U17-EM: Deutschland scheitert nach Elferkrimi

35

Im letzten Turnier unter der Leitung von Trainer Ralf Peter hat die deutsche U17 das Finale der Europameisterschaft in Nyon gegen Frankreich nach einem dramatischen Elfmeterschießen verpasst.

Bei der 7:8 (2:2, 1:0)-Niederlage nach Elfmeterschießen ging die DFB-Auswahl beim zum vierten Mal ausgetragenen Turnier zwar durch Lina Magull in Führung (8.), Claire Lavogez traf jedoch zum 1:1 (49.), ehe Lydia Belkacemi Frankreich per Kopf sogar in Führung brachte (60.). Doch der eingewechselten Annabel Jäger gelang der Ausgleich (68.). In einem dramatischen Elfmeterschießen vergab jedoch Kapitänin Melanie Leupolz den entscheidenden Elfmeter, nachdem zuvor bereits zwei Spielerinnen auf beiden Seiten mit ihren Versuchen gescheitert waren.

Frühe Führung
Die DFB-Auswahl fand schnell in die Partie, Linda Dallmann traf mit der ersten Chancen aus 18 Metern nur die Latte (6.). Doch schon zwei Minuten später gab es Grund zum Jubeln: Nach feiner Einzelleistung von Lina Magull, die im Mittelfeld auf und davon ging und anschließenden Doppelpass mit Lena Petermann, verwertete sie mit einem flachen Schrägschuss zur verdienten Führung (8.).

Deutsche Überlegenheit
Deutschland hatte das Spiel im Griff, war körperlich stärker in den Zweikämpfen und stieß immer wieder gefährlich über die Außenpositionen nach vorne. So gab Dahlmann schön vom rechten Flügel nach innen, doch Petermann traf den Ball nicht richtig und verpasste eine gute Gelegenheit zum 2:0 (16.).

Ausgleichschance für Frankreich
Doch die Aktionen der DFB-Spielerinnen wurden in der Folge etwas unpräziser, Frankreich fand ein wenig besser in die Partie und hatte eine Großchance zum Ausgleich, als sich Liesa Seifert zu leicht von Léa Declerq ausspielen ließ, doch Torhüterin Friederike Abt aus kurzer Distanz per Fuß klärte (32.).

Deutschland außer Tritt
Frankreich fand nun wesentlich besser ins Spiel, Kadidiatou Diani hatte die erste Chance in Halbzeit zwei, doch ihr Schuss ging übers Tor (46.). Doch nur kurz darauf gelang den Französinnen der Ausgleich, ein perfekt getretener direkter Freistoß von Kapitänin Claire Lavogez von der seitlichen Strafraumgrenze landete im Tor (49.).

Frankreich trifft per Kopf
Die deutsche Dominanz der ersten Halbzeit war nun endgültig vorbei, Sara Däbritz hatte aus schrägem Winkel dennoch die erste gute Chance für die DFB-Elf, doch Solène Durand im französischen Tor konnte abwehren (56.).  Und es kam noch schlimmer: Nach einer Ecke kam Lydia Belkacemi gegen die indisponierte deutsche Abwehr frei zum Kopfball und traf zur 2:1-Führung (60.).

Joker Jäger sticht
Annabel Jäger kam für die blasse Fabienne Dongus und rechtfertigte ihre Einwechslung schnell, als sie mit einem Distanzschuss aus 25 Metern die unglücklich aussehende Durand überwand (68.). Deutschland fasst nun wieder Zutrauen ins eigene Spiel, Magull versuchte es in der nun immer verbissener geführten Partie mit einem 25-Meter-Schuss (72.), Dallmann verzog einen Kopfball (73.). Doch auch Frankreich hielt noch einmal dagegen, so dass es ins Elfmeterschießen ging.

Die Nerven halten nicht
Dort ging es hin und her, nachdem jeweils zwei Spielerinnen auf beiden Seiten scheiterten, doch DFB-Kapitänin Melanie Leupolz setzte den letzten Elfmeter neben das Tor, nachdem zuvor Jäger die Entscheidung auf dem Fuß hatte, aber ebenfalls vergab.

