche Mannschaft gespielt, die wie man gesehen hat uns in puncto Kondition und körperlicher Verfassung überlegen war. Ein Remis hätte die momentanen Kräfteverhältnisse nicht widergespiegelt.“

Deutschland – Japan 4:2 (1:1)

Deutschland: Angerer – Maier (89. Huth), Wensing, Bartusiak, Cramer (46. Henning) – Keßler (78. Däbritz), Goeßling – Lotzen (61. Bajramaj), Marozsan (68. Laudehr), Mittag (61. Leupolz) – Okoyino da Mbabi

Japan: Fukumoto – Ariyoshi, Iwashimizu, A. Tanaka (71. Utsugi), Kumagai – Sakaguchi, Miyama – Ando (89. Iwabuchi), Kawasumi, Ohno (71. Maruyama) – Ogimi

Tore: 1:0 Maier (17.), 1:1 Ohno (40.), 2:1 Okoyino da Mbabi (46., Elfmeter), 2:2 Ogimi (60.), 3:2 Okoyino da Mbabi (87.), 4:2 Laudehr (90., Elfmeter)

Gelbe Karte: Miyama

Schiedsrichterin: Alexandra Ihringova (England)

Letzte Aktualisierung am 12.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

61
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
58 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
33 Kommentatoren
SheldonnoworeverFF-FuchsAndreasDetlef Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
homer-simpson
homer-simpson

Ein unterhaltsames Spiel. So langsam spielen sich die Mädels warm für die EM. Das erste Tor war ein klasse Tor – wieder einmal von Maier. Von ihr werden wir noch viel in der Natio und der Bundesliga sehen. Auch Celias Tor war zwar mit etwas Glück, aber dennoch schön heruagespielt. Das erste Gegentor war allerdings mehr als vermeidbar. Die Innenverteidigung bleibt noch ein Sorgenkind.

Was seltsam ist, dass Melanie Behringer in allen drei Testspielen als einzige Feldspielerin keinerlei Einsatzzeiten bekommen hat, obwohl ja echt viel gewechselt wurde.

Marcel
Marcel

Eigentlich ein gutes Spiel unserer Mädels allerdings nur bis zum 16er danach hat irgendwie der Mut oder die Genauigkeit gefehlt. Japan hatte man gut im Griff aber wenn der Gegner seine Chancen eiskalt nutzt dann kassiert man halt doch mal zwei Gegentore. Lena Gößling fand ich mal wieder sehr stark einfach klasse wie sie nach hinten arbeitet und so manchen Fehlpass ihrer Mitspielerinnen noch rettet und dazu noch das Spiel nach vorne ankurbelt für mich die Spielerin des Spiels. Marozsan macht mir allerdings sorgen schon beim Kanada-Spiel mal Licht und Schatten aber heute eindeutig mehr Schatten.Ihre Zuspiele ungenau und ihre… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Die Eckbälle der Japanerinnen kamen um einiges gefährlicher als die der Deutschen! Analoges gilt für die Freistösse, wo ich besonders lächerlich den immerwiederkehrenden gleichen „Trick“ mit dem Antäuschen zweier Spielerinnen ausmache – guter Schenkelklopfer, mehr nicht, da der Verpuffungsgrad 100% beträgt. Herausragende Akteurin war erneut Lena Goeßling, die, wenn sie noch „La Roulette“ drauf hätte, selbst eine Louisa Necib in den Schatten stellt. Wensing hat mir, wie auch Mittag, nicht gefallen! Lotzen brauchte auch recht lange für ihre erfolgreiche Spielsituation. Erst als Däbritz reinkam, wurde auch Leupolz aktiver und traute sich mehr zu. Gut für’s Selbstvertrauen, aber der große Erkenntniszuwachs… Weiterlesen »

