Fernduell um die Champions-League-Teilnahme

Von am 4. Mai 2013 – 20.36 Uhr 38 Kommentare

Am Sonntag wird der 21. und damit vorletzte Spieltag in der Frauenfußball-Bundesliga angepfiffen. Im Fokus steht die Partie zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam und dem VfL Wolfsburg. Für die Potsdamerinnen geht es im Fernduell mit Frankfurt um den zweiten Tabellenplatz. Dem VfL ist hingegen die Meisterschaft nur noch theoretisch zu nehmen.

Holt der VfL in Potsdam zumindest einen Punkt, ist der Titel auch ganz offiziell erstmals in Wolfsburg. Die Partie wird ab 14 Uhr live auf DFB-TV übertragen.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Anzeige

Zünglein an der Waage
Angesichts der vielen englischen Wochen für den VfL möchte Cheftrainer Ralf Kellermann „der ein oder anderen Spielerin eine kleine Pause gönnen. Trotzdem werden wir eine richtig gute Mannschaft aufs Feld schicken, um zu punkten.“ Schließlich könnte der VfL, der aufgrund eines Kreuzbandrisses auf Selina Wagner verzichten muss, auch noch das Zünglein an der Waage sein, was den Kampf um den zweiten Rang zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem 1. FFC Turbine Potsdam angeht. „Wir sind es Frankfurt schuldig, alles zu geben.“

Können die Frankfurterinnen ihren knappen Vorsprung bewahren? © Nora Kruse, ff-archiv.de

Können die Frankfurterinnen ihren knappen Vorsprung verteidigen? © Nora Kruse, ff-archiv.de

Frankfurt gastiert in Bad Neuenahr
Momentan liegen die Frankfurterinnen im Rennen um die Qualifikation zur Champions League einen Punkt vor Potsdam. Am Sonntag treten sie beim SC 07 Bad Neuenahr an. „Wir nehmen unseren sportlichen Gegner sehr ernst. Die Mannschaft meines Trainerkollegen Colin Bell verfügt mit Celia Okoyino da Mbabi über eine torgefährliche Stürmerin, gleichzeitig hat Bad Neuenahr nach zuletzt vier Partien mit nur einem Gegentor auch seine Qualitäten in der Defensive bewiesen. Insofern sind wir ausreichend gewarnt“, sagt FFC-Interimstrainer Sascha Glass.

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: Potsdam und Hoffenheim erfolgreich

Heimstarke Münchenerinnen empfangen den FCR
Für den FC Bayern München und den FCR 2001 Duisburg geht es um nicht mehr viel. Die Bayern haben den vierten Platz sicher, die Möglichkeit der Qualifikation zur Champions League ist eher theoretischer Natur, der FCR den Klassenerhalt. „Wir wollen uns in München und zu Hause gegen Jena so präsentieren, dass wir alle mit positiven Gedanken in die Sommerpause gehen können“, gibt FCR-Trainer Sven Kahlert daher die Marschroute vor. Doch die Münchenerinnen haben sich in der Saison auf eigenem Platz eindrucksvoll geschlagen: Neun der zehn Spiele wurden gewonnen, einzig gegen den SC Freiburg haben sie verloren.

Jena will Serie gegen Freiburg ausbauen
Die Freiburgerinnen treten ihrerseits beim FF USV Jena an. Bislang hat Jena alle Heimspiele gegen die Breisgauerinnen gewinnen können. Und nach der knappen 3:4-Niederlage den FC Bayern München wollen sie nun zurück auf die Erfolgsspur. „Im Defensivbereich müssen wir etwas konzentrierter agieren und die Chancen vorne werden wir nutzen. Das Ziel ist klar: Wir wollen das Spiel gewinnen und den einstelligen Tabellenplatz halten“, sagt Cheftrainer Daniel Kraus. „Jena hat bestätigt, dass sie eine sehr gute Mannschaft sind. Sie sind bekannt dafür sehr laufstark zu sein“, so SC-Trainer Milorad Pilipovic, der mit seinem Team den fünften Platz in der Meisterschaft zurückerobern will. Fehlen werden neben den Langzeitverletzten auch weiterhin Fiona O’Sullivan, die – wie auch Selina Nowak und Eva-Maria Virsinger – am Wochenende in der zweiten Mannschaft auflaufen wird. „Aber wir wollen natürlich trotzdem punkten“, so Pilipovic. „Wir müssen versuchen, absolute Topleistung abzurufen, nur dann haben wir eine Chance.“

