Potsdam verschiebt Wolfsburgs Meisterschaft

49

Der Meistertitel für den VfL Wolfsburg ist nur noch Formsache, doch erneut verpassten es die Wolfsburgerinnen, ihn vorzeitig unter Dach und Fach zu bringen. Der Tabellenführer unterlag beim 1. FFC Turbine Potsdam mit 0:2. Die Potsdamerinnen bleiben dadurch auf Tuchfühlung mit dem zweiten Rang, der die Champions-League-Qualifikation bedeutet.

Einen Zähler Rückstand hat Potsdam nach dem 21. und damit vorletzten Spieltag der Saison auf den zweitplatzierten 1. FFC Frankfurt, der in Bad Neuenahr lange zittern musste.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Kerstin Garefrekes trifft
0:0 stand es zwischen dem SC 07 Bad Neuenahr und den Frankfurterinnen zur Halbzeit. Erst ein Treffer von Ex-Nationalspielerin Kerstin Garefrekes in der 72. Minute besiegelte den knappen 1:0-Sieg für die Frankfurterinnen, die nun am letzten Spieltag gegen den FC Bayern München unter Druck stehen. Denn während der 1. FFC Turbine Potsdam zum Saisonfinale zu Schlusslicht FSV Gütersloh 2009 reist, haben die Frankfurterinnen mit dem FC Bayern München die weit schwierigere Aufgabe.

Wolfsburger B-Elf verliert
Die gute Ausgangsposition haben sich die Potsdamerinnen mit einem 2:0 (0:0) gegen den VfL Wolfsburg erarbeitet. Der Tabellenführer schonte in Potsdam gleich sieben Stammkräfte, Alexandra Popp, Luisa Wensing, Alisa Vetterlein, Nadine Keßler, Conny Pohlers und zunächst auch Martina Müller und Lena Goeßling. Teilweise seien sie angeschlagen, teilweise hätten sie seit Wochen durchgespielt, begründete VfL-Trainer Ralf Kellermann seine Entscheidung.

andonova-jubel-potsdam
Natasa Andonova brachte Potsdam auf die Siegerstraße. . © Volker Nagraszus, girlsplay.de

Andonova und Bremer treffen
Vor 3720 Zuschauern Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion, darunter Schwedens Nationaltrainerin Pia Sundhage und Norwegens Trainer Even Pellerud, erzielten Natasa Andonova (15.) und Pauline Bremer (38.) die Treffer für die Gastgeberinnen. „Wir haben ein Spiel gesehen, das wir verdient gewonnen haben“, befand Turbine-Trainer Bernd Schröder und bekam Zustimmung von seinem Gegenüber, der einräumte: „Für uns war es wichtig zu sehen, wie weit die jungen Spielerinnen sind, um sich auf Topniveau bei diesem Spitzenspiel zu präsentieren. Das Ergebnis ist unterm Strich zweitrangig, wir haben wichtige Erkenntnisse für die Zukunft gewonnen.“

Vor dem letzten Spieltag hat der VfL weiter drei Punkte Vorsprung auf den 1. FFC Frankfurt, aber das um 24 Treffer bessere Torverhältnis.

Punkteteilung in München
Auf dem vierten Rang liegt weiterhin der FC Bayern München, der allerdings gegen den FCR 2001 Duisburg nicht über ein 2:2 (1:1) hinauskam. Die Gäste zeigten eine gute erste Halbzeit, in der sie bereits in der achten Minute das 1:0 durch Barbara Müller erzielten. Die Führung hielt allerdings nur bis kurz vor der Halbzeit, dann gelang Nationalspielerin Lena Lotzen (41.) der Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel traf Sarah Hagen (67.) zur Führung für die Münchenerinnen, doch die Duisburgerinnen kamen zurück ins Spiel, und Gülhiye Cengiz gelang in der 87. Minute der 2:2-Ausgleich. „Ich bin sehr, sehr zufrieden, besonders, weil meine Mannschaft hinten heraus noch einmal richtig gut ins Spiel gekommen ist und nie aufgegeben hat,“ so FCR-Trainer Sven Kahlert.

Freiburg gewinnt beim FF USV
Der SC Freiburg hat sich mit einem 2:1 (1:1)-Auswärtssieg gegen den FF USV Jena auf den fünften Tabellenrang verbessert. Margarita Gidion gelang in der 20. Minute das 1:0 für den Sportclub. Fünf Minuten später legte Juliane Maier das 2:0 nach. „Das hat richtig Spaß gemacht, das Spiel anzuschauen“, sagte SC-Trainer Milorad Pilipovic nach dem Abpfiff. „Wir haben heute sehr gut gekämpft und sind viel gelaufen. Kompliment an die Mädels.“ Kurz vor dem Abpfiff gelang Carolin Schiewe (90.) noch der Anschlusstreffer für Jena. „Wir haben nicht den einfachen und klaren Fußball gespielt wie gegen Bayern München. Es waren einfach zu wenig gute Aktionen dabei. Die Leistungsschwankungen müssen wir abstellen, wir brauchen Konstanz“, so USV-Trainer Daniel Kraus.

