Algarve Cup: DFB-Elf schlägt Japan

33

Nach dem Auftakt-Remis gegen Dänemark konnte die DFB-Elf ihr zweites Spiel beim Algarve Cup gegen Japan in Parchal gewinnen.

Beim 2:1 (1:1) im Estadio Municipal da Bela Vista war es Verena Faißt, die die zunächst überlegene DFB-Elf in der ersten Halbzeit in Führung brachte (7.), ehe Mina Tanaka nach einer Standardsituation der Ausgleich für die Japanerinnen gelang (18.). Dzsenifer Marozsán brachte die Elf von Bundestrainerin Silvia Neid dann mit einem schönen Heber wieder auf die Siegerstraße (50.).

Bundestrainerin Silvia Neid war mit der Leistung ihres Teams zufrieden: „Wir haben gut begonnen, dann aber durch eine Unaufmerksamkeit das 1:1 erhalten. In der zweiten Halbzeit waren wir aber von Anfang an sehr dominant, und haben kaum etwas zugelassen. Wir haben auch unser aufgrund der Platzverhältnisse ein wenig geändert, das hat dem Ergebnis gut getan.“

Früher Führungstreffer
Anders als noch im Spiel gegen Dänemark ging die DFB-Elf diesmal von Beginn an zielstrebiger zu Werke und wurde im strömenden Regen schnell belohnt, als Faißt, die nach Vorarbeit von Célia Okoyino da Mbabi aus dem Getümmel die frühe Führung gelang (7.). Faißt kam kurzfristig zum Einsatz, weil sich bei Linda Bresonik beim Aufwärmen die Symptome einer Bronchitis verstärkten. Einem weiteren Treffer von Anja Mittag wurde wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung die Anerkennung verweigert. „Wir wollten von Anfang an aggressiver in die Zweikämpfe gehen und ich denke, das ist uns gut gelungen“, so Nadine Keßler, die zum dritten Mal in Folge in der Startaufstellung stand.

Tanaka düpiert deutsche Abwehr
Doch die schwungvolle deutsche Anfangsphase wurde durch den Ausgleichstreffer jäh gestoppt, Tanaka nutzte eine Unsicherheit der deutschen Abwehrreihe zum Ausgleich. Und fortan vermochten die Japanerinnen immer wieder Nadelstiche zu setzen, die die Viererkette vor Probleme stellte. Luisa Wensing hatte Pech bei einem Kopfball, auch Dzsenifer Marozsán ließ eine gute Torchance aus.

 

Dzsenifer Marozsán gelang der Siegtreffer. © Nora Kruse, ff-archiv.de
Dzsenifer Marozsán gelang der Siegtreffer. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Marozsán trifft mit Glück und Gefühl
Doch anfangs der zweiten Halbzeit gelang der DFB-Elf neuerlich ein schneller Treffer, Marozsán sah, dass die japanische Torhüterin Ayumi Kaihori ein wenig weit vor ihrem Tor stand und hob den Ball geschickt über sie zur 2:1-Führung hinweg (54.).

DFB-Elf kommt mit schwierigen Platzverhältnissen gut klar
Marozsán räumte jedoch freimütig ein: „Der Heber war nicht geplant, da war viel Glück dabei, der Wind hat mitgespielt und die Flugbahn hat sich so ergeben, dass die Torhüterin ihn falsch berechnet hat. Das war ein lustiges Tor.“ Die Deutschen hatten nun auf dem vom Regen völlig durchtränkten Rasen wieder Oberwasser, dennoch blieb Japan gefährlich, etwa als Nahomi Kawasumi Leonie Maier auf und davon lief, ihr Schuss aber knapp am Tor vorbeistrich (56.).

Gute Chancen durch Peter und Okoyino da Mbabi
Doch auch die DFB-Elf hatte weitere gute Chancen, durch Babett Peter die den Ball aus aussichtsreicher Position nicht an Kaihori vorbeibrachte (76.) oder bereits zuvor vor allem Célia Okoyino da Mbabi, die kurz vor ihrer Auswechslung an der glänzend per Fuß reagierenden Kaihori scheiterte (70.). Tanaka hatte bei einem Konter den Ausgleich für Japan auf dem Fuß, doch ihr Heber war zu flach, um Almuth Schult vor ernsthafte Probleme zu stellen, so dass es beim 2:1-Erfolg der Deutschen blieb.

