DFB-Elf spielt remis gegen Frankreich

35

In Halle an der Saale erwies sich die französische Nationalelf als der erwartet starke Gegner. Für die DFB-Elf reichte es im letzten Testspiel des Jahres 2012 vor enttäuschender Kulisse trotz schneller Führung nur zu einem Remis.

Im strömenden Regen sahen die nur 5 123 Zuschauer  im Erdgas Sportpark ein leistungsgerechtes 1:1 (1:1) zwischen den beiden besten europäischen Teams der FIFA-Weltrangliste. Es war im elften Aufeinandertreffen der beiden Teams das erste Unentschieden, nach zuvor acht Siegen für Deutschland und zwei Erfolgen für Frankreich.

Anzeige

Highlights der Partie anschauen

Stimmen zum Spiel

Bilder zum Spiel

Faißt erzielt Führung
Die DFB-Elf erwischte einen Auftakt nach Maß, denn nach schöner Vorarbeit von Linda Bresonik und der einzigen Sturmspitze Célia Okoyino da Mbabi erzielte die bärenstarke Verena Faißt am langen Pfosten mit ihrem ersten Treffer im Nationaltrikot die frühe Führung – Frankreichs Abwehrspielerin Corinne Franco schien noch nicht ganz wach zu sein (2.).

Französische Akzente
Doch die Französinnen ließen sich auf dem nassen Rasen durch den schnellen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Ein Aufsetzer von Louisa Necib (4.) und ein Distanzschuss von Camille Abily (7.) sorgten für erste offensive Akzente.

Latte rettet DFB-Elf
Und die DFB-Elf hatte Glück, nicht den Ausgleich zu kassieren. Nach einem Foul von Lena Goeßling an Abily setzte Necib den Freistoß an die Latte, den zurückspringenden Ball nahm Abily mit dem Kopf auf und erneut verhinderte der Querbalken einen Treffer (11.).

Okoyino da Mbabi im Pech
Okoyino da Mbabi hatte die Chance zu erhöhen, nach einer Ecke von Faißt zog sie aus dem Gewühl im Strafraum ab, doch der Ball ging einen Meter neben das Tor (16.). Doch nach einer guten Anfangsphase stellte sich Frankreich immer besser auf das deutsche Spiel ein.

Chancen auf beiden Seiten
Eugenie Le Sommer düpierte Bianca Schmidt auf der rechten Abwehrseite, doch ihr Schuss geriet zu schwach (16.). Dennoch kam auch die DFB-Elf zu weiteren Chancen, Anja Mittag traf jedoch nach Hereingabe von Schmidt und Laudehrs Weiterleitung per Hacke nur das Außennetz – Frankreichs Torhüterin Sarah Bouhaddi hatte etwas zu spät reagiert (19.).

Verena Faißt
Verena Faißt krönte ihre starke Leistung mit einem Treffer © Sven-E. Hafft /girlsplay.de

Franco gleicht aus
Den Treffer erzielten jedoch die Französinnen, bei einer Ecke von Necib konnte Torhüterin Nadine Angerer den Ball nicht festhalten, Corine Franco bedankte sich mit dem 1:1 (24.). Nach einer halben Stunde kam der Spielfluss immer mehr ins Stocken, die beiden Teams beharkten sich im Mittelfeld. Ein Kopfball von Marie-Laure Delie (37.) und eine Aktion von Okoyino da Mbabi, der in aussichtsreicher Position der Ball versprang (42.) waren die letzten Höhepunkte der ersten Halbzeit.

Schmidt im Pech, Delie trifft Latte
In der zweiten Halbzeit kam die DFB-Elf wieder besser ins Spiel, mit einem Schrägschuss hatte Schmidt früh die Führung auf dem Fuß (46.). Und bei einem Laudehr-Schuss musste Bouhaddi ihr ganzes Können aufbieten (54.). Doch die beiden Teams kamen immer weniger zu Torchancen, für einen Aufreger sorgte Delie, die aus der Distanz die Latte traf (79.) und Babett Peter, deren Schussversuch im letzten Moment geblockt wurde (80.).