Absteiger verlieren
Weitere Niederlagen haben die bereits als Absteiger feststehenden Mannschaften des FSV Gütersloh 2009 und des VfL Sindelfingen einstecken müssen. Trotz Führung durch Julia Schneider (18.) unterlag der VfL bei der SGS Essen mit 1:2 (1:0). Für Essen trafen Isabelle Wolf (52.) und Linda Dallmann (63.). Schlusslicht Gütersloh verlor nach torloser erster Halbzeit mit 0:3 bei Bayer 04 Leverkusen. Für die Werkself trafen Francesca Weber (63.), Isabelle Linden (75.) und Turid Knaak (84.).

Letzte Aktualisierung am 16.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

49
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
49 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
30 Kommentatoren
DetlefenthusioLindaNummer7neutral77 Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
enthusio
enthusio

Das war im Bundesligaendspurt ein klarer Fall von Wettbewerbsverzerrung, den man aufgrund der Wolfsburger Aufstellung erleben konnte. Die Wolfsburger B-Mannschaft war – ohne Vetterlein, Wensing, Goeßling, Keßler und die drei TOP-Stürmerinnen Müller, Pohlers und Popp – von vornherein chancenlos gegen eine naturgemäß hochmotivierte Potsdamer Mannschaft, in der beispielsweise Andonova mit einer völlig überforderten und unerfahrenen Tietge machen konnte, was sie wollte. Die Argumente Kellermanns für diese Startaufstellung in einem Spiel, wo für Potsdam und Frankfurt noch soviel auf dem Spiel stand, wirken auf mich fadenscheinig und den Besuch dieses „Spitzenspiels“ hätte ich mir als neutraler Frauenfußballfan schenken können. Gut, dass… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

@enthusio: Verschwörungstheorie Teil 1! Ich hab schon drauf gewartet. 🙂 Ich denke, dass Wolfsburg allein das Pokalfinale sieht und da wäre eine mögliche Niederlage in Bestbesetzung in Potsdam moralisch einfach Gift gewesen. Vielleicht hat ja Da Mbabi ja gestern auch „Wettbewerbsverzerrung“ betrieben. Immerhin könnte sie davon profitieren, dass Bad Neuenahr gestern (bedingt durch ihren frühen Ausfall) kein Tor erzielen konnte, wenn sie dann ab September gegen Arsenal, Göteborg, Lyon und Co. spielt… 😉 Ich denke, dass Frankfurt halt keine Sympathien erwarten darf, wenn es auch nur einen Funken eigenen Interesses gibt, selbst aus Wolfsburg nicht. Warum das so ist, sollte… Weiterlesen »

Andreas
Andreas

Noch kein Kommentar zu diesem unglaublichen Vorgang hier von seiten der Potsdamer Fans. Man stelle sich das umgekehrt vor. Wolfsburg hätte ein Spiel so in Frankfurt in der umgekehrten Konstellation hergeschenkt. Was dann hier für ein Sturm der Entrüstung losgebrochen wäre mit den entsprechenden Verschwörungstheorien verbunden. Unfassbar von Wolfsburg. So was kann man machen, wenn schon alles entschieden ist, aber doch nicht in der Ausgangslage.

Auch wenn das aus Wolfsburger Sicht sogar verständlich ist aufgrund der beiden noch ausstehenden Spile, macht man so etwas einfach nicht. Ganz schlechter Stil.

Michele
Michele

Ich bin immer noch sauer, wie sich WOB da gestern präsentiert hat! Ich habe in dieser Saison immer von den Wölfinnen geschwärmt, aber das werde ich in Zukunft nicht mehr tun! Als ich die Aufstellung gelesen habe, dachte ich es ist nur ein Witz. Da war mir schon klar, dass es eine Niederlage gibt! Das sage ich nicht, weil ich Frankfurt mag, sondern weil es jedem Fan gegenüber unfair ist! Respektlos, VFL!

