Frankfurt verlängert Vertrag mit Dietrich

27

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt und Manager Siegfried Dietrich haben eine Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit bis zum 30. Juni 2015 beschlossen.

Der FFC-Vorstand verlängerte den bis zum 30. Juni 2012 gültigen Managervertrag vorzeitig um drei weitere Jahre.

Bundesliga professionalisieren
Dietrich erklärt: „Ziel muss es sein, dass wir uns auch in den nächsten Jahren an den bisherigen Erfolgen unserer noch jungen Vereinsgeschichte messen. Nicht zuletzt auch durch die verpasste Olympia-Qualifikation gilt es für die Bundesligaklubs, mit nachhaltigen Professionalisierungsmaßnahmen und attraktiverem Wettbewerb ein deutliches Signal zu setzen.“ Mit der wertvollen Unterstützung des DFB und der neuen allgemeinen Wahrnehmung des Frauenfußballs müsse esgelingen, die höchste deutsche Spielklasse in der Welt des Sports von Saison zu Saison besser zu positionieren.

Jugendarbeit intensivieren
„Da stehen wir zusammen mit den anderen Bundesligavereinen in einer großen Verantwortung“, so Dietrich. Darüber hinaus soll die „bisherige Philosophie bei der Orientierung unseres Erstligateams weiterleben und mit noch intensiverer Jugendarbeit auch den Nachwuchs-Anforderungen gerecht werden.“

Siegfried Dietrich
Siegfried Dietrich wird bis 2015 die Geschicke des 1. FFC Frankfurt bestimmen © Frank Scheuring

Garant für positive Entwicklung
FFC-Vorsitzender Bodo Adler erklärt: „Der Vorstand des 1. FFC Frankfurt freut sich außerordentlich, dass wir die Verträge mit Siegfried Dietrich und SIDI-Sportmanagement frühzeitig um weitere drei Jahre bis zum Jahr 2015 verlängern konnten. Die immer wieder langfristige Ausrichtung der bisher sehr erfolgreichen Zusammenarbeit bedeutet für uns viel mehr als sportliche und wirtschaftliche Planungssicherheit: Siggi Dietrich ist als Manager und Investor des 1. FFC Frankfurt der Garant für eine positive Entwicklung des Gesamtvereins.“

Vermarktungsrechte weiterhin bei SIDI-Sportmanagement
Ebenfalls bis zum 30. Juni 2015 verlängert wurde der Pachtvertrag zwischen dem 1. FFC Frankfurt und SIDI-Sportmanagement, mit dem Siegfried Dietrich dem 1. FFC Frankfurt eine hohe jährliche Pachtsumme für die Überlassung der kompletten Vermarktungsrechte des Klubs garantiert. SIDI-Sportmanagement und der erfolgreichste deutsche Frauenfußball-Verein arbeiten bereits seit der Vereinsgründung im Jahr 1998 in dieser Form sehr eng zusammen.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

27
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
27 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
20 Kommentatoren
Der HamburgerPmm...karlHolleberggruen1 Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Pmm...
Pmm...

Nein sowas unglaublich!
Kriegt der denn nicht die Nase voll?
Isser nicht schon zu alt?
Warum immer der!?

berggruen1
berggruen1

Warum nicht er? Wenn nicht er, wer dann?
So weit ich es in den Annalen lesen konnte, war die Zusammenarbeit erfolgreich und der Verein hat, auch pekuniär, von der Zusammenarbeit profitiert. Selbst zu einer Zeit, als der Frauenfußball noch in den Kinderschuhen steckte.

Ludmilla
Ludmilla

Da Herr D. ja der FFC ist, hat er wie in den letzten Jahren seinen Vertrag weiter mit sich verlaengert. So wird Herr D. weiterhin selbstherrlich und unkontrolliert […]fuehren koennen. Und die Fussballwelt muss weiterhin seine Selbstdarstellungsaktivaeten ertragen.
Eigentlich ist die Frauenfussballwelt fuer einen Mann mit diesen Faehigkeiten viel zu klein geworden … Er hat sich fuer HOEHERES empfohlen.

Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

Lechner
Lechner

Glückwunsch an den FFC. Der gesamte Frauenfußball, natürlich insbesonders der FFC Frankfurt, profitieren von der professionellen Arbeit Dietrichs. Kritik diesbezüglich kann nur von denen kommen, die keinen „SIDI“ haben.

berggruen1
berggruen1

@Ludmilla: Warum so polemisch? Das ist für mich unverständlich! Herr Dietrich ist als Manager des Vereins für die Vermarktung desselbigen, auch weil er die Vermarktungsrechte gekauft hat, verantwortlich! Das ist doch ein vollkommen normaler Vorgang? Warum immer dieser Kleinkrieg?

Michele
Michele

Siggi Dietrich passt zum FFC Frankfurt wie die Faust aufs Auge. Er hat den Verein erst zu dem gemacht, was er heute ist. Ich freue mich sehr, dass Siggi verlängert hat. Mit seiner Hilfe, wird der Verein in Zukunft zu einem der besten Klubs der Welt.

Minimize
Minimize

der FF profitiert also vom Eingekaufe?? ähm nee…
Weil eingekaufe keine Zunkunft ist…für den Nachwuchs müssen die anderen Vereine hart arbeiten…und der FFC -was macht der??? anstatt die unmengen an geld,die der verein zu verfügung hat in den Nachwuchs zu stecken,wirds lieber in iwelche schon herangezüchteten Spielerinnen investiert.

Wow…ja davon profitiert der FF ja auch so unglaublich. 😀

Dirk
Dirk

man kann sagen was man will, Fakt ist:

er macht verdammt viel richtig!! Und auch seine „Lieblingsfeinde“ können eine ganze Menge von ihm lernen…

Das ist ausnahmsweise mal kein Zynismus!!

xXx
xXx

Der gesamte Frauenfußball profitiert in erster Linie von Vereinen, die einen großen Aufwand in Sachen Jugendarbeit betreiben. Also eher von so Vereinen, wie Turbine Potsdam. Vereine, wie der FFC Frankfurt oder auch der VfL Wolfsburg behindern die Entwicklung der Frauenfußball-Bundesliga viel eher. Einerseits wird so gut wie nichts in die eigene Jugendarbeit investiert und auf der anderen Seite wird das viele Geld lieber noch dafür genutzt die besten talentiertesten Spielerinnen anderer Vereine anzulocken, für deren Entwicklung die anderen Vereine viel investiert haben. Vereine wie FFC Frankfurt oder Wolfsburg tragen wenig bis nichts zur Entwicklung bei und hindern letztlich noch andere… Weiterlesen »

Jennifer
Jennifer

Sehr gute Entscheidung, Herrn Dietrich so lange an den FFC Frankfurt zu binden. Er ist sehr erfolgreich und fördert dadurch den FFC und den gesamten Frauen-Fussball. @xXx u. a. oben: Man sollte die Arbeit des Managements etwas differenzierter sehen: Vereine, die viel in die Jugendarbeit investiert haben brauchen auch wiederum Geld, um weiterhin in die Jugendarbeit zu investieren und dieses fliesst dann aus finanzkräftigen Vereinen. Die Behauptung, dass Frankfurt/Wolfsburg „wenig bis nichts zu Entwicklung“ beitragen müßtest du mal genauer ausführen. Da kann ich keinen Zusammenhang sehen. Auch Frankfurt/Wolfsburg haben eine Nachwuchsarbeit. Im derzeitigen Konzept des Frauen-Fussballs muss es ein gegenseitiges… Weiterlesen »

defense2
defense2

@minimize:

profitieren = Nutzen, Gewinn aus etwas ziehen, einen Vorteil durch etwas, jemanden haben

im Wortsinn profitiert also der FFC daraus – egal, ob man das nun gutheißt, oder nicht.

xXx
xXx

@ Jennifer

„Vereine, die viel in die Jugendarbeit investiert haben brauchen auch wiederum Geld, um weiterhin in die Jugendarbeit zu investieren und dieses fliesst dann aus finanzkräftigen Vereinen.“

Generell sicherlich richtig. Zumindest im Männerfußball. Im Frauenfußball wird allerdings so gut wie keine Ablöse gezahlt, sondern meist gewartet, bis Verträge auslaufen. Insofern stimmt dies so nicht wirklich, was das ausbilden und „weiterverkaufen“ von Spielerinnen angeht.