Till
Till

Also ich muss sagen, ich fand die Doppel-Sechs sehr schwach, das 1:1 ging zu einem großen Teil auf ihre Kappe, weil da standen die beiden noch neben der Japanerin, aber sie haben sie einfach laufen gelassen – auch sonst kam – gerade in der ersten Halbzeit nur sehr wenig von der Doppelsechs, so dass die vier offensiven Spielerinnen in der Luft hingen … . Maroszan mit teilweise guten Ansätzen, aber auch einigen Schwächen, Mittag nicht wirklich präsent und von Lotzen sollte man nicht erwarten, dass sie ein Spiel an sich reißen kann. Die Abwehr ist immer noch nicht sattelfest, aber… Weiterlesen »

balea
balea

Verdient, aber mE zu hoch ausgefallener Sieg. In der ersten Halbzeit viel Power, aber ab der 60. Min doch etwas zerfahren, natürlich auch wegen der Wechsel. So richtig herausragend fand ich keine deutsche Spielerin, auch wenn Meier wieder ein tolles Tor schoss und viele gute Szenen hatte. Aber zwischendurch tauchte sie ab und das Handspiel war zwar unglücklich, aber eben doch Hand. Celia wurde als Chancentod beschrieben und viele haben sich drüber aufgeregt – aber trotz ihrer 2 Tore hat sie doch massiv viel liegen lassen. Die Japanerinnen waren ggü England verbessert, die Fehlerqoute viel geringer – aber die Abwehr… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

Na ja, es gibt immer noch ein Menge zu verbessern. Trotzdem schon recht ordentlich. Gefallen hat mir in der 1. Hz das gute Pressing im Mittelfeld, damit hatte Japan ersichtlich Schwierigkeiten. Leider hakt das schnelle direkte Spiel nach vorne in die Spitze und die Außen noch viel zu oft, nicht zuletzt weil Maro nicht erst in diesem Spiel weit von ihrer Bestform weg ist. Auch Mittag und Lotzen haben mit einem sicheren und schnellen Passspiel doch (noch) erhebliche Probleme. Wieder sehr gut gefallen hat mir das defensive Mittelfeld. Gößling und Keßler sind eine Bank. Beide in der Balleroberubng ganz stark,… Weiterlesen »

gerd.karl
gerd.karl

da motzen wieder die selben verdächtigen, das war ein klasse spiel der deutschen mannschaft. japan hatte 4 chancen und macht zwei tore, gutes spiel von japan jetzt noch was zu den motzern ihr, die deutsche mannschaft ist die jüngste mannschaft aller zeiten und besiegt schottland, canada und japan, das ist stark, das ist bewundernswert. natürlich muss noch einiges verbessert werden und nadine angerer muss sich auch noch steigern, denn die zwei gegentore gehen auf ihr konnte. das weis sie aber und wird daran arbeiten. ich habe das spiel gesehen und das mittelfeld war klasse, der sturm war gut und hatte… Weiterlesen »

gerd.karl
gerd.karl

und balea, gruseliger kommentar von dir, es scheint du hast das spiel nicht gesehen.

Zaunreiter
Zaunreiter

Ich bin ja schon froh, dass die Kommentare hier verhalten ausfallen und hier keiner mit einer rosaroten Brille herumläuft. Wäre das ein Pflichtspiel gewesen, hätte Deutschland nicht gewonnen. Und von Mrs. Ihringova hätte ich mir mehr regelgerechte Entscheidungen und den Einsatz div. Karten gewünscht. Da wäre z.b. Frau Bartusiak nicht gut weggekommen, wie ja schon ausgeführt wurde. Und Japan hätte einen Elfmeter zugesprochen bekommen. Was hat mir gefallen: Ein Tor des Monats von Leonie Maier. Der Einsatz von Jennifer Cramer. Dann hat das Räume engmachen in der ersten Hälfte besser geklappt, als in der zweiten. Ebenso das alle nach hinten… Weiterlesen »