xXx
xXx

Was ist denn daran bitte unglaublich, dass Wolfsburg nicht mit der besten Elf angetreten ist? Die haben ja nunmal ihre eigenen Ziele nach einer langen Saison und müssen nicht primär darauf achten, wer hinter ihnen in die CL kommt. Das ist halt das Pech des Spielplans für Frankfurt. Mal davon abgesehen, dass ja nicht gewährleistet gewesen wäre, dass Potsdam nicht gewonnen hätte, wenn Wolfsburg doch mit der 1. Elf angetreten wäre. Denn das diese Spielerinnen von Wolfsburg nach so vielen englischen Wochen auf dem Zahnfleisch gehen, hat man ja schon im Spiel gegen Frankfurt sehen können. So hat Potsdam gegen… Weiterlesen »

flaneur
flaneur

kellermanns entscheidung hat nichts mit schlechtem stil zu tun, sondern ist ein taktischer zug im hinblick auf das heimspiel (beste elf soll auflaufen), dfb-pokal und cl-endspiel. schlechter stil und wettbewerbsverzehrung wäre es, wenns ums NICHTS mehr gehen würde und für den VFL alle entscheidungen final wären. es ist des trainers verdammte pflicht SO und nicht anders zu handeln. als wolfsburg fan würde ich an seinem sachverstand zweifeln, wenn er in einem für wolfsburg unwichtigen spiel bei den bedingungen (harte nächste wochen) nicht total rotieren würde.

xXx
xXx

Almuth Schult wechselt zum VfL Wolfsburg. Das ist der heutigen Printausgabe des „Kicker“ zu entnehmen.

hapl27
hapl27

Jetzt auf Wolfsburg rumzuhacken halte ich für völlig übertrieben. Herr Kellermann hat das getan, was alle an seiner Stelle getan hätten und was er seit Tagen angekündigt hat. Frankfurt hat es selbst in der Hand und an dieser Stelle muss man es von den hochdekorierten Nationalspielerinnen am Main (die sich seit dem frühen Ausscheiden aus dem DFB-Pokal einzig und allein auf die Meisterschaft konzentrieren können)auch erwarten. Allerdings erwarte ich auch, dass man dann in der nächsten Saison auch anderen Teams diese Rotation zugesteht.Da ich davon ausgehe, dass der FFC die CL erreicht und sollten sie dann nächste Saison ähnlich rotieren,… Weiterlesen »

be
be

Vor einigen Tagen hatte ich noch die Befürchtung, dass Potsdam zu Hause gegen Wolfsburg eine Klatsche kriegen könnte (wie sie bereits im Hinspiel nicht unverdient gewesen wäre). Das Nachholspiel gegen Leverkusen zeigte jedoch bereits, dass bei Wob die Luft zum Ende hin tatsächlich etwas raus scheint, von daher wäre ein Sieg auch gegen die A-Elf nicht unmöglich gewesen. Das zeigte auch die Leistung in Frankfurt; dort sehe ich die Spiele Potsdams und Wolfsburgs als vergleichbar an – wenn vielleicht auch mit leichten Plus für Wolfsburg. Interessante Erkenntnis: Die B-Elf von Wob ist – im Gegensatz zur Bank in Potsdam –… Weiterlesen »

Matze
Matze

Es ist ja wirklich unglaublich! Was erlauben sich Kellermann!

Da hat seine Mannschaft in 44 Tagen grad mal 12 Spiele – davon 7 Auswärts – , und schon will er ein paar seiner Leistungsträgerinnen schonen und lässt mal ein paar andere Spielerinnen auflaufen.

Was ’ne Respektlosigkeit gegenüber Michele.

Die kommenden Spiele sind ja auch derart unwichtig, das er seine A-Elf ruhig hätte verheizen können.

Gegen Lyon mit der B-Elf hätte ja auch seinen Reiz.

Edit: @xXx: Kein Spass jetzt??????

Michele
Michele

Schult zum VFL? Wer verlässt dann den Verein? Merle Frohms hat noch Vertag bis 2015. Vetterlein und Burmeister sind noch bis 2014 an den VW-Club gebunden!

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Tut mir leid, aber ich habe nicht im Mindesten Verständnis für diejenigen Anhänger, die jetzt Mordio und Zeterio schreien, weil der VfL dem Gros seines A-Teams eine Pause gegönnt hat!
Ich behaupte ohne Umschweife, jeder andere BL-Verein hätte in einer vergleichbaren Situation keinen Deut anders gehandelt, sondern hätte unisono gehandelt und argumentiert, wie es Kellermann tat!

@Michele
Noch nichts von Vertragsauflösung gehört? Ist doch im Interesse/Sinne des Betreffenden oder sollte es zumindest sein!

Tiberias
Tiberias

Hallo Leute, liebe „Absprachen“- und „Verschwörungs“-Theoretiker, Ralf Kellermann hat nach meiner Kenntnis einen Vertrag in Wolfsburg und nicht in Potsdam. Auf der Pressekonferenz in Potsdam hat er gesagt, dass nach dem Spiel in Leverkusen die Luft einfach raus war. Der Trainer wörtlich: „Da war sofort ein Spannungsverlust. Da kann man gegensteuern, wie man will. Dann verletzt sich vielleicht noch eine von den Stammspielerinnen. Dann haben wir die Variante gewählt und haben einige frische Spielerinnen reingebracht.“ Was hätte der VfL in Potsdam tun sollen? Spielerinnen, die auf dem Zahnfleisch kriechen und mental leer sind, gegen eine hochmotivierte und vom Publikum gepushte… Weiterlesen »

speedy75
speedy75

Schult zum VFL das ergibt keinen Sinn, die haben doch Vetterlein, Burmeister und Frohms, oder geht 1 von den 3en?

