DFB-Pokal: Wolfsburg mit Torgala, Bayern souverän

Von am 18. November 2012 – 17.04 Uhr 31 Kommentare

Bundesliga-Tabellenführer VfL Wolfsburg hat mit einem furiosen Erfolg beim FCR 2001 Duisburg das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht. Auch der FC Bayern München hatte keine Mühe, spannend ging es allein in Cloppenburg zu.

Der Bundesliga-Tabellenführer aus Niedersachsen gewann vor nur 517 Zuschauern im PCC-Stadion von Homberg mit 8:1 (4:1) gegen den FCR 2001 Duisburg.

Alle Tore anschauen

Anzeige

Wolfsburg im Torrausch
Duisburg musste ohne die leicht angeschlagene Dolores Silva und auch ohne Torhüterin Ashlyn Harris auskommen, die an einer Verletzung im linken Schienbein laboriert. Martina Müller erzielte nach einer Viertelstunde die Führung (15.), Nadine Keßler (18.) und Conny Pohlers (32.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Nicole Banecki gelang kurz vor der Pause der Ehrentreffer (43.), doch im Gegenzug stellte Ex-Duisburgerin Alexandra Popp die Drei-Tore-Führung wieder her (44.). Zsanett Jakabfi (51.) sowie Müller (58.) und Pohlers (59.) mit ihrem jeweils zweiten Treffer sorgten für ein Torfestival, die eingewechselte Lina Magull setzte den Schlusspunkt (86.). Duisburgs Interimstrainerin Pepe Hauser war betrübt „über die vielen Fehler, die wir in der Defensive gemacht haben.“

Bayern lässt nichts anbrennen
Der FC Bayern München löste seine Pokalaufgabe beim SV Meppen, Tabellenführer der 2. Bundesliga Nord, ebenso souverän. Beim 4:0 (2:0)-Sieg vor 1 620 Zuschauern trafen Lena Lotzen (11. Foulelfmeter), Vanessa Bürki (44.), Sarah Hagen (57.) und Isabell Bachor (86.).

Jena souverän
In einem weiteren Duell zwischen erster und zweiter Liga gewann der FF USV Jena beim SV Werder Bremen mit 4:1 (2:0). Carolin Schiewe brachte die Elf aus Thüringen Mitte der ersten Halbzeit mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung (24.), Louisa Lagaris erhöhte noch vor der Pause zum 2:0 (40.) Die Gastgeberinnen konnten durch Daniela Schacher zwar verkürzen (50.), doch die Hoffnung war nur von kurzer Dauer, ehe Kathleen Radtke (66.) und Sabrina Schmutzler (79.) den Erfolg für die Gäste perfekt machten.

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: So lief der 2. Spieltag
Martina Müller

Martina Müller traf beim Sieg in Duisburg doppelt © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Sand gewinnt nach Elfmeterschießen
Die spannendste Partie des Tages spielte sich zwischen den beiden Zweitligisten BV Cloppenburg und SC Sand ab. Nach einem dramatischen Spielverlauf setzten sich die Gäste mit 5:4 nach Elfmeterschießen (2:2, 1:1, 1:0) durch, nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 2:2 gestanden. Christine Veth hatte Sand zweimal in Führung gebracht (41., 105.), Gentjana Rochi die Gastgeberinnen in die Verlängerung gerettet (69.). Agnieszka Winczo brachte ihr Team ins Elfmeterschießen (118.), wo gleich sechs Spielerinnen ihre Elfmeter nicht im Tor unterbringen konnten. Stéphanie Wendlinger verwandelte dann den entscheidenden Strafstoß zu Gäste-Sieg.

Laue-Hattrick bei Herford-Sieg
Im Duell zweier weiterer Zweitligisten unterlag der TSV Crailsheim dem Herforder SV mit 1:5 (0:2). Giustina Ronzetti (38.) und Lena Schulte (39.) sorgten binnen einer Minute für eine komfortable Gästeführung, bevor Jasmin Klotz der Anschlusstreffer gelang (51.). Doch ein lupenreiner Hattrick von Anna Laue in nur acht Minuten (58. Foulelfmeter, 63.,  66.) bescherte den Gästen den Erfolg.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

31 Kommentare »

  • Sven sagt:

    @ enthusio

    Das Sachen hinterfragt werden ist richtig und auch gut so, aber das sollte man mit den richtigen Fakten tun. Die Aufstellungen kann man nur besprechen, hinterfragen und kritisieren, wenn man weiß wie sie tatsächlich war 😉 und somit sollte deine Intention mir korrekten Fakten geschehen (sonst wirkt es nicht wirklich überzeugend;-))
    Natûrlich habe ich mich auch einige Sachen gefragt und hinterfrage sie auch bei anderen spielen und Vereinen 😉 aber Iwas wird die Entscheidung für hellfeier begründen..aber auch diese fragen stellen sich viele Fans bei ihren Vereinen..:und das ist normal.