Jennifer
Jennifer

@xXx: Danke für die Info. Das mit der Ablöse stimmt in den meisten Fällen. Allerdings stellt sich dann die Frage: Warum bin ich als Verein so gut in der Nachwuchsarbeit, aber habe keine ausreichenden Managementfähigkeiten, die auslaufenden Verträge, rechtzeitig zu verlängern. Auch Vereine, die sehr gute Nachwuchsarbeit haben (wie z. B. unbestritten TP), haben Zugänge durch Spielerinnen von anderen Vereinen, d. h. sie haben diese Spielerinnen auch nicht ausgebildet (z. B. Bajramaj). Sollten diese Vereine dann auch keine Spielerinnen außerhalb ihrer eigenen Nachwuchsarbeit bekommen? Das wäre sicherlich auch nicht so gut. (z. B. wäre dann eine Bajramaj nicht in Potsdam… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

Auch ich sehe die Vertragsverlängerung positiv. Die Zusammenarbeit zwischen dem 1.FFC Frankfurt und SIDI ist eine Erfolgsgeschichte, von der beide Seiten enorm profitiert haben. Natürlich birgt es auch Gefahren, wenn sich ein Verein durch die Abtretung der kompletten Vermarktungsrechte völlig in die Abhängigkeit eines Unternehmers begibt, aber in all den Jahren ist genügend Vertrauen gewachsen, um dieses Risiko eingehen zu können. Und der „Investor“ Dietrich hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er nicht nur Geld, sondern auch viel ‚Herzblut‘ in den Frauenfussball investiert. @ xXx: Dass der FFC keine Jugendarbeit macht, ist und bleibt ein Ammenmärchen! Sie haben, wie andere… Weiterlesen »

uwe
uwe

Wenn alle Vereine so profesionell arbeiten würden wie Frankfurt gäbe es irgendwann keine Spielerinnen mehr. Es gäbe einfach kein Nachwuchs mehr.

Pmm...
Pmm...

Kann mal jemand herausfinden wieviele Talente aus der Kaderschmiede Frankfurt in der 1.Bundesliga spielen?!

johann
johann

DER 1.ffc kann garnicht anders, oder doch ?

Jochen-or
Jochen-or

SiDi und seine Bewertung sind schlicht Geschmacksache – die Einschätzung seiner Vereinsliebe/Selbstlosigkeit spekulativ! Fakt ist zunächst, dass er ganz offensichtlich professionell und unternehmerisch geschickt handelt und offensichtlich mehr an Werbegeldern für sein Unternehmen und für Frankfurt und die einzelne Spielerin akquiriert als jeder andere im Frauenfußball. Dies mag auch auf dem Zufall/Vitamin B beruhen, dass er gute Kontakte zu einer Bank gewonnen hat, die – anders als bei Wolfsburg – sich nicht in einer Art im Verein engagiert, dass kein Dritter Teile als Profit abschöpfen kann. Seine Professionalität zeigt sich auch darin, dass er für sein Unternehmen und darüber den… Weiterlesen »

XQ
XQ

Interessant finde ich, dass sich hier einige zu SiDi äußern, die ihn während der Neid-Festspiele voll zustimmten und sich auf ihn (und B. S.) beriefen. Ich sehe das so ( auch wenn man diesen Vergleich eigentlich nicht machen sollte): Bauern München ist der Verein mit den meisten Fans, hat aber auch die meisten Gegner. Ansonsten würde ich gern mal sehen, wer denn mit seinen Eigengewächsen Meister wäre. Vielleicht Saarbrücken? Auf alle Fälle würde Frankfurt wohl nicht mal in der Buli spielen. Alles ist Geschäft, selbst die 3 Plasteflaschen, die einem für 60,00 Euro als Trikot angedreht werden! Ich mag Frankfurt… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

Ob man SiDi jetzt mag oder nicht, aber keiner wird wohl abstreiten, daß er seinen Job bis jetzt sehr gut gemacht hat!!! Dafür sprechen nicht nur die vielen Erfolge, die er mit Frankfurt errungen hat, sondern eben auch die ausgezeichnete wirtschaftliche Situation des Klubs!!! Letzteres war auch die Grundlage dafür, daß man (fast) alle Topspielerinnen halten, und sogar noch einige dazu verpflichten konnte, obwohl man zwei Jahre keinen einzigen Titel geholt hat!!! Auch aus Potsdamer Sicht muß man davor den Hut ziehen!!! Denn niemand wird SiDi Geld geben, ohne gewisse Gegenleistungen dafür zu bekommen!!! Und deshalb muß er vor allem… Weiterlesen »