Wenn man sieht welche Spiele der VFL noch vor sich hat kann man schon verstehen, daß er einigen Topspielerinnen mal einen Auszeit gönnt, die Frage ist nur ob das ausgerechnet im Spiel gegen Turbine sein musste.

Zaunreiter
Zaunreiter

Im Parallel-Fred zum Fernduell um die CL-Teilnahme hatte ich mich schon geäußert, daß mir die Spielweise der Frankfurterinnen in Bad Neuenahr nicht gefallen hat. Der Beitrag wurde zensiert. Viele Nickligkeiten prägten das Spiel. Ihre Spiele gegen Potsdam und Wolfsburg waren besser. Dazu kommt noch ein unerfahrenes Schiedsrichtergespann, was mit der Spielweise der Frankfurterinnen überfordert zu sein schien.
Ich beleidige hier niemanden, sondern bringe meine subjektive Meinung zum Ausdruck. Meine Meinung ist, daß Frankfurt mit viel Glück und Raffinesse gewonnen hat.

laasee
laasee

Strange team selection by the Wolfsburg coach.
Now there is a psychological advantage for Turbine in the Pokal Final.

Andreas
Andreas

Es geht immer auch ein klein wenig um die Verhältnismäßigkeit hier im Forum. Was wurden die Frankfurter Spielerinnen nach dem Sieg in Potsdam beschimpft, weil sie weitergespielt und den Siegtreffer erzielt haben. Auch wenn man das sicher nur eingeschränkt vergleichen kann, bleibt doch festzuhalten, damals haben die Frankfurterinnen eigennützig gehandelt und wurden beschimpft und in diesem Fall handelt Wolfsburg eigennützig und erntet nur Verständnis. Um der Entrüstung, die jetzt folgen wird etwas entgegenzutreten, sei nur daran erinnert, dass Frankfurt an dem Zusammenprall unschuldig war. Ich habe auch ein gewisses Verständnis für die Maßnahmen des Wolfsburger Trainers, die hatte ich damals… Weiterlesen »

Alice
Alice

Mich verwundern die Kommentare hier (und anderswo) teilweise schon sehr, wo doch zum Beispiel die von einigen hier hochgelobte Annabel Jäger über 90 Minuten spielen durfte. Oder Lina Magull, ein riesen Talent! Und der VfL sei verflucht, ihr so wenig Spielpraxis zu bieten! Oder Jana Burmeister, der nie die Chance gegeben würde aus Alisas Schatten zu treten. Ich als VfL-Fan, der gestern auch die Reise nach Potsdam auf sich genommen hat (und das obwohl schon vorher ungefähr klar war, wer auflaufen würde), bin überhaupt nicht entrüstet. Trotz dem Endstands und teilweise unerfüllter Hoffnungen. Wann sollen unsere Talente vond er Bank… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Es ist echt ein Gedanke, der mir noch gar nicht kam, Wettbewerbsverzerrung! Nun ja, kann man so sehen. Von Frankfurter Seite würde ich mir aber nicht ins Hemd machen. 1. hat es so, wie beide Mannschaften sich diese Saison präsentiert haben, weder Potsdam noch Frankfurt verdient, die CL zu erreichen, 2. hat Frankfurt alles selbst in der Hand gegen Bayern. Das ist ein Spiel, dass man, so wie man sich gegen Wolfsburg präsentiert hat, durchaus gewinnen kann. Was mich doch recht verwundert und was hier noch gar nicht thematisiert wurde, ist doch die Tatsache, wie schwach die B-Elf von Wolfsburg… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@Alice: Ich denke nicht, dass es von Kellermann gestern psychologisch gut war, die B-Elf den Turbinen zum Fraß vorzuwerfen. Die Turbinen waren dabei noch ziemlich gnädig gestern. Junge Talente muss man gegen Mannschaften bringen, gegen die es was zu holen gibt. Gegen Gütersloh oder Sindelfingen sollte man ihnen die Chance geben, sich zu profilieren und auch echte Erfolgserlebnisse zu verbuchen. So vermittelt man denen doch nur das Gefühl, dass sie gebraucht werden, um die Verschleißerscheinungen bei den Spitzenkräften aufzufangen, wenn sowieso schon alles gelaufen ist, und die einzige Aufgabe darin besteht, sich nicht allzu sehr abschießen zu lassen. Ist nicht… Weiterlesen »