Letzte Torchancen
In der Schlussminute hätte die DFB-Elf aber fast noch den Sieg perfekt gemacht. Nach schöner Einzelleistung von Martina Müller in ihrem letzten Länderspiel, schob Schmidt den zentimetergenauen Pass aus kurzer Distanz am Tor vorbei, auch ein Kopfball von Lena Lotzen brachte nichts mehr ein (90.).

Neid: „Im Mittelfeld nicht aggressiv genug“
Neid erklärte nach der Partie: „Es war ein Spiel auf hohem Niveau. Frankreich hat bewiesen, dass sie bei der EM im kommenden Jahr zu den Favoriten gehören. Wir haben sehr gut angefangen, dann aber das Heft des Handelns aus der Hand gegeben, weil wir in den Zweikämpfen im Mittelfeld nicht genügend Aggressivität gezeigt haben.“

Bini: „Spielerinnen haben ihr Bestes gegeben“
Frankreichs Trainer Bruno Bini meinte: „Wir haben nicht gut begonnen und so etwas kann katastrophal enden. Der Freistoß von Louisa Necib an die Latte hat uns gut getan. Wir hatten oft die Ballhoheit, aber Deutschland war bei schnellen Kontern immer gefährlich. In der zweiten Halbzeit hatten wir Probleme, aber die Spielerinnen haben heute ihr Bestes gegeben.“

Deutschland – Frankreich 1:1 (1:1)

Deutschland: Angerer – Schmidt, Krahn, Bartusiak (46. Henning), Peter – Goeßling (88. Keßler), Laudehr – Bresonik (46. Odebrecht), Mittag (72. Müller), Faißt (46. Behringer) – Okoyino da Mbabi (65. Lotzen)

Frankreich:
Bouhaddi – Renard, Franco (83. Soyer), Georges, Houara – Abily, Soubeyrand – Thomis (76. Catala), Necib, Le Sommer – Delie

Tore: 1:0 Faißt (2.), 1:1 Franco (24.)

Gelbe Karten: Keine

Schiedsrichterin: Kirsi Haikkinen (Finnland)

Zuschauer: 5 123

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Pudel
Pudel

5 123 Zuschauer danke ZDF/ARD das macht den Frauenfußball eher kaputt als das es ihm hilft wenn sie die Mannschaft um so eine Uhrzeit spielen lassen…der DFB sollte entlich zum Frauenfußballsender Nr1 gehen Eurosport dann kann man auch um 20 Uhr spielen

Holle
Holle

@Pudel Ich denke auch, dass die Anstoßzeit an einem Donnerstag um 15:15 Uhr nicht gut für den FF ist. Zum Einen ist es vielen potentiellen Zuschauern (in Halle ist man hinsichtlich höherklassigem Fußball nicht verwöhnt)zu einer solchen Zeit nicht möglich istins Stadion zu gehen, und auch die TV-Quote wird wohl deutlich unterdurchschnittlich ausfallen. Anderseits muss man natürlich sagen, dass selbst zu einer solchen Zeit über ARD/ZDF noch mehr Zuschauer erreicht werden als bspw. über Eurosport, einen Sender den ich äußerst schätze. Zudem muss man sehen, dass die Wintersportsaison mit Fernsehsportarten wie Skispringen und vor allem Biathlon begonnen hat und potentiell… Weiterlesen »

wrack
wrack

Zufrieden bin ich nicht mit der Leistung des deutschen Teams. Frankreich glänzte lediglich mit Standards und Fernschüssen, bieb aber ansonsten auf der spielerischen Seite einiges schuldig. Eine unsichere Nadine Angerer verschuldete den Ausgleich. Betrachtet man ihre Leistungen in den letzten Spielen, dann ist sie nach dem Maßstab deutscher Torhüterinnen nicht mehr die Nr.1. In der ersten Halbzeit war das Spiel noch verteilt, in der zweiten dominierte nach meinem Eindruck Deutschland. Leider fehlten die dazugehörigen Tore. Celia arbeitete viel im offensiven Mittelfeld, die Bälle, die sie in der Spitze erreichten, waren zwar z.T. schwer zu nehmen, an einem anderen Tag hätte… Weiterlesen »