Elfmeterschießen

0:0 Lavogez verschießt
1:0 Magull
1:1 Belkacemi
1:1 Dallmann scheitert an Durand
1:2 Declerq
2:2 Seifert
2:3 Kerrache
3:3 Petermann
3:4 Huchet
4:4 Däbritz
4:5 Mbock Bathy Nka
5:5 Bröckl
5:5 Adram scheitert an Abt
5:5 Jäger verschießt
5:6 Wenger
5:6 Leupolz verschießt

DFB-Elf am Sonntag gegen Island
Im Spiel um Platz 3 trifft die DFB-Elf nun am Sonntag, 31. Juli, um 14.00 Uhr, auf Island, das im zweiten Halbfinale mit 0:4 gegen Spanien verlor. Ab 18 Uhr (live auf Eurosport) bestreiten dann Frankreich und Spanien das Finale.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

35
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
34 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
4 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
Markus JuchemJohnny MoTheresejochen-orSchenschtschina Futbolista Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Müssen denn eigentlich in aller Regel die von Peter trainierten Mädels überlegen geführte, aber wichtige Spiele grundsätzlich vergeigen?
Kann mir übrigens nicht vorstellen, dass da die talentiertesten U17-Mädels auf dem Platz bzw. im Team standen.
Jede Ecke und Strafraumszene war bestens geeignet einen Herzkasper zu bekommen. Das Jäger den Elfer verschießt, wußte ich vorher schon…

laasee
laasee

There are now more sad days than happy days for German football.
The aura of ‚invincibility‘ of German football has now been removed at all levels.

Unless there is a complete examination of all the problems, then matters will not improve.

Pit
Pit

Man kann ja jetzt schön meckern,weil es nicht geklappt hat. Ob ein anderer Trainer oder Trainerin es besser machen werden, wird man ja bald sehen. Bei der U16 hat die Nachfolgerin ja nicht gerade ein glückliches Händchen gehabt(Nordic Cup Platz7)Ob es mit der U17 dann besser wird? Naja abwarten. Ich denke Herr Peter ist ein erfahrener Trainer und laut Aussage vieler seiner Spielerinnen, hat er ihnen auch sehr viele Dinge beigebracht die sie in ihrer sportlichen Entwicklung weiter gebracht haben.
Ob die Lösung sein sollte,immer mehr ehemalige Natiospielerinnen als U-Trainerinnen zu angagieren,wage ich zu bezweifeln.

FFFan
FFFan

@ S.F.:
„Das Jäger den Elfer verschießt, wußte ich vorher schon…“

Was weißt du eigentlich nicht vorher?

intersoccer
intersoccer

„There are now more sad days than happy days for German football.“

Also alles schlecht reden müssen wir ja hier jetzt auch nicht.
Die U20 ist Weltmeister und die U19 Europameister!

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@FFFan > Was weißt du eigentlich nicht vorher? Zu welcher Kategorie Dein nächster Kommentar zu zählen sein wird! Zu den sachlich fachlichen oder den polemisch populistischen? Obiger jedenfalls ist ein persönlicher Angriff mit dem Ziel das Fähnlein der Gehässigen auf den Plan zu rufen. Darauf deutet auch der fehlende Smiley ausreichend hin! Man braucht sich doch nur die Frage stellen, wem nützt Dein Kommentar, der sowieso ohne jeglichen thematischen Bezug daherkommt… @intersoccer Was hat das Vergangene mit der Gegenwart gemein? Alles ist vergänglich! Das Ausruhen auf den Lobeeren hat schon manchen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Schwarzmalerei wurde… Weiterlesen »

Johnny Mo
Johnny Mo

…nach der ersten Halbzeit hätte ich nicht mit so einer Wende im Spiel gerechnet. Aber es bewährt sich mal wieder der Spruch, dass es sich rächt nur 1:0 zu führen…

