Bayern München gelingt Pokal-Revanche

Von am 30. März 2013 – 18.59 Uhr 25 Kommentare

Der FC Bayern München erweist sich in der Frauenfußball-Bundesliga weiter als Favoritenschreck: Am 17. Spieltag gewannen die Münchnerinnen gegen den 1. FFC Turbine Potsdam und revanchierten sich somit für die Niederlage im DFB-Pokal-Halbfinale vor knapp vier Wochen.

Beim 2:0 (0:0)-Sieg vor 860 Zuschauern im Sportpark Aschheim wurde Nationalspielerin Lena Lotzen bei nasskalter Witterung mit zwei Treffern (46., 72.) zur Matchwinnerin.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Anzeige

Highlights der Partie anschauen

Bayern kämpferisch überragend
„Wir haben kämpferisch überragend gespielt“, freute sich Lotzen nach der Partie über die Leistung ihrer Mannschaft. Dabei war es der Gast aus Potsdam, der in der ersten Halbzeit die klareren Torchancen hatte. So musste Bayern-Verteidigerin Amber Brooks bereits früh in letzter Sekunde eine Aktion von Genoveva Anonma unterbinden (2.).

Lotzen im Mittelpunkt
Dreh- und Angelpunkt im Offensivspiel der Münchnerinnen war Lena Lotzen, die bei der ersten guten Gelegenheit der Gastgeberinnen im Strafraum von Pauline Bremer von den Beinen geholt wurde, der fällige Elfmeterpfiff von Schiedsrichterin Martina Storch-Schäfer blieb aber aus (12.). Kurz darauf stand erneut Lotzen im Mittelpunkt, ihren abgefälschten Schuss konnte Naeher jedoch parieren (15.).

Jetzt lesen
Bayer Leverkusen holt Ana Oliveira Leite zurück

Turbine vergibt beste Chancen
Die beste Chance der ersten Halbzeit ließ jedoch Anonma aus. Nach einem weiten Abschlag von Naeher verschätzte sich Laura Feiersinger, die Afrikanerin ging allein auf Bayern-Torhüterin Kathrin Längert zu, doch sie schob den Ball am Pfosten vorbei (19.). Bei einem weiten Pass von Yuki Ogimi auf Antonia Göransson war die aufmerksame Längert auf der Hut und kam rechtzeitig aus dem Tor heraus (25.). Und auch bei einem Schuss von Bremer zeigte Längert ihr ganzes Können. Und kurz vor der Pause musste Carina Wenninger in höchster Not klären, als Patricia Hanebeck Längert bereits ausgespielt hatte (42.).

Turbine-Abwehr schläft beim Gegentreffer
Doch gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit ging der FC Bayern München in Führung, nach einer Flanke von Feiersinger nutzte Lotzen eine Unachtsamkeit in der Potsdamer Hintermannschaft eiskalt zur Führung aus (46.). „Da haben nach dem Anstoß gleich drei unserer Spielerinnen geschlafen“, monierte Turbine-Trainer Bernd Schröder, während die Torschützin konstatierte: „Nach der Führung lief es für uns fast von allein.“

Bayern immer sicherer
Die Gäste wirkten nun geschockt, die Bayern bekamen das Spiel immer besser unter Kontrolle. Nach einer knappen Stunde hatte Vanessa Bürki nach tollem Pass von Vicki Schnaderbeck den zweiten Bayern-Treffer auf dem Fuß, doch Naeher klärte per Fußabwehr und Feiersinger traf den Nachschuss nicht richtig (59.). Die Gäste waren zwar bemüht, ihrem Offensivspiel etwas mehr Struktur zu verleihen, doch insgesamt blieben die Aktionen harmlos und verpufften.

Lena Lotzen

Lena Lotzen traf doppelt beim Bayern-Sieg © Karsten Lauer / girlsplay.de

Lotzen sorgt für Entscheidung
Besser machten es die Münchnerinnen, Lotzen fasste sich aus gut 20 Metern ein Herz und traf mit einem sehenswerten Treffer zum 2:0 (72.). In der Schlussphase kam Potsdam einem Treffer noch einmal nahe, doch Längert drehte einen Anonma-Schuss mit den Fingerspitzen um den Pfosten (86.).

