DFB-Elf gegen Frankreich personell verändert

Von am 4. Juli 2011 – 22.17 Uhr 29 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid kündigte auf der Abschlusspressekonferenz am Tag vor dem letzten Gruppenspiel bei der Frauen-WM gegen Frankreich (ab 20.45 Uhr live im ZDF) personelle Veränderungen in ihrer Startformation an.

So wird wohl Melanie Behringer wegen ihrer Bänderdehnung gegen die Französinnen nicht zum Einsatz kommen und für das Viertelfinale geschont. „Wenn sie spielen könnte, müsste sie mit Riesenschmerzen spielen“, so Neid. Und so darf Fatmire Bajramaj in ihrer Heimatstadt Mönchengladbach auf einen Einsatz von Beginn an hoffen.

Fragezeichen hinter Bresonik und Prinz
Ebenso steht noch nicht fest, ob Linda Bresonik nach ihren Magen-Darm-Problemen bereits wieder fit genug für einen Einsatz ist, für sie stünde Bianca Schmidt für ihr WM-Debüt bereit. Offen ist ebenfalls noch, ob Birgit Prinz neuerlich in der Anfangself stehen wird. „Ich hatte ganz gute Gespräche mit ihr und wir sehen das beide ähnlich“, deutete sie an, möglicherweise auf Prinz zu verzichten. Anstelle der Rekordnationalspielerin würde dann wohl Inka Grings von Beginn an spielen.

Anzeige

Sperren drohen
Gleich drei deutsche Spielerinnen – Annike Krahn, Kim Kulig und Simone Laudehr – sind mit einer Gelben Karte vorbelastet und würden bei einer weiteren Verwarnung im Viertelfinale aussetzen müssen. Gut möglich, dass Neid auch hier eine Veränderung vornehmen wird.

Silvia Neid

Silvia Neid kündigte personelle Veränderungen an © Nora Kruse / ff-archiv.de

Priorität Viertelfinale
Auch Frankreichs Trainer Bruno Bini hat Gedankenspiele, auf den Einsatz von Abwehrspielerin Sonia Bompastor zu verzichten, die sich beim 4:0-Sieg gegen Kanada eine Gelbe Karte einfing und ein ähnliches Schicksal erleiden könnte wie das deutsche Trio.

„Die erste Priorität gilt dem Viertelfinale, das wir gewinnen wollen“, spielte Bini die Bedeutung des Prestigeduells herunter. „Zu verschenken haben wir aber nichts“, schob er hinterher.

Bilanz spricht für Deutschland
Die Statistik spricht klar für die DFB-Elf, denn von neun Partien gewann Frankreich nur zwei, jeweils 1:0-Sieg in den Jahren 2003 und 2007 beim Algarve Cup, als Bini sein Trainerdebüt bei den Bleues gab.

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

29 Kommentare »

  • Camulos sagt:

    Das Neid eben aus diesem Pool erstklassiger Spielernnen kein ausgezeichnetes Team formen konnte, dass haben die Vorbereitungs – und auch die ersten Wm-Spiele gezeigt.

    Es ist doch ganz einfach:

    Ein Trainer steht besser da, je besser seine Spieler sind. Ein Trainer dessen Mannschaft aus dem Format der Kreisliga 3 besteht, der wird es einfach zu keinem Bundesligasieg bringen.

    Deshalb ist er kein schlechter Trainer. Das ist auch Neid sicherlich nicht. Nur Neid hat ja auch keine Spielerinnenmit dem Format der Kreisliga 3.

    Nein, sie hat eine Auswahl an Spielerinnen, um die sie fast jeder Trainer weltweit beneiden würde. Das sie dann hierbei manche gar nicht zu berücksichtigen braucht oder einfach ihre persönlichen Vorlieben gemäß entscheiden kann, dass ist reiner Luxus, der aber allein aufgrund der starken Spielerinnen möglich ist.

    Gerade was Neid im Rahmen der Vorbereitungsspiele und den ersten WM-Spielen gemacht hat und wie sich die Mannschaft präsentiert hat (welches ja in den Aufgabenbereich des Trainers fällt), dass hat mir nicht gefallen.

    Manch Trainer in der Liga darf sich doch zurecht fragen warum sie eigendlich diese verkürzte Saison so hinnehmen mussten, wenn Neid in den ersten WM-Spielen noch genauso agiert, wie es in den Vorbereitungsspielen angefangen hat.

    Was hat sich denn getan ?

    Die Verteidigung ist nach wie vor völlig unvollständig was daran erkennbar ist, dass dort nach wie vor Bresonik eingesetzt wird und trotz der Erkentnis, dass Batusiak immer für Fehler gut ist und Krahn zum Aufbauspiel nicht fähig ist, wird auf diese Spielerinnen weiterhin gesetzt.

    … als hätten wir keine besseren.

    Das ist der angesprochene Luxus.

    Sie kann das im Prinzip machen wie sie will. Mich stört das überhaupt nicht.

    Wenn sich aber dadurch unsere Fußballerinnen schlecht in der Öffentlichkeit präsentieren und das haben sie, wie ich finde, dann stört mich dieses.

    Das bedeutet nun wiederum nicht, dass ich alles schlecht finde. Ich bin nur entäuscht und trauer dem nach was wohl möglich gewesen wäre, wennn …

    (0)
  • laasee sagt:

    @Camulos

    I agree with your comments.

    Neid should just have kept everything simple.
    The team against Canada should have been the same as the EURO 2009 Final team.
    Neid should also have publicly announced that weeks ago.
    Then develop the team from that base. Germany were always going to beat Canada.
    An added benefit is that it would also have stopped all the speculation of Mel v Lira.
    The build up to WM was all about celebrity, glamour, showbiz, etc.

