Dieter Oster räumt Amt in Duisburg – Hückels übernimmt

Von am 30. Juni 2011 – 12.53 Uhr 32 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist FCR 2001 Duisburg hat aus den Querelen der vergangenen Monaten Konsequenzen gezogen und wird mit einer neuen und erweiterten Führungsmannschaft in die neue Saison gehen. Ab dem 1. Juli 2011 wird Thomas Hückels (40) als Vorstands-Vorsitzender die Geschicke der Löwinnen leiten.

Diese Entscheidung traf der Aufsichtsrat der Duisburgerinnen, der gleichzeitig die Leistungen des scheidenden Vorsitzenden Dieter Oster ausdrücklich würdigte, der zum 1.Juli 2011 sein Amt zur Verfügung gestellt hat.

Dank an Oster
Aufsichtsratsvorsitzender Joachim Bellinghoven erklärt:„Wir sind Dieter Oster außerordentlich dankbar, dass er vor einem Jahr kurzfristig dieses schwere Amt übernommen hat. Nachdem Dieter jahrelang dem Verein in vielen Funktionen in Vorstand und Aufsichtsrat gedient hat, gibt er nun den Staffelstab weiter.“

Anzeige

Bellinghoven erklärt weiter: „Alle Löwinnen und Löwen – die Mannschaften, die Funktionsträger, die Angestellten, die ehrenamtlichen Helfer und auch unsere Fans – danken Dieter Oster von Herzen dafür, dass er das FCR-Schiff mit viel Engagement und Einsatz durch dieses wahrlich schwierige Jahr gelenkt hat. Recht herzlich bedanken möchten sich Aufsichtsrat und die ganze FCR-Familie zudem bei Rainer Renner, der viele Jahre im Aufsichtsrat und zuletzt als Finanzvorstand dem FCR mit Rat und Tat zur Seite stand.“

Alter Bekannter
Der neue Vorsitzende Thomas Hückels ist den FCR-Fans seit längerem ein guter Bekannter, weil er sich schon in den vergangenen Jahren intensiv um die zweite Mannschaft gekümmert hat und seit zweieinhalb Jahren mit seinem Dienstherrn auch Sponsor des FCR ist. Hückels, verheiratet und stolzer Vater zweier Töchter, ist gelernter Chemielaborant und seit 16 Jahren selbständiger Versicherungskaufmann, derzeit arbeitet er als Direktionsleiter in einer Versicherungsgruppe. Neu in den Vorstand berufen wurden zudem Hans-Jürgen Kohl (55/Marketing, Sponsoring) und Dirk Broska (33/Finanzen).

Kohl ist wie Hückels selbständiger Versicherungskaufmann und Vertriebsdirektor in einer Versicherungsgruppe; Broska ist Dipl. Kaufmann und Steuerberater und arbeitet als Geschäftsführer eines Finanz- und Personaldienstleistungsunternehmens. Der Vorstand wird ergänzt durch die bisherigen Mitglieder Michael Scharping (Jugend/ Amateure) sowie Guido Lutz (Verbände/ Gremien).

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: So lief der 16. Spieltag

Logo des FCR 2001 Duisburg

Logo des FCR 2001 Duisburg ©FCR 2001 Duisburg

Ressorts sollen klarer aufgeteilt werden
„Gleichzeitig mit der Neuberufung eines Vorsitzenden haben wir uns dazu entschieden, den Vorstand breiter aufzustellen und die Ressorts klar aufzuteilen,“ erläutert Bellinghoven die neue ‚Grundordnung’: „Wir glauben, dass der FCR 2001 auf diese Weise bestens für die Anforderungen an einen modernen Frauen-Fußball-Bundesligisten gerüstet ist – sei es in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Institutionen und den verschiedenen Verbandsgremien oder in der Ansprache an unsere wichtigen Sponsoren und Unterstützer oder sei es in der Organisation, bei der natürlich besonders die sehr kompetent besetzte Geschäftsstelle ein wichtiger Eckpfeiler ist.“

„Wir sind hoch motiviert“
Zu dieser Rundum-Erneuerung gehören natürlich auch die Neubesetzung des Aufsichtsrates zu Beginn der letzten Saison und die bereits bekannten Wechsel auf den Trainerpositionen. Die Verantwortung für die Erste liegt hier jetzt bei Cheftrainer Marco Ketelaer und bei Wilfried Tönneßen für die zweite Mannschaft. Hückels und sein Team stehen schon in den Startlöchern und freuen sich auf die neuen Herausforderungen: „Wir alle sind hoch motiviert und gehen voller Optimismus an unsere Aufgabe heran. Wir werden zusammen mit der sportlichen Leitung und unseren Spielerinnen alles dafür tun, damit der FCR 2001 auch in dieser Saison erfolgreichen und begeisternden Fußball spielen kann.“

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

32 Kommentare »

  • uwe sagt:

    @sisyphos

    Nein es hat keine Frau gegeben die diesen Posten machen wollte.
    @Aufreger
    Weil MVT von der Mehrheit der Mitglieder nicht gewählt wurden wäre.
    Dazu müsste man nämlich bei der Mitgliederversammlung anwesend sein,und nicht wie in den letzten Jahren durch Abwesenheit glänzen.