Vor allem dem ersten Satz von Futbolista kann ich mich anschliessen, mittlerweile muss man sich langsam für derartige Spiele schämen – es liegt nämlich offensichtlich nicht vorrangig an der Stärke der gegnerischen Teams (die auch unbestritten besser werden), sondern vorrangig an den Nachlässigkeiten der Deutschen Teams – wenn nach 10min das Tor fällt und man vor der Pause nochmal nachlegt (die Chancen waren ja da…), ist das Ding fast gelaufen…

intersoccer
intersoccer

„Was hat das Vergangene mit der Gegenwart gemein?
Alles ist vergänglich!“

-> Ganz genau, deshalb kann die U17 nämlich nächstes Jahr auch wieder Europameister werden…

Die U19-EM ist vor gerade mal 2 Monaten gewesen, als die Mädels sehr überlegen Europameister wurden.

Lusankya
Lusankya

„There are now more sad days than happy days for German football. The aura of ‘invincibility’ of German football has now been removed at all levels.“ So eine Aura gab es noch nie und wird es auch nicht geben. Es werden immer mehr Turniere „verloren“ als gewonnen, so ist das nunmal. Wer etwas anderes erwartet ist ein Traumtänzer. Gerade bei den Jugendnationalmannschaften ist alles möglich. „Unless there is a complete examination of all the problems, then matters will not improve.“ Genau! Die „Probleme“, die wir ja offensichtlich haben, da wir nicht jedes Turnier seit Menschengedenken gewonnen haben. Wieviele Probleme haben… Weiterlesen »

intersoccer
intersoccer

Lusankya, du sprichst mir aus der Seele! 🙂

laasee
laasee

@intersoccer Yes there are still successes but the failures are now happening more often. It is important to try and understand why the failures occur. I think the answer is very simple. Players are not encouraged to solve problems for themselves. There is only ever Plan A. Nothing else. When Plan A does not work then there is a big problem. That was the same at U17 WM against North Korea and at senior WM against Japan. The problems start at the highest level. The ‚cult of the coach‘ was developed with Frau Neid. It was an illusion. WM 2011… Weiterlesen »

Johnny Mo
Johnny Mo

…keiner will Erfolge schlechtreden oder unter den Teppich kehren. Und, zugegebenermaßen, ist es auch so dass in niedrigeren Alterstufen auch noch Faktoren zum tragen kommen, mit denen man später vielleicht eher umgehen kann. War es wieder mal der Druck, den Ralf Peter auch ansprach und dem die deutsche Mannschaft nicht standhalten konnte, nachdem man sich nach der überlegenen ersten Hälfte und dem 1:0 schon im Finale wähnte…? Die U20-WM hat das ja gezeigt, dass es kein generelles Problem gibt, mit dem Druck umzugehen und trotzdem tolle Leistungen anzubieten. Das ist vielleicht auch eine Generationssache – ich würde generell einen Grossteil… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@intersoccer

1. Es geht hier nicht um die U19!
2. Lies mal diesen Artikel ->

Und die kommende U17 hat sicher im Gros kaum noch Ähnlichkeit mit der jetzigen. Von daher ist das Einräumen der Möglichkeit, das wir den nächsten U17-EM-Titel erringen, kein weit hergeholtes Thema – nur mit diesem Team eben nicht. Und auch nur dann, wenn nicht die selben Fehler wieder gemacht werden.

Kritik ist das, was einen vorwärtsbringt und eben nicht das Darüberdecken des Mantels des Schweigens und Zurückbesinnen auf Vergangenes.
Merkst Du, worum es hier geht?! 🙂

Claudi9
Claudi9

Es geht hier um eine U17 die in einem Halbfinale einer EM im Elfmeterschießen gescheitert ist. Man spielt um Platz drei und wird diesen sicherlich auch gewinnen. Aber man sollte nun nicht alles negativ sehen. Es handelt sich hier bei immerhin noch um Jugendspielerinnen und nicht um Vollprofis! Wir sollten nicht die ganze Mannschaft nieder reden bzw. schreiben sondern lieber die Daumen drücken dass es mit Platz 3 klappt! Ich denke auch in dieser Mannschaft sind Spielerinnen drin die sicherlich noch eine große Karriere vor sich haben und auch noch einige die sich sicherlich noch weiter entwickeln und den großen… Weiterlesen »

zong
zong

@Claudi: Vielen Dank!