Deutschland – Japan 2:1 (1:1)

Deutschland: Schult – Faißt (82. Huth), Wensing, Bartusiak, Peter – Keßler (46. Odebrecht), Goeßling – Mittag (73. Kerschowski), Marozsan, Maier – Okoyino da Mbabi (70. Popp)

Japan: Kaihori – Ariyoshi, Iwashimizu, Kumagai, Sameshima – Takase, A. Tanaka (46. Y. Tanaka), Utsugi, Kawasumi – Ogimi, M. Tanaka

Tore: 1:0 Faißt (7.), 1:1 M. Tanaka (18.), 2:1 Maroszan (54.)

Gelbe Karte: M. Tanaka

Schiedsrichterin: Margaret Domka (USA)

Algarve Cup, Ergebnisse Tag 2

Deutschland – Japan 2:1
Norwegen – Dänemark 0:0
China – USA 0:5
Island – Schweden 1:6
Portugal – Ungarn 0:2
Mexiko – Wales 0:1

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 14.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

33
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
32 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
16 Kommentatoren
SheldonFFFanwaiiyAldurDetlef Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
gerd.karl
gerd.karl

aber herr juchem was war mit den 4 100½ chancen die das deutsche team nach dem 2-1 hatte.

bitte nichr vergessen, das war ein gutes spiel der deutschen mannschaft, bei dem wetter,mit vielen chancen.
ps. habe das spiel gesehen.

Detlef
Detlef

@gerd karl, Also ich habe nur 2 Top-Chancen (Celia & BABBS) für Deutschland nach dem 2:1 gezählt!!! Bei einer 100%-igen von Kawasumi!!! Gut ist jetzt relatv!!! Gut wenn man das Dänemark-Spiel als Maßstab nimmt OK!!! Aber gut im Sinne von EM-Topfavorit, da melde ich mal berechtigte Zweifel an!!! Das 1:0 nach klarem Handspiel von ANJA!!! Allerdings wurde das erste Tor von ihr mM nach zu Unrecht nicht gegeben, denn ich habe auch in der Wiederholung kein Abseits gesehen!!! Das 2:0 nach klarem Torwartfehler von Kaihori!!! Es gab aber auch ein paar herausgespielte Chancen (BABBS nach Superpass von Maro), die dann… Weiterlesen »

Kleinschwarz
Kleinschwarz

Man konnte meiner Meinung nach sehen, dass sich die deutsche Mannschaft für dieses Spiel richtig etwas vorgenommen hatte. Der Einsatz war vorbildlich. Ich gönne ihr den Sieg von Herzen. Weiter so!

Sheldon
Sheldon

Ein paar Punkte: Aufstellung TOP! Das ist zur Zeit das beste, was wir in Deutschland haben! Leistung: Für die Bedingungen gut, bei der Schlammschlacht ließ sich spielerisch nicht unbedingt mehr daraus machen! Gerade in der zweiten Halbzeit waren gute Ansätze dabei, die aber einfach aufgrund der sehr schlechten Platzverhältnisse nicht zu Ende geführt werden konnte. Allerdings haben wir natürlich wieder Luft nach oben. Wenn man sich beispielsweise anschaut, was Bartusiak und Schult in der einen Situation wieder fabriziert haben, wo am Ende eine völlig unnötige Ecke draus entstand, dann plädiere ich sogar dafür, beide zusammen nicht wieder spielen zu lassen… Weiterlesen »

gerd.karl
gerd.karl

detlef, sehr kritisch eingestellt gegen die deutsche mannschaft. dann müsstest du , wenn du so kritisch bist, auch sagen das das 1-1 der japanerinnen nur gefallen ist, weil ogimi wensing im strafraum zufall gebracht hat und somit die frei stehende japanerin das tor machen konnte. celia hatte nach dem 2-1 zwei 100 ½ chancen, 1 peters, und noch eine maro. das angebliche handspiel war auch nach der 100 wiederholung nicht zu sehen, das hat die schiedsrichterin, die sehr gut war, auch so richtig gesehen. das erste deutsche tor , das angeblich abseits war, war regulär, die linienrichterin hat so früh… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Norwegen-Dänemark 0:0. Damit ist Deutschland noch nicht durch. Selbst bei nem torlosen Unentschieden muss man hoffen, dass Dänemark gegen Japan nicht gewinnt.

balea
balea

Das 1:0 war irregulär, klares Handspiel mit dem rechten Arm. Allerdings habe ich bei dem nicht gegeben Tor auch nicht gesehen, wieso das nicht zählte. Das japanische Tor dagegen war korrekt – Wensing fliegt ja in den Ball hinein und wird keineswegs gefoult. Ich habe übrigens den englischen Kommentar von Eurosport gehört und kann den Kommentatoren dort nur beipflichten, das wiederholt Fouls für Deutschland gegeben wurde, die nicht nachvollziehbar waren. Unterm Strich wohl verdient, aber wären die Japanerinnen effektiver gewesen, hätte es auch schnell anders aussehen können. Reine Vermutung, aber ich denke dass die sehr schlechten Platzverhältnisse besonders in der… Weiterlesen »