    (0)
  • laasee sagt:

    Players also have a responsibility to challenge the status quo.
    I think that it would be brilliant if players such as Inka Grings and Hope Solo were on the FIFA Ex-Co.
    Then we would see a proper FF revolution.
    Apart from footballing ability both Inka and Hope have shown in the past that they are not afraid of speaking their minds.
    They have both suffered as a consequence of speaking their minds but football history will show that they were right to do so.

    (0)
  • Aufreger sagt:

    Petra Hauser als Co-Trainerin zum Nordic-Cup !!!

    Warum hat sich z.B. diese Dame, die die Vorstandsarbeit bei ihrem ehemaligen Verein so kritisiert hat (kein Verständnis für die Vereinsphilosophie gezeigt ), niemals um ein Spitzenamt beworben.

    Dann hätte sie vlt. als Sportfunktionärin mal etwas bewegen können.
    Aber kritisieren ist ja viel einfacher, als mal etwas zu gestalten und in eine bestimmte Richtung zu bewegen. Hört opp bezüglich Vereinsarbeit mit unseren ehemaligen Bunderligaspielerinnen.

    (0)
  • susifan sagt:

    Und in Jena passiert gerade das (fast) gleiche. Die beiden letzten weiblichen Vorstandsmitglieder sind letzte Woche zurueckgetreten und ab sofort regieren auch hier die Männer. Aber ganz ehrlich: Ich bin froh das sie weg sind, denn das war eine Sammlung an Inkompetenz und Stümperei. Ist doch okay wenn die Männer (zumindest wenn sie kompetent den Job machen) alles für unsere Mädels tun um ihnen professionelle Bedingungen zu schaffen und die Spielerinnen davon profitieren. Zumindest solange keine gleich gute weibliche Alternative besteht… Und die Entscheidung der Männer MVT als Trainerin zu holen, war doch schon mal ein ziemlich guter Anfang!

    (0)
  • Fredi sagt:

    Warum hat Oster eigentlich aufgehört?

    (0)
  • Ulf sagt:

    Tausche eine Fuss gegen eine Iwashimizu. Nein, keine Panini Bilder.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    @Ulf
    Sonja Fuss scheint als Tauschobjekt nicht mehr zur Verfügung zu stehen. (siehe Link)

    Ebenfalls in dem Reviersport-Link liest man über das (vergebliche) Duisburger Bemühen um Laura Kill (derzeit VfL Bochum). Die stand auf Abruf für die U17-Juniorinnen EM-Endrunde Juni 2009 in der Schweiz bereit. Jetzt will man also eine knapp 19jährige aus einem laufenden Vertrag herauslösen, aber die eigene Jugend hat über die letzten zwei Jahre fluchtartig das Gelände verlassen.
    Eine klare Strategie sieht anders aus.

    https://j.mp/mUyJHx

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Ulf schrieb: „Tausche eine Fuss gegen eine Iwashimizu.“

    Apropos Iwashimizu, wollte Duisburg die letztes Jahr nicht als Linksverteidigerin verpflichten? Bei der WM hat sie doch durchgängig den rechten Part der Innenverteidigung bekleidet.

    Der ZDF-Kommentator sagte darüberhinaus, Iwashimizu sei in Duisburg beim Probetraining durchgefallen. Kann das jemand so bestätigen? Davon habe ich seinerzeit eigentlich nichts gehört, nur das ein Wechsel nicht zustandekomme.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Zu Laura Kill gibt’s noch ne andere Quelle:

    https://j.mp/qcHvEX

    (0)
  • Ulf sagt:

    Laura Kill hat sich demnach erledigt:
    https://j.mp/mUyJHx

    (0)
  • licaro sagt:

    @jarmusch: diese quelle ist nicht gerade zuverlässig…denn sie haben sogar so wenig verstand, dass sie sogar eine andere spielerin und nicht laura kill ablichten.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    @licaro
    Ja, das wurde von Lesern unter dem Beitrag auch moniert. Kann passieren. Grundsätzlich ist die Quelle aber als durchaus seriös zu betrachten.

    (0)