Michele
Michele

Wenn ich schon wieder eure Kommentare hier lese, halte ich besser meinen Mund! […]

Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

eisbär
eisbär

Frankreich hat nach dem Ausgleich das Spielen eingestellt, Deutschland war bemüht. Das reicht, um ein schwaches Spiel zu kommentieren. Die Umstände (schlechtes Wetter und damit schwer zu spielender Platz, Reisestrapazen vieler französischer Spielerinnen) ließen vielleicht ein besseres Spiel nicht zu.
Zu hoffen bleibt, dass das Testspiel nächstes Jahr in Frankreich einen besseren Aufschluss über die Leistungsstärke der beiden Teams gibt, dann vielleicht mit einem neuen französischen Nationaltrainer. 😉

enthusio
enthusio

Ich bin eigentlich mit dem Spiel beider Mannschaften vom spielerischen Niveau her sehr zufrieden, Frankreich baute allerdings in der 2. Halbzeit ganz gewaltig ab. Der Start des Spiels war doch wohl klasse: schönes Zusammenspiel von Bresonik und Okoyino, die nach dem Paß von Bresonik in die Schnittstelle der französischen Abwehr mit einer genialen Vorlage quer durch den Strafraum Faißt bediente, die von links sicher einnetzte. Danach gab es Chancen auf beiden Seiten, wobei die Französinnen ballsicherer wirkten und deutlich mehr Spielanteile hatten.Die technischen Fähigkeiten von Necib und Abily bei deren Lattenfreistoß und Lattenkopfball, von Le Sommer bei ihrem Solo gegen… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Solche Spielerinnen wie Georges und Renard […] wünscht sich denke ich jedes Team. Ich habe 4-5 Grätschen im Strafraum gesehen, die alle hart und super getimt waren. Solche Spielerin sind gerade bei wichtigen Spielen goldwert, weil sie nicht nur aushelfen, wenn es brennt, sondern auch die Gegenspielerinnen durch das harte, aber faire Einsteigen Kraft nehmen. Ich denke, dass gerade auch diese Gangart heute das Spiel eher auf Kampf ausgerichtet war. Ich bewundere diesen französischen Fußball. Bedenkt man, dass 8 von denen am WE noch in Japan (um die 10 Zeitstunden Unterschied) gespielt haben, muss man dieser Leistung Tribut zollen. Schade,… Weiterlesen »

Guido
Guido

Nach meinem Eindruck hat dieses Spiel wenig Aussagekraft: Die deutsche Mannschaft wirkte zumindest in der 1. HZ überhaupt nicht eingespielt, was an der ungewöhnlichen Aufstellung gelegen haben mag. Bei der EM sollten die Automatismen bitte etwas besser funktionieren. Immerhin hat die 2. HZ gezeigt, dass die DFB-Frauen auch einen Gegner von internationalem Format dominieren können – auch wenn nicht viel dabei herumgekommen ist. Bei den Französinnen hatte man zwar den Eindruck, dass die Mannschaft ein großes Potenzial hat, aber dass sie mit dem 1:1 ganz gut leben konnten. Wenn das jetzt ein Halbfinale gewesen wäre, hätten sie in der 2.… Weiterlesen »

DAWIDenko
DAWIDenko

Ich bin auch mit dem Spiel recht zufrieden. Rückblickend ist natürlich das Ergebnis natürlich ausbaufähig. Deutschland war das aktivere Team, nutzte nur seine Chacen nicht gut, und zeigte sich nicht so kombinationssicher. Trotzdem mobilisierte die Mannschaft noch einmal Reserven und hätte sich zum Schluss fast mit dem Sieg belohnt. In der zweiten Halbzeit ließ man gegen die pfeilschnellen Stürmerinnen der Französinnen wenig zu und hatte selbst aussichtsreiche Möglichkeiten. Nach dem frühen Tor, zeigte man zwar phasenweise gute Ansätze, verlor aber auch viele unnötige Bälle. Da war Frankreich mit seinem schnellen Direktspiel besonders stark. Die Doppelchance-2 mal Latte- blieb aber weitestgehend… Weiterlesen »

