Japan und Frankreich schon in Olympia-Form

12

In knapp zwei Wochen startet in London das Olympische Frauenfußball-Turnier und sowohl Weltmeister Japan als auch der WM-Vierte Frankreich präsentierten sich in Testspielen in bestechender Form.

Die Japanerinnen kamen vor 22 048 Zuschauern im  Tokioter Nationalstadion zu einem überzeugenden 3:0 (2:0)-Sieg gegen Australien.

Nagasato trifft unter neuem Namen
Aya Miyama (25.), Yuki Ogimi (geb. Nagasato) (45.+1) und Homare Sawa (58.) erzielten die Treffer für die Gastgeberinnen, die am 19. Juli im Stade Charléty in Paris gegen Frankreich ihre Olympia-Generalprobe bestreiten werden.

Yuki Ogimi (geb. Nagasato)
Yuki Ogimi (geb. Nagasato) traf beim 3:0-Sieg gegen Australien © Nora Kruse / ff-archiv.de

Delie trifft doppelt
Die Französinnen ihrerseits gewannen einen Test gegen Russland im Pierre-Brisson-Stadion von Beauvais vor rund 10 000 5 247 Zuschauern nicht minder überzeugend mit 3:0 (3:0). Gaëtane Thiney (11.) sowie zweimal Marie-Laure Delie (22., 41.) machten schon vor der Pause den klaren Erfolg perfekt. Eine Woche zuvor hatte die Auswahl von Trainer Bruno Bini bereits mit 6:0 gegen Rumänien gewonnen.

Bini nicht unzufrieden
„Wir haben wieder gewonnen, wir haben keinen Gegentreffer kassiert und keine verletzten Spielerinnen zu beklagen“, zog Bini ein positives Fazit, auch wenn er bei seinen Spielerinnen eine gewisse Müdigkeit ausgemacht hat.

Kanada und Kamerun siegen
Auch andere Olympia-Teilnehmer waren in den vergangenen Tagen im Einsatz. So kam Kanada zu einem 1:0 (1:0)-Sieg gegen Kolumbien, bei dem Christine Sinclair ihren 135. Treffer im Nationaldress erzielte. Kamerun kam zu einem 2:0-Erfolg gegen Nordirland.

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 21.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

12 KOMMENTARE

  1. Da stellt sich mir wieder mal die Frage, warum man sich vor einem Jahr, als klar war, dass wir London nur am Fernseher schauen, nicht gleich als Sparringspartner für hochkarätige Olympiateilnehmer zur Verfügung gestellt hat. Da nimmt man auf den Urlaub der Nationalspielerinnen zu viel Rücksicht. Es würde unsere N11 sehr viel weiterbringen, wenn sie wieder gegen USA, Japan und Co. antreten könnte.

    Schön, dass Japan und Frankreich in Fahrt kommen…

    waiiy

  2. wirklich 10 000 zuschauer oder muss es wieder korigiert werden, wie bei der cl oder dem französischen pokal.
    ich weiss der französische frauenfussball muss gepuscht werden, aber nicht immer mit falschen zuschauerzahlen.

    • 10 000 war die Zuschauerzahl, die auf der französischen Verbands-Website im LIveticker veröffentlicht wurde: Ich habe jetzt gerade aber noch eine andere Angabe auf der Website gefunden, die 5 247 Zuschauer ausweist: und aufgrund der Präzisierung mir als die realistischer Variante erscheint. Danke für den Hinweis, ich habe den Text aktualisiert.

  3. Frankreich war wirklich beeindrucken gewesen. Ein einzige Ballkontakt ihren Torhüterin während die 90 Min. des Spiel gegen Rumänien.
    Frankreich ist neben die USA Topfavorit auf Gold.

  4. @ waiiy:

    Es hätte wenig Sinn gemacht, mitten in der Sommerpause ein Länderspiel anzusetzen. Dadurch, dass wir die EM-Quali bereits sicher haben und keine Play-Off-Spiele bestreiten müssen, sind außerdem im Oktober zwei Länderspieltermine frei. Verhandlungen mit hochkarätigen potenziellen Gegnern sollen bereits laufen.

  5. Es war ein ausgeglichenes Spiel, Frankreich war einfach effizienter gewesen. Die Nadeshikos müssen mehr aus ihren Chancen machen, so hätten sie keine Chance auf eine Medaille.
    Frankreich wird immer besser, sie sind aufjeden Fall einer der Topfavoriten.

    Ich denke, Yuki war in diesem Spiel zu ungeduldig, und wollte zuviel. Sie hat sich sehr off und sehr weit zurück fallen lassen, meist bis vor der eigene Viererkette, hinter dem Mittelfeld. Dadurch hat sie das Japanische Spiel nur durcheinander gebracht, und ihr Team eine Mittelstürmerin beraubt. Die Mannschaft konnte während des eigenen Ballbesitzes keine langepässe in die Spitze oder Flanken in die Mitte schlagen, weil Yuki nie da war wo sie sein sollte. Nähmlich im Sturmzentrum.
    Es war ausnahmsweise mal ein schlechtes Spiel von ihr seit Monaten. Sicher war sie sehr motiviert und bemüht gewesen, trotzdem war es Taktisch sehr schlecht für das Japanische Spiel gewesen.

Comments are closed.