Inka Grings verlässt FCR 2001 Duisburg

69

Frauenfußball-Bundesligist FCR 2001 Duisburg hat den Saisonauftakt gegen den 1. FC Lok Leipzig zwar mit Ach und Krach 2:1 gewonnen. Verloren haben die Duisburgerinnen allerdings Topstürmerin Inka Grings, die ihren Wechsel ins Ausland ankündigte.

Nach 16 Jahren gehen Grings und der Verein getrennter Wege. Seit 1995 spielte die gebürtige Düsseldorferin für den FCR bzw. früher für den FC Rumeln-Kaldenhausen und erzielte in 271 Ligaspielen sagenhafte 353 Tore, genauso beeindruckend die Länderspiel-Statistik: 94 Spiele, 64 Tore.

Abgang wegen „fragwürdiger Vorkommnisse“
Nach den Querelen der vergangenen Monate um die Entlassung von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg und die Entbindung vom Kapitänsamt kommt der Schritt von Grings wenig überraschend.  In ihrer Erklärung sprach sie von „fragwürdigen Vorkommnissen“, die ihre Entscheidung begünstigt hätten.

Vorfreude aufs Ausland
„Ich habe hier viel gelernt und danke allen Verantwortlichen und meinen Mitspielerinnen noch einmal ausdrücklich für Hilfe und Unterstützung. Der Mannschaft wünsche ich viel Erfolg und habe keine Zweifel, dass Annike eine gute Kapitänin sein wird. Eigentlich wollte ich als Rekordnationalspielerin beim FCR meine Karriere beenden, freue mich aber, dass ich jetzt noch einmal international spielen kann“, so Grings.

Josephine Henning, Inka Grings
Inka Grings (re.) geht wegen "fragwürdigen Vorkommnissen" ins Ausland © Marion Kehren

Mehrere Anfragen
Grings hatte beim Trainingslager auf Borkum den Vereinsvorstand über Anfragen aus dem Ausland und ihren Wechselwunsch informiert. Nach intensiven Beratungen in allen Gremien kam der Vorstand diesem Wunsch nach, wofür sich die Spielerin auf der Pressekonferenz nach dem Spiel bedankte: „Ich bin den Verantwortlichen des FCR sehr dankbar, dass mir diese Chance gegeben wird, so habe ich die Möglichkeit, doch noch einmal in meiner Karriere im Ausland zu spielen.“

Lyon und Rossiyanka als Favoriten
Thomas Hückels, der Vorsitzende des FCR 2001 Duisburg, erklärte: „Wir haben Inkas dringendem Wunsch nach der Auflösung ihres noch ein Jahr gültigen Vertrages zugestimmt, weil wir auch auf diese Weise unsere Wertschätzung für diese hervorragende Sportlerin zum Ausdruck bringen.“

Wohin die 32-Jährige geht, steht noch nicht fest, letzte Verhandlungen mit den interessierten Vereinen sind für die nächsten Tage terminiert. Die beiden aussichtsreichen Kandidaten sollen dabei Frankreichs Meister Olympique Lyonnais und Russlands Titelträger WFC Rossiyanka sein.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

69
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
69 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
30 Kommentatoren
laaseeUlfSvenssonSchnuftiRainer Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Jennifer
Jennifer

Respekt, Inka Grings! Vielen Dank dafür, dass du uns mit deinen Toren in der Bundesliga jedes Wochenende neu begeistert hast. Alles, alles Gute!

Nach dem Rücktritt von Birgit Prinz und nun dem Wechsel von Inka Grings ins Ausland verliert die Frauen-Bundesliga zwei wertvolle Spielerinnen.

Hier die Pressekonferenz von Inka als Videoaufzeichnung:
https://j.mp/qCn7Lc

laasee
laasee

The „gentlemen“ at FCR are hypocrites and pathetic.
The greatest player that the club has ever had is humiliated and forced out.

The coach who is a football nobody has only a 12 month contract but he is allowed to humiliate Inka – and the „gentlemen“ allow this farce to continue!

This story is not over yet.
This story will develop into a massive scandal and the consequences for German football will be immense.

PS. Has the President of the DFB made any comments yet?

fribu
fribu

@laasee:
After Inka left this chaos club, there is no need to talk about Duisburg anymore, I think. They don’t deserve it.-
Inka Grings did the best she could do. She will make her way and she will have success, wherever she plays from now on. Her great career did not end today 🙂

Bobbele
Bobbele

Nun, das war irgendwie abzusehen. Es ist aber schon erstaunlich, wie konsequent man die vielleicht wichtigste Spielerin des Teams rausgedrängt hat. Offenbar denkt man sich das leisten zu können…
Wie auch immer, ich wünsche Inka viel Glück, wo immer sie in Zukunft auch spielen mag.

@Jennifer: Die Bundesliga verliert damit in der Tat ein weiteres ihrer Aushängeschilder. Neben Grings und Prinz sollte man hier aber auch unbedingt noch Ariane Hingst nennen, auf die die Bundesliga in Zukunft nun auch verzichten darf (weiß jemand, wie es mit ihr weitergeht?).

Julee
Julee

Interessant finde ich die Frage ob zuerst Krahn zur neuen Kapitänin befördert wurde oder ob das nur daraus geschuldet ist, das man wusste, dass Inka geht?