Spielerfrau
Spielerfrau

Erstmal ist es schade, dass von den namhaften Redaktionen kaum jemand im Stadion vor Ort war. Warum gibt es kein eigenes Bildmaterial? Die Stimmung im neuen Stadion war trotz des widrigen Wetters – tagelanger, eisiger Regen – gut, und das Stadion war gefüllt (zumindest gab keine „Geisterstimmung“). Fast 6.000 an einem Donnerstagnachmittag – ist doch beachtlich, und zeigt, dass es Sinn macht, auch andere Orte zu erkunden (wobei es für die Mannschaft sicherlich anstrengend war). Schade, dass Martina Müller zu ihrem Abschiedsspiel in der Natio nicht über die gesamte Spieldauer zu bewundern war. Ich hätte es ihr gegönnt, gerade zu… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Glückwunsch an die Abwehr! Es wurden nur drei Chancen zugelassen, wovon 2 nach Standards waren und eine ein Distanzschuss. Da hatte ich gerade mit Krahn viel mehr erwartet. Aber auch Henning hat gespielt, als wäre sie schon immer in der N11 dabei. Erschreckend fand ich die Schwäche bei hohen Bällen bei Angerer. Von den 3 besagten Chancen hätte sie die Ecke rausfausten müssen, den Freistoß über die Latte lenken und gegen Delie mehr auf der Linie stehen müssen (Mitspielen ist gut, Tore verhindern besser). Schön, dass der Reporter es beim Tor auch angesprochen hat. Silvia Neid sagt, dass wir uns… Weiterlesen »

Jennifer
Jennifer

Schade, dass Nadine Angerer jetzt nicht auch noch erkannt hat, dass sie ihren Zenit bereits überschritten hat … Vielleicht tritt sie Anfang des Jahres noch zurück, damit sich die neuen Torhüterinnen noch einspielen können (man wird ja wohl noch hoffen dürfen).

Nadine Angerer spielt längst nicht mehr so überzeugend wie noch vor wenigen Jahren. Hoffentlich lässt sie es nicht drauf ankommen, dann scheidet Deutschland wieder wegen irgendwelcher Klopser aus.

Sheldon
Sheldon

Man sollte übrigens bei Deutschland einfach nur froh sein, dass man gestern ohne größere Verletzung da herausgekommen ist. Ich sehe unsere Schwächen insbesondere in der Abwehr, auch wenn das einige gestern anders gesehen haben. Mit Krahn und Bartusiak, aber vor allem auch Schmidt und Peter, die gegen Le Sommer und Thomis überhaupt keinen Zugriff hatten, kann das ganz gefährlich werden. Frankreich hatte auch Chancen aus dem Spiel, nur wurden die von Le Sommer oder Abily so kläglich vergeben, dass sie gar nicht mehr als Chancen gewertet werden. Was waiiy sagt, mag ansatzweise richtig sein, doch gegen ein französisches Mittelfeld in… Weiterlesen »

jochen-or
jochen-or

Gemischter Eindruck. Frankreich hat schnellere Stürmerinnen und einige sind technisch inzwischen wohl besser als die meisten der unsrigen. Auf deutscher Seite finde ich positiv die Entwicklung von Bianca Schmidt und Faißt, die sich m.E. gegenüber der Vorsaison verbessert zeigen, was auch deshalb erfreut, weil sie beide zu den schnelleren Spielerinnen gehören, die man international braucht. Auch Gößling scheint mir athletischer und beweglicher/schneller. Letzteres erhoffe ich für die Zukunft auch für Marozsan. Auf jeden Fall ist erkennbar, dass in Wolfsburg gute Arbeit gemacht wird. Bedenken habe ich weiterhin im Abwehrzentrum bei Krahn, die technisch wohl nie internationales Niveau erreichen wird. Zudem… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