Wolle
Wolle

Also das der Ball beim 1:0 gg. die Hand sprang konnte man schon erkennen aber sicherlich nicht absichtlich. Keine Ahnung ob man sowas abpfeifen muss. Von Japan war ich enttäuscht, vielleicht kamen unsere Mädels mit den schwierigen Verhältnissen einfach besser zurecht. Auf alle Fälle hat das ständige Pressing bei den Japanerinnen Eindruck hinterlassen. Viel kam da nicht zustande, auch wenn der dt. Spielaufbau viel Luft nach oben hat. Die Leistung von Schult fand ich ok, am Gegentor machtlos. Vielleicht noch zu ruhig. Wensing in der Abwehr wieder stark, die beste 4 die wir z. Zt. haben. Maier fand ich rechts… Weiterlesen »

Lusankya
Lusankya

@Sheldon: Deutschland muss sowieso gewinnen, da bei jedem anderen Resultat Norwegen immer vor Deutschland ist.

Sheldon
Sheldon

@Lusankya: Stimmt ja, gibt ja keine HFs. Zum 1:0: Es könnte sein, dass beim Rückpass auf Maro sie im Abseits stand. Aber naja… Wolles Aufstellung ist gut, doch wieso brauchen wir denn Außen, wenn wir keine haben? Fakt ist, rechts haben wir Bajramaj, links haben wir niemanden. Zwei Möglichkeiten also: Entweder wie du sie hast mit einem Drei-Mann-Sturm mit Mittag, Celia, Popp/Bajramaj, falls sie wieder fit ist. Dann mit Marozsan/Keßler als Kreativabteilung und Odebrecht als Abräumerin. Oder man zieht bei ner defensiveren Variante Bresonik ins Mittelfeld und lässt hinter ihr Maier spielen. Dann hätte man eine Formation mit Raute und… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

@gerd.karl, Ich bin nicht nur zu Deutschland kritisch eingestellt!!! Aber Kritik am Weltmeister zu üben, ist Aufgrund der vielen fehlenden Leistungsträgerinnen eigentlich müßig!!! YUKI war sehr bemüht, aber die Position hinter den Spitzen liegt ihr einfach nicht, weder bei TURBINE, noch in der Nationalmannschaft!!! Auch die anderen Stammkräfte waren heute nicht in der Form, die sie noch in den wichtigen Turnieren hatten!!! Und die Neulinge im Team Nippon haben heute zumindest gesehen, daß sie es durchaus schon mit einem Topteam aufnehmen können!!! Ich stimme balea zu, daß das Tor von Tanaka absolut regelkonform fiel!!! Lulle fällt eher über die eigenen… Weiterlesen »

gerd.karl
gerd.karl

detlef, die sagst japan fehlten die leistungsträgerinnen, was soll da deutschland sagen.
prinz, hingst, garefriekes, grings, müller, fuss sind zurückgetreten.
laudeher, bajramaj und krahn sind verletzt und dann der einsatz der jungen spielerinnen und trotzdem seit 21 spielen ungeschlagen, das kann nur deutschland oder die usa verkraften.
ich stelle mir vor wie es ist frankreich, kanada, england oder schweden hätten dies verkraften müssen, sie wären nicht mehr unter den top 10.

also bitte, eine würdigung der grossen leistungen der deutschen nationalmannschaft wäre gut.

wrack
wrack

@ balea: „Das 1:0 war irregulär, klares Handspiel mit dem rechten Arm.“ Klares Handspiel, ja. Und keiner hätte etwas sagen können, wenn das Tor nicht gegeben worden wäre. Aber irregulär ? Nein, denn es gilt die uralte inoffizielle Regel: Tor ist es, wenn die Schiri es gibt. Also auch kein Tor in Minute 2. Ansonsten hätte das Spiel gestern – und nicht nur das – gleich mehrere „Schattenergebnisse“. Gestern z.B. 3:1, 3:0, 2:0 oder 1:1. Und dabei habe ich die großen Chancen auf beiden Seiten sogar ausgeklammert… 🙂 Der Nutzen solcher Betrachtungen leuchtet mir nicht ein, denn beim Fußball gibt… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