    Neid has made very bad decisions and made matters complicated.
    Inka has already been publicly humilated by the coach.
    Now Birgit has been humiliated because the coach got it wrong.
    I read that Zwanzigger has had a meeting with Birgit.
    If that is true, then everything is starting to get even more bizarre.
    There should only be one cook in the kitchen.

    (0)
  • Uwe sagt:

    @Camulos
    Dein Kommentar reizt mich doch noch mal, mich ein wenig als Neid-Verteidiger zu geben.
    Vorbereitungsspiele: nimmt man dazu die Spiele ab Mai, zähle ich in 4 Spielen 4 Siege mit 15:0 Toren (immerhin waren mit N.-Korea und Norwegen zwei WM-Teilnehmer darunter). Schlechte Präsentation?
    WM-Spiele: hier stimme ich zu, die beiden Auftritte waren verkrampft und unter dem Niveau, was die Mannschaft eigentlich spielen kann. Aber doch mit zwei Siegen, was auch eine Qualität ist. Kann man dieses aber wirklich nur dem Trainerstab anlasten? Alle, die schon mal draussen an der Linie standen, und sei es im Jugend- oder Amateurbereich, wissen doch, das man manchmal als Trainer/-in machtlos ist, sich die Haare rauft und sich fragt, wie so ein Spiel zustande kommt. Fussballer/-innen sind eben auch nur Menschen, mit einem Nervenkostüm und keine programmierbaren Maschinen. Die beiden Spiele als „schlechte Präsentation in der Öffentlichkeit“ zu werten, halte ich für übertrieben, wie so vieles, was rund um die WM passiert. Zur Aufstellung: mit identischem Team wurde die EM 09 gewonnen, auch mit Krahn/Bartusiak. Ich kann schon nachvollziehen, das SN trotz angesprochener Mängel an ihnen festhalten möchte, Fitness vorausgesetzt. Zwei Spiele und schon wird der Stab gebrochen, für mich eindeutig zu früh. So, das war’s für mich zu diesem Thema, überlasse gerne anderen das letzte Wort. 🙂

    (0)
  • Bernd Zeller sagt:

    nun ja, laut PK hat sich Frau N., wie bei kicker.de nachzulesen, wohl schon entschieden, Birgit nicht spielen zu lassen und hat natürlich schon ein langes Gespräch mit ihr geführt und natürlich sieht Birgit die Situation genauso, wie soll sie es auch sonst sehen? Nach Hause fahren? Wäre vielleicht eine Alternative. Ist eigentlich jemandem bewusst, dass Birgit unsere Spielführerin ist? Für mich geht hier einfach nur die Demontage weiter.

    (0)
  • henry sagt:

    zu den vorletzten beiden kommentaren (Uwe/Camulos):
    4 Spiele > 4 Siege / 0 Gegentore sind auch meiner Meinung nach alles andere als schlecht, keine Ahnung wie Uwe hier tickt
    zu Krahn/Bartusiak kann ich nur sagen, das ich beide (Bartusiak übrigens seit Jahren!) nicht in Natio Form sehe (Krahn allerdings momentan nur wegen fehlender Praxis),
    um mal beim Ticken zu bleiben, ich habe keine Ahnung wie Frau Neid tickt, aber meine Wahrnehmung sagt mir, dass sie eine Affinität zum FFC Frankfurt hat, anders kann ich mir z.B. auch das sture Festhalten an BP nicht erklären, ich bin wirklich gespannt auf die Aufstellung heute abend gegen Frankreich,
    ach und die Geschichte hat bereits mehrfach gezeigt, wenn dass vorhandene Spielerpotenzial aussergewöhnlich ist, bedarf es nicht unbedingt eines guten Trainers/Trainerin um Titel zu holen (siehe z.B. Herren EM 1996 🙂

    (0)
  • xXx sagt:

    ZDF hat die Startelf schon bekannt gegeben. So werden wir gegen Frankreich starten …

    —————- Angerer —————-
    Schmidt — Krahn —— Bartusiak — Peter
    ——————————————
    ——– Laudehr —— Goessling ——–
    ——————————————
    — Garefrekes — da Mbabi —- Bajramaj —
    ——————————————
    —————- Grings ——————

    Neu dabei also Schmidt für Bresonik, Bajramaj für Behringer und Grings statt Prinz.

    (0)
  • stefan sagt:

    man sollte aber auch die alternativen haben…

    was zeigte denn die hochgelobte popp im letzten spiel? Nix. Da sie da mal das pech hatte nicht nur ne halbe stunde gegen ne tote innenverteidigung spielen zu müssen…

    und prinz rauszunehmen aber die noch schlechtere fussi-tussi zu bringen, ist ja auch witzig. Frage mich dabei nur, ob die fussi-tussi auch spielen würde wenn sie nicht die glamour-fussi-tussi wäre…

    ich sehe die außenveteidigung als viel größeres problem. Hier geht einfach nix nach vorne… Und im modernen Fußball muss da einfach was gehen… Mit ner IV und ner 6er auf den Außenpositionen passt das nicht…

    (0)
  • sodalith7 sagt:

    Aufstellung:
    Schmidt, Krahn, Bartusiak, Peter – Laudehr, Goeßling –
    Garefrekes, Celia, Bajramaj – Grings

    (0)
  • Fee sagt:

    Alles richtig gemacht, Frau Neid.

    @Uwe

    Ich glaube du hast mehr Fußballsachverstand als manch ein Profi-Poster hier hat.

    @Stefan

    Bitte verschone uns mit deinem Kindergarten-Jargon. Danke.

    (0)