Sindelfingen spielt in Essen, Gütersloh bei der Werkself
Keine Chance mehr auf den Klassenerhalt haben der FSV Gütersloh 2009 und der VfL Sindelfingen. Die beiden Aufsteiger stehen bereits als Absteiger fest. Am Sonntag ist der VfL bei der SGS Essen zu Gast, die noch um den sechsten Tabellenrang spielt. Schlusslicht Gütersloh reist zu Bayer 04 Leverkusen, für die es darum geht, den achten Platz zu verteidigen.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

38 Kommentare »

  • balea sagt:

    @hapl27
    Den Gegener der Schwäche zu beschuldigen, weil er einen Gang runter schaltet und keine Klatsche verteilt… Mal ernstlich?

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Wenn Trainer Kellermann tatsächlich gesagt hat, „Wir sind Frankfurt schuldig, alles zu geben“, dann hat er sich zumindest hinsichtlich der Aufstellung nicht daran gehalten. Wettbewerbsverzerrung nennt man das, aber es ist auch legitim. Nach allem, was man bisher lesen kann, hat Frankfurt ohnehin mit mehr Glück als mit Können das Spiel in Neuenahr eingefahren. Oder gestolpert.
    https://www.rhein-zeitung.de/sport/regionalsport.html
    Das ist ausgleichende Ungerechtigkeit.

    (0)
  • Ratte04 sagt:

    Wäre Frankfurt mit einer B-Mannschaft, in vergleichbarer Situation wie WOB, in Potsdam aufgelaufen …. Will ich nicht wissen was Herr Schröder gesagt hätte. Aber so finden es alle ok, haben Verständnis, schließlich steht WOB noch in 2 Endspielen…..
    Ich gönne WOB, die Meisterschaft, ohne Frage… Wegen mir auch das Trippel, wobei ich nicht glaube, dass sie gegen Lyon gewinnen werden.

    (0)
  • hapl27 sagt:

    @balea:

    Gegenfrage: Zu behaupten Potsdam hätte einen Gang runtergeschaltet um Wolfsburg keine Klatsche zu verpassen kann auch nicht ganz ernst gemeint sein!? Allein die Einwechslung der zu den besten in der Bundesliga gehörenden Außentürmerinnen Göransson und Evans, sowie von der tollen Mittelstürmerin Ada Hegerberg zeigt, dass man mehr wollte. Aber es kam nicht mehr. Weil zur Zeit vielleicht auch nicht mehr geht!Mehr wollte ich damit nicht anmerken.Ich denke das darf man auch als neutraler Beobachter dieses Spiels (FCR-Fan) anmerken. Es steht für mich außer Frage, dass Potsdam absolut verdient gewonnen hat. Aber mich hat einfach der gesamte Auftritt nicht überzeugt.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ balea:
    „Kellermann sagt nach dem Spiel, dass die, die jetzt gespielt haben, alle auf dem Zahnfleisch gehen würden?“

    Moment! Er sagte, dass die, die NICHT gespielt haben, „auf dem Zahnfleisch gehen“. Deshalb wurden sie ja nicht (von Anfang an) eingesetzt. Das ist nach vier ‚englischen‘ Wochen auch verständlich und sinnvoll. Allerdings musste Kellermann dann auch erkennen, dass die ‚zweite Garde‘ ihre Chance nicht genutzt hat. Aber es ist sowieso fraglich, ob der designierte Deutsche Meister -selbst in Bestbesetzung- momentan in der Lage ist, seinen Vorgänger zu besiegen. Am 19.Mai besteht die Gelegenheit, es zu beweisen.