Starke Längert
Bayern-Torhüterin Längert, die sich mit ihrer fehlerfreien Leistung für einen Länderspiel-Einsatz empfahl, meinte nach der Partie: „Ich freue mich, dass wir gewonnen haben, das ist lange nicht mehr passiert gegen Potsdam. Einziger Wermutstropfen ist, dass wir letzte Woche in Leverkusen verloren haben, sonst wäre der Dreier heute doppelt schön.“

Schröder: „Nicht unverdient verloren“
Turbine-Trainer Bernd Schröder meinte: „Wir haben nicht unverdient verloren, denn wir haben in der ersten Halbzeit unsere Chancen nicht genutzt. Es war ein würdiges Spitzenspiel und die Mannschaft, die ihre Chancen genutzt hat, hat heute gewonnen. Wir haben nach dem Gegentreffer nicht mehr ins Spiel gefunden.“

Ergebnisse Frauenfußball-Bundesliga, 17. Spieltag

FC Bayern München – 1. FFC Turbine Potsdam 2:0 (0:0)
1. FFC Frankfurt – VfL Sindelfingen (31.3., 11 Uhr)
FF USV Jena – Bayer 04 Leverkusen (31.3., 11 Uhr)
VfL Wolfsburg – SGS Essen (31.3., 13 Uhr)
FCR 2001 Duisburg – SC Freiburg (31.3., 14 Uhr)
SC 07 Bad Neuenahr – FSV Gütersloh 2009 (31.3., 14 Uhr)

Tabelle

Rang Verein Spiele Torverhältnis Punkte
1. VfL Wolfsburg 14 48:10 35
2. 1. FFC Turbine Potsdam 14 45:13 31
3. 1. FFC Frankfurt 14 33:18 31
4. FC Bayern München 15 33:16 27
5. SC Freiburg 16 26:19 25
6. SGS Essen 15 19:19 19
7. SC 07 Bad Neuenahr 14 15:20 17
8. Bayer 04 Leverkusen 15 23:31 17
9. FF USV Jena 14 12:27 15
10. FCR 2001 Duisburg 14 19:25 14
11. FSV Gütersloh 2009 14 14:50 7
12. VfL Sindelfingen 13 5:44 5

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

25 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Erstmal Glückwunsch an die Bayern-Ladies!!!
    Da ich mir ein FF-freies Osterfest gegönnt habe, konnte ich erst gestern das Spiel in voller Länge anschauen!!!
    Und da muß ich Sylvijaaa erst einmal zu 100% zustimmen!!!
    Ich bin auch ein großer Kritiker von Bernd Schröder, aber so falsch können seine Methoden dann auch wieder nicht sein, sonst wäre TURBINE schon längst in der Versenkung verschwunden!!!

    Auch jochen.or stimme ich zT zu, daß Potsdam in Hälfte Eins sogar etwas besser gespielt hat als beim Pokalspiel im KARLI!!!
    Natürlich ist das Aufbauspiel von TURBINE im Moment stark limitiert, und wird am Ehesten mit langen Bällen auf AYOMA für Gefahr gesorgt!!!
    Letzte Saison hätte sie sicherlich 3 ihrer 4 Großchancen auch genutzt, nur zur Zeit agiert sie doch leider recht unglücklich!!!
    Aber sie ist hochmotiviert, und gibt kaum einen Ball verloren, auch wenn sie dabei manchmal übers Ziel hinausschießt!!!
    Ihre Attacke gegen Längert mußte nicht sein, und hätte mit Gelb bestraft gehört!!!

    LISA hat Samstag an allen Ecken und Enden gefehlt!!!
    Ihre Schnelligkeit war im Pokalspiel unser Trumpf im Ärmel, der Samstag schmerzlich vermißt wurde!!!
    TONI hatte leider keinen guten Tag erwischt, und somit lag das komplette Potsdamer Flügelspiel tod am Boden zestört!!!
    Nur AYOMA und PAULI versuchten es ab und zu mal mit Wiederbelebungsversuchen, aber leider fanden sie im Zentrum keine Abnehmer!!!

