Inka Grings wechselt zum FC Zürich Frauen

Von am 29. August 2011 – 0.01 Uhr 197 Kommentare

Dem FC Zürich Frauen ist ein echter Transfercoup gelungen: Der Schweizer Rekordmeister hat Deutschlands Nationalstürmerin Inka Grings und dazu auch ihre ehemalige Duisburger Teamkollegin und Nationalspielerin Sonja Fuss verpflichtet.

Am Wochenende erzielte der Verein mit beiden Spielerinnen Einigung, sowohl Grings als auch Fuss erhalten einen Einjahresvertrag. Ab dem 1. September werden beide Spielerinnen ihr vertragliches Engagement erfüllen. Wann sie das erste Mal zum Einsatz kommen werden, steht bisher noch nicht fest, offiziell werden die beiden in Kürze bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

Inka Grings

Inka Grings stürmt ab 1. September für den FC Zürich Frauen © Zetbo / Framba.de

Anzeige

Berufliche Perspektive gab Ausschlag
„Es war anfangs keine leichte Entscheidung, da die Russen uns ebenfalls ein sehr sportlich qualitatives Angebot unterbreiteten, allerdings haben wir in der Schweiz beruflich gesehen eine produktivere Zukunft“, erklärt Grings. Und Fuss ergänzt: „In Anbetracht der familiären Situation hier in Deutschland, die Anbindung für Inka an die Nationalmannschaft und auch die Sprachbarriere in Russland, die man keinesfalls unterschätzen sollte, ist das für uns beide die sinnvollere Lösung.“

Stimmiges Gesamtpaket
Der Schweizer Verein schnürte mit Unterstützung der sportsmentoring agentur ‚shootingstar’ in kürzester Zeit ein produktives Gesamtpaket für beide, das neben dem normalen Spielbetrieb auch Zukunftsaussichten auf eine adäquate Berufsmöglichkeit bereitstellt.

Schub für den Schweizer Frauenfußball
Marion Daube, Geschäftsführerin des FC Zürich Frauen, erklärt: „Wir freuen uns riesig, Inka Grings und Sonja Fuss künftig in unserem Kader zu haben. Neben dem sportlichen Aspekt erhoffen wir uns auch, dass diese beiden Top-Spielerinnen dabei helfen können, das Interesse am Frauenfussball in der Schweiz weiter zu steigern.“

Jetzt lesen
Lisa-Marie Scholz neue Werder-Kapitänin

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

197 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    @laasee: Jetzt hören Sie doch auf! Bei mir hätten Sie längst Hausverbot!

    Ich wäre vielleicht einmal Fan des Schweizer Frauenfußballs geworden, vielleicht sogar in naher Zukunft, gerade wegen der vielen, jungen Talente, die es auch in der Schweiz gibt.

    Doch in der jetzigen Situation ist es mir nicht möglich, guten Gewissens Zürich-Fan zu sein, da ich hier kein verantwortungsvolles Handeln des Vereins sehe, genauso wie es über Jahre hinweg bis ins Jahre 2011 nicht in Duisburg betrieben wurde!

    Sie geben Geld für eine Spielerin aus, deren Entwicklungspotential eingeschränkt ist aufgrund des Alters, die keinen persönlichen Bezug zum Verein (mit Ausnahme Sonja Fuss) hat, demzufolge mit ihrer Entscheidung anzeigt, dass sie sich dadurch nur ihre Chancen auf einen N11-Einsatz erhalten will und kein Interesse am sportlichen Geschicks des Vereins hat, da sie nur einen Einjahresvertrag bei einem Verein unterschrieben hat, der nicht in der CL spielt. Ein einfacher Schweizer Meisterschaftstitel wird ja wohl kaum für sie ein erstrebenswerte sportliches Ziel sein.
    Deswegen ist Zürich allenfalls eine Übergangslösung, da Grings wohl darauf hofft, nach 1 Jahr wieder in Duisburg oder einem anderen Verein spielen zu können.

    Was springt für den FCZ dabei heraus? Womöglich der Meistertitel, der 16., vielleicht auch der 9. Pokalsieg, ein Champions League-Startplatz, mit dem sie vielleicht die Quali überstehen, dann aber mal wieder in der Runde der letzten 32 rausfliegen!
    Vielleicht gibt es dieses Jahr durchschnittlich 50 Zuschauer mehr pro Spiel, aber wie in Duisburg werden die auch wieder weg sein, sobald Grings weg ist.
    Fassen wir zusammen: Man kann davon ausgehen, dass Grings ihren Vertrag nicht verlängert (ungeklärte Perspektive) und dass daraufhin beim FCZ alles wieder beim alten ist nächstes Jahr.

    Fazit: Jede Menge Geld ausgegeben, dafür max. einen Meistertitel und einen Pokal geholt, und ansonsten alles beim Alten!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    I only asked for a simple yes/no answer.
    Instead, you give a long speech.

    I try again.
    Are you a fan of Team Chico? Yes or No?

    danke.