Das war eine deutliche Leistungssteigerung ggü. dem schwachen Auftaktspiel gegen Dänemark. Die deutsche Mannschaft spielte von der ersten Minute an sehr druckvoll, gab keinen Ball verloren und ließ sich auch von den widrigen Bedingungen nicht aus dem Konzept bringen. Mit entschlossenem Mittelfeldpressing (hier tat sich besonders ‚Geburtstagskind‘ Lena Goeßling hervor) wurden viele Bälle erobert und auch Torchancen herausgespielt. Allerdings fehlte im letzten Drittel noch die Präzision bzw. war vieles auf Zufall angelegt. Ein kleiner ‚Schönheitsfehler‘ an diesem Sieg ist, dass der erste Treffer klar irregulär war (Handspiel von Anja Mittag), aber andererseits wurde dem DFB-Team zuvor ein einwandfreies Tor (es… Weiterlesen »

balea
balea

@FFFan Keine Frage, auch D fehlen wichtige Spielerinnen wegen Verletzungen, teils seit längerer Zeit. Die zurückgetretenen lasse ich für den Vergleich mit Japan mal aussen vor, das liegt meist zu lang zurück und seit der WM gabs nun reichlich Spiele. Aber betrachtet man nur den Zeitraum des letzten halben Jahres hatten die DFB Frauen einige gemeinsame Zusammenkünfte, spielten 2 EM Qualis und 4 hochkarätige Freundschaftsspiele. Da hat sich auch teilweise der „2. Anzug“ schon etwas aufeinander einspielen können. Für die Japanerinnrn war das Spiel gegen Norwegen das erste überhaupt seit dem Olympiafinale am 9.8.2012. Soweit ich es gelesen habe, gab… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

@gerd karl, Die zurückgetretenen Spielerinnen darfst Du gar nicht in die Wertung einbeziehen!!! Wenn die ein ernster Faktor wären, würde dies der Bundesgöttin ein miserables Zeugnis ausstellen, daß sie nicht rechtzeitig für Nachwuchskräfte gesorgt hätte!!! Dies kann man ihr aber nicht vorwerfen, wenn man auf den aktuellen Kader blickt!!! Ihr Glück ist es natürlich, daß ihr dafür die BuLi-Vereine ein schier unfassbar großes Reservoir an jungen Talenten zur Verfügung stellt, aus dem sie sich bedienen kann!!! Simon, LIRA und Annike sind die Langzeitverletzten!!! Bei allen drei Spielerinnen muß man aber sagen, daß ihre Leistungen vor der Verletzung eher durchwachsen waren!!!… Weiterlesen »

metalCORE
metalCORE

…was auf jeden Fall augenscheinlich wird: Sobald eine Spielerin Turbine Potsdam verlässt, erhöhen sich die Chancen signifikant, für die Nationalelf berufen zu werden. Das hat dermassen System, das es schon mehr als auffällig ist… und Co. ist eh klar. Insofern ärgere ich mich doppelt, dass viele Spielerinnen auch gegen Japan merkwürdig kopflos agiert haben. Bei der Spieleröffnung statt auf den freien Nebenspieler oder lang zu spielen, wird ein Haken geschlagen und das Dribbling mit dem Gegenspieler gesucht…? Das war so absurd, das ich schon fast lachen musste.Ich glaub betreffende Szene war Odebrecht… Dass sogar Spielerinnen wie Maier eine Chance bekommen,… Weiterlesen »

Jan
Jan

Der Schlüssel zum Erfolg war wohl, Japan unbedingt den Schneid abkaufen zu wollen – wenn’s auch oft fast zum Verzweifeln war: Sei’s die mangelnde Chancenverwertung, oder wie viele etliche Male man sich verzettelte und den Ball ausgerechnet immer dorthin passte, wo grad eine Japanerin stand. Das sagt m.E. einiges über die mathematisch ausgeklügelte Spielweise u. Klasse Japans aus! (Allein wenn ich daran denke, wie Japan für die WM 2007 noch in die enge Relegation gegen Mexiko musste – aber 4 Jahre später Weltmeister wurde!) Ja ich könnte mir sogar vorstellen, dass Norio Sasaki diese 2 Niederlagen aufschlussreicher fand als 2… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@Detlef: Volle Zustimmung!

Sheldon
Sheldon

@metalCORE: Bleiben wir mal fair, zur Zeit gibt es auch keine Potsdamerin, die sich anbieten würde. Kemme, Elsig, Sarholz und Hanebeck sind alle nicht in Form bzw. lange Zeit verletzt gewesen. Eine Spielerin wie Bremer ist noch zu jung und muss sich noch beweisen. Mirlach, Doorsoun und Draws haben einfach nicht die Grundqualität, die sie brauchen, damit Neid was mit ihnen anfangen kann. Natürlich ist es auffällig, dass mittlerweile sogar schon Isabel Kershowski nominiert wird, die bei Potsdam schon gut gespielt hat, sich aber nun bei einem Abstiegskampf durchkämpft. Selbst wenn sie dort gute Leistungen bringt, für ne A-Elf ist… Weiterlesen »