Bernd Zeller
Bernd Zeller

Das Mittelfeldspiel bis zur Strafraumgrenze ist ja schon ganz gefällig und das Tor von Leonie Maier war sehenswert. Ich halte diesen Sieg für sehr schmeichelhaft, die „München-Show“ fiel trotz Regen nicht ins Wasser. Luisa Wensing kann Annike Krahn nicht ersetzen und Melanie Leupolz niemals Anja Mittag, Josephine Henning, Simone Laudehr, Lira Bajramaj sind die Reserve auf der Bank, wobei Simone für eine Einwechslung vorzuziehen wäre. Überzeugt haben Lena Gößling, Nadine Kessler, Anja Mittag, Jennifer Cramer, die anderen haben das gezeigt, was zu erwarten war und ihrem Leistungsniveau entspricht. Fürs Tor ist nach der EM sicherlich ein Generationswechsel angesagt. Das Spiel… Weiterlesen »

Hanah
Hanah

Meiner Meinung nach war es ein gutes Spiel der deutschen und die Spielerin des Tages war mal wieder Maier. Marozan fand ich ganz okay aber nichts spielbewegendes. Zu Simone und Lira kann ich nur sagen dass ich Lira durchaus besser fand als Simone und sie eigentl. gut fand aber es fehlt noch an Spielpraxis. Die Japanerinnen waren durchaus gut. Behringer sehe ich nicht mehr wirklich in der Nationalmannschafft:) Ich hoffe dass die EM genauso gut wird..und Lira die Rolle als Joker richtig gut macht!!;D

gerd.karl
gerd.karl

zaunreiter, die japanerinnen haben sich nicht zurückgenommen, sie haben das gespielt was die deutsche mannschaft zugelassen hat.

wenn sie schon ogimi ansprechen, das 1-1 hätte nicht zählen dürfen, denn ogimi hat wensing gefoult, zu sehen bei, http://www.ardmediathek.de.

und zu bartusiak, was haben einige geschrieben beim spiel deutschland-usa, das was die us spielerinnen machen ist internationale härte, richtig, frau bartusiak hat nicht gefoult sondern nur internationale härte gezeigt.

zur schiedsrichterin, sie war gut.

zur jungen deutschen mannschaft, der jüngsten aller zeiten mit siegen gegen schottland, kanada und japan, das war ein spitzen spiel.

balea
balea

@gerd.karl
Ich habe wirklich einen Fehler in meinem Kommentar gemacht – und Meier statt Maier geschrieben. Sorry dafür. Was ansonsten noch gruselig war ist mir nicht ganz klar.
Dabei habe ich es mir noch verkniffen zu erwähnen, dass ich die Japanerinnen unterm Strich etwas mental stärker, oder besser gesagt stabiler fand, weil sie nach den Rückständen ohne erkennbare Hektik wieder ins Spiel fanden und in der zweiten Hälfte doch mindestens gleichwertig waren. Aber das ist ja wohl genau etwas, woran eine so junge und talentierte deutsche Mannschaft arbeiten kann.

Speedy75
Speedy75

Unsere Mädels steigern sich von Spiel zu Spiel, aber auch heute gab es immer wieder Schatten, die IV war deutlich mehr gefordert als gegen Kanada und man sah schon die Unsicherheiten.
Angerer mit einem Patzer, hoffentlich leistet die sich so was nicht auch bei der EM.

Leonie Maier macht einfach Spass, wenn die die Schwung aus den Testspielen nun zur EM mitnimmt haben wir da noch viel Freude.
Auch Cramer auf der Gegenseite sehr aktiv.

Heute weniger gefallen haben mir Maroszan und Mittag. Schön das Däbritz auch ihr Debüt feiern durfte.