    (0)
  • Sven sagt:

    Ach ja, und es ist Fakt, dass einige (vor allem erfahrene) Spielerinnen verletzt sind! Und das tut einem kleinen Kader weh!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Wolfsburg hat eine sehr starke Mannschaft!!!
    Aber das war schon vor der Saison klar, und sollte jetzt niemanden wirklich überraschen!!!
    Anders als der FFC Deutschland, hat man in Niedersachsen sein Geld mit Hirn angelegt!!!
    Also merke Winter, WOB hat zwar viel Kohle, aber eben auch viel Hirn!!!

    Freitag gehen die Wölfinnen wohl zum allerersten Mal als Favoritinnen in das Match mit Potsdam!!!
    Es wird hoffentlich ein hochklassiges Spiel!!!

    Und es ist auch richtig, daß TURBINE nicht Duisburg oder Gütersloh ist!!!
    Wir haben auch trotz der vielen Ausfälle immer noch einen sehr starken Stammkader!!!
    Und sie können jetzt mal 4 Tage durchschnaufen, und ihre Akkus wieder richtig aufladen!!!
    Allerdings hat Potsdam keinen gesunden zweiten Anzug mehr, der in Liga Eins mithalten kann!!!
    Deshalb muß der Erste um so besser sitzen, damit wir in Wolfsburg eine gute Figur machen können!!!

    Vielleicht tun sich die Wölfinnen sogar etwas schwer damit, in diesem Spitzenduell die Favoritenrolle inne zu haben!!!
    Ich bin jedenfalls sehr gespannt!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Hier könnt ihr euch das Traumtor von Martina Müller und all die anderen Treffer des DFB-Pokal-Achtelfinales anschauen:

    Das finde ich ja spitzenmäßig, dass DFB-TV jetzt auch zu den Pokalrunden eine „Torshow“ anbietet! Es sind sogar sämtliche Schüsse des Elfmeterschießens zwischen Cloppenburg und Sand enthalten, so dass nun auch geklärt ist, wo der Fehler im Spielstenogramm liegt: Julia Zirnstein (Nr.8) war die vierte Schützin des SCS und vergessen wurde Angela Migliazza, die als fünfte antrat und an Wylezek scheiterte (die Polin hielt drei Elfer, kein einziger Versuch verfehlte den Kasten!).

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @FFFan
    > Hier könnt ihr euch das Traumtor von Martina Müller…des DFB-Pokal-Achtelfinales anschauen…

    Nun, explizit das Tor von MM ist doch absolutes Zufallprodukt, was als Flanke gedacht war, landet im Tor! Schön, aber ein „Na ja!“ sei erlaubt.
    Und wenn ich mich nicht komplett täusche, kommuniziert Martina auch ihren gratulierenden Mitspielerinnen genau diesen Umstand.

    Die beiden Veth-Treffer sind das Gegenteil und bestätigen einander!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Übrigens, Yuki Ogimi´s Tor im Spiel gegen SC07 wurde mit 65% der Stimmen zum „Tor des Monats Oktober“ gewählt! 🙂
    -> tv.dfb.de/index.php?view=5199

    (0)
  • herfoRDer sagt:

    Mal was ganz anderes: es heißt doch immer, die zweite Liga Süd sei die stärkere. Die Pokalauslosung hat drei Duelle von Nord-Spitzenteams gegen Mannschaften aus dem oberen Drittel der Südliga ergeben – und die sind unterm Strich ausgeglichen ausgefallen. Hoffenheim hat Leipzig geschlagen, Crailsheim unterlag Herford und Cloppenburg gegen Sand ging ins Elfmeterschießen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    So ist sie, unsere ARD, erst viel versprechen und dann nichts halten: die Auslosung der nächsten DFB-Pokal-Runde durch Gero Bisanz wird jetzt doch nicht live während der Halbzeitpause des morgigen Länderspiels gezeigt.

    Unglaublich !

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „So ist sie, unsere ARD, erst viel versprechen und dann nichts halten…“

    Die ARD hat meines Wissens nicht die Live-Ausstrahlung der Pokalauslosung versprochen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan: Explizit kommuniziert wurde nur, dass die Pokalauslosung live im „Stadion-TV“ zu sehen sein wird. Dennoch: Wenn man eine derartige Pokal-Auslosung schon während eines live übertragenen Länderspiels durchführt, sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass diese auch zu im TV sehen ist, sonst kann man sie auch gleich in der DFB-Zentrale belassen.

    (0)
  • Matze sagt:

    Wie war das noch mit „öffentlich-rechtlich“ ?

    (0)