Dennoch.. liest man das Vorwort von Kettelaer im Löwenecho lässt üebrhaupt nicht vermuten, dass er was wusste:

„..gerade von den erfahrenen Spielerinnen Krahn/Laudehr/Grings erwarte ich, dass sie wichtige Korsettstangen in unserem Spiel sein werden“ (was ist mit Linda?)
„Die bisherige Spielführerin Inka Grings ist als Spielerpersönlichkeit immens wichtig, sowohl auf dem Platz als auch im Mannschaftsleben…“

Naja ich denke auch, es kann noch spannend werden.

Jennifer
Jennifer

@Bobbele: Das stimmt natürlich. In der ganzen Aufregung habe ich Ariane Hingst völlig vergessen. Vielleicht auch, weil sie so „sang- und klanglos“ verschwunden ist, aber Birgit Prinz und Inka Grings einen total unwürdigen Abschied haben. Man kann ja schon sehr dankbar für ihre Karrieren sein, aber für beide hätte ich mir schönere Abschiede gewünscht. Hoffentlich bleibt uns Inka wenigstens in der Nationalmannschaft erhalten.

fribu
fribu

@Jennifer:

Laut folgender Meldung bleibt Inka Grings in der N11:
https://j.mp/qqoZKR

Und das ist auch gut so 😉

Jennifer
Jennifer

@fribu: ja, das habe ich gelesen. Aber leider hat das nun mal nicht Inka zu entscheiden. Sie hat auch in der Pressekonferenz gesagt, dass sie weiterhin in der Natio spielen möchte. Hoffentlich geht es bei den Ü-30 Spielerinnen auch nach dem sogenannten „Leistungsprinzip“ Dann ist sie auf jeden Fall dabei. Hoffentlich!

Ich weiss nur nicht, ehrlich gesagt, ob Spielerinnen, die im Ausland spielen, auch bei der Natio berücksichtigt werden. Freuen würde es mich für Inka auf jeden Fall, das ist ja klar!

Schnufti
Schnufti

Hmm hat Inka nicht gesagt das es mit Neid bereits geklärt ist?

Ich kann ihre Entscheidung jedenfalls verstehen und wünsche ihr alles Gute.

sodalith7
sodalith7

Ich habe mal gelesen, dass dt. Natio-Spielerinnen vor großen Turnieren in der Buli spielen sollen/müssen, um berücksichtigt zu werden. Und damit hatte man bisher keine wirkliche Möglichkeit ins Ausland zugehen.

Ich hoffe, dass stimmt nicht (mehr) und Inka schießt uns zum Titel bei der Euro 2013 🙂

Fabs
Fabs

Ah, das könnte Frau Neids Abstinenz in den neuen Bundesländern erklären…

laasee
laasee

@fribu Inka will be back at FCR. I firmly believe that will be the case. The source of the Inka-hate is not in Duisburg. The „gentlemen“ are just acting as puppets. Look at the simple facts of the matter :- The coach has only a 12 month contract but talks about developing a new young team. The aspiration of the club is to try and get 4th place in the Buli. The ’12 month‘ coach is allowed to ‚humiliate‘ Inka and the Sponsors do not protest??? This farce is going to develop into a massive crisis. Then there will be… Weiterlesen »

laasee
laasee

@sodalith7

Ja, und Gold Medal at Olympics 2016.

All is possible – she is a very special player (and person).

fribu
fribu

Wie war das denn bei Birgit Prinz, Nadine Angerer oder anderen „Legionärinnen“? Waren die denn auf einmal nicht mehr im Kader der N11? Ich weiß das grad nicht mehr…

karl
karl

fribu: die wurden nach wie vor beruecksichtigt , Birgit prinz war allerdings nur kurz in den USA kurz bevor die WM dort stattfand und die andern beiden warn in Schwedwn , das ist ja nicht allzu weit…

Fortuna
Fortuna

Es wird höchste Zeit, dass dieser Trainer wg. Erfolgslosigkeit (nur 2:1 gegen einen Aufsteiger) entlassen wird. Ähnlich lautete der Grund, warum Martina Voss-Tecklenburg durch den Vorstand des FCR entlassen wurde (Erfolglosigkeit, weil nur 2. Platz in der Bundesligatabelle). Weil Sonja Fuß Integrationsprobleme hatte (sie glaubte, ihre Meinung frei äußern zu dürfen), wurde sie durch die Vereinsführung strafversetzt (2. Mannschaft) und schließlich auf eigenen Wunsch entlassen. Warum sollte es Inka Grings anders ergehen? Der Trainer hatte wohl das Bedürfnis, ihr und dem Team zu zeigen, dass er der „Boss“ ist. Es ist eine große Schande, dass Inka Grings auf diese beschämende… Weiterlesen »

fribu
fribu

Na also! Und da wir Inkas Heimatverbundenheit kennen, ist Frankreich/Lyon wohl Köln-näher als CL-Vereine anderer Länder… Und da Silvia Neid ja auch gerne mal ein Glas Rotwein trinkt, wird sie u.U. eher mal zu Besuch in Lyon als in Potsdam sein 😉

Emmi
Emmi

Wenn Inka Grings nach Lyon geht, bleibt sie mit Sicherheit in der NM… Bei einem kleinen Kurztripp nach Lyon, auf Kosten des DFB, wird Frau Neid doch nicht nein sagen können 😉

timmy
timmy

Wäre auch ein Kracher für die russische Liga.

laasee
laasee

Next stage of this drama will be the N11.
Who will be selected? Who will be Captain? Who will get Number 9?

Expect more humiliation for Inka.

This drama would make the script of a super movie.
In the films the good guys always win – so it will be for Inka.
The cast list of the bad guys will be extensive.
Maybe more pain to come – but eventually the heroine will be vindicated.