    Denn da sollten eigentlich YUKI und/oder ADA stehen!!!
    Aber die Eine ließ sich immer wieder tief ins Mittelfeld zurückfallen, und die Andere ist immer noch nicht so ganz in der Bundesliga angekommen!!!
    YUKIS Schritt hinter die Spitzen ist wirklich eine Verschwendung ihres Könnens!!!
    Und deshalb läuft auch PATTI oft rum wie „Falschgeld“, und weiß nicht so richtig wo sie hin soll, weil YUKI ihre 10-er Position „beschlagnamt“ hat!!!
    Das hat sie an der Algarve sogar im Team Nippon getan, und es ging auch dort schief!!!
    Wenn PATTI auf dem Platz steht, hat YUKI nix auf der 10 zu suchen!!!

    Ein Lichtblick war dafür NATASCHA, die endlich wieder fit ist!!!
    Allerdings hat sie natürlich noch nicht wieder ihre alte Top-Form von vor ihrer Verletzung, aber ihr Einsatz brachte nochmal Schwung in die Offensive!!!

    Ein großes Manko war der fehlende Druck auf die bayrische Abwehrreihe!!!
    TURBINE schaltete zu langsam von Defensive auf Offensive um, was mM nach vor allem an YUKI lag!!!
    Sie zog im Mittelfeld alle Bälle nahezu magisch an!!!
    Aber anstatt sie schnellstmöglich zu ADA oder AYOMA weiterzuleiten, nahm sie fast immer erst einmal das Tempo raus, und drippelte so lange, bis die Bayern-Abwehr wieder richtig postiert war!!!
    Auch TONI machte diesen „Blödsinn“ immer wieder mit, anstatt mit ihrer Schnelligkeit die Bayern-Ladies unter Druck zu setzen!!!

    Ich fand jetzt auch nicht, daß die Gastgeberinnen das bessere Team waren, denn auch ihnen unterliefen sehr viele Fehlpässe!!!
    Aber sie waren am Ende die effizientere Mannschaft, die dieses Mal eben auch das nötige Quentchen Glück gehabt hatten, daß ihnen im Pokal noch gefehlt hatte!!!
    Dort hatte TURBINE eben dieses, als Brooks LISA im Strafraum foulte!!!
    Diesmal triumpfierten halt die Bayern, als TONI, ALEX und ULLA für einen kurzen Moment ihre Konzentration verloren!!!

    TURBINE kann jetzt immer noch aus eigener Kraft den 2. Platz erreichen!!!
    Und falls WOB dann doch noch über die englischen Wochen, oder die eigenen Nerven straucheln sollte, dann ist möglicherweise auch der 5. Meistertitel noch drin!!!

    Die Bayern-Ladies werden wohl diese Saison nicht mehr in den Dreikampf eingreifen können!!!
    Aber nächste vielleicht???

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Detlef:
    Ich kann Deinen Ausführungen im wesentlichen zustimmen, verstehe auch nicht, warum Bernd Schröder Yuki Ogimi so weit zurückgezogen agieren läßt. Ich meine aber erkannt zu haben, dass Schröder sie nicht auf der 10er-Position von Patricia Hanebeck, sondern eher auf der 6er-Position von Sara Doorsoun spielen ließ. Auf ihrer alten Position im Sturm hätte sie die Bayern-Abwehr sicherlich gut beschäftigt und Anonma noch mehr Möglichkeiten kreieren können. Und vor allem verstehe ich nicht, warum Schröder Sara Doorsoun das komplette Spiel auf der Bank versauern ließ. Sind ihre Trainingsleistungen noch nicht wieder so gut, dass sie Turbine weiterhelfen kann ? Und auch der Ausfall von Lisa Evans konnte tatsächlich nie kompensiert werden. Spielentscheidend war, dass Lena Lotzen nie in den Griff zu bekommen war (wer war eigentlich für sie zuständig ?) und dass Anonma ihre hochkarätigen Torchancen nicht verwertet hat. Im Vergleich zu Wolfsburg hakt es bei Potsdam momentan im Spielaufbau. Das schien mir das größte Manko zu sein. Hanebeck war gegen Bayern ein Totalausfall und auch von Göransson kamen keine Impulse. Ich kann für Potsdam nur hoffen, dass Schröder erfolgreich an der einen oder anderen Schraube dreht und dass Andonova nach ihrer Verletzung wieder zu ihrer Torgefahr zurückfinden wird, die sie vor ihrer Verletzung so eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Sonst könnte man am Ende tatsächlich mit leeren Händen dastehen bei Meisterschaft, Pokal oder Champions League – Qualifikation. Denn dass Wolfsburg aufgrund der Belastungen der „Englischen Wochen“ im Endspurt der Bundesliga einbrechen wird, glaube ich nicht.