@jochen-or: Den „mentalen Vorsprung“, den wir in einem solchen Halbfinale haben könnten, kann man auch vorsichtig anders herum sehen, wenn man bedenkt, wann bei uns in den beiden genannten Turnieren Schluss war… 🙂

Sheldon
Sheldon

Eines ist enorm auffällig: Deutschland ist sehr, sehr anfällig bei Standards, gerade gegen Frankreich. Die beiden Tore bei der WM sowie auch das gestern waren nach einer Ecke, dazu der Freistoß von Necib, an den Angerer nicht mehr ran kam und auch eine weitere Ecke, wo allerdings Abily die Großchance dann vergab.

Da muss unbedingt dran gearbeitet werden, sonst wird bald jede Ecke zu einem Elfmeter!

xyz
xyz

Ich fand das Spiel ganz gut.Hinsichtlich der EM im nächsten Jahr,würde ich eine neue Nr.1 für das Tor bestimmen,da Angera hat in der letzten Zeit ganz schön nachgelassen. außerdem finde ich,dass Krahn mit ihren technischen Defititen nicht mehr in die startelf der Natio passt. sie wird es nicht mehr lernen,für eine vernünftige spieleröffnung zu sorgen. Da gibt es jetzt viel bessere Alternativen.

Jan
Jan

Das vllt. Wesentlichste schien auch mir, dass man „das Heft des Handelns im Mittelfeld“ (lt. S.Neid) in Hz.2 wieder in die Hand bekommen hat (wenn auch spielerisch nicht allzu viel lief). Und das kann m.E. nicht nur daran gelegen haben, wie eine einzelne Spielerin, nämlich eine (evtl. auch etwas saisonmüde) A.Mittag, aufgestellt war, wie waiiy meint. Jedenfalls war es dann mit der frz. Fußballherrlichkeit weitgehend vorbei; Binis Sorgenfalten schienen auch größer als Neids. Für ein mögliches EM-HF Fra-Ger sollte Frankreich erstmal seine schwere EM-Gruppe plus VF einigermaßen ohne Verletzungen und Sperren überstehen. Denn da scheint der dt. Kader insgesamt wohl… Weiterlesen »

wfm
wfm

@sheldon
wenn Du schon das Spiel nicht gesehen hast, wäre doch immerhin noch die Zusammenfassung bei dfb-tv anzuraten. Dann wüsstest Du, dass Angerer durchaus noch den Freistoß von Necib an die Latte lenken konnte.
Recht gebe ich Dir aber darin, dass an der Verteidigung von Standards gearbeitet werden muss. Zwar hat Angerer beim Gegentor verpasst, aber Franco hätte nicht so frei zum Schuss kommen dürfen. Die gleiche Situation gab es in der 10. Minute im 2. Spiel gegen die USA, wo Shannon Box ebenso frei zum Schuss kam aber knapp verfehlte und sich Laudehr und Gössling ratlos ansahen.

Sheldon
Sheldon

@Jan: Ich denke schon, dass der französische Kader sehr gut besetzt ist. Auf der Bank werden dann beispielsweise noch Bussaglia sitzen, eine Spielerin, die anscheinend wegen Verletzung in Lyon noch nicht viel gespielt hat. Auch eine Gaetane Thiney ist eine fantastische Alternative auf den Außenbahnen. In der Abwehr sitzt eine Sandra Viguier auf der Bank, die in Lyon zuletzt einen Stammplatz hatte. Weitere Alternativen wären Sonia Bompastor, Amandine Henry und Laetitia Tonazzi. Da hat Bini auf jeden Fall noch einiges in der Hinterhand, und er dürfte das auch zu nutzen wissen. Ich sehe da doch deutlich mehr Probleme auf der… Weiterlesen »