    (0)
  • wfm sagt:

    @Herr Schulze
    Das ist mir mit der „ausgleichenden Ungerechtigkeit“ denn doch etwas zu einfach.
    Wer gegenüber der Bestbesetzung beim Spiel gegen Frankfurt auf 7 Positionen wechselt und mit der Aussage
    „Wir wollen trotzdem eine gute Leistung zeigen und uns nicht abschlachten lassen“ nach Potsdam reist, kann nicht ernsthaft im Karli gewinnen wollen.
    Was wäre wohl hier in diesem Forum passiert, wenn Frankfurt so gehandelt hätte?

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich denke, man sollte Kellermann zugestehen, dass er allein die Interessen seines Clubs vertritt und es ihm egal ist, wer mit in die CL einziehen wird.

    1. Für ihn ist die Meisterschaft wichtig. Die ist gewonnen.

    2. Wolfsburg will den Pokal gewinnen. Dafür war es wichtig, dass er gegen den Finalisten nicht mit der besten Mannschaft unter die Räder kommt. Es wäre für ihn nicht auszudenken gewesen, wenn gestern Vetterlein, Wensing, Keßler, Pohlers, Goeßling, Müller unter die Räder gekommen wären. Dann hätte er tonnenschwere Aufbauarbeit vor dem Spiel in Köln leisten müssen. So war es ein eingeplanter Betriebsunfall und Wolfsburg geht nervlich nicht vorbelastet ins Endspiel.

    3. Wolfsburg will im CL-Finale gegen Lyon mit der besten Mannschaft die beste Leistung abrufen, um vielleicht das zu schaffen, woran kaum jemand so sehr glaubt, dass er ein Monatsgehalt darauf verwetten würde. Da schont man die Spielerinnen auch mal vor Verletzungen, falls es dann in einem Spiel, wo Potsdam mit dem Rücken an der Wand steht, hitzig wird.

    Dazu kommt, dass man Kellermann auch abnehmen kann, dass einige Spielerinnen ganz gut ausgebrannt sind und eine Ruhephase von knapp 2 Wochen gut tut. Von daher ist die Aufstellung von Wolfsburg gut zu verstehen und hat (selbst bei einkalkulierter Niederlage) aus Sicht des Klubs nichts mit Wettbewerbsverzerrung sondern mit Wahrung der eigenen (und im Fall der CL der deutschen) Interessen zutun.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @waiiy:
    Zitat Ralf Kellermann auf der Wolfsburger Homepage:
    „An erster Stelle steht aber, dass wir uns gut verkaufen. Es wird eine top Truppe auf dem Platz stehen.“ Dass Turbine sich noch berechtigte Hoffnungen auf Platz zwei mache, sei ihm klar, räumt Ralf Kellermann ein. „Insofern sind wir es Frankfurt schuldig, uns bestmöglich zu präsentieren.“

    Besonders der letzte Satz muß doch wie Hohn in den Ohren der Franfurterinnen und auch der neutralen Besucher des Spiels klingen. Wenn man schon solche Sprüche raushaut, muß man auch seinen Worten Taten folgen lassen. Kellermann hat sich mit der Aufstellung einer B-Elf unglaubwürdig gemacht. Bestmöglich wird sich seine Mannschaft erst den eigenen Fans gegen Bad Neuenahr präsentieren, wenn die Meisterschaft gefeiert wird. Da werden dann alle „ausgebrannten“ Spielerinnen putzmunter auf dem Platz stehen. Wenn Kellermann schon ausschließlich die Interessen seines Klubs vertritt, sollte er wenigstens darauf verzichten, im Vorfeld derartige peinliche Aussagen in die Welt zu setzen. So ist und bleibt es eine Wettbewerbsverzerrung, die Potsdam es erleichtert hat, doch noch die CL-Qualifikation zu schaffen.

