Champions League: Wolfsburg will Grundstein fürs Halbfinale legen

Von am 20. März 2013 – 9.48 Uhr 1 Kommentar

Heute Abend empfängt der VfL Wolfsburg im Viertelfinal-Hinspiel der UEFA Women’s Champions League den WFC Rossiyanka (ab 18 Uhr live auf Eurosport). Mit einem guten Ergebnis will der Favorit in der VfL-Arena die Weichen fürs Weiterkommen stellen.

Während im Süden zweistellige Temperaturen einen ersten Hauch von Frühling verbreiten, hat der Winter den Norden noch fest im Griff. Aus diesem Grund mussten die Niedersachsen vom Stadion am Elsterweg in die große VfL-Arena umziehen, die über eine Rasenheizung verfügt.

Anzeige

Umzug in die Arena
Die Vorfreude auf das Duell mit dem vom ehemaligen HSV-Trainer Achim Feifel trainierten russischen Meister ist groß. „Wir freuen uns alle sehr darauf. Und es ist dazu noch ein schöner Bonus, dass wir jetzt in der Arena spielen können. Ich glaube schon, dass es motivierend ist“, sagt Lena Goeßling. Es ist ein Zeichen der Anerkennung, aber sicherlich auch dem dicht gedrängten Terminkalender geschuldet, dass der Umzug in die Arena einer Spielabsage vorgezogen wurde.

Kapitänin Keßler fehlt
Nadine Keßler, die wegen ihrer im Finale des Algarve Cups erlittenen Verletzung nicht mitwirken kann, warnt im Video-Interview auf UEFA.com vor dem auf europäischer Bühne erfahrenen Gegner. „Wir wissen natürlich, dass russische Mannschaften generell eine sehr robuste Spielweise haben. Rossiyanka ist gespickt mit guten Einzelspielerinnen und immer für eine Überraschung gut. Mit ihrem neuen deutschen Trainer werden sie gut auf uns eingestellt sein. Das wird definitiv eine harte Partie.“

Alexandra Popp

Alexandra Popp (l.) verspürt keinen Druck vorm Rossiyanka-Spiel © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Popp: „Haben keinen Druck“
Alexandra Popp gab sich vor dem neuerlichen Auftritt auf europäischer Bühne gelassen. „Wir können als Neuling ohne Druck in die Partien gehen, wir haben niemandem etwas zu beweisen.“ Und sie erklärt weiter: „Unser Ziel war es, ins Viertelfinale zu kommen, das haben wir erreicht. Jetzt heißt es weiter darauf aufbauen. Und mit einem Quäntchen Glück kommen wir auch eine Runde weiter.“

Wolfsburg nur schwer ausrechenbar
Zumal sie glaubt, dass der VfL für den Gegner nur schwer auszurechnen ist: „Wir stehen defensiv gut und sind offensiv sehr flexibel, auch unsere Abwehr- und Mittelfeldspielerinnen sind torgefährlich, da kann sich der Gegner nur schwer darauf einstellen.“ Ein Ausscheiden der Wolfsburgerinnen wäre eine Überraschung, denn schon längst wird der VfL quer durch Europa als ein heißer Anwärter auf den Champions-League-Titel gehandelt.

Feifel: „Wolfsburg auf einem Niveau mit Lyon“
„Den VfL sehe ich auf einem Niveau mit Olympique Lyon“, sagt etwa Rossiyanka-Trainer Achim Feifel voller Anerkennung und nicht aus purem Understatement. Rossiyanka bereitete sich mit einem Trainingslager auf Zypern und in Wuppertal sowie einigen Testspielen, unter anderem gegen Bayer 04 Leverkusen, auf die Champions-League-Partien vor. Im letzten Ligaspiel reichte es für den Tabellenzweiten Anfang des Monats nur zu einem 1:1 gegen den Vorletzten der Liga.

Fünf vorbelastet
Fünf Spielerinnen gehen mit einer Gelben Karte vorbelastet in das Hinspiel. Dennoch versprüht Feifel Optimismus: „Natürlich rechne ich mir für uns trotzdem Chancen aus. Ich weiß, dass meine Spielerinnen alles geben werden. Wir sind ein tolles Tam und wollen ins Halbfinale einziehen.“

Vorteil Rossiyanka
Doch ein Vorteil liegt klar auf Seiten Rossiyankas: Während Feifel den VfL Wolfsburg und seine Spielerinnen in- und auswändig kennt, konnte Ralf Kellermann nur beschränkt Eindrücke vom Gegner sammeln. Denn zum Zeitpunkt der Auslosung ging die russische Meisterschaft in die Winterpause, so dass nur wenig aktuelles Videomaterial gesichtet werden konnte. „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir optimal auf das Spiel gegen den Russischen Meister vorbereitet sind“, ist sich Kellermann dennoch sicher, dass seine Elf bestehen wird.