    (0)
  • CSLini sagt:

    @ laasee. Super!!!!!!! 😉

    @ Sheldon. (Kindergarten sorry)…Mag ja sein dass du diese gesamte Situation anders betrachtest als einige andere in diesem Forum…Denn würden alle Menschen gleich Ticken währe so Manches auf dieser Welt viel einfacher…desswegen finde ich es auch Sinnlos immer wieder zu Antworten, da du sowieso nicht locker lässt und immer wieder mit deinen eigenen Theorien hier ankommst wie es (wohl) sein wird…die hier somanchen ziemlich auf den Keks gehen!!!!!..aber bitte musst du ja selber wissen…

    Ich sage nur noch so viel ich stehe hinter dem Schweizer Frauenfussball..egal was andere sagen oder behaupten…und eines Tages schreiben sicherlich auch die Schweizer Frauen Fussballgeschichte!!!!

    🙂 🙂 🙂

    (0)
  • CSLini sagt:

    Falls es jemanden Interessiert:

    FC Zürich 4 : 1 FC Basel

    23′ Tor Fabienne Humm (Nr.10, FCZ)
    30′ Tor INKA GRINGS (Nr.33, FCZ, Gratulation erstes Tor im Debütspiel)
    46′ Tor Fabienne Humm (Nr.10, FCZ)
    57′ Tor Fabienne Humm (Nr.10, FCZ)
    81′ Tor Jehona Mehmeti (Nr.8, FCB)

    🙂

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @CSLini: Danke! Da gibt’s schon einen separaten Beitrag. 😉 https://www.womensoccer.de/2011/09/10/inka-grings-trifft-bei-zurich-debut/

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    You have still not answered the question I asked.
    Perhaps you need more time.
    I will be patient.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @laasee:

    […]

    No, I wasn’t Duisburg-Fan in the time of Inka Grings.
    Yes, I’m Duisburg-Fan since Grings went to FCZ.

    Yes, I was Fan of the Swiss Football, also of FCZ. But I don’t know whether I can be Fan of this Team in anymore. I have to wait for the movement!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Uwe sagt:

    Meine Güte! Ich beschäftige mich seit einiger Zeit näher mit FF und dachte bisher, das Foren über FF mehr Niveau bieten würden, als die vielen Schreihals- und Prolltiraden in vielen MF-Foren. Sollte ich mich getäuscht haben?
    Das sollte hier schnell beendet werden, ist ja nicht mehr zum mitlesen.

    (0)
  • laasee sagt:

    Thank you for your reply.

    Next question :-

    Will you be a fan of Germany next Staurday when Inka scores goals with N11?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich bin ein Deutschland-Fan, ja, aber auch nur, weil ich Deutscher bin und es sich so gehört. Doch im Innersten hoffe ich, dass die N11 mal so richtig auf die Schnauze fällt und Silvia Neid zum Reagieren verpflichtet ist.

    Übrigens, ich hatte bei der WM 1:0 auf Japan getippt^^ Soviel dazu, ob ich Fan von DIESER deutschen Nationalmannschaft bin!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    What you write illustrates the difference between us.
    I also have German blood and I am proud of my family heritage.
    I always want Germany to be successful.
    At WM 2007, I was bitterly disappointed that Inka was not there.
    However, my heart was filled with joy when Germany won WM.
    When Birgit lifted the Trophy high – I was uber happy for N11 and I was also sorry for Inka, because she was not involved.

    Before WM 2011 – I wrote on this forum many time that Inka was the key to German success and not Neid.
    Neid (also with others) got it terribly wrong at WM.
    I was proved correct – but I get no satisfation from that. I wanted Germany to win WM.

    I would prefer another coach than Neid – but the reality is that she is still in charge.
    I hope that she learns quickly from the mistakes of the past.
    Inka should be the first name on the team list – simply because she is the best player.
    I will be happy with that but you will not.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich kann nur Fan von einem Team sein, dessen Spielphilosophie ich zu 100% unterstütze.
    Da nun nach der katastrophalen WM (an der auch Grings schuld war, sie war gegen Japan ein Totalausfall) wieder die Gleichen spielen sollen, die dieses Desaster zu verantworten haben, insbesondere mit einer Trainerin, die nichts dazulernen will oder kann, kann ich nicht mehr im dem Wissen, dass es viele andere sehr gute und bessere Spielerinnen gibt, denen die Chance verwehrt wird, dieses deutsche Team unterstützen. Das geht gegen mein Ehrgefühl und meinen Stolz!

    Das Problem dabei ist, ich sehe FF mit vorausschauenden Augen. Ich habe vorausgesehen, dass die lange Vorbereitung dem deutschen Team nicht gut tut, ich habe vorausgesehen, dass Potsdam innerhalb von 3 Tagen nicht zu einem Team mehr zusammenfindet, dass die CL gewinnen kann, ich habe vorausgesehen, dass Deutschland gegen Japan keine Chance haben wird, ich habe vorausgesehen, dass der FCR ohne Grings besser dran ist. Außerdem gab es viele Baustellen im deutschen Spiel während der WM, die alle bereits vor der WM erkennbar waren:
    Die fehlende Bindung zwischen Abwehr und Mittelfeld, die Zentrale, denen es an spielgestalterischen Mitteln fehlte, der Problemfall „Bajramaj“, der mangelnde „Zehner“ u.a.