    (0)
  • balea sagt:

    @FFFan
    Mein Fehler. Kellermann hat gesagt: „Die Mädels, die heute draussen waren gehen auf dem Zahnfleisch“. Ich hatte es missverstanden als: „…die draussen auf dem Platz standen…“

    (0)
  • LibudaStan sagt:

    Ich möchte Natasa Andonova hervorheben. Nach ihrer schweren Verletzung ist sie wieder voll da und kann an ihre vorhergehende Form anknüpfen.
    Es waren gestern Schrecksekunden als sie auf dem Rasen liegenblieb und den Arm hob. Meine ersten Gedanken waren, bitte nicht schon wieder !! Zum Glück war nichts schlimmes passiert.

    Ihre Ballführung sowie ihre Körpertäuschung begeistern und richtig schiessen kann sie auch.
    Viel Glück weiterhin !!!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @enthusio: Ich denke schon, dass die Aussage von Kellermann so gemeint war, wie er es gesagt hat und dass er selbst am meisten enttäuscht sein wird, dass sich sein „2. Anzug“ so präsentiert hat. Ich denke, dass das durchaus auch Auswirkungen auf die Kaderplanung für die Zukunft haben wird.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:

    Von „Wettbewerbsverzerrung“ zu sprechen, ist lächerlich. Frankfurt hat doch auch gar keine ‚Schützenhilfe‘ nötig. Ein Sieg am nächsten Sonntag gegen Bayern München, und gut ist!

    (0)
  • wfm sagt:

    @waiiy
    Es ist schön zu erleben, wieviel Verständnis man hier doch für den Meisterschaftskonkurrenten Wolfsburg aufbringt. Kellermann selbst wirkte nach dem Spiel nicht so arg enttäuscht, wie sollte er auch, wenn man z.B. im Karli ein Debütantin wie Johanna Tietge ihr erstes BL-Spiel und das gleich über 90 Minuten machen lässt.
    Ob man hier genau so viel Mitgefühl gezeigt hätte, wenn Wolfsburg das Spiel gegen Frankfurt abgeschenkt und in Potsdam mit seinem stärksten Formation aufgelaufen wäre?
    Wolfsburg wird zurecht Meister aber ein „Geschmäckle“ wird bleiben – bei allem Verständnis!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wfm: Ich würde nicht Verständnis sagen. Kellermann kann das machen und ich sehe darin auch keine Wettbewerbsverzerrung. Dennoch habe ich dafür kein Verständnis. Wieso nutzt er seine B-Elf als Haifischfutter? Er kann von Glück reden, dass dieser Hai gestern weitestgehend zahnlos war.
    Sowas kann man gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte machen, wo man Siegchancen hat.

    Aber du kannst doch nicht allen Ernstes Spielerinnen wie Vetterlein, Tietge, Omilade, Jäger und Magull, die zum großen Teil nur 3. Liga-Niveau kennen, gegen Topspielerinnen wie Anonma, Andonova, Kemme, Mjelde etc. einsetzen, gegen die sie total überfordert sind und keinen Stich machen.

    Damit sägst du an deinem eigenen Stamm.