@Schenschtschina: Mit welchem Recht verbreiten Sie hier solche abqualifizierenden Anmerkungen zu Spielerinnen, die gerade einmal 16 oder 17 Jahre alt sind? Ich finde solche Kommentare – und offensichtlich bin ich nicht der Einzige hier – ziemlich unerträglich.

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Abqualifizierende Bemerkungen? Die hätte ich, wenn überhaupt, nur für solche abartigen Darstellungen von scheinbar Leseunkundigen.
Und es geht hier eben nicht nur um Jugendspielerinnen, denn wenn man das Spiel gesehen hätte, wäre auch eine Lena Petermann aufgefallen und die ist eben nunmal Profi!

Zur Erinnerung:2009 gewann man mit 7:0 gegen Spanien und das zum letzten Male!
Und was war das gestern? Versprühter Traineroptimismus?!

Jochen-or
Jochen-or

Ich wage mal vorsichtig einen Vergleich zu ziehen: Selten habe ich eine derartig gute U-17 gesehen, wie die deutsche Mannschaft bei der diesjährigen WM der männlichen Jugendlichen. Da liegen dann doch Welten zwischen der Spielqualität bei Jungen und Mädchen. Dies gilt interessanterweise ( s. auch letzte WM der Mädchen) auch offensichtlich im psychischen Bereich, in dem die Jungens auch wesentlich stabiler zu sein scheinen und nicht gleich nach einem Rückstand in eine Art Schockstarre fallen ( s. gestern und beim 0.1 gegen Nordkorea). Die gestrige Mädchenmannschaft, auch wenn sie das Spiel zunächst überlegen gestaltet hat, hat mir nicht besonders gut… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Du hast mindestens Weiser, Mende, Günter, Röcker und Perrey aufzuzählen vergessen, weil Du Dich zufällig auf die Spieler mit Migrantenhintergrund beschränkt hast, Jochen. 😉
Und, Du hast Recht bzgl. der Aussagen, aber wie auch sie am Finaleinzug gescheitert sind, sollte auch nicht unerwähnt bleiben…

Mit dem Mädels von gestern habe ich genau wieder die Assoziation zur bereits mehrfach angesprochenen U-WM in Trinidad/Tobago – Chancen über Chancen, einzigartiges Torekonto, aber im VF ausscheiden gegen Nordkorea mit ´ner sehr, sehr dürftigen 1:0-Niederlage.
Geändert hat sich seitdem für mich nichts, was die Hoffnung auf Änderung nähren könnte!

uwe
uwe

@ Jochen or Zitat:Selten habe ich eine derartig gute U-17 gesehen, wie die deutsche Mannschaft bei der diesjährigen WM der männlichen Jugendlichen. Richtig, nur 2-3 Wochen vorher hatten sie bei der EM grotteschlecht gespielt und nur mit viel Dusel die Quali für die WM überhaupt geschafft.( der 1:1 Ausgleich im zweiten Vorrundenspiel gelang in der 94min!!!!. Wenn man den nicht geschafft hätte wäre man gar nicht bei der WM dabei.) 3 Wochen später spielt man dann Zauberfussball. So ist das halt bei U17 Spielern. Die Niederlande bei der EM noch Titelträger und dabei 2 mal Deutschland geschlagen, ist bei der… Weiterlesen »

XQ
XQ

Ich glaube, dass hier der Hebel falsch angesetzt wird. Vielmehr sollte es um die Entwicklung von Talenten gehen und nicht in erster Linie um Erfolgsorientierung. Denn gewinnen wollen die Mädels schon. Für mich zählt das Gesamtbild und das ist o.k. Dann holen sie halt als U19 den Titel oder als U20 oder mit der Natio als Ü23 (da wäre auch der BT-Posten evtl. anders besetzt). Mit dem Pressen in erfolgsorientierte Spielmuster hat man in den 90er Jahren im Männerbereich gerade das Spiel der Natio unattraktiv gemacht und dabei auch die größten Pleiten erlebt (an dieser Stelle ist m. E. die… Weiterlesen »