Isi
Isi

Ich fand das Spiel in der 2. Halbzeit sehr interessant. Da ich erst ab der 35. min das Spiel verfolgen konnte, war ich erschrocken, wie wenig die deutsche Mannschaft am Ende der 1. Halbzeit den Japanerinnen entgegen setzen konnte. Als Belebung im Spiel empfand ich dann Lira B.. Bis auf eine Szene, als sie den Ball zu lange hielt und dann im Strafraum wegrutschte, kam jeder ihrer Pässe an. Das konnte man von D. Maroszan leider nicht behaupten, ebenso wie nicht von J. Henning. Simone L. wirkte auf mich leider überhaupt nicht spritzig, sondern eher langsam und ausgepowert. Ich glaube… Weiterlesen »

balea
balea

In der Mediathek ist zZ noch nicht das ganze Spiel eingestellt, aber auf Youtube gibt es eine Zusammenfassung. Ab Min 3 sieht man das erste Tor der Japanerinnen:

Wensing fällt, aber trotz Wiederholung kann ich kein Foul erkennen – Ogimi hätte das in der Situation auch nicht nötig gehabt, denn sie stand besser, hat dann besser antizipiert.
Die rüde Art von Bartusiak wurde auch in anderen Foren wahrgenommen, zB https://www.womenssoccerunited.com/

enthusio
enthusio

Gegenüber der WM 2011 habe ich (spätestens) in diesem Jahr sowohl beim Algarve-Cup als auch in den verschiedenen Testspielen bei unseren Mädels eine erhebliche Steigerung im Spielniveau erkennen können. Die Art und Weise, wie unsere junge Mannschaft sich auch heute wieder gegen die Japanerinnen präsentiert hat, hat mir sehr gefallen. Deshalb an dieser Stelle schon einmal ein dickes Lob an Silvia Neid und ihr Trainerteam. Ein wenig Sorgen macht mir allerdings nach dem Ausfall von Alex Popp die fehlende Variabilität in der Offensive, es fehlt eine kopfballstarke Stürmerin. Trotzdem gratuliere ich schon jetzt der Mannschaft, die es schafft, unseren Mädels… Weiterlesen »

Zaunreiter
Zaunreiter

@gerd.karl: […] Yuki hat Lulle nicht gefoult. Ich finde ja nachwievor, dass eine Saskia Bartusiak überbewertet wird. Eine Meike Weber, die ich für ihre kompromißlose Spielweise achte, spielt fairer als die Neid protegierte Bartusiak!

Es ist Ihre eigene Sichtweise, Herr gerd.karl, wenn Sie es nicht sehen, dass die Töchter Nippons in einem Pflichtspiel anders agiert hätten.

Mich stört diese Art der Beweihräucherung, die hier betrieben wird.

Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

xXx
xXx

Die Defensive war ne Katastrophe. Man hat zwar insgesamt nicht ganz so viel an Chancen zu gelassen, aber wenn, hat es jedesmal lichterloh gebrannt. 2 Gegenotre hat man sich eh gefangen und 2 weitere sehr wahrscheinliche Gegentore hat man nur durch Schiedsrichterfehler vermeiden können. Die Doppel-6 wurde zu oft überlaufen und die IV war ziemlich wackelig. Die AVs waren mit Maier und Cramer aber wieder ganz gut. In der Offensive war das deutsche Spiel weitaus besser. Auch wenn die Chancenverwertung alles andere als gut war und es für 2 der 4 Tore erst Elfmeter brauchte. Insgesamt kam der Spielverlauf der… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Es war schon recht schlimm mit ansehen zu müssen, wie Yuki häufig eine Bartusiak wie an sich festgetackert rumschleppen mußte. Erstaunlich mit welcher Ruhe sie das Geschehene ertrug und nicht einmal erkennbar zurückkeilte. Das eine bezeichne ich als absolut professionelles Verhalten, das andere als einfach nur peinlich. Peinlich sind auch die gerd.karl-Aussagen inkl. der Unterstellung, das Spiel gar nicht gesehen zu haben, was man eher ihm zum Vorwurf machen könnte. Auch das angebliche Handspiel von Leonie fand ich gar nicht so toll Hand, sondern mehr eine Mischung von Brust/Oberarm. Meine Pfeife wäre auch stumm geblieben. Schön das heute auch die… Weiterlesen »