    Wenn ich jetzt sage, dass es erkennbar ist, dass wir mit diesem Team (incl. Bundestrainerin) nicht Europameister werden, dann liegt das daran, dass die Fakten dies einfach belegen.
    Und das Alter, der fehlende Teamgeist, die mangelnde Führungsstärke von Grings sind Faktoren und Fakten, die ebenfalls dazu gehören!
    Und genauso ist dies bei dem FCZ!

    (0)
  • frosch sagt:

    @Sheldon

    Solcher Art Ansammlung von Voraussagen nennt sich dann nicht mehr „vorausschauende Augen“, sondern ganz schlicht Pessimismus.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    The debacle at Wolfsburg was not the fault of any player.
    It was because the tactics and team set up was inept.
    That was the fault of the Coach.

    FCR is better without Inka?
    That is utter nonsense!

    Inka and ‚team spirit‘ and ‚leadership‘?
    Perhaps you should remember the dignity and stature she showed when giving the PK statement after the MVT dismissal!
    Perhaps you should remember the dignity and composure she showed after being ‚humiliated‘ at Berlin by the N11 coach!

    You have a big, big problem with Fraulein Uber Goalgetter – that is 100% obvious.
    But please, when you critcise her, base the criticism on facts.

    (0)
  • KateS sagt:

    Sorry, wenn ich jetzt hier auch noch meinen Senf dazu gebe. Ich finde ja freie Meinungsäußerung gut und schön, aber dieses Thema ist hier ja nun wohl aus allen möglichen Blickwinkel sehr sehr ausführlich beleuchtet worden. Inka Grings und Sonja Fuß spielen jetzt halt in Zürich Fußball.
    Ich kenne beide Spielerinnen nicht persönlich und kann somit ihrer Persönlichkeiten nicht beurteilen. Ein Verlust für die Bundesliga ist der Weggang von Inka Grings allemal, schon allein, weil ihr Name eben auch Zuschauer anzieht (ähnlich einer Lira Bajramaj).
    Ob es für sie nun ein guter oder schlechter Schritt war, wird die Zukunft zeigen. Ich wünsche ihr jedenfalls alles gute und hoffe sehr, dass sie sowohl beruflich als auch fußballerisch einfach ne tolle Zeit hat – genauso wie ich es auch Sonja Fuß wünsche.

    Wenn ich mir die ganzen Beiträge von Sheldon so durchlese, frage ich mich allerdings, ob es in deinen Augen überhaupt irgendwo im FF etwas positives gibt!? Alle deine Aussagen sind immer negativ. Das ist sehr schade, denn schließlich gibt es ja auch nicht nur schlechtes zu berichten. Ja ich bin auch kein Riesenfan der Bundesneid, aber hey, ich sage mir einfach: Jetzt muss sie halt zeigen, was sie ohne die „Alten“ macht. Ich bin sehr gespannt, wie es nächste Woche gegen die Schweiz ausgeht.
    Tja und ob der FC Zürich jetzt einen Fehler in seiner Personlapolitik gemacht hat, wird sich zeigen, wenn die Meisterschaft und der Pokal vergeben wird. Und sollten sie sich für die Champions League qualifizieren, dann wird man sehen, was da für eine Mannschaft spielt. Denn keiner kann hier sagen, in welcher Form die Mannschaft geformt wird. Man kann ja nicht aus dem fernen Deutschland einfach mal davon ausgehen, dass da 2 Spielerinnen kommen und dann wird die ganze Mannschaft umgestellt. Und Inka und Sonja zu unterstellen, dass sie das verlangen, ist in meinen Augen lächerlich und eben bloße Unterstellung.
    @Markus Juchem: Auch wenn man das nicht machen sollte, aber ich frage jetzt mal offiziell an, ob man dieses Thema, das einfach erschlöpft ist, nicht schließen kann (ist nur ne Frage :))

    VG Kate

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Kate und alle weiteren Kritiker:

    Natürlich gibt es auch sehr viele richtig gute Dinge im FF zu berichten, wozu dieser Blog allerdings kaum eine Möglichkeit lässt.
    Beispielsweise gibt es aus den Vereinen Potsdam, Leipzig und Duisburg sehr viel Gutes zu berichten. Auch aus anderen Ligen, z.B. der dänischen Liga hört man einiges Gutes diese Tage.
    Doch hier wird mittlerweile fast alles nur auf Grings und Zürich ausgerichtet. Ebenso auf die N11. Und da gibt es nun wirklich nichts, aber auch fast gar nichts Gutes zu berichten…

    Realist ist heute leider der, der pessimistisch denkt!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Kate

    Ich hoffe, dass Sie gute Stimmung haben.
    Haben des Dialogs mit Sheldon erfordert Lose Stimmung…………..und endlose Geduld.

    Viel Glueck.

    (0)