    (0)
  • Detlef sagt:

    enthusio schrieb;
    „Denn dass Wolfsburg aufgrund der Belastungen der “Englischen Wochen” im Endspurt der Bundesliga einbrechen wird, glaube ich nicht.“

    Warum glaubst Du das nicht???
    In der Hinrunde ist doch genau das passiert!!!
    Da gabs ein 0:3 gegen die Bayern-Ladies, und ein 2:2 gegen Bad Neuenahr!!!
    Und gegen eine geschwächte TURBINE-Truppe hätte man (trotz Übermacht) auch „fast“ verloren!!!

    enthusio schrieb;
    „Ich meine aber erkannt zu haben, dass Schröder sie nicht auf der 10er-Position von Patricia Hanebeck, sondern eher auf der 6er-Position von Sara Doorsoun spielen ließ.“

    SARA spielte eher selten auf der „6“, und wenn doch, dann hatte sie die defensivere Aufgabe!!!
    Dort spielte aber MAREN, die mit dem schnellen-, und körperbetonten Spiel der Bayern-Ladies so ihre Probleme hatte!!!
    Wahrscheinlich hat SARA noch zu viel Rückstand, um ihren Stammplatz in der Mannschaft wieder einnehmen zu können!!!

    enthusio schrieb;
    „Spielentscheidend war, dass Lena Lotzen nie in den Griff zu bekommen war (wer war eigentlich für sie zuständig)“

    Sie hatte wohl keine feste Bewacherin, wurde aber meistens von TABBI angegriffen!!!
    Da Schröder sich für die Fraudeckung von Hagen entschied, entstand (durch das Fehlen von ALEX) immer wieder eine Lücke, in die Lena Lotzen keck hineinschlüpfen konnte!!!

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Detlef:
    Ich finde nicht, dass man die Endphase einer Hinrunde zum Maßstab für das Ende einer Rückrunde, in der es für Wolfsburg um alles geht, machen kann. Wolfsburgs Kader ist ausreichend stark besetzt, um mit den Belastungen der „Englischen Wochen“ klarzukommen. Es wird bei den Spielerinnen genügend Adrenalin freigesetzt, um etwaige Schwächephasen im Spiel auszugleichen. Wolfsburg hat – im Gegensatz zu Potsdam und Frankfurt – noch nie was gewonnen und wird daher die restlichen Spiele wesentlich motivierter und fokussierter angehen als Frankfurt und Potsdam. Insgesamt erwarte ich daher für die verbleibenden Spiele eher Schwächephasen bei den Verfolgern als bei Wolfsburg. Wie auch immer, wir werden ja im Mai sehen, was dabei herauskommt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @enthusio,
    In der Rückrunde steigt aber auch der Druck, und dem ist schon so manche Mannschaft nicht gewachsen gewesen!!!
    Und es ist ja nicht so, als ob es in WOB nicht genügend Spielerinnen geben würde, die das Gefühl nicht kennen würden, Titel zu gewinnen!!!
    Es müßten in WOB mittlerweile mehr „erfolgsverwöhnte“ Spielerinnen geben als zB in Potsdam!!!

    Und WOB mag sicherlich gut besetzt sein, aber der zweite Anzug sitzt noch nicht so gut wie der Erste!!!
    Aber dazu hatte ich ja hier; https://www.womensoccer.de/2013/03/31/wolfsburg-festigt-spitze-frankfurt-auf-platz-zwei/ schon einiges geschrieben!!!

    (0)