    Motivation schaffst du damit aber sicherlich nicht, wenn du deinen eigenen Spielerinnen zeigst, wie hilflos aufgeschmissen sie gegen solch eine Mannschaft sind. Motivierend wäre es, wenn du Spielerinnen stückweise einbaust in eine funktionierende Mannschaft. Das wurde aber weder mit Jäger noch mit Vetterlein oder Tietge versucht, und Magull bekam auch nicht mehr als die Standardjoker-Rolle, wenn sowieso schon alles gelaufen war.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @wally,Deine Einschätzung,bzw.Beurteilung ist völlig korrekt und entspricht auch einem professionellen Verhalten d.Trainerteams.Alles andere ist zwar emotionl verständlich,wenn man Frankfurt-Fan ist,jedoch nur vor dem Hintergrund, daß man doch vor dem Spiel gegen Bayern der eigenen Mannschaft ncht über den Weg traut (in Bad Neuenahr ja auch bestätigt).Also auch sehr egoistisch gedacht.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @enthusio u.Sheldon.Wieso zweifelt ihr an den Aussagen v.R.Kellermann? Er hat bisher nie Anlass gegeben an seinen Aussagen irgendwelchen Zweifel zu hegen. Ich habe das Spiel in Leverkusen vor Ort gesehen und die 1.Hälfte war frei von Inspiration u.Souveränität, da auch einfach die Kraft, wie auch in Duisburg, fehlte.Erst durch eine wirkliche Kraftanstrengung gelang es in d.2.Hälfte wieder zur normalen Leistung zu gelangen.
    Die,die R.Kellermann einsetzte sind die die sonst auf d. Bank sitzen und eben noch nicht d.Leistung abrufen können,die in d.1.Liga erforderlich ist. Beim Spiel b.Bayer L.sah man z.B. daß R.Kellermann ständig L.Magull zum Laufspiel u.Pressing aufmuntern mußte,da sie noch in alte Spielweise mit längeren Pausen verfiel.L.Vetterlein hatte inzwischen schon mehr Spielpraxis u.hat beispielsweise 90 min gegen Bayern München in d. IV gegen S.Hagen gespielt u.das gut,wobei sie dabei e.Menge Härte einstecken mußte.Es war also die derzeit besten zur Verfügung stehenden Spielerinnen nach d.dringendst erforderlichen Pause der Leistungsträgerinnen.Hat sich jemand darüber beschwert, daß der BvB u.Bayern nicht alle Top-Leute dabei hatten? Was ist da nur so unverständlich? Die,die hier mosern, vermissen doch nur den erhofften Punktverlust von Turbine zum eigenen Vorteil.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Wieso hat man denn erst die Notbremse im Spiel gegen Potsdam gezogen? Wieso nicht schon früher? Gegen Sindelfingen beispielsweise hat die gesamte Topmannschaft gespielt. Wieso diese Verschwendung? Gegen Gütersloh nicht anders. Gegen Jena ebenso. Gegen Leverkusen nicht viel anders.

    Überall hätte man Spielerinnen wie Tietge, Laura Vetterlein oder Jäger mal zum Zug kommen lassen können. 4 Spiele Pause für Goeßling, für Henning, für Wensing, für Faißt, für Popp, für Pohlers wären durchaus möglich gewesen. Und darüber hinaus hätten für Jäger, Vetterlein und Tietge ein Erfolgserlebnis rausspringen können. Und man hätte sie nicht gegen eine Mannschaft spielen lassen müssen, gegen die sie sichtbar überfordert sind.

    Und dann hätte auch der Vergleich zu Bayern und Dortmund gestimmt. Bayern und Dortmund haben regelmäßig komplett durchrotiert. Aber die konnten das auch machen, weil sie 1. gegen Mannschaften gespielt haben, gegen die man das machen kann und weil 2. ihre Spieler auch so immer mal wieder zum Einsatz kamen.
    Wenn man sich dabei anschaut, welche Spieler da zur B-Elf gehören, dann kann man auch nicht von einer echten B-Elf sprechen:
    Auf der einen Seite bei Bayern Pizarro, Shaqiri und Gomez, die natürlich zum erweiterten Kader mit Sicherheit gehören und gezeigt haben, dass sie eigentlich unverzichtbar sind. Dazu Rafinha, van Buyten, Tymoshchuk und Luiz Gustavo, die ebenfalls genauso gut Stamm spielen könnten.
    Auf der anderen Seite bei Dortmund Sahin, Kehl, Schieber, Felipe Santana und Großkreutz, die in jedem Fall auch bis auf Schieber alle in den erweiterten Kreis gehören und auch immer wieder mal eingewechselt werden.

    Das lässt sich mit Spielerinnen wie Vetterlein, Tietge, Omilade und Jäger gar nicht vergleichen, die sonst maximal in der 3. Liga zum Einsatz kommen. Von den obigen Spielern jedenfalls spielt keiner in der 3. Liga, die gehören eigentlich immer mit zur Stammbesetzung.

    (0)
  • Matze sagt:

    Sheldon, erst denken, dann schreiben.
    Bis zum Leverkusenspiel war die Meisterschaft noch nicht fix.

    Omilade und Vetterlein maximal dritte Liga? Informier Dich mal.

    (0)