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • Sheldon sagt:

    Nun, erwartetes Spiel. 2:0 Wolfsburg, aber Rossiyanka ist gefährlich. Wolfsburg vergibt in Person von Alex Popp elendig viele Chancen und ist deutlich dominant, Rossiyanka im Stile einer Auswärtsmannschaft mit schnellen Kontern bisher nicht erfolgreich.
    Zu Alex Popp noch etwas: Ich finde es ja toll, wie sie sich in jeden Zweikampf hineinwirft, aber sich dann ständig 5 Minuten auf dem Boden rumzuwälzen und sich behandeln zu lassen, um dann wieder so wie vorher einfach weiterzumachen, nervt auf die Dauer. Popp dürfte weltweit die Spielerin mit den meisten Behandlungspausen pro Spiel sein, auf einmal kann man sich immer verlassen, so sehr, dass darauf in Wettbüros wohl keiner mehr Wetten annimmt.

    Das Spiel bleibt weiter spannend. Die Schiedsrichterinentscheidungen sind bisher hart, aber alle vertretbar. Auch wenn es oft nicht mehr so gehandhabt wird, für taktische Fouls steht eine gelbe Karte im Regelwerk – deswegen die Karten an Goeßling und Odebrecht, da sich Rossiyanka im Konter befand.
    Die Rote Karte passt da hinein. Es war zwar eine weitere Abwehrspielerin noch in der Nähe und die Torhüterin hätte den Ball wohl auch so gehabt, aber als Spielerin darf man sich dazu trotzdem nicht hinreißen lassen.

    Bin gespannt auf die zweite Halbzeit. Rossiyanka traue ich durchaus ein Tor zu, gerade, wenn man sieht, wie sich die Abwehr heute anstellt. Beide Seiten sind geschwächt, Rossiyanka nur noch zu zehnt, bei Wolfsburg sind beide zentralen Mittelfeldspielerinnen gelb-belastet. Da geht in beide Richtungen sicherlich noch was.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 3 1. FFC Frankfurt 0 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 4 1. FC Köln 0 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1 VfL Wolfsburg 6 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand 3 SGS Essen 0 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 6 FF USV Jena 2 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1 SC Freiburg 0 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen 15.12.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg MSV Duisburg 15.12.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Sand 15.12.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt Bayern München 15.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg Bayer Leverkusen 15.12.19 14.00 Uhr FF USV Jena Turbine Potsdam 15.12.19 14.00 Uhr 1. FC Köln TSG Hoffenheim 15.02.20 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FFC Frankfurt 16.02.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen Bayern München 16.02.20 14.00 Uhr SC Sand SC Freiburg 16.02.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FC Köln 16.02.20 14.00 Uhr MSV Duisburg SGS Essen 16.02.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim VfL Wolfsburg 23.02.20 14.00 Uhr SC Freiburg MSV Duisburg 23.02.20 14.00 Uhr 1. FC Köln FF USV Jena 23.02.20 14.00 Uhr Bayern München SC Sand 23.02.20 14.00 Uhr SGS Essen TSG Hoffenheim 23.02.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt Bayer Leverkusen 23.02.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Turbine Potsdam 01.03.20 14.00 Uhr FF USV Jena VfL Wolfsburg 01.03.20 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayern München 01.03.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam SGS Essen 01.03.20 14.00 Uhr SC Sand Bayer Leverkusen 01.03.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Freiburg 01.03.20 14.00 Uhr 1. FC Köln 1. FFC Frankfurt 29.03.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen MSV Duisburg 29.03.20 14.00 Uhr Bayern München TSG Hoffenheim 29.03.20 14.00 Uhr SGS Essen FF USV Jena 29.03.20 14.00 Uhr SC Freiburg Turbine Potsdam 29.03.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SC Sand 29.03.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1. FC Köln 05.04.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayer Leverkusen 05.04.20 14.00 Uhr FF USV Jena SC Freiburg 05.04.20 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Sand 05.04.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayern München 05.04.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1. FFC Frankfurt 05.04.20 14.00 Uhr 1. FC Köln SGS Essen 26.04.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen Turbine Potsdam 26.04.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt MSV Duisburg 26.04.20 14.00 Uhr Bayern München FF USV Jena 26.04.20 14.00 Uhr SC Sand TSG Hoffenheim 26.04.20 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FC Köln 26.04.20 14.00 Uhr SGS Essen VfL Wolfsburg 03.05.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SC Freiburg 03.05.20 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayern München 03.05.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim MSV Duisburg 03.05.20 14.00 Uhr FF USV Jena Bayer Leverkusen 03.05.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Sand 03.05.20 14.00 Uhr SGS Essen 1. FFC Frankfurt 10.05.20 14.00 Uhr Bayern München VfL Wolfsburg 10.05.20 14.00 Uhr SC Freiburg SGS Essen 10.05.20 14.00 Uhr SC Sand FF USV Jena 10.05.20 14.00 Uhr MSV Duisburg Turbine Potsdam 10.05.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FC Köln 10.05.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FFC Frankfurt 17.05.20 14.00 Uhr SGS Essen Bayern München 17.05.20 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Sand 17.05.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam TSG Hoffenheim 17.05.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayer Leverkusen 17.05.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SC Freiburg 17.05.20 14.00 Uhr FF USV Jena MSV Duisburg