Wolfsburg übernimmt Tabellenführung

Von am 22. April 2012 – 17.23 Uhr 10 Kommentare

Der VfL Wolfsburg hat am 18. Spieltag den Sprung an die Tabellenspitze der Frauenfußball-Bundesliga geschafft. Durch einen 5:2-Erfolg gegen den Hamburger SV verdrängte der VfL den amtierenden Meister aus Potsdam – der hatte wegen des zeitgleichen Halbfinals in der Champions League allerdings spielfrei. Davon profitierte auch der FCR 2001 Duisburg.

Die Wolfsburgerinnen ließen gegen den HSV keine Zweifel aufkommen, schon zur Halbzeit war die Entscheidung gefallen.

Anzeige

Offensive Wolfsburgerinnen
Mit 3:0 gingen die Teams in die Kabine, denn zuvor hatten Nadine Keßler (11.), Zsanett Jakabfi (35.) und Martina Müller (37.) vor 1.368 Zuschauern für die Gastgeberinnen getroffen. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Jakabfi (50.) und Müller (53.) bis auf 5:0, ehe Carolin Simon (57.) und Maike Timmermann (73.) noch zweimal für die Hamburgerinnen trafen. Durch den „Dreier“ hat der VfL nun zwei Zähler Vorsprung auf den 1. FFC Turbine Potsdam, dessen Nachholspiel beim SC 07 Bad Neuenahr am 2. Mai um 15 Uhr angepfiffen wird.

Drei Punkte auch für Duisburg
Auch der FCR 2001 Duisburg konnte sich im Klassement verbessern. Durch einen 3:0 (2:0)-Erfolg beim FF USV Jena kletterte der FCR auf den zweiten Platz. Die Duisburgerinnen mussten die Ausfälle von Torfrau Christina Bellinghoven, Weltmeisterin Kozue Ando und Linda Bresonik verkraften. Simone Laudehr brachte den FCR dennoch bereits in der zweiten Minute auf die Siegerstraße. Mit ihrem ersten Schussversuch scheiterte sie noch an Verteidigerin Lisa Seiler, aber gegen den anschließenden Heber war USV-Torhüterin Tessa Rinkes machtlos. Nur elf Minuten später behielt Laudehr (13.) im Duell mit Rinkes erneut die Oberhand. Wieder war es ein Heber, mit dem sie zum 2:0 traf.

Frauenfußball - VfL Wolfsburg jubelt

Der VfL Wolfsburg ist neuer Spitzenreiter der Frauenfußball-Bundesliga © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Trotz des sicheren 2:0 verflachte das Spiel der Gäste. „Die Führung hat leider keine Sicherheit gebracht; vielleicht hat die reale Chance, in dieser Saison noch ganz Großes erreichen zu können, Köpfe und Beine etwas gehemmt. Anders kann ich mir das Fehlpass-Festival besonders in der zweiten Halbzeit nicht erklären“, so FCR-Trainer Marco Ketelaer. Ausnutzen konnte das der USV allerdings nicht, wobei sich die Duisburgerinnen auch bei ihrer Torfrau Anke Preuß bedanken mussten, die mit einem hervorragenden Reflex in der 78. Minute den Anschlusstreffer durch Susann Utes verhinderte. Stattdessen kam der FCR in der 87. Minute durch Jennifer Oster noch zum 3:0.

Leverkusen gibt rote Laterne ab
Bayer 04 Leverkusen hat durch einen 1:0 (1:0)-Sieg beim SC Freiburg den letzten Tabellenplatz verlassen. Die Werkself begann druckvoll; ihr war anzumerken, dass sie alles dafür tun wollte, um den „Glauben an den Klassenerhalt aufrecht zu erhalten“, wie es Bayer-Trainerin Doreen Meier formulierte. Und so kamen sie schon in der siebten Minute durch Eunice Beckmann zum spielentscheidenden Treffer. „Das waren heute überragende erste 30 Minuten meiner Mannschaft. Wir haben es geschafft, aus einer kompakten Grundordnung heraus zu spielen und dabei torgefährlich zu bleiben“, freute sich Meier. „Insgesamt gesehen, war der Leverkusener Sieg verdient, da wir über das ganze Spiel zu selten zu unserem Spiel gefunden haben“, so Freiburgs Trainer Milorad Pilipovic.

Lok Leipzig unterliegt in Essen
Dass der 1:0-Erfolg zum Sprung auf den vorletzten Tabellenplatz reichte, war der deutlichen 0:4 (0:1)-Niederlage des 1. FC Lok Leipzig bei der SG Essen-Schönebeck geschuldet. Der erste Treffer für die Essenerinnen durch Melanie Hoffmann ließ bis zur 44. Minute auf sich warten. Nach dem Seitenwechsel schraubten Anna Green mit einem Eigentor (52.), Isabelle Wolf (73.) und Sarah Freutel (86.) das Ergebnis in die Höhe. Der Rückstand auf Leverkusen beträgt für die Leipzigerinnen nun zwei Punkte, bis zum FF USV Jena auf dem zehnten Rang sind es sechs Zähler.

Spielverlegungen
Wegen der Champions-League-Teilnahme des 1. FFC Frankfurt wurde dessen Gastspiel beim FC Bayern München auf den 25. April verlegt, der 1. FFC Turbine Potsdam tritt am 2. Mai beim SC 07 Bad Neuenahr an.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

10 Kommentare »

  • Guido sagt:

    In der zweiten Liga Süd gab es einen 2:1-Sieg von Hoffenheim gegen FFC II. Das wäre an sich nicht so bemerkenswert; interessant ist aber, dass Kim Kulig gemäß DFB-Ticker volle 90 Minuten auf dem Platz gestanden und sogar ein Tor erzielt hat.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Speedy75 sagt:

    Sindelfingen spielte übrigens in der zweiten Liga Süd nur 1:1 mit einem Sieg wären sie als erster Aufstieger sicher festgestanden.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Lucy sagt:

    Kim hat tatsächlich heute die 2. Mannschaft unterstützt, weiter Spielpraxis gesammelt und auch den Anschlußtreffer geschossen.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • djane sagt:

    Nora, beim 2:0 des FCR muß es sich bei der dfb-Angabe „31.min“ um einen Zahlendreher handeln, überliefert wurde das Tor zumindest bereits in der 13.min 😉

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Nora Kruse sagt:

    @djane:
    Danke für den Hinweis. Das scheint tatsächlich ein Zahlendreher in der DFB-Statistik zu sein, der FCR spricht auch von der 13. Minute. Ich habe es geändert.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • djane sagt:

    alte Tickerweisheit: „Verlass‘ Dich auf den dfb, und Du bist verlassen“ 😉
    danke

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • waiiy sagt:

    Wolfsburg arbeitet offensichtlich am Torverhältnis, worauf es am Ende ankommen könnte. Dieser Endspurt erinnert mich an letzte Saison von Frankfurt. Sieht sehr überzeugend aus, was die Ergebnisse angeht.

    Als Potsdam-Fan hoffe ich natürlich, dass das Ergebnis dann auch das gleich sein wird wie letzte Saison (man möge mir verzeihen).

    Aber die Leistung von Wolfsburg ist sehr beachtenswert wie auch die von Duisburg!

    waiiy

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • hanah sagt:

    Vor der Saison hätte ich nie gedacht dass Wolfsburg mal an Frankfurt und Potsdam vorzieht:-D Trotzdem ist die Meisterschaft offen:-D( Endlich!!!!!!?<3)

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • ruhri sagt:

    Bewegte Bilder von SGS Essen vs. Lok Leipzig ab sofort auf http://www.powerplay-tv-essen.de

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • waiiy sagt:

    @hanah: Ich hatte schon damit gerechnet, dass Wolfsburg so mit vorn mitmischen wird, weil sie sich schon vor dieser Saison sehr schlau verstärkt hatten. Dass man dann vorbeiziehen kann, wenn man 1 Spiel mehr hat, ist nur die Konsequenz der guten Arbeit dort.

    waiiy

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 3 1. FFC Frankfurt 0 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen 15